» »

Mirtazapin-Dosierung

nsesxkin hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

mir wurde wegen einer depressiven Episode Mirtazapin verschrieben. Vorher hatte ich Citalopram getestet, habe es aber nicht sehr gut vertragen. Insbesondere die Schlafstörungen, mein größtes Problem, wurden davon nicht besser.

Meine Ärztin hat die Anfangsdosierung für Mirtazapin bei 15mg angesetzt. Ich habe das ein paar Tage lang eingenommen und es hat mich komplett aus den Latschen gehauen. Ich hatte ein extremes Schlafbedürfnis und war bei der Arbeit geistig komplett abwesend. Ich konnte auch einfache Tätigkeiten im Haushalt nicht mehr verrichten.

Ich habe dann eigenständig die Tablette mal geteilt, also auf 7,5mg, und diese Dosis eingenommen. Damit konnte ich gut schlafen und war nicht mehr komplett erschlagen am nächsten Tag. Meine Ärztin meint nun aber, dass die Dosis zu gering sei, um einen antidepressiven Effekt zu erreichen.

Hat vielleicht jemand schon Erfahrungen mit einer geringeren Dosierung gemacht? Ich finde es irgendwie ärgerlich, dass mir das Medikament eigentlich gut hilft, ich aber die normale Dosis nicht vertrage.

Antworten
EkhemaliPger Nu#tzer (=#469485x)


Du kannst ja die Dosis nach ner Weile langsam steigern und nimmst dann statt ner halben mal ne dreiviertel bis du diese gut verträgst und dann kannst ja nach ner Weile nochmal auf 15mg steigern.

Normalerweise schleicht man sowas ja langsam ein.

n^imueQ8f8


Nimmst du die morgens oder abends?

Mirtazapin macht müde - deswegen nimmt mans eher abends vorm schlafengehn ein!

n[eshkxin


@ joker91

Meine Ärztin will das auch einschleichen, ich glaube letztendlich soll ich irgendwann 30mg nehmen. Aber sie fängt halt bei 15mg an.

@ nimue88

ich nehme es abends ein. aber wie gesagt, bei 15 mg ist der hangover am nächsten tag extrem

TyheBla}ckWidow


Ich nehme vor dem Schlafengehen 15 mg. Am Anfang hab ich gepennt wie ein Stein und wurde nur durch den Wecker wach. Ich war einfach 30 Minuten nach Einnahme weg vom Fenster und hatte auch wochenlang keinen einzigen Traum mehr. Die Dosierung wurde noch nicht geändert, aber mittlerweile träume ich wieder total intensiv.

Die Wirkung als Antidepressivum dauerte einige Wochen. Aber die Probleme, weshalb sie mir verschrieben wurden, empfinde ich jetzt als lösbar und minimal. Es haut mich nichts mehr vom Hocker, ich habe keinerlei Höhen und Tiefen mehr und vieles ist mir schnurzepiepegal bzw. ich kann viel besonnener handeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH