» »

Haben Neurolepika schon mein Gehirn geschädigt?

Ekhema`liger Nutzegr (#4x69485)


minimal höheres Gewicht heißt nicht, dass deshalb ausreichend Nährstoffe vorhanden sind.

Nährstoffmangel = Konzentrationsprobleme und Schwächegefühl und viele andere Symptome

TUwiggpy1E9


Konzentrationsprobleme kommen auch i.d.R. nicht durch Neuroleptika, sondern die Grunderkrankungen, wegen derer Neuroleptika genommen werden.

ein APS macht keine konzentationsprobleme.

joker91 ich wurde dieses jahr 6 monate hochkalorisch ernährt, meist durch sondendreck. das war mehr als minimale gewichtszunahme und mit sichereit kein nährstoffmanfgel mehr, die hatte ich mehr als genug bekommen.

KBleiPneHvexex21


Und jetzt? Setzt du die Ernährung fort oder fährst du wieder Sparflamme?

EnhemaMligerR NutTzer (#46G9485x)


NA, sie fährt Sparflamme. Da gabs doch den inzwischen gelöschten Faden von ihr. Der mit dem Wasser.

Kmlein;eHexex21


Tja liebe Twiggy, dann wundere dich bitte nicht. Du schaufelst dir dein eigenes Grab.

EwheYmOaliger Nutz=era (#4694"85)


Oh Mist, entschuldigung. Ich hab da jetzt glatt zwei User verwechselt. |-o

S%uTnfloweKr_x73


joker91 ich wurde dieses jahr 6 monate hochkalorisch ernährt, meist durch sondendreck. das war mehr als minimale gewichtszunahme und mit sichereit kein nährstoffmanfgel mehr, die hatte ich mehr als genug bekommen.

1. Das ist kein DRECK. Sondern essentiellste Kalorien und Nährstoffe. Um Dich am Leben zu halten.

2. Kein Körper speichert zugeführte Nährstoffe ewig. Sämtliche Blutzellen bilden sich in Verlauf von Tagen bis Wochen neu. Wasserlösliche Vitamine werden aufgenommen und ein Zuviel wieder ausgeschieden, da nicht gespeichert.

Wenn Du SECHS mal in zehn Monaten quasi zwangsernährt wurden musstest, bist Du weit entfernt von einem guten körperlichen Zustand, sondern fährst Achterbahn zwischen zu-Tode-hungern und Zwangspäppelei. Würdest Du Dein Gewicht halten, wäre die Aktion nicht mehrfach erforderlich geworden.

Dein Körper wird das nicht mehr lange mitmachen. Die geschilderten Symptome sind ein akutes Warnzeichen.

T?wig6gyx19


ich musste nachschauen. war von ende dez bis mitte april. dann von anfang juni bis seb. waren fast 7 monate.

SfunfhloweOr_73


Und du denkst ernsthaft, dass ein Körper, der so lange mittels Sonde ernährt wurde, in einem Top-Zustand ist? Das war notfallmäßiges Aufpäppeln! Und was hast Du Deinem Körper in den sechs Wochen zwischen den beiden Phasen zugemutet?

Wenn Du denkst, dass ein paar Wochen Sondenernährung alle Schöden beheben und Deinen gefolterten Körper in normalen Leistungsmodus versetzen, täuschst Du Dich. Gewaltig.

T6wiggxy19


Und was hast Du Deinem Körper in den sechs Wochen zwischen den beiden Phasen zugemutet?

nichts schlimmes. war wegen psychose durch schäden durch neurolepika wieder eingewiesen worden. nicht wegen untergewicht. und im dez. ging es mir viel besser als jetzt mit noch gut 8kg mehr als im dez.

SMu$nflow2er_7x3


Klar, und die Sondenernährung war völlig grundlos...

Du hast Dich auf Deine Sichtweise versteift, da kommt man wirklich nicht ran. Nochmal: Irgendwann kann Dein Körper nicht und diese Sicherheit "Ich wog mal viel weniger und mir ging es gut" ist einfach falsch. Sehr viele Magersüchtige sterben nicht bei ihrem niedrigsten Gewicht, sondern nach längerer Krankheit bei einem Gewicht, was nicht ihr niedrigstes ist.

K{le/ineHexxe21


sehr viele Magersüchtige sterben nicht bei ihrem niedrigsten Gewicht, sondern nach längerer Krankheit bei einem Gewicht, was nicht ihr niedrigstes ist.

Das stimmt. An Organversagen. Und das tritt langsam ein. Die Symptome, die du beschreibst, deuten darauf hin, dass es bei dir schon gestartet ist.

Jetzt mal eine ernste Frage: Willst du leben? Oder nicht?

m9ittelygrob'röh]rig


Hm. Hat jemand den verlinkten Artikel überhaupt gelesen? Falls nicht, da steht drin, dass sich die Beweise immer mehr erhärten, dass Antipsychotika zu einer Hirnatrophie vor allem im Bereich des Vorderhirns führen und damit zu einer Verminderung von kognitiven Fähigkeiten.

Ich denk zwar auch zuerst an Pferde, wenn ich was trappeln höre, aber dieses "ne, kann sicher nicht sein" wird durch den Artikel deutlich widerlegt, sorry. Das pauschale Einprügeln auf den/die TE finde ich in solchen Fällen, ohne sich auch nur angeschaut zu haben, was derjenige als Argumente vorbringt, einfach nur bescheuert.

@ TE

In dem Artikel steht aber auch etwas von "Langzeiteffekt" und Dosisabhängigkeit, also so kurz, wie du die Medikamente nimmst (ein paar Monate? Konnte es nicht genau rauslesen), ist es vermutlich eher unwahrscheinlich, dass die dein Problem verursachen, und die Ursache liegt wohl eher am Raubbau an deinem Körper. Vielleicht werden Langzeitfolgen der Unterernährung jetzt erst sichtbar. Du solltest auf jeden Fall mit einem Arzt darüber reden.

Ebhemasliger Nuatzepr A(#469~48x5)


Genau,

der Zeitrahmen ist bei der TE zu kurz. Von daher ist es bei ihr wirklich ihr Raubbau am Körper. Aber wer gibt sowas schon gerne zu.

mYittelFgrobPröhxrig


Und du meinst nicht, dass es der Zugänglichkeit für Argumente zuträglicher wäre, wenn man auf die Argumente eingeht und diese widerlegt, als wenn man einfach pauschal mit "du bist magersüchtig und alles was du denkst ist daher prinzipiell Mist und es nicht wert, darüber nachzudenken" alles, was derjenige von sich gibt, einfach ignoriert? Mag ja sogar sein, dass das Urteilsvermögen der Person durch die Krankheit beeinträchtigt ist , ich kann mir nur nicht vorstellen, dass man so eher durchkommt. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH