» »

und nochmal das Thema Als (Sorry)

p+elz,tirer8x6


Hast du Probleme beim Treppensteigen oder Heruntergehen

-ja beim rauf und runter gehen. Es ist einfach tierisch anstrengend

Probleme beim Treppensteigen/Heruntergehen implizieren eine Schwäche der proximalen Muskulatur. Aber:

Das meinte ich nicht. Dass es tierisch anstrengend ist, wird die jeder Hypochonder sagen, jeder, der gerade einen Infekt hat etc...

Ich meinte damit solche Sachen wie: nicht mehr eine Stufe nehmen können, ohne sich mit den Händen am Geländer hochzuziehen, alternativ mit den Händen sich auf den Oberschenkeln hochdrücken.

Und das dauert dann enstprechen, bis man eine Treppe erklommen hat.

Wie gehst du die Treppe herunter? Benutzt du da beide Beine abwechselnd bzw. gehst du ausschließlich mit dem rechten oder dem linken Bein voran?

bUlacka5ndewhitze198x9


Die Kraft ist im re Bein stark schwächer gewesen. Ich konnte es kurz heben und dann fiel es runter. Beim drücken gegen den Arzt ging kaum was. Er fragte ob das alles war. Beim Hände Druck wars auch re deutlich schwächr. Myasthenie wurde nicht erwähnt u mehr Untersuchungen als die von denen ich berichtet habe hatte ich nicht.

p/e3lzti4er8x6


Die Kraft ist im re Bein stark schwächer gewesen. Ich konnte es kurz heben und dann fiel es runter.

Okay, dann wäre es eine Schwäche des Quadriceps.

Hat der Neurologe von vor einer Woche auch diesen Test gemacht, mit dem rechten Bein?

und nochmal die Frage:

Benutzt du da beide Beine abwechselnd bzw. gehst du ausschließlich mit dem rechten oder dem linken Bein voran?

bklack;and)white19x89


Und was würde diese Schwäche aussagen ?

Ich benutze beide Beine beim Treppe steigen und auch beim hinunter gehen

pyelz4tiehrx86


Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei dir wirklich um eine klinische oder eine funktionelle Schwäche handelt. Aber es ist gut, dass du jetzt (unvoreingenommen) Untersuchungen bekommst; da wird man dann ja ein elektrophysiologisches Korrelat finden oder eben nicht, und das ganze besser einordnen können.

Deine Beschreibung

Die Kraft ist im re Bein stark schwächer gewesen. Ich konnte es kurz heben und dann fiel es runter. Beim drücken gegen den Arzt ging kaum was.

könnte am ehesten einer Schwäche des Quadriceps, also des Kniestreckers (wenn du das Bein strecken, also im Knie anheben willst) zugeordnet werden.

Deine andere Beschreibung

Ich benutze beide Beine beim Treppe steigen und auch beim hinunter gehen

scheint nicht mit der deutlichen Schwäche, die die erste Beschreibung impliziert, zu korrelieren. Ich habe gezielt nachgefragt, weil eine deutliche Schwäche der Oberschenkelmuskulatur, also auch des Quadriceps, dazu führen würde, dass man gerade beim Heruntergehen einer Treppe mit dem schlechten, also in deinem Fall dem rechten Bein, vorangeht. Man muss ja beim Heruntergehen das Bein im Knie abknicken und halten können, und das kannst du laut deiner ersten Beschreibung ja nicht oder nur unzureichend. Daher verwendet man mit einer ausgeprägten Quadricepsschwäche bzw. Oberschenkelmuskulatur auch nicht beide Beine beim Heruntergehen, sondern man geht mit dem schwachen Bein voran, weil dieses dann nicht abnicken muss und ausgestreckt bleiben kann, so dass nicht die Gefahr eines Einsinkens und damit Sturz bei der Beugung des Knie gegeben ist. Das sind unwillkürliche adaptive Mechanismen, die bei echter klinischer Schwäche immer greifen.

Hier liegt also eine Diskrepanz vor, die anderweitig nicht gut erklärt werden kann, weil du auch keine Spastik hast, die die manuelle Kraftmessung verfälschen kann, und durch die bestimmte Bewegungen in bestimmte Positionen erschwert oder aber erleichtert werden können. Eine solche Diskrepanz kommt dagegen bei einer funktionellen Schwäche regelmäßig vor.

Eine klinische Schwäche an sich ist erst einmal nur ein "hartes" Symptom, dann muss man weiter suchen.

bolack6andwhiote19x89


Der muskelschwund am Daumen macht mir auch echt zu schaffen. Ich habe mich mit meiner Angst richtig runter gearbeitet. Bis Dienstag kommt mir ewig vor. Ich merke halt dass irgendwas nicht stimmt und die sorge um meine Tochter macht mich verrückt. Ich meine ich weiß dass es ganz viele Muskelerkrankungen gibt aber diese Angst vor Als ist wirklich extrem. Weil ich sonst auch keine Erkrankung finde mit diesen Symptomen. Im Endeffekt bleibt nur abwarten aber das ist leicht gesagt. Ich Danke dir für deine Mühe und deine ausführlichen Informationen. Auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren @:)

p[elzRt!ier86


er muskelschwund am Daumen macht mir auch echt zu schaffen

Muskelschwund am Daumen ist jetzt aber nicht sehr ungewöhnlich, kommt z.b. auch bei Karpaltunnelsyndrom vor. Zudem gibt es Menschen, die haben natürlicherweise dort weniger Muskeln, ohne dass das Krankheitswert hätte.

Z.b. sagte mir das mal ein Arzt, dass ich eine Atrophie dort hätte, als ich denfitiv noch keine Atrophie und keine neurologischen Ausfallerscheinungen hätte - meine Daumenmuskulatur war einfach schon immer ein bisschen weniger ausgeprägt.

Atrophien der Füße bzw. Unterschenkel/Schienbeine sind dagegen viel häufiger einer Denervierung im Rahmen einer neuromuskulären Erkrankung geschuldet. Klar, die Atrophie und Schwäche bei ALS kann auch in der Hand bzw. im Daumen anfangen, aber insgesamt glaube ich nicht, dass es bei dir eine ALS ist. Und das NICHT, weil du zu jung dafür bist. Ein zu jung gibt es bei mir nicht.

b]la@ckand9whit$e19B89


Mich hat dieser Arzt so extrem verunsichert. Solche Worte von einem pd dr med, der auch noch Geschäftsleitender Oberarzt ist. Und der Blick von ihm. Und die Aussage atrophie und monoteurone Erkrankung und ich kann eine als nicht ausschließen. Das hat mich wirklich extrem verängstigt weil ich denke er sieht ja tagtäglich ganz viele Patienten .. ..

mluhkuxh2k


Ein Hammer sieht überall Nägel...

pGelzatieqr8x6


Und der Blick von ihm. Und die Aussage atrophie und monoteurone Erkrankung und ich kann eine als nicht ausschließen.

sorry, ich weiß nicht, ob du da etwas falsch verstanden hast bzw. Aussagen überinterpretierst. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das irgendein Arzt genau so sagen würde, wie du es verstanden hast, egal wie der Arzt menschlich und fachlich gesehen drauf ist.

Es ist einfach nicht möglich nach einer oberflächlichen klinischen Untersuchung, die bestenfalls eine assymmetrische klinische Schwäche, Atrophie und Faszikulationen festgestellt hat, den Verdacht auf eine Motorneuronerkrankung auszuprechen.

Und deine Reflexe scheinen normal gewesen zu sein, was die Wahrscheinlichkeit von ALS erheblich mindert; wenn Motorneuronerkrankung, wäre es eher eine Motorneuronerkrankung, die nur das 2. MN betrifft. Aber mit dieser Präsentation kann es auch schlicht eine autoimmune multifokale Neuropathie sein, sprich KEINE Motorneuronerkrankung.

b2lamckTandUwh,ite19x89


Also denkst du ich solle dieser Aussage überhaupt keinerlei Bedeutung geben ? Mir fällt das ehrlich gesagt schwer. Ich wünschte es wäre endlich Dienstag. Ich bin psychisch echt am ende. Letzte Nacht lag ich heulend wach und ich habe seit drei Tagen nichts gegessen weil ich absolut fertig bin.

EchemaloigeVr NutNzer (#469485x)


Es ist auch sehr leichtsinnig OHNE ein EMG gemacht zu haben, die Aussage Motoneuronenerkrankung zu treffen. OHNE EMG kann der Arzt die garnicht feststellen. Auch ein leitender Oberarzt einer Neurologie nicht.

sGymHptoxmi


@ blackandwhite1989

Ich kann dich total verstehen, aber du musst die Panik wie auch immer bekämpfen. Ich nehme derzeit Opipramol, aber es gibt auch stärkeres natürlich. Denn egal, was bei der Untersuchung rauskommt: Man muss so oder so damit umgehen und das ohne Panik und das beste aus der Zeit machen, auch für dein Kind: Dein Kind stark machen!

Ich habe diese Sandra Schadek Seite damals verschlungen. Aber sie hat zum Beispiel lang mit Als gelebt.

Der Oberarzt der Neuro in Hamburg meinte letzte Woche, "[...] gegen Als gibt's ca. ein Medikament, das nur marginal hilft" –

na wenigstens gibt's eins, oder?

Ich bin mir sicher, dass es da in der Zukunft mehr Möglichkeiten zur direkten Behandlung und aktuell viele alternative Möglichkeiten gibt, damit umzugehen und Dinge auszuprobieren, zu versuchen.

Bcromb*eRerk2üc(hlexin


Der Oberarzt der Neuro in Hamburg meinte letzte Woche, "[...] gegen Als gibt's ca. ein Medikament, das nur marginal hilft" –

Wen d Rilutekmeinst - das hilft nur das Überleben zu verlängern ... (kann, muss aber nicht helfen)

B.romabeerkYüchlexin


Meine natürlich Rilutek - sorry

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH