» »

und nochmal das Thema Als (Sorry)

m:uhkuBhx2k


@ blackandwhite

Du kannst dir noch so oft den Magen spiegeln und dir ein Endoskop in den Hintern stecken lassen, dadurch wird dein Dünndarm weiterhin nicht untersucht und die von mir angesprochene DDFB nicht gefunden. Wurde dein Dünndarm nach der OP irgendwie mal untersucht? Kapsel-Endoskopie oder MR Sellink (oder was es da noch gibt)? Da müsste nur eine kleine Blutung sitzen und du hättest Eisenmangel und die weiteren Symptome von denen du berichtest.

Warst du mit deinen Beschwerden mal im Urlaub? Wurd es da besser? (nein, ich will nicht auf Depression hinaus, sondern Umweltgifte)

S;ilkPe arl


Das sind ALLES nur Frage-Ballons, die je nach User hier so oder so in die Luft gelassen werden, häufig je nach eigener Erfahrung. Sicherlich sollten körperliche Ursachen weiter erforscht werden, nur wenn sie so auslaugen wie bei der TE, darf auch mal eine Pause sein.

L(upoF74x9


@ blackandwhite

Für mich hört sich das nach einer Angststörung an und da sie in erster Linie hypochondrisch zu sein scheint, sind den körperlichen Symptomen Tür und Tor geöffnet.

Aber ob Depression, CFS oder Angststörung - kann auch alles gemischt auftreten - Du solltest in professionelle psychologische Behandlung - es gibt dazu keine Alternativen.

Alles Gute :)*

brlack5an5dwhitel1989


Ich werde mich sowieso in Behandlung begeben aber am meisten macht mir das mit dem schlucken zu schaffen. Ich habe mittlerweile angst zu essen und vermeide es. Erstens fällt mir das essen schwer, mein Kiefer ist kraftlos und schmerzt und ermüdet beim kauen und zweitens bleibt mir ständig was stecken und eben ging es hoch in die Nase u da tut jetzt auch alles weh. Globusgefühl kann ich ja noch auf Psyche verstehen aber das doch nicht :-(

LYuapo77Y4x9


Ich werde mich sowieso in Behandlung begeben aber am meisten macht mir das ... zu schaffen. ...

Vor Tagen war es noch etwas anderes und vor Wochen und Monaten noch etwas ganz anderes, was Dir am meisten zu schaffen machte.

Vor einem Jahr war es Angst vor einem Hirntumor, dann MS, dann ALS - und immer ist gerade ein anderes Symptom vorherrschend. Die Symptome wechseln, manche vergehen und andere kommen dafür hinzu.

Du drehst gerade ziemlich am Rad. :°_ Ich kenne das und kann Dir aus eigener Erfahrung sagen - das wird von alleine nicht besser - eher im Gegenteil.

Lass Dich behandeln und Du wirst sehen, dass die Symptome auch eins nach dem anderen wieder verschwinden können oder evtl. unbedeutend sind.

Schnell wird es nicht gehen, aber Du musst unbedingt den Teufelskreis irgendwo durchbrechen und dafür brauchst Du professionelle Hilfe.

snchneck}e19x85


Depressionen können sich aber auch auf verschieden Weise äußern: Ich hatte spätestens seit dem Alter ab 9 Jahren Depressionen, konnte aber den Grundalltag (Schule, Schularbeiten usw.) noch sehr gut meistern und war nach außen "normal".

Nach einer heftigen, langen Krise (Krankheit eines Angehörigen) habe ich aber eine Form der Depression erlebt, die ich bisher noch nicht kannte und die sich ziemlich mit deinen Schilderungen deckt. Und natürlich hatte ich auch in dieser schlimmen Depression noch starke Bedürfnisse nach normalen Aktivitäten, ich schaffte sie aber aufgrund der Erschöpfung einfach nicht. Will heißen: Auch in der Depression fällt der Wille zur Aktivität nicht weg (das macht es ja besonders quälend), auch, wenn man nichts machen kann.

sfchXnec{ke19<8x5


PS: Ich erinnere mich gut daran, dass ich jeweils aufgestanden bin, 10 Stück Geschirr gespült habe und mich dann für mindestens eine halbe Stunde lang hinlegen musste (!). Oder, wie ich es in einer ganzen Woche nicht geschafft habe, ein Stück Stoff zuzuschneiden, das ich für einen Lampenschirm brauchte. Oder was zeichnen wollte und meine Hand nicht die Kraft hatte, den Stift zu halten und zu führen.

s9ympktoxmi


Ich hatte auch ne zeit Muskelkater im Kiefer beim kauen im Sommer noch. Ist aber wieder weg!

Ich hatte 2014 lange Erosive Gastritis, Schmerzen im Hals ständig säure, konnte nicht schlafen vor Schmerzen beim schlucken. Und das ist auch wieder weg... lange Pantopazol oder omeprazol genommen, Eisen und B12 Mangel..

Neblig fühlte ich mich am Anfang auch, ich bekam citalopram. 3 Hörstürze innerhalb von 4 Jahren. Jetzt ewig nichts mehr in der Richtung.

Seit Oktober 2014 immer mehr immer stärkere Muskelzuckungen und Wellen und Schlottern .

Ab und zu Migräne.

Gefunden wurde nichts. Ich habe einen aktiven Morbus Crohn.

Auch ich habe trotz unzähliger Untersuchungen Angst dass es ALS ist seit dieses Jahr ein neurogener Umbau im kleinen Finger Muskel Manifest ist, äußert sich durch zucken und krampfen bei Bewegung. Das gleiche bei der Zunge linke Seite.

Tja, was bei uns wohl los ist?

mPuhk9uh2k


@ Schnecke

Und hast du das ohne den Einsatz von Medikamenten wegbekommen? Oder wie ging es allgemein weg?

scchn6ecke1x985


@ Muhkuh

Ich war lange in Psychotherapie und gleichzeitig habe ich Medikamente genommen. Beides hat mir sehr geholfen. Bisher habe ich es leider nicht geschafft, eine Stabilität ohne Medikamente aufzubauen (ich habe versucht, die Dosis zu reduzieren und trotz völlig veränderter Umstände spürte ich (unwillentlich) wieder den aufgezwängten Impuls, dass ich mich doch endlich umbringen solle). Ich muss aber dazu sagen, dass bei mir eine Persönlichkeitsstörung (Borderline) mit einigen Begleiterkrankungen (Depression, Essstörung ua.) vorlag. Mit Medikation und den Erkenntnissen aus der Therapie lebe ich mittlerweile recht unauffällig / spießig. :-D

Ich bin da mittlerweile recht pragmatisch: Ich bin chronisch krank und anscheinend brauche ich die Medis (noch). Es gibt genug anderer chronischer Erkrankungen, die ebenfalls einen verstärkten Einsatz von Medikation erfordern. Natürlich ist tablettenlosigkeit auch ein Wunsch von mir, aber ich muss mich halt immer an dem orientieren, was momentan realistisch möglich ist. Aber auch das kann sich verändern. :-D

p@elz(tixer86


Erstens fällt mir das essen schwer, mein Kiefer ist kraftlos und schmerzt und ermüdet beim kauen und zweitens bleibt mir ständig was stecken und eben ging es hoch in die Nase u da tut jetzt auch alles weh.

Mir fällt wirklich eins auf: ich schildere etwas aus neurologischer Perspektive um dir den Unterschied zu deiner Symptomatik vor Augen zu führen. Und wenige Posts später hast du dann plötzlich ein vermeintlich klinisch neurologisches Symptom wie das Einknicken beim Laufen und jetzt das Essen, "das hoch in die Nase geht."

Im Übrigen: was hast du gegessen, als das passierte?

Noch vor einer Woche vor dem stationären Aufenthalt war das Einknicken des Knies das schlimmste Symptom für dich, weswegen du ALS befürchtestest. So schnell wechseln Symptome nicht bei einer neuromuskulären Erkrankung, schon gar nicht bei ALS.

bTlac|kandwhpite1989


Ich hatte das mit dem schlucken im Krankenhaus schon. Da hat aber keiner nach geschaut. Ich habe es immer wieder gesagt. Es war Brot was ich da gegessen habe. Heute morgen das gleiche. Ich werde wach und bin unglaublich schwach. Meine Beine und arme total kraftlos. Wie zum Beginn einer starken Grippe. Danke für deine ausführliche Schilderung Schnecke. Ich hoffe mittlerweile sehr dass es psychisch ist. Geh aber immer noch nicht davon aus. In einer Stunde habe ich den Termin und werde meine Beschwerden schildern. Pelztier mir ist mittlerweile egal was es ist, ich würde nur gerne endlich wissen was es ist. Ich kann doch so nicht mehr weiter machen

bdlackaSndwhiXte1x989


Es steht auch nix im Vordergrund. Ich habe immer noch die Kraftlosigkeit in armen und Beinen. Es ist ja nicht so, dass das jetzt weg ist und dafür dass mit dem schlucken da ist. Es ist alles zusammen. Ich merk im Moment wirklich dass etwas nicht stimmt und natürlich habe ich immer noch den als Gedanken. Eben weil alles andere ausgeschlossen wurde. Ich kann meine Tochter gar nicht mehr anschauen ohne zu weinen weil ich einfach merke es stimmt was nicht und ich der Überzeugung bin nicht mehr lange für sie da sein zu können. Klar kann man das alles auch auf die Psyche schieben aber ich merke doch selbst am besten dass hier was nicht stimmt. Und ich frage mich was ich machen soll. Ich kann ja schlecht schon wieder ins Krankenhaus.

SPpaxro


Du kannst leider nichts machen. Ich bin von Neurologe zu Neurologe getingelt, kann meine arm mittlerweile nur noch eingeschränkt bewegen und auch beim Laufen habe ich Schwierigkeiten. Dennoch schauen sich die Ärzte meinen Befund aus dem Krankenhaus an, sagen, es sei doch nichts festgestellt und alles was danach kommt in nur noch ne Larifari Untersuchung. Ich habe auch alle Symptome noch und alles wird schlimmer. Mittlerweile habe ich ein Dauerzucken in Lippe und Wade und mein Bein knickt oft weg. Dennoch ist es sinnlos zum Neurologen zugehen solange man noch keine offensichtlichen Lähmungen hat. Man merkt das körperlich was nicht stimmt, aber man kann nichts machen. Bevor dir ein Psychiater nicht bestätigt hat, dass die Symptome nicht psychisch sind ist es eh schwer und die finden ja immer was. Die letzte Hoffnung ist eine muskelsmbulanz, die schauen nämlich nochmal anders hin. Ziehst du das in Erwägung?

mluhkWuh2k


Ich glaube ich werde hier nicht großartig weiter schreiben, meine Anregungen werden ja ohnehin nicht beachtet.

Warum man nach einer Operation am Dünndarm bei auftretendem Eisenmangel nicht auf die Idee kommt denn Dünndarm mal auf chronische Blutungen oder Krankheiten zu untersuchen werde ich wohl nie verstehen. Nach dem was du bisher geschrieben hast wurde da ja nichts untersucht. Und warum irgendjemand mit dir vier Magenspiegelungen macht werde ich wohl auch nicht verstehen- oder hast du den Ärzten verschwiegen, dass bereits eine gemacht wurde ???

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH