» »

Cholesteatom nun Hirnabszesse

L'otet}a67x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

es ist viel zulesen, ich wäre jeden dankbar der es schon liest und eventuell ein Tipp oder sonstiges wüsste.

Ich benötige dringend Hilfe für meinen Daddy.

Mein Dad ist mit seinen Kräften am Ende und ich habe Angst dass er es einfach nicht übersteht.

Ein paar Eckdaten von meinen Daddy vorab :

1956 geboren, Diabetiker 2 (seit ca. 10-15 Jahren), Diagnose Hirnabszesse

Es fing ende letztes Jahr 2014 mit Kopfschmerzen, Zahn und Ohrschmerzen(es lief Ohrenschmalz, eiter aus) und sehr schlechtem hören(beide Ohren) an.

Ich möchte gerne noch etwas dazu hinzufügen auch wenn alle Ärzte sagen, damit hat es nichts zu tun. Im Herbst 2014 es war Oktober oder November ist bei einem Dad im Labor ein Druckluftkessel explodiert, heißt, es war ein riesen knall.

Er ging zum Hals, Nasen Ohren Arzt konnte feststellen, dass er ein Loch im Trommelfell hat. ( Hier kann ich leider nicht genaue Details schildern, weil ich da es nicht alles Haargenau mitbekommen habe). Dann wurden die Schmerzen und dieses Loch sowie eine Entzündung nicht besser. Somit wurde er nach Kassel geschickt zu einen "Experten", wegen dem rechten Ohr.

Das wurde untersucht und man hat festgestellt, dass er in diesem Ohr ein Cholesteatom ist.

Somit wurde er operiert. Es wurde sehr viel weggenommen, aber wir dachten damit wäre es Geschichte. Es sah auch danach auch aus, außer dass er sehr schlecht hörte.

Bis er wieder unerträgliche Kopfschmerzen bekommen hat und Sie nicht mehr weggingen.

Er las sich zwei Zähne ziehen, weil er dachte es würde von den Zähnen kommen. Leider war es damit nicht getan. Er war fast täglich bei einem Arzt. Bis endlich ein MRT gemacht worden ist.

Da kam die schreckliche Nachricht, er hat was Ei-Großes im Kopf. Ein Abszess!

Wahrscheinlich hat das Cholesteatom irgendwie ein Weg gefunden um zum Gehirn zugelangen. Das passiert wohl auch ab und an.(Bitte entschuldigt, wenn ich es nicht ausdrücke)

Somit wurde mein Dad nach Göttingen in die Uni Klinik geschickt.

Er wurde mit Antibiotika behandelt, vor der ersten OP. Was sich jetzt im Nachhinein herausstellt, dass man das vielleicht nicht machen hätte sollen.

Dann wurde er Anfang Juni operiert, der Abszess konnte nicht entfernt werden. Da mit dem Gehirn verwachsen. Es wurde ein Abstrich gemacht für das Labor. Man hatte eine Öffnung zum Ohr entdeckt.(Auf dem CT wohl auch zu erkennen gewesen) Die Öffnung wurde in einer weiteren OP nach ca. 2 Tagen geschlossen.

Die Antibiotika – Therapie wurde fortgesetzt. Da es eine Infusion-Therapie war, war es nur eine Zeitfrage bis bei alle Venen nichts mehr ging, somit bekam er einen Direktzugang auf der rechten Hals Seite.

Anfang Juli war die nächste MRT Untersuchung. Eine erfreuliche Nachricht, der Abszess geht zurück.

Abstrich kein weiter Wuchs.

Nach einer Woche kamen schlimmere Schmerzen dazu.

Es gab eine neue Aufnahme vorab des weiteren Kontrolltermin ein CT und MRT. Da sah man leider wieder nichts Gutes. Der alte Abszess ist fast weg, aber es sind zwei weitere dazu gekommen.

Antibotika Absetzung. Ein paar Tage später erneutes MRT. Da ist einer der Abszesse doppelt so groß geworden wie der erste Abszess überhaupt einmal war.

Plan Besprechung, große OP angesetzt. Neurologie und HNO machen die OP "zusammen".

Neue Öffnung abgedichtet, Abszesse punktiert und Abstriche genommen.(Kaum Wachstum zuerkennen)

Mein Dad war über 9 Stunden in Narkose, es war nun schon seine 4 Narkose in diesem Jahr.

Puhhh, er hat es soweit gut überstanden. Er war auf Intensivstation aber er war gut drauf.

Am nächsten Tag kam er auf die normale Station, da wurde sein Zustand schon etwas kritisch er konnte seine linke Seite nicht gut bewegen und war auch sehr erschöpft.

Sein Zustand änderte sich dramatisch, so dass er einen Tag später auf die Intensivstation zurück kam.

Nach einer Nacht war er wieder stabil, somit konnte er wieder auf die normale Station.

Er konnte nach ca. 10 Tagen wieder das Krankenhaus verlassen.

Die ganze Hoffnung lag in dieser schweren OP, die er hinter sich hatte. Antibiotika-Therapie und Kortison nun über Tabletten Einnahme.

Doch leider bleibt Ihm nichts erspart. Nach drei Tagen zu Hause fing es mit totaler Erschöpfung an und hört nun jetzt bei Doppelbildern sehen auf. Kortison wieder erhöht.

Er ist körperlich total erledigt jeder weiter Tag entzieht Ihm so viel Kraft. Er ist zwar ein Kämpfer, aber die Kräfte schwinden und schwinden ohne ein Funken Besserung.

Er war Anfang Juni ein Top Fit Daddy. Er war sehr sportlich Typ, hatte eine gute Muskulatur. Und nun ist er nur vom aufstehen so erschöpft.

Heute ist er wieder in der Klinik, weil es Ihm noch schlechter geht. Er kam heute Morgen nicht einmal mehr so aus dem Bett. Ich habe Ihn gerade Besucht und muss jetzt alles versuchen um Ihn irgendwie helfen zu können. Ich kann meinen Daddy nicht dem hergeben.

Es muss doch eine Möglichkeit oder Therapie geben die IHM hilft.

Wir haben noch nicht die genaue Auswertung, doch auf dem CT wäre schon wieder etwas zusehen.

ICH BRAUCHE EURE HILFE, kennt Ihr jemanden, der dasselbe Problem hat oder wer Ihn behandeln kann.

Er braucht einen Lichtblick und ich brauche meinen Daddy.

HILFEEEEE

Ich DANKE für jeden Tipp oder Hilfe.

Antworten
P?hoe}bexy


Ach du meine Güte....., was sind denn das für Abzesse ? Die muss er sich doch irgendwo geholt haben ? Den Arzt darauf ansprechen , vielleicht finden die dann einen Grund eine Lösung. Genau überlegen wann es angefangen hat und wodurch es passiert sein könnte, dass sich solche Abzesse gebildet haben..? Wünsche deinem Vater alles Gute und schnelle Genesung.....

EKhemalijgegr Nutzer# (#461948x5)


Genau überlegen wann es angefangen hat und wodurch es passiert sein könnte, dass sich solche Abzesse gebildet haben

Das hat sie doch geschrieben. Arbeitsunfall --> Loch im Trommelfell -> dadurch offene Verbindung zum Mittelohr --> Infektion im Mittelohr --> Infektion aufgestiegen --> Hirnabszess

Lotta ich kann Dir leider keinen Tipp geben was das medizinische betrifft, aber kläre das mal, falls nicht schon geschehen, mit den Ärzten ab, ob das als Folge des Arbeitsunfalles behandelt wird. Meiner Meinung nach müsste das so sein. Denn läuft es über die BG bekäme Dein Daddy, soweit ich weiß, falls er nicht mehr arbeiten kann, bessere finanzielle Leistungen als so.

so blöd es klingt, aber auch an das muss hier gedacht werden.

Auf jeden Fall gute Besserung und viel Kraft Dir und Deiner Familie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH