» »

Vater = Demenz?

L.on'erxo hat die Diskussion gestartet


Guten Tag.

Mein Vater 69 Jahre alt wird immer schlimmer.

Er hat eine bekannte Lungenfibrose und nahm vor etwa 3 Monaten Esbriet wegen der Erkrankung. Eine leichte Vergesslichkeit war vorher schon auffällig geworden aber seitdem er die Tabletten genommen hat hat sich alles verschlimmert.

Bekannte Diagnosen sind:

Diabetes Typ 2

COPD

Lungenfibrose

Er verweigerte Essen und wurde noch vergesslicher. Wegen der Nebenwirkungen wurden die Tabletten abgesetzt und 5 Wochen gewartet. Es ist nichts besser geworden. Der Arzt meinte auch das diese Symptome nicht von diesen Tabletten kommen können.

Mein Vater ist/empfindet:

-wird grundlos aggressiv und laut

-dass alle Welt will ihm was schlechtes wollen

-vergisst extrem schnell was man ihm sagt

-vergisst gewisse Arbeitsschritte auf der Arbeit

-wiederholt das gesagte nach paar Minuten wieder

-verweigert Essen, nimmt ab

-liegt nur noch im Bett und hat zu nichts Kraft.

-er fährt richtig schlecht Auto (habe Angst er verursacht einen Autounfall)

Habt ihr vill. eine Idee was mein Vater haben könnte?

Ist der Neurologe der richtige Arzt für ihn?

Ich bin extrem am verzweifeln und habe Angst um ihn.

Danke

LG Lonero

Antworten
m3ond#+s,terxne


Habt ihr vill. eine Idee was mein Vater haben könnte?

Ein verzweifeltes und ängstliches Kind?

b>rune4llox15


Wie kann er denn Auto fahren, wenn er nur im Bett liegt?

Und was für eine Arbeit ist das, mit 69?

Und wieso hat er eine Lungenfibrose?

Und wie alt bist Du überhaupt?

Ich würde sagen, da muss eine rundum Untersuchung, inkl. Psychiater/Neurologe, her.

MQaVndxy68


Demenz könnte zutreffen, das kann ein Neurologe, mit einem Test feststellen. Dann kann vlt. noch mit Medis der Verlauf etwas hinaus gezögert werden.

E4hemaVliger ]Nutzer. (#!57301@2)


Lonero

Für mich liest es sich wie ein allgemeiner Abbau- körperlich sowie geistig . Kann mehrere Ursachen haben. Ich würde es auf jeden Fall abklären lassen--> Hausarzt- >Neurologe >wenn nötig auch Krankenhaus .

EMhemaoliger Nu\tzer (#573.012x)


Habt ihr vill. eine Idee was mein Vater haben könnte?

Ein verzweifeltes und ängstliches Kind?

mond+sterne

Den Einwand verstehe ich nicht, es ist doch logisch dass er/sie sich Sorgen macht .

Lmu-cyi3x2


Ein Neurologe kann Demenz nur anhand einen MRT feststellen.

Vorsicht: es gibt auch Pseudodemenz. Depression mit die gleiche Symptomen.

Ansprechspartner: Gedächtnisambulanz. Sind Neuropsychologen die darauf spezialisiert sind.

Autofahren: es gibt die sogenannte Vorsorgepflicht. D.h. jede der ins Auto steigt, ist haftbar ob er die Fahreignung besitzt (gilt auch bei Fieber usw. Mit Fieber ist man nicht fahrtauglich) . Ignoranz schützt nicht. D.h. besteht eine Demenz und er einen Unfall baut/ist beteiligt und ist bei polizeiliche

Befragung auffällig, kann einer Gutachten angefordert werden. Fällt es negativ aus -> Straftat.

mVusi-cus_x65


Ein Neurologe kann Demenz nur anhand einen MRT feststellen.

Wieso "nur"? Da gibt es diverse diagnostische Verfahren....

mlusicYu's_6x5


liegt nur noch im Bett und hat zu nichts Kraft

Das kann unter anderem an der zu geringen (oder gar völlig fehlenden?) Nahrungsaufnahme liegen. Gut vorstellbar, daß er außerdem zu wenig trinkt. Alleine schon diese beiden Faktoren können den geistigen und psychischen Zustand erheblich beeinträchtigen.

Sind denn Dinge wie Körperpflege sowie die regelmäßige Kontrolle und (einigermaßen) gute Einstellung des Blutzuckers gewährleistet? Ein ambulanter Pflegedienst könnte helfen...

Es kann aber auch sinnvoll sein, den Vater einige Zeit stationär in einem Krankenhaus behandeln zu lassen. Vielleicht kann man ihn dort etwas "aufpäppeln", so daß er wenigstens körperlich wieder halbwegs zu Kräften kommt. Besprich das mit dem Arzt, der ihn zur Zeit betreut.

P/lüs\chbiqexst


Traurig, dass ein 69 Jahre alter Mann mit den Krankheiten noch arbeiten gehen muss. Mit COPD ist man nicht wirklich arbeitsfähig. Zumindest dann nicht, wenn sie schon fortgeschrittenen ist.

Mein Opa hatte Altersdemenz und meinte auch immer man wolle im Böses.

Deine Einschätzung der Situation ist realistisch.

Der Hausarzt sollte dir weiter helfen können.

Der kann die nötigen Untersuchungen veranlassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH