» »

Haldol/Xeplion/Leponex/Tavor abgesetzt, schlimme Wirkung, Dauer?

Tcwig0gy1x9 hat die Diskussion gestartet


bekam kürzlich an medikamenten, die ich alle abgesetzt habe. haldol vor 6 wochen, , leponex vor 3 wochen, tavor und xeplion noch am montag leider eingenommen. und mir geht es schlecht. wie lange muss ich die schlimme wirkungen ertragen? bin nicht ich selber, zombi. nur schlimm.wie lange dauert es , bis ich das nicht mehr habe?

Antworten
mKusigcus_6x5


Du solltest dich unbedingt an den Arzt wenden, der Dir diese Medikamente verschrieben hat.

Falls das jetzt nicht geht, wende dich an einen anderen Arzt oder eine Klinik.

Von Tavor weiß ich, daß schwere Entzugserscheinungen (Unruhe, Ängste usw.) auftreten können, wenn man es über längere Zeit eingenommen hat und dann plötzlich weglässt. Deshalb soll man es - nach wochen- oder monatelanger Einnahme - nicht plötzlich absetzen, sondern die Dosis langsam und schrittweise reduzieren.

Zu den anderen Medikamenten kann ich keinen Rat geben. Wie gesagt: Arzt !

Tww/ig<gyx19


mir geht es durch die medikamenten schlecht. nicht durch das absetzten. zu dem arzt, psychatrie der mir das gegeben hat, gehe ich bestimmt nicht wieder hin

SBiPlbexr


Wofür bzw. wogegen hast du denn die Medikamente bekommen? Es scheinen ja gleich drei verschiedene Neuroleptika zu sein. ":/

Musicus_65 hat aber recht mit Tavor: wie lange hast du es insgesamt genommen und wie oft? Es gibt zwar keinen genauen Wert, aber wenn ich richtig informiert bin, sagt man meist so ca. die Gefahr einer körperlichen Abhängigkeit beginnt ab ungefähr zwei Wochen täglicher Einnahme. Wie gesagt, das ist auch nur eine Orientierung, kann natürlich sein, dass jemand es drei Wochen lang täglich nimmt und keine Probleme hat - ich weiss von einem Fall, wo gleich zwei verschiedene Benzodiazepine mehr als 10 Jahre lang täglich eingenommen wurden. Es wurde dann stationär über sechs Wochen lang ausgeschlichen; ging nahezu symptomlos.m In anderen Fällen wiederum ist das Absetzen langwierig und schwierig. Ergänzend zu musicus_65 möchte ich noch hinzufügen, dass es auch zu körperlichen Symptomen wie z. B. Muskelkrämpfen und grippeähnlichen Symptomen kommen kann - und zu "Empfindungs- und Wahrnehmungsstörungen"; nur weil du schreibst, du seist nicht du selbst.

Andererseits kann es sich natürlich um Symptome der Grunderkrankung handeln, die nun zurückkehren. Hattest du irgendwas in Richtung Psychose, Schizophrenie oder so? War das Absetzen mit dem Arzt abgesprochen? Warum hast du abgesetzt? Vielleicht wäre es besser gewesen, einzeln abzusetzen und das über einen längeren Zeitraum hinweg. Bzw. ich sehe gerade, Xeplion scheint ja ohnehin eine Depotspritze zu sein, ausschleichen hättest du selber das dann nicht können, nehme ich an.

H=olgern69


Du MUSST dich UNBEDINGT ganz schnell bei deinem Arzt melden und mit ihm reden. Es wird ja einen wichtigen Grund für die Verordnung von gleich drei Neuroleptika geben und wenn du diese unkontrolliert absetzt ist praktisch vorhersehbar, dass deine Erkrankung sehr bald wieder in voller Wucht hervorbricht. Wegen der Nebenwirkungen kann der Arzt gemeinsam mit dir nach Lösungen suchen, z.B. über eine langsame Anpassung der Dosierungen.

FFe.


Wenn Xepilon eine Depotspritze war, dann dauert das noch länger als einen Monat.

Bei Xepilon-Tabletten und auch bei Tavor liegt die Halbwertszeit unter einem Tag, d.h. nach etwa zwei bis drei Tagen sollte sich die Wirkung echt erledigt haben.

Du könntest aber massive Probleme wegen des plötzlichen Absetzens von Tavor bekommen. Eigentlich müsstest du davon langsam immer weniger nehmen, wenn du das absetzen willst.

Und wenn du die Medikamente absetzt, musst du natürlich damit rechnen, dass deine ursprüngliche Erkrankung in vollem Maß wieder zurück kommt.


Wenn ich mir ansehe, mit was für Medikamenten du da behandelt wurdest, auch noch alles gleichzeitig, dann wundere ich mich nicht, dass du zum Ergebnis kommst, dass das kein Leben mehr ist und du ohne Medikamente vielleicht doch noch etwas besser dran bist. Irgendwie fürchte ich etwas, dass dein Arzt sich sowas gedacht hat wie "Der ist eh nicht zu helfen, also pumpen wir die mal so mit Medikamenten voll, dass sie ruhiggestellt ist." Ich weiß es aber nicht, er kann auch gute Gründe gehabt haben.

Jedenfalls verstehe ich, dass du zu dem Arzt nicht mehr hingehen willst.

Aber vielleicht solltest du dann zu einem anderen Arzt gehen, einem Hausarzt vielleicht. Kannst ihm ja sagen, dass du auf jeden Fall von den Medikamenten abkommen willst und lieber mit deiner Grunderkrankung versuchen willst zu leben, weil es dir mit den Medikamenten noch schlechter gehe.

Wie groß ist das Risiko, dass man dich, wenn du zum Arzt gehst, für nicht geschäftsfähig erklärt und dich zwangsweise wieder mit Medikamenten behandelt? Ist das ein Grund für dich, nicht mehr zum Arzt zu gehen?

Wie schlimm ist denn deine Grunderkrankung? Bist du eine Gefahr für dich oder sogar für andere?

TXwigg7y1x9


ich muss das von oben verbessern. was durcheinander gebracht. xeplion(spritze) vor 3 Wochen und leponex noch am montag bekommen. beides verwechselt. haldol war auch als spirtze.

Tavor hatte letzte nacht noch genommen, vor dem schlafen. mir geht es immer noch durch die medikamenten so schlecht. vor den medikamenten ging es mir gut.ich brauch die nicht. wann bin ich wieder normal und alles raus?

sDchneqcke19x85


Wer hat dir diese Medikamente warum verschrieben?

Tlwi4gxgy19


Wer** hat dir diese Medikamente warum verschrieben?

wofür ist das wichtig? hat nichts mit den schrecklichen nebenwirkungen zu tun.

sZchne>ckex1985


Natürlich ist das wichtig.

Manche Erkrankungen brauchen halt eine Behandlung, bei manchen sind Tabletten auch nicht sinnvoll. Da Neuroleptika v.a. bei psychotischen Störungen eingesetzt werden und eines der Hauptmerkmale dieser Störungen die mangelnde Krankheitseinsicht des Patienten ist, ist diese Frage natürlich relevant.

Kurz gesagt: Es gilt immer Krankheit vs. Nebenwirkungen einer Behandlung zu gewichten. Solltest du z.B. bipolar sein und gerade manisch, dann ist das Absetzen von Medikamenten ein geradezu klassisches Ereignis.

P%lüscehbiexst


Wäre es dir gut gegangen hätte man dir doch nicht die ganzen Medikamente verabreicht bzw. verschrieben. ":/

Pwlüsc8hxbiest


Du musst dich nicht schämen für deine Krankheit.

Außerdem kann jeder nach dem Wirkstoff googlen und könnte sich dann einen Reim drauf machen.

Dieses Forum hier ist anonym und niemand kennt dich.

TCw>iggxy19


ich hatte nur ein mal zu viel getrunken und ecstasy genommen und in die psychatrie gekommen. es liegt keine erkrankung vor oder was, wofür ich die medikamete nehmen muss

P$lüsechabiesxt


Wie lange warst du in der Psychiatrie?

PjlüschDbiexst


Hattest du eine Drogenindizierte Psychose?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH