» »

Migräne mit Aura: Erfahrungsaustausch gesucht

pjetxer60


Es sind gelegentlich Nebenwirkungen (Serotonin-Syndrom) in der Kombination aufgetreten, stehen sogar häufig im Beipackzettel. Ob die gewichtig sind, muss der Arzt entscheiden.

Zu der Azidose: Wenn Du Zucker sparst kann das den Blutzuckerspiegel verbessern.

Es gibt überhaupt keinen Hinweis, dass Fleisch irgendetwas mit Migräne zu tun hat. Im Gegenteil, ich halte Fleisch für das Anti-Migräne-Mittel Nr. 1. Naturvölker die sich praktisch ausschließlich von Fleisch ernähren kennen Migräne nicht. Migräne ist erst mit der Getreidekultur aufgetreten. Also wenn, dann Getreide meiden (und damit die "Übersäuerung" reduzieren) und nicht Fleisch.

Getreide sind übrigens Kohlenhydrate pur und damit so was ähnliches wie Zucker.

[[http://www.migraeneinformation.de]]

A.rnix29


Migräne mit Aura

Hallo alle zusammen.

Vor ein paar Tagen stieß ich zufällig auf dieses Forum als ich verzweifelt nach einem Rat suchte. Es ist jetzt ungefähr 14 Jahre her, da bekam ich im Alter von 15 Jahren folgende Symptome: Auf dem rechten Auge entwickelte sich ur-plötzlich ein dunkeler Punkt im Sichtfeld, so als ob ich zuvor in ein sehr helles Licht geschaut hätte. Dieser "Fleck" verstärkte sich und bei mir kam eine Panik auf, die ich vorher noch nicht gekannt hatte. Etwa 5 Minuten später wurde meine rechte Hand taub. ich konnte sie zwar bewegen, aber es fühlte sich so an, als ob sie eingeschlafen war. In meiner Panik wollte ich meinem Sportlehrer (wir hatten gerade Sportunterricht in der Schule) Bescheid geben und mußte feststellen, dass ich nicht mehr klar reden konnte. Mir fielen einfach die Worte nicht mehr ein. Die Panik verstärkte sich und mein ganzes Bewustsein veränderte sich so stark, dass ich dachte ich muss jetzt sterben. Ca. 1 Stunde später gingen diese Symptome wieder zurück und ein sehr starker Kopfschmerz auf der linken Kopfhälfte raubte mir fast den Verstand. NAch mehreren Untersuchungen dann die Diagnose: Migraine accompagne (Migräne mit Aura). Ich habe sofort einen Heilpraktiker aufgesucht, der bereits meine Mutter von Migräne durch Akkupunktur geheilt hat. Auch ich habe mehrere Akkupunkturbehandlungen durchführen lassen. Danach hatte ich 4 Jahre Ruhe bis der nächste, gleichschwere Anfall kam. Daraufhin habe ich jedes Jahr die Akkupunktur auffrischen lassen, auch ohne einen Anfall gehabt zu haben. Seit 2 Jahren habe ich keine Akkupunktur mehr durchführen lassen und prompt, vor 3 Wochen: der nächste Anfall. Das gleiche schon wieder !! Ich denke, die Akkupunktur hilft bei dieser Form der Migräne, aber ich weiß es nicht definitiv und die Angst vor einer weiteren Attacke steigt ständig. Kennt irgendjemand mögliche Auslöser für diese Form der Migräne ?? Ich finde keinen Zusammenhang bei meinen bisherigen Attacken. Nur diese Panik, so etwas wieder mitzumachen ist fürchterlich..

msarGeinx39


Hallo

Ich bin heute 39 Jahre, weiblich und habe seit Beginn meiner Menstruation Migräneanfälle (meistens verbunden mit starker Übelkeit bis zum Erbrechen). Meine Migräne ist sehr mit meinem Monatszyklus verbunden, d.h. fast immer Anfälle während der Monatblutung (allerdings auch sonst ab und zu), keine Migräne während meiner 2 Schwangerschaften.

Ich habe schon viel probiert, Akkupunktur, Einnahme von Beta-Blockern (von denen habe ich massive Schlafstörungen mit extremen Albträumen bekommen) - geholfen hat das langfristig nichts.

Auch "normale" freiverkäufliche Medikamente helfen mir bei einem starken Migräneanfall nicht mehr. Vor ca. 4 Jahren habe ich dann eine Schmerzpraxis aufgesucht und dort auch Triptane verschrieben bekommen (Maxalt 10 mg). Das ist das erste Medikament, das tatsächlich hilft, wenn der Anfall schon voll begonnen hat. Also ich kann sagen, dass das die erste Möglichkeit für mich ist, so einen Anfall tatsächlich in den Griff zu bekommen (es hilft bei ca. 90 % aller Anfälle). Von meinem Hausarzt habe ich dieses Medikament übrigens nicht verschrieben bekommen, es ist wohl zu teuer.

GDrac8ia


Hallo

Ich hab noch mal ne Frage zur Akupunktur. Zahlt die Akupunktur-Behandlung eigentlich die Krankenkasse bei Migräneanfällen mit Aura ??? Ist wahrscheinlich auch immer Kassen unterschiedlich oder?

S\aSxkIa


migräne mit aura

das hab ich nun schon seit 3 jahren ich bin jetzt 16!

es is wirklich so schlimm, bei so nem anfall häng ich nur noch über der kloschüssel, ich seh nichts mehr, es ist alles verschwommen und manchmal wird mir schwarz vor augen!

Ich hasse es wenn es plötzlich im kopf von hinten nach vorne zu pochen beginnt!

Ich weiß nicht woher ich es hab, aber wahrscheinlich hab ich es von meiner großmutter geerbt!

Ich hasse es so! und licht is für mich dann das allerschlimmste, aber auch lärm, ich bekomme gleichgewichtsstörungen!

Ich muss davor immer 1000 mg Mexalen nehmen, aber ich vergiss es manchmal mitzunehmen und bei 1000 mg das is ne harte dosis! aber bei mir wirds sonst so schlimm!

Habe auch pantoloc tabletten dass der magen von den tabs nicht so kaputt wird und falls ich mich übergeben muss, ist die magensäure nicht so stark dosiert!!

Naja... wer Migräne hat, der tut mir echt leid, dass wünsch ich niemanden, das dumme ist auch dass man es nie wegbekommt, egal was man macht, man wird immer wieder mal nen Anfall haben, Migräne kann nicht ganz geheilt werden, es können nur die anfälle weniger werden! Das hat mir der Arzt schon im vorhinein gesagt! Und es ist irgendwie schlimm zu hören! Man kann heutzutage fast alles heilen, aber nicht die Migräne!

Ich hatte früher mindestens 1 mal die Woche so nen Anfall, jetzt nur noch monatlich, hoffentlich wird es noch weniger, denn diese schmerzen im kopf, die halt ich nicht aus!

p-et e`r60


@saskia

Nun lese ich auch noch dass Du unter Migräne leidest.

Die Aussage Deines Arztes, dass Migräne nicht geheilt werden kann, ist so nicht ganz richtig. Natürlich wird sie immer bleiben, wenn man sein Verhalten nicht ändert.

Aber ich wäre mit ca. 30 fast wegen Migräne frühverrentet worden, da ich manchmal 3 Monate lang hintereinander jeden Tag einen schweren Migräneanfall hatte.

Was Du dagegen machen kannst, kannst Du unter

[[http://www.migraeneinformation.de]]

nachlesen.

Viele Grüße

Peter

khoFrdnp@ipcker


@ SaSkIa

hast du mal danach geforscht, was bei dir die Migräne auslöst?

@Peter60

welche konkreten Maßnahmen hast du denn dagegen ergriffen und wie häufig hast du es jetzt noch?

p3eter960


@kornpicker

Ich ernähre mich seit deutlich über 15 Jahren kohlenhydratarm (im Wesentlichen gemäß dem Buch von Wolfgang Lutz: Leben ohne Brot).

Ich habe keine Migräne mehr (und das seit 15 Jahren), d. h. ich bin - entgegen der Meinung der Migränemedizin - restlos geheilt.

Warum der viel zu hohe Verzehr an Kohlenhydraten möglicherweise auch die Ursache der epidemischen Ausbreitung von Migräne ist (eine finnische Studie ergab z. B. dass Migräne unter 7-jährigen Schulkindern von 1974 - 92 um den Faktor 3 zugenommen hat), wird auf [[http://www.migraeneinformation.de]] ebenfalls erläutert.

Naturvölker kennen übrigens keine Migräne ("Ein Indianer kennt keinen Schmerz"). Migräne ist erst mit den Sumerern und Ägyptern aufgetreten, mit anderen Worten, seit dem im großen Stil Getreide gegessen wird.

Viele Grüße

Peter

S:aLSkxIa


es hieß bei mir dass es vererbbar war, da viele in meiner familie unter migräne leiden!

sgmillxa


@Skyhawk

schau doch bitte mal in deine Mailbox :-)

Liebe Grüße

pcebterx60


Vererbbar?

Das ist leider eine übliche Meinung der Medizin die nur etwas für Menschen ist, die sich mit ihrer Krankheit abfinden wollen. Auch meine Mutter und wiederum ihre Mutter litten stark unter Migräne, insoweit habe ich die Migräne dann ja wohl auch geerbt und hätte allen Grund gehabt zu sagen: Ich habe Migräne weil ich sie geerbt habe und ich kann nichts dagegen tun.

Allerdings wird dabei immer übersehen, dass man nur die Disposition für Migräne erbt, wie bei fast allen anderen Krankheiten auch. Man weiß längst, dass auch die Anfälligkeit für die folgenden Erkrankungen erblich ist:

Diabetes, Karies, Herzinfarkt, Epilepsie,...

Vielleicht hast Du meinen Beitrag auch nicht richtig durchgelesen. Darin stand u. a., dass Migräne unter 7-jährigen Schulkindern in Finnland sich in weniger als 30 Jahren verdreifacht hat.

Eine große amerikanische Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass chronische Migräne von 1980 - 1989 um 60% zugenommen hat. Glaubst Du ernsthaft, dies lasse sich mit vererbbar erklären?

Du musst Dich entscheiden, ob Du die nächsten Jahre krank sein willst oder eben nicht. Wenn Du nicht krank sein willst, musst Du Deine jetzigen Krankheiten zur Chef-Sache erklären und diese genauso systematisch und ernsthaft angehen wie man das bei vielen anderen Dingen im Leben auch tun würde. Von selbst geht so etwas jedenfalls nie mehr weg.

Viele Grüße

Peter

SXaSkxIa


ne das is mir schon klar! mein Arzt hat mir zB eine Ernährungsumstellung geraten und hat mich in die Psychomatische Abteilung geschickt, wo ich den Schmerz und so beschreiben sollte! Ich habe auch Homöophatsiche mittel weil ich Mexalen und so nicht so gut vertrage!

Ich werde auf jeden Fall alles machen um das wegzubekommen, ich hasse es wirklich, so angst zu haben! Und es is widerlich wenn man über dem Klo hängt und nicht mehr aufhören kann, wenn man nicht mehr ansprechbar ist, weder licht noch lärm aushält und nicht mehr ansprechbar ist, wenn einem schwarz vor augen wird!

Ich hasse dieses Gefühl, das zerstört mich innerlich, wenn es soweit ist, macht es mich komplett fertig und ich weiß dass ich in diesem Moment nichts machen kann und es einfach durchleben muss! Es is so schrecklich für mich!

S|aSkxIa


ne das is mir schon klar! mein Arzt hat mir zB eine Ernährungsumstellung geraten und hat mich in die Psychomatische Abteilung geschickt, wo ich den Schmerz und so beschreiben sollte! Ich habe auch Homöophatsiche mittel weil ich Mexalen und so nicht so gut vertrage!

Ich werde auf jeden Fall alles machen um das wegzubekommen, ich hasse es wirklich, so angst zu haben! Und es is widerlich wenn man über dem Klo hängt und nicht mehr aufhören kann, wenn man nicht mehr ansprechbar ist, weder licht noch lärm aushält wenn einem schwarz vor augen wird!

Ich hasse dieses Gefühl, das zerstört mich innerlich, wenn es soweit ist, macht es mich komplett fertig und ich weiß dass ich in diesem Moment nichts machen kann und es einfach durchleben muss! Es is so schrecklich für mich!

S@aS@kIa


vererbbar

ne das is mir schon klar! mein Arzt hat mir zB eine Ernährungsumstellung geraten und hat mich in die Psychomatische Abteilung geschickt, wo ich den Schmerz und so beschreiben sollte! Ich habe auch Homöophatsiche mittel weil ich Mexalen und so nicht so gut vertrage!

Ich werde auf jeden Fall alles machen um das wegzubekommen, ich hasse es wirklich, so angst zu haben! Und es is widerlich wenn man über dem Klo hängt und nicht mehr aufhören kann, wenn man nicht mehr ansprechbar ist, weder licht noch lärm aushält wenn einem schwarz vor augen wird!

Ich hasse dieses Gefühl, das zerstört mich innerlich, wenn es soweit ist, macht es mich komplett fertig und ich weiß dass ich in diesem Moment nichts machen kann und es einfach durchleben muss! Es is so schrecklich für mich!

S^aSAkIxa


sorry ich wollte es nur einmal posten, wie kann ich das wieder löschen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH