» »

Verkrampfte Muskeln, wie Muskelkater, Als?

S{imonBlPnx03 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle.

Ich bin neu hier und wollte mal Eure Meinung bzw. Einschätzung hören. Ich fühle mich seit einigen Wochen schlapp und kraftlos, trotzdem unruhig und komme nicht zur Ruhe, gerade im Bett kann ich nicht entspannen.

Wenn ich nun Treppen laufe, dann ermüden irgendwie meine Beine, besonders Oberschenkel schneller habe ich den Eindruck. Die Schmerzen dann wie bei Muskelkater, nur vielleicht nicht ganz so stark und lässt in Ruhe dann nach 30 Sekunden nach.

Muskelzucken habe ich auch manchmal und habe in de rechten Hand und Fuß, bzw Bein so ein "Unruhe-Gefühl". Ist schwer zu beschreiben, als ob da immer Strom durchfließt. ;-)

War heute in de neurologischen Ambulanz der Charité, die haben nach allen Muskeltests, also Hüpfen und dergleichen, nirgends eine Schwäche festestellen können. Auch auf ALS sprach ich den Neurlogen an, er sagte, dass könne er ausschliesen gerade, weil die Kraft überall da ist Soweit bin ich beruhigt, habe aber nun gelesen, dass diese Muskelschmerzen bei Belastung auch bei ALS im Frühstadium vorkommt. Ist das denn richtig oder mache ich mir nur umsonst Sorgen?

Muss zum besseren Verständnis dazu sagen, dass ich bis vor einer Woche Diazepam genommen habe, zum Einschlafen, habe dies aber von maximal 16 Tropfen runterdosiert auf 0. Hatte es ca. 1-2 Wochen genommen und dann halt langsam weniger. Aber seitdem ich es runterdosiert habe, fiel mir eben beim Rad fahren aus, dass es schwerer geht. Oder mich eben schlapp fühle. Kann das ganze auch mit dem "Entzug" zusammenhängen, wobei ich dachte beim Ausschleichen hat man keinen.

Bin auch allgemein recht schnell reizbar und die Nerven liegen blank, auch wegen der Sorgen, ob es was ernstes ist. Kann an kaum noch etwas anderes denken und ständig kreisen die Gedanken.

Antworten
ERhemalig=er Nutz]er (#846i94x85)


War heute in de neurologischen Ambulanz der Charité, die haben nach allen Muskeltests, also Hüpfen und dergleichen, nirgends eine Schwäche festestellen können. Auch auf ALS sprach ich den Neurlogen an, er sagte, dass könne er ausschliesen gerade, weil die Kraft überall da ist

Die Charité ist führend in der ALS-Diagnostik und Therapie. Und es spricht bei Dir wirklich Nichts für ALS.

Syimon`Bln-0x3


Danke für die schnelle Antwort. :)

Ich habe denen dort nur eben vergessen ein "Symptom" zu nennen, nämlich dass ich muskelkaterartige leichte Schmerzen habe bei Belastung. Hoffe das ist halt nicht genau das wichtige Detail gewesen.

EMhemali<ger Nut\zer x(#469485)


Nein, ALS fällt trotzdem aus.

Eghemalige!r NuVtzer (#469x485)


Wie kommt man eigentlich bei solchen unspezifischen Symptomen, die auf Alles aber definitiv NICHT auf ALS hindeuten, gerade doch auf ALS?

SHimoo6nBlnx03


Woher kennst du dich damit so gut aus?

Naja, das hat zwei Gründe: erstens bin ich eh leicht hypochondrisch veranlagt und zweites habe ich vor kurzem durch Zufall einen Spiegel-Online Artikel darüber gelesen.

Und später irgendwo im Forum gelesen, dass diese muskelkaterähnlichen Schmerzen eben ein frühes Symtpom sein können, daher meine Ängste. :(

EGhemalig3er qNutze~r (#x469485)


Dann erkundige dich mal zwecks Schilddrüsenunterfunktion. Das ist wesentlich naheliegender

S:imonkBln03


Ja stimmt, da steht auch was davon. Schilddrüse wurde vor einigen Jahren zwar mal untersucht und die war ok, soweit ich weiß. ABer vielleicht kann sich ja im Laufe der Zeit etwas verändern.

Ejhemaligrer NzutzerD (#4694x85)


klar kann sich im Laufe der Jahre was ändern. Und leider untersuchen die wenigstens Ärzte die SD anständig. Die nehmen den TSH ab und das wars und da gibt es inzwischen auch einen neuen Grenzbereich der leider erst bei wenigen Ärzten im Kopf angekommen ist.

Also ab zum Hausarzt TSH, fT3 und fT4 bestimmen lassen. Eventuell lässt sich der Arzt ja auch dazu überreden gleich die notwendigen SD-Antikörper abzunemen um ein Hashimoto auszuschließen.

S`ifmonOBlxn03


Danke, habe eh heute nachmittag einen Termin bei meinem Hausarzt. :) Werde ich mal ansprechen. Danke für die Tipps.

E*hemaligetr Nutzer #(#469K485x)


gerne doch.

Diverse Mängel können auch ähnliche Symptome auslösen. Aber ich würd jetzt vordergründig erstmal die Schilddrüse abklären. Lass Dir dann bitte die Laborwerte, wenn sie vorliegen, aushändigen um sie hier zu posten. Wir haben hier im Forum ein paar super Schilddrüsenspezialisten die da dann bei Bedarf gerne weiterhelfen. Denn gerade bei der SD kenne ich nur die Grundlagen aber mehr leider nicht.

SpimonFBln;03


So, jetzt habe ich eine Reihe Untersuchungen hinter mir, bisher ohne Ergebnis. Beschwerden habe ich aber weiterhin.

Ich habe seit ein paar Wochen so ein komisches schwer zu beschreibendes Gefühl im rechten Bein und Fuß, teilweise bis zum Gesäß. Es ist kein Kribbeln, wie man es kennt, wenn einem ein Arm oder so einschläft. Es ist subtiler und eher zu vergleichen mit empfindlicher Hautoberfläche. Manchmal ist der Duschstrahl auch schon unangenehm. Hinzu kommt so ein verkramftes Gefühl im Schienbein und den Muskeln. Dasselbe habe ich in leichterer Form an der rechten Hand.

Manchmal auch so ein leichtes Strechen im großen Zeh.

War beim Neurologen und der hat Nervenleitgeschwindigkeit gemessen, war alles ok und ohne pathologischen Befund, wie er sagte. Was nur bei der Untersuchung auffiel (das sagte mit die Sprechstundenhilfe, die das durchführt), dass beim rechten Arm und Bein weniger Strom nötig war, um die Nerven zu stimulieren. Jetzt weiß ich nicht, ob das ein schlechtes Zeichen ist, der Arzt hat dazu nichts gesagt.

Ein anderer Arzt in der neurologischen Sprechstunde der Charité sagte mir nach Krafttests und Begutachtung des gesamten Körpers, dass nichts zu finden sei und es auch keine ALS sei. Davor habe ich nämlich extrem Angst und komme nicht zur Ruhe. Mein Hausarzt sagte auch, das es sowas nicht ist und mein Neurologe, den ich darauf ansprach meinte auch, das es dass nicht ist.

MRT vom Kopf wurde auch gemacht, auch alles in Ordnung.

Manchmal habe ich auch so ein leichtes Pieken im großen re. Zeh. Die Beschwerden sind morgens meist besser, vor allem die empfindliche Haut, die ich manchmal am Bein und Fußsohle vor allem habe.

Ich frage mich, warum das so variiert.

Aber irgendwie weiß ich nicht mehr weiter und bin nervlich schon total am Ende vor Sorgen und Angst.

Es scheint auch so, dass die recht Wade unten etwas flacher ist, als die andere. Aber das habe ich eigentlich schon vor Monaten mal gesehen, aber mir nix dabei gedacht, da ich zu dem Zeitpunkt keine Beschwerden hatte.

Weiß jemand vielleicht noch einen Rat? Abwarten oder noch was untersuchen? Aber nur rumsitzen kann ich nicht, ich werde da noch verrückt, wenn ich nicht weiß, dass es harmlos ist.

@ Joker:

die Schilddrüse ist mit allen Werten in Ordnung.

S|imonxBln03


Hallo. Jetzt sind die Symptome in Arm und Bein zum Glück fast weg und nun habe ich seit 2 Wochen so ein ekliges Kloßgefühl im Hals, meist unter dem Kehlkop. Manchmal ist auch so ein ganz leichts dumpfes Stechen zu bemerken.

Neulich ist mir im Schlaf einmal die Zunge in den Rachen gerutscht und ich bin davon sofort aufgewacht, da ich keine Luft bekam. Lag da auf dem Rücken und Gesicht nach oben. Das war so kurz, und die Zunge war nach einem Bruchteil einer Sekunde wieder an der richtigen Stelle. Aber seitdem muss ich imm daran denken und zeitgleich stellte sich ein dickes Gefühl beim Schlucken ein und auch so dieses ganz feine Muskelzucken um den Mund oder Wange.

Das mit der Zunge ist mir nur einmal passiert und liegt vielleicht auch daran, dass ich Opipramol (leichtes Antidepressivum) und Zolpidem nehme, bzw. genommen habe.

Nun habe ich immer dieses Kloßgefühl beim Schlucken und bekomme den Gedanken nicht weg, weil ich mal gelesen habe, dass ALS auch in der Region beginnen kann. Oder ist dies auch auszuschliessen nach drei Neurologen besuchen. Den ersten beiden Ärtzen sagte ich davon nichts, weil es erst einmal später mit der Zunge auftrat. Danach auch nicht wieder. Die Ärtzin heute sagte, es können auch mit den Medikamenten zusammen hängen und das Kloßgefühl und der Druck am Kehlkopf mit Stress.

Nun sind die anderen Symtpome besser und nun ist es am Kopf was. Sind das "Symptome" oder vielleicht auch eher Einbildung und zu viel Konzentration darauf?

Der Druck ist eher rechts und habe das Gefühl dass unter dem Kehlkopf sich was verkrampft. Und beim Essen muss ich manchmal über so ein "Hürde" schlucken.

Als ich der Neurologin in der Charité das mit dem Kloßgefühl ansprach, hat sie mich gar nicht weiter untersucht. :(

B{romb>eerkücxhlein


Also:

Ein Kloßgefühl im Hals hat meist eine dieser drei Ursachen - Magen, Schilddrüse oder Psyche.

Schilddrüse wurde laut dir abgeklärt. Neurologisch wurde bei dir auch alles abgeklärt und nein - die bulbäre Form der ALS geht nicht mit einem Kloßgefühl los. Bleibt Magen oder Psyche. Hast du Probleme mit dem Magen? Reflux oder sonstiges?

Ansonsten bleibt die Psyche was ja bei dir nicht so ganz abwegig ist, denn du schreibst ja selbst das du Hypochonder bist und Ängste hast. Da du ja bestimmt fleissiger Googler bist, dann bitte mal nach dem Globussyndrom googlen. Vielleicht findest du dich da wieder. ;-)

S_imoWnBln@0x3


@ Brombeerküchlein:

Kloßgefühl und manchmal das Gefühl, dass ich stärker schlucken muss oder zweimal, da manchmal paar Krümel im Hals bleiben. :(

Ab und an, vor allem wenn ich stark schlucke, tut es auch etwas weh, aber nicht so wie eine Halsentzündung, sondern eher so ein dumpfes kurzes Stechen.

Schilddrüse wird in drei Wochen untersucht, leider eher keinen Termin bekommen. Und Reflux ist nicht bekannt. Mein HNO sagte mir aber auch, dass es davon kommen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH