» »

Sexuelle Empfindungsprobleme seit "Unfall" mit Psychopharmakon

pIin.+phabixan


"Unfall" mit einem Psychopharmakon ... bei dem Medikament handelte es sich eventuell um "Citalopram". Weiß ich nicht mehr ganz genau.

Hallo KrankseinisMist,

ich hab' mal nur bei Wikipedia ( de.wikipedia.org/wiki/citalopram ) vorbeigesehen und folgendes in der Rubrik "Unerwünschte (Neben)Wirkungen" bei der Anwendung des Medikamentes "Citalopram" [ Originalproduktname: Cipramil, Ph.ErstHst.: Lundbeck ] gefunden:

Zitat: "Wie bei allen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern muss mit sexuellen Störungen (vor allem Orgasmusschwierigkeiten) gerechnet werden, auch wenn diese meist vorübergehender Natur sind. In manchen Fällen können sie jedoch auch nach dem Absetzen des SSRI [ ~selektiver Serotonin-WiederaufnahmeInhibitor ] über Monate oder Jahre fortbestehen (Post SSRI Sexual Dysfunction)" Zitatende

... d.h. die unerwünschten (Neben)Wirkung(en) sind grds. reversibel.

Der betroffene Patient braucht also (vor allem bei "Citalopram") Geduld. Ob der Einsatz eines möglichen Antidots (~Gegenmittel) angezeigt erscheint, muss der behandelnde Facharzt in Bezug des möglichen Nutzen/Folgerisikos mit dem Patienten zusammen sorgfältig abwägen.

Ich empfehle die erweiterte Lektüre des gesamten "Wiki-Beitrags" zu diesem Medikament.

FAZIT: Wende Dich doch nochmal an Deinen Neurologen bzw. den Facharzt, der Dir damals das besagte Medikament verordnet hatte.

Die annähernd sichere Abklärung Deines "Befundes" bzgl. dieser unerwünschten (Neben)- Wirkung(en), ist sinnvoll wirklich nur durch den (Fach)Mediziner möglich.

Dir erstmal trotzdem alles Gute + "Gute Besserung" soweit. @:)

LG Phabian *:)

dieOiHdexMo


Servus,

als selber Betroffener kann ich nur sagen, sieht nicht gut aus.

In folge meiner Depression durfte ich Citalopram, Cipralex, Sertalin, Venlovaxin nehmen.

Bei mir wurde der komplette Trieb abgeschaltet, dh ich habe überhaupt kein Verlangen mehr nach Sex, GV oder ähnlichen.

Ich habe mich durch diverse Foren über SSRI Impotenz aka [[https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-bedingte_sexuelle_Dysfunktion]] durchgelesen. Bei welchen bleibts nach absetzen, bei anderen kommts wieder.

Mir machts nix aus, das ich als 60er asexuell geworden bin.

skofia324-39 ja4hrxe alt


Nach dem Absetzen von Psychopharmaka dauert es ca. 12 Wochen für die Rezeptoren sich zum "Normalzustand" zurück zu kehren

bei einem kumpel von mir, gingen die Probleme im sexualbereich auch nach einigen Wochen weg :)z

er hatte auch vorher ein Antidepressivum eingenommen gehabt einige zeit

:)D

s'ofiHa345-39 jaPhre alxt


deOideMo

es gibt auch ein antidepressivaforum

evtl. findest du dort hife :°_ :)_

(hab dort 1 jahr lang ständig rumgestöbert, da ich aufgrund von Nervenschmerzen ein niedrig dosiertes Antidepressivum einnehmen sollte, allerdings hab ich es nicht genommen nach jahrelangem überlegen, genau aus diesem grunde was du beschreibst, bzw. deine Probleme danach)

(allerdings kam die sexuelle Funktion bei meinem kumpel wieder, anscheinend hängt es vom medikament ab wie du selber sagst)

v.ivixda


Bemerkt habe ich es am darauffolgenden Abend, um genau zu sein. Da kann es keine andere Ursache geben.

Doch, kann es durchaus. Es kann auch einfach nur ein zeitlicher Zufall gewesen sein. Möglich wäre auch, dass du dich selbst blockierst. Du hast dieses "Erlebnis", einen Tag später klappt es nicht so (kann ja immer mal passieren) und danach auch nicht, also ziehst du den Zusammenhang zum Medikament. Ob es eine unmittelbare Folge des Medikaments oder ein zeitlicher Zufall ist, werden auch Ärzte nicht 100%ig beantworten können, sie können allerdings andere Ursachen ausschließen und ggf. behandeln. Sollte dir das Thema also so wichtig sein, musst du dich eh an einen Arzt wenden.

Hast du denn das Medikament wegen des "Erlebnisses" auf eigene Faust abgesetzt? Warst/Bist du weiter in Behandlung wegen deiner Depressionen und Angststörungen?

a4rasFchnhia_levaxna


Hallo,

auch mir fällt "Post SSRI Sexual Dysfunction" dazu ein. Es existieren einige Beiträge in englischsprachigen Foren, wo auf diese Problem hingewiesen wird und sich Betroffene dazu austauschen.

Wie schon von Anderen erwähnt, kann sich die sexuelle Funktionsstörung durch ADs nach Absetzen derer wieder einstellen (Monate, Jahre) oder dauerhaft bleiben.

Viele Grüße

C>innamxon4


Hallo,

ist nichts Psychosomatisches.

Das kann letztendlich nur ein Arzt entscheiden.

Dann warte ich mal ob sich hier noch jemand meldet, der Ahnung hat. Eigentlich hatte ich gehofft, ein Feedback von einer Person mit neurologischen bzw. medzinischen Fachkenntnissen zu bekommen.

Da wünsche ich dir Glück.

Es ist zwar absolut nicht wahr, dass ich keinerlei Ahnung habe, aber mein Wissen ist tatsächlich begrenzt.

Trotzdem kann man auch als Laie sehen, dass es keinen klaren Zusammenhang zu deinem Wolken-Erlebnis geben MUSS.

Es ist sinnvoll, dem nachzugehen, dir wurden hier ja auch schon Tipps dazu gegeben, dass das durchaus Nachwirkungen sein können und du abklären lassen musst, was es damit auf sich hat - sprich mit dem damals verordnenden Arzt sprechen, wozu ich dir ja auch schon geraten hatte.

Es ist aber auch sinnvoll, sich auf andere Gedankengänge einzulassen, denn es kann tatsächlich auch sein, dass was anders dahinter steckt.

Um einen Arztbesuch wirst du nicht drum rum kommen, dafür sind sexuelle Funktionsstörungen einfach zu vielgestaltig in ihren Ursachen.

L`upox749


Noch ein Laie - aber dafür mit eigener Erfahrung ;-)

Funktionell geht zwar noch alles aber z.T. ist es regelrecht anstrengend geworden, zum Höhepunkt zu kommen und das Empfinden beim Höhepunkt liegt seit dem nur noch bei ca. 50% im Vergleich zu vorher.

Exakt diese Erfahrung hatte ich bei Einnahme von Paroxetin und es ist eine bekannte Nebenwirkung von SSRI (wie auch Citalopram).

Aber nach 9 Jahren - da fällt mir nichts mehr dazu ein ":/ .

s`of:ia3#4-3$9 jahrea alt


lupo 749 und wie war es bei dir so?

war die sexualstörung weg nachdem du das AD abgesetzt hast? und wie lange hat es gedauert?

und war es vollständig wieder da oder nur zur hälfte usw.!? wie war es bei dir?

ich frage deswegen, weil ich selber ja seit jahren ein niedrig dosiertes AD einnehmen soll, amitryptillin, ca. nur 1/4 der Dosis von depressiven Patienten, ist nur für Nervenschmerzen, aber ich traue mich seit jahren nicht, u.a. und vorallem wegen angst vor sexuellen Funktionsstörungen.

L<upot7V49


Ich habe über ein Jahr lang abgesetzt und so nach und nach hat sich das auch wieder gegeben - also von "Langzeitschäden" kann ich nicht berichten.

Wobei ich nicht glaube, dass in diese Richtung so etwas erforscht ist.

suofia3J4-3W9 j3ahre axlt


danke lupo @:) *:)

Kwrank<seini<sMist


Also die fachliche Meinung ist...

Bist Du Ärztin?

es ist unmöglich nach nur ein paar Minuten die Wirkung einer Tablette zu spuren.

Kann sein, daß es mehr als ein paar Minuten waren. Vielleicht 30 Minuten. So genau weiß ich es nicht mehr.

Mangelnde Essen + Medikament als direkte Auslöser kannst du abhaken.

Glaube ich nicht. Zudem weiß ich, daß es Medikamente gibt, die ohne ausreichende vorherige Nahrungsaufnahme ziemlich 'reinhauen'. Ich glaube, genau dieses 'reinhauen' ist bei mir passiert.

Was helfen könnte ist eine Mittel (Antidepressivum) wie Venlafaxin falls Medikamente in diese Richtung noch benötigt werden.

Mein Hausarzt hat vor ca. 10 Jahren Depressionen bei mir diagnostiziert und läßt sich hiervon nicht abbringen. Selbst heute versucht er noch, mir Antidepressiva zu verschreiben. Aber dieses Giftzeugs (ist m.M.n. ein gefährliches Gift und nichts anderes) nehme ich freillig nicht mehr. Zumal ich es auch nicht brauche und vielleicht nie brauchte (Fehldiagnose?).

Nach dem Absetzen von Psychopharmaka dauert es ca. 12 Wochen für die Rezeptoren sich zum "Normalzustand" zurück zu kehren.

Ich habe diese "Angstpillen" insgesamt nur ca. 4 Wochen lang genommen. Danach nicht mehr. Ist das mit "Absetzen" vergleichbar? Außerdem: was sind Rezeptoren?

Sinnvoll: mit einen Arzt für Sexualmedizin sprechen. Kann durchaus ein psychisches Problem sein. Sexualdysfunktion ist ein häufige Symptom bei Depression.

Ich halte einen Neurologen für sinnvoller und gehe nicht von einem psychischen Problem aus, sondern bleibe dabei, daß diese Giftpillen in Verbindung mit deutlich zu wenig Essen den Schaden verursacht haben.

K!ranks!einisMEisxt


Doch, kann es durchaus.

Nein, kann es nicht. Ich kenne mich selbst gut genug um zu wissen, daß ich richtig liege.

Es kann auch einfach nur ein zeitlicher Zufall gewesen sein.

War es nicht.

Kwrankse*inisMxist


Das kann letztendlich nur ein Arzt entscheiden.

Das entscheide vor allem ich selbst. Da ich selbst mich am besten kenne.

K!ranVksei=nisMi9st


denn es kann tatsächlich auch sein, dass was anders dahinter steckt.

Nein kann es nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH