» »

Schlaganfall erlitten

J:aJn-7x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mein Name ist Jan. Ich bin 35 Jahre alt, wiege 75kg, bin 180cm groß, Nichtraucher, Sportler seit eh und je. Bluthochdruck habe ich ebenso wenig wie hohe Cholesterinwerte etc. Auch familiär bin ich nicht vorbelastet.

Trotz meines gesunden Lebensstils hatte ich vor 2,5 Wochen einen Schlaganfall. Als Ursache wurden ausgeschlossen:

-Tiefe Venentrombose

-Dissektion der Halsgefässe

-generelle Herzprobleme

-Hirnblutung

Eine Blutuntersuchung bzgl möglicher Gerinnungsstörungen steht ebenso noch aus wie ein Schluckultraschall des Herzens. Schluckultraschall weil ich wohl ein Loch (PFO) zwischen beiden Herzkammern habe. Normalerweise verschließt sich dieses Loch bei der Geburt mit dem ersten Atemzug. Aber bei ca 30% der Menschen verschließt sich das nicht oder nicht komplett. Ein PFO erhöht das generelle Schlaganfallrisiko wohl marginal. Durch den Schluckultraschall kann das mitunter bestätigt werden oder eben nicht.

Die Diagnose ist und bleibt wohl ein kryptogener Schlaganfall d.h Ursache unbekannt. Diese Art von Schlaganfall ist lt den Neurologen unabhängig des Alters oder der persönlichen Konstitution. Anscheinend einfach Pech gehabt. Oder Glück dass sich der Thrombos wohl relativ schnell wieder von alleine aufgelöst hat. Zwar sieht man den Infarkt auf dem MRT, aber wie es aussieht habe ich keine bleibenden Schäden davon getragen. Trotzdem bleibt die Angst dass sowas wieder passiert. Meine Prophylaxe ist jetzt wohl lebenslang Aspirin 100mg als Thrombozytenaggregationshemmer um das Risiko für ein erneutes verkleben der blutplättchen zu senken. Da ich mit 35 Jahren nicht lebenslang ASS nehmen will suche ich jetzt nach echten (natürlichen) Alternativen. Die Liste im Internet der natürlichen Blutverdünner ist riesig lang über Omega 3, OPC, Vitamin E, grüner Tee, Knoblauch, Ingwer usw usw. Aber wieviel taugen die Alternativen tatsächlich? Gibt es hierzu aussagekräftige Studien? Eine Alternative sollte natürlich mit der Wirkung von ASS komplett vergleichbar sein. Wer kennt sich hier aus? Habt ihr darüber hinaus noch eine Idee was die Ursache für den Schlaganfall gewesen sein könnte? Ich habe seit eh und je ein Hämoglobin von 18 (oberer Referenzbereich) aber hat ein hohes HG mit dem Risiko eine Blutgerinnsels wirklich was zu tun? Könnte ein Mangel irgendeines Nährstoffs ggf für so etwas (mit)verantwortlich sein? Die Schulmedizin sagt Pech gehabt und die Standardtherapie sind jetzt 100mg ASS täglich. Und wenn Du keine Aspirin Resistenz hast (gibt es wohl gar nicht so selten) liegt jetzt das Risiko eines erneuten Schlaganfalls bei ca 5%. Was sich für mich ganz schön hoch anhört?!

Ich möchte mich ungern mit "Ursache unbekannt" zufrieden geben. Weiter nicht mit lebenslang ASS, was ja mitunter auch nicht unerhebliche Nebenwirkungen (Magenblutungen etc) haben kann. Habt ihr irgendwelche Tips für mich? Danke im Voraus und Grüße

Antworten
lXuomarxen


Die einzige Frage, die ich stellen kann, wäre: Wieviel Stress hast du allgemein?

R$helcia


Das PFO kann schon die Ursache sein, gerade weil du sonst einen gesunden Lebensstil führst.

Wurde dir kein Verschluss vorgeschlagen? Heutzutage geht das oft minimalinvasiv und würde das Risiko ausschalten.

E4hemalbige?r Nu)tzer (#467x193)


Eine Alternative sollte natürlich mit der Wirkung von ASS komplett vergleichbar sein.

Ohje, da wirst du dir denke ich ein bisschen schwertun.

mitunter auch nicht unerhebliche Nebenwirkungen (Magenblutungen etc) haben kann.

Das stimmt. Deswegen sollte man ASS auch nicht auf leeren Magen nehmen oder bei Bedarf/nach Möglichkeit einen Magenschutz dazunehmen.

Schluckultraschall weil ich wohl ein Loch (PFO) zwischen beiden Herzkammern habe.

Dass das Schlaganfallrisiko durch ein PFO nur 'marginal' ansteigt, halte ich für untertrieben.

In the European population, the annual incidence of a first ischaemic stroke is 139 per 100 000 inhabitants.26 Since around 60% of these events can be attributed to conventional causes the annual risk attributed to paradoxical embolism has been estimated at 28 per 100 000 persons with PFO per year.

[[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3303713/]]

An der Frage scheiden sich aber wohl auch die Geister, nachdem es unterschiedliche Studienlagen dazu gibt.

Ein Verschluss des PFO wurde angedacht, oder nicht?

ScunflokweCr_7x3


Nur kuz:

Bitte spiele nicht eigenmächtig mit der Medikation herum. Und natürliche Mittel in dem Bereich gibt es leider nicht.

Ich kann nur mit einem "Langzeitbericht" aus der Familie dienen: Mein Vater hatte mit 39 seinen Schlaganfall. Ist jetzt 72. Es war ein stärkerer Infarkt mit vorübergehender Halbseitenlähmung und dauerhaftem teilweisen Gesichtsfeldausfall. Nach anfänglicher stärkerer Medikation hat er jetzt fast 30 Jahre ASS genommen. Problemlos.

Daher: Solltest Du es vertragen, spricht nichts gegen die Dauermedikation.

Wobei man natürlich weiterhin Ursachenforscung betreiben sollte. Und: Woran hast Du es gemerkt; ist jetzt noch was an Symptomen da?

qiuwacksaTlbeSrei


Lass Experimente mit irgendwelchen Mitteln bleiben, von denen kein seriöser Mensch sagen kann, ob oder wie stark sie die Gerinnung beeinflussen, beziehungsweise an welcher Stelle in den sehr komplexen "Gerinnungssystemen" sie eingreifen - wenn überhaupt. Du riskierst damit einen erneuten Schlaganfall, bei dem Du vielleicht nicht mehr so viel "Glück" hast. ASS wird seit vielen Jahren angewandt, man kann Wirkung und Risiken einschätzen. Klar, ASS kann das Blutungsrisiko erhöhen, aber die Wahrscheinlichkeit für eine wirklich schwerwiegende Blutung ist unter einer Dosierung von 100 mg sehr gering. Ich persönlich würde dieses geringe Risiko definitiv in Kauf nehmen, um das Risiko für einen erneuten Schlaganfall mit eventuell lebenslangen schwerwiegenden Folgen zu minimieren.
Weitere Diagnostik ist ja bereits geplant, dann weißt Du eventuell mehr. Und - auch wenn ich es vollkommen nachvollziehen kann - mach Dir nicht zu viele Sorgen. Es gibt haufenweise Leute, die nach einem Schlaganfall unter konsequenter Medikamenteneinnahme keine weiteren Probleme hatten - weder erneuter Schlaganfall noch ernstzunehmende Blutung.

SlunHflorwerx_73


Angst vor "ernzunehmender Blutung" hätte ich erst bei Marcumar und vergleichbaren Medikamenten... Daher auch vor dem Hintergrund: Sei froh, dass ASS aktuell zu reichen scheint.

L|ucix32


Bei ASS - 365 Leute müssen ASS einnehmen, um 1 Schlaganfall oder Herzinfarkt zu verhindern. Also nicht besonders effektiv.

Hast du dich vor den Schlaganfall irgendwie verletzt? Also Prellung oder ähnliches? Alkohol getrunken?

Und ja, es kann einfach Pech sein. Kann auch durch abgelaufene Virusinfekte passieren. Heißt auch nicht, dass es nochmal passiert.

pqelztOierx86


Wurde nach der Gerinnung geschaut? Wenn nein, sollte ein Gerinnunsgarzt nach einer (angeborenen) Thrombophilie suchen.

JAan5-79


Vielen Dank erst mal für die zahlreichen Rückmeldungen :-)

Ursachen:

-kein Stress gehabt die letzten Wichen und Monate

-PFO: Neurologen und Kardiologen sind sich einig, dass lt neuesten Studienergebnissen ein Verschluss des PFO das Risiko nicht minimiert

-Gerinnungsuntersuchung steht noch aus, ebenso Schluckultraschall

Symptome

-begann mit Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern auf den Augen. Flimmern hielt eine Nacht an danach wieder weg. Mittlerweile aktuell symptomfrei

ASS

-gibt es tatsächlich ASS resistenzen? Hatte gelesen, dass das gar nicht so selten ist?! Ggf deshalb die schlechten Zahlen bei einem möglichen Rezidiv?

-Neurologe meinte die Studien sagen, dass der Effekt der Thrombozytenaggregation zwischen 75mg und 225mg täglich der Gleiche ist. Warum dann 100mg ASS täglich? Hatte sogar irgendwo gelesen dass 30mg täglich genügen würden??

-gibt es einen Zusammenhang zwischen Dosierungshöhe und Nebenwirkungen? Sprich hat jemand mit 200mg täglich ein höheres Blutungsrisiko als derjenige mit 100mg? Könnte man dann zB 2mal täglich 50mg nehmen anstatt 1mal 100mg und somit das Nebebeufkungsrisiko reduzieren?

Alternativen

Hier mal ein Auszug der Alternativen die mir bei meiner Recherche begegnet sind. Davon ist bestimmt nicht alles brauchbar aber sicherlich das ein oder andere was man prüfen könnte oder? Ich werde nicht eigenmächtig die Dosis ASS reduzieren oder komplett weg lassen aber wenn man bei der Gerinnungszeit im Blut nachweisen kann dass alternativen ebenso helfen, warum dann nicht?! Gerade bei Vitamin E Im Bereich 400 I.E täglich gibt es wohl eine deutliche Reduktion der Thrombozytenaggregation. Siehe hier Seite 92/93.

[[http://www.bfr.bund.de/cm/350/verwendung_von_vitaminen_in_lebensmitteln.pdf]]

Knoblauch

Fischöl

OPC

Basilikum

Nattokinase

bromelain

Ingwer

Kurkuma

Granatapfelsaft

Weidenrinde

Mandelsüss

Grüner Tee

Purpurweide

Reifweide

Steinklee

Weissdorn

Bruchweide

Natürliches Vitamin E

Arginin

Goji Beeren

Wobenzym/karazym

Granacor Kapseln

Thromboflow

Im Endeffekt beschäftigen mich die folgenden Fragen:

1. was war der Grund/ die Ursache?

2. Gibt es messbare und sinnvolle Alternativen zu ASS 100?

3. Wenn es keine Alternative gibt, welche Möglichkeiten hat man zusätzlich präventiv ein Neues Gerinnsel zu verhindern?

4. Wie verhält man sich bei einem erneuten Verdacht auf Schlaganfall? (Außer Notarzt oder sofort Klinik) gibt es Notfallmedikamente?

E(heSmaligerC Nutzer (P#46S7193x)


Fischöl [...]

Mich wundert es echt, warum Leute denken mit Fischöl großartig in die Gerinnungskette eingreifen zu können. Nicht einmal annähernd, wie ASS. Falls überhaupt - mir ist es schleierhaft wie Fischöl die Thrombozytenaggregation hemmen soll, aber da lass ich mich gern eines Besseren belehren.

was war der Grund/ die Ursache?

Nicht alle Erkrankungen haben eine kausale Ursache. Selbiges gilt auch für den Schlaganfall. Mein tipp wäre aber ich immer noch dein PFO, wodurch eine paradoxe Embolie entstanden is, die dann eben zu deinen Beschwerden geführt hat.

4. Wie verhält man sich bei einem erneuten Verdacht auf Schlaganfall? (Außer Notarzt oder sofort Klinik) gibt es Notfallmedikamente?

Notfallmedikamente gibt es keine. Schlaganfälle unklarer Genese (Verschluss?Blutung?) werden in der Präklinik maximal symptomatisch behandelt. Niemand wird da großartig beginnen zu therapieren, wenn nicht klar ist, ob es sich dabei um einen Verschluss oder eine Blutung handelt - als Auslöser für die Schlaganfallsymptomatik.

Da bleibt nur das Krankenhaus (Stroke-Unit) mit Bildgebung.

J9an-x79


[[http://www.ganzimmun.de/seiten/download_file.php?download_id=269]]

Hier zB steht dass Omega 3 die thrombozytenaggregation beeinflusst... Bei vielen der oberen Substanzen liest man dass diese die Blutgerinnung beeinträchtigen können und teilweise nicht mit blutverdünnenden Medikamenten eingenommen werden soll. Dann wird schon etwas dran sein denke ich?!

Ich frage mich vielmehr welche Substanzen nachweislich am wirkungsvollsten sind! Auch wenn das Ergebnis später ist dass es ohne ASS nicht geht gibt es vielleicht trotzdem sinnvolle Ergänzungen

E2hematliger NutzAer (#467x193)


beeinflusst

beeinflussen kann ich viel. ASS hemmt einen wichtigen Schritt in der Gerinnungskette bzw. der Thrombozytenaggregation irreversibel.

J|an-x79


Weiß ich aber danke. Die Frage ging ja auch in Richtung Sinnvolle Alternativen bzw zusätzliche Ergänzungen. Ich möchte mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht ein Leben lang nur rein auf ASS verlassen bei dem ich aktuell nicht mal weiß ob es bei mir überhaupt adäquat wirkt (Stichwort Resistenz). Von den potentiellen Nebenwirkungen (die es ja zweifelsfrei gibt) mal ganz abgesehen. Meine persönliche Erfahrung zeigt dass man nicht blind alles akzeptieren sollte ohne zu hinterfragen nur weil jemand sagt dass das die Standardtherapie in Deutschland ist. Das alles ohne das Alter und die persönliche Konstitution zu berücksichtigen? Leider tickt eben nicht jeder Organismus gleich. Daher meine Fragestellung.

RQio Graxnde


Keine Wirkung ohne Nebenwirkung – das trifft für Pflanzen und Medikamente gleichermaßen zu und es wird immer ein "Aber" geben.

Ein anderer Ansatzpunkt ist: Die Blutgefäße gesund / elastisch erhalten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH