» »

Migräne mit Aura: Erfahrungsaustausch gesucht

Hqypermion


Ein Beitrag wurde gelöscht

T"he'Blac$kWidoxw


Ich habe seit der Grundschule Migräne. Viele Faktoren, welche Migräne bei mir auslösen, kann ich nicht ändern. Wetterwechsel und Klimawechsel kann ich nicht ändern. Bevor ich meine Tage bekomme, ist es besonders schlimm. Viele Faktoren wie Stress, starke Sonneneinstrahlung, Rauch, schlechte Atemluft usw. kann ich vermeiden.

Meine Migräneattacken waren Ende 20/Anfang 30 am heftigsten und nur durch Schmerzinfusionen zu lindern.

Ich habe beidseitige Migräne und auch noch Spannungskopfschmerzen. Ich nehme Betablocker, was die Migränehäufigkeit gemildert hat. Bei einem Migräneanfall nehme ich Triptane, welche allerdings nur manchmal helfen. Meine Migräneattacken dauern bis zu 10 Stunden.

Ich habe sehr häufig gemerkt, daß Migräne von Außenstehenden völlig falsch eingeschätzt und sogar stark belächelt wird. Aber spätestens, wenn sie einmal miterlebt haben, wie dreckig es einem geht und man sich praktisch bei jedem Aufstehen oder Klogang übergeben muß, gibt Außenstehenden ansatzweise Einblick in die Migräne.

JcanuarTblumxe


@ TheBlackWidow,

natürlich werden wir Migräniker oft belächelt. Hab ich ja bemerkt, als ich meinen Faden bezüglich des Rauchens eröffnet habe.Zigarettenrauch ist einfach nur furchtbar und triggernd für mich. ich wünsche allen Rauchern mal einen Tasg mit Migräne. Da würde ihnen das Rauchen von alleine vergehen. Es sind die fürchterlichsten Schmerzen, die man sich vorstellen kann. Und, dass man dann etwas gegen Rauch hat, ist ja wohl legitim. Wer läßt sich denn umsonst mit dem Hammer auf den Daumen schlagen, und hält das freiwillig aus? Alle sollten einfach mal Rücksicht aufeinander nehmen. Viele Trigger kann man einfach abstellen, manche eben nicht. Dass ich mich nicht in die Nähe von Rauchern begebe, wird man verstehen

P%roton@enpump6enhemmxer


ich hatte gestern den vorfall,...stand beim kochen,..auf einmal kam ein heftiges starkes drücken / dröhnen im kopf als wenn einer einem 220 volt in nacken und aufn kopf leckt,....heftiger schwindel dabei,..ein richtig abartiges gefühl,....ich habe das sehr selten,....muss dann sofort losgehen oder mich bewegen,..es hält 2 sekunden an,...man kann nix machen dagegen,...es ist echt heftig,..danach herzrasen durch den schock,....

10 minuten später schwankschwindel alles total komisch verplant,......neurologie gefahren bla bla,..ja hm is nix,...

1 std später fingen die kopfschmerzen an,...glasige augen,.....total fertig müde,....

absolut schlechte nacht,.....heute morgen ging es dann weiter mit kopfschmerzen aber extrem stark,.....schwindel,....schlecht,....vom feinsten,....

auch migräne ? diese anfälle habe ich sehr sehr wenig,....aber wenn es kommt dann richtig,...es ist echt ein gefühl als wenn man gleich liegt,.....als wenn das gehirn krampft,..

f'all*en_angelD_73


protonenpumpenhemmer, - schon mal Diagnose "Cluster-kopfschmerz" bekommen? ":/

Könnte hinkommen. Das sind maximalste Schmerzen, die sich nur in einigen Aspekten von Migräne unterscheiden. Hinzu kommt bei dir wahrscheinlich eine Angststörung. ???

Ich kenne maximalste Schmerzen, - hatte diese Art "Anfälle" (bei denen man am liebsten sterben würde) auch, aber immer nur zeitl begrenzt. Sie waren aber mit Triptanen (nasal) irgendwie aufzufangen, obwohl der maximale Schmerz ca 30 Minuten anhielt. Dazu diese innere Unruhe und das Unvermögen, sich zu entspannen. Grusel.

Es gibt immer Hilfe.

Ich bin durch sämltliche vorstellbaren Höllen geschlittert: dubioserweise, durch verschieden Faktoren (reizarme, stressfreie Umgebung, schnurrende Katzengesellschaft, Opiate (niedrigdosiert) und leider auch etwas Diazepam) lebe ich jetzt mit einer deutlich besseren Lebensqualität, ohne Angst vor diesen "Horror-attacken". Die habe ich jetzt seit einem Jahr nicht mehr, weil ich eine Ruhetönung in mein Leben gebracht hab.

Ich wünsche dir, dass du es mit möglichst weniger stofflicher Hilfe schaffst, denn mit der ständigen Angst vor unvorhersehbaren Attacken leben zu müssen, ist einfach nur grauselig!

Da können echt nur Betroffene mitreden.'

Lieben Gruß in die Runde! {:(

T{eresxal


Ich geselle mich dann auch mal in diese Runde. Kopfschmerzen bekam ich sehr häufig in der Pubertät und mit ca. 17/ 18 Jahren wurde daraus Migräne, die sich vor einigen Jahren mit knapp 25 Schmerztagen im Monat äußerte. Bei mir treten neben Schwindel, Übelkeit, stechende Schmerzen, Sehstörung, Herzrasen und Schüttelfrost auch einseitige Taubheit bzw. Lähmung auf, was sich nach 1-2h erst durch Übergeben komplett auflöst. Die normalen Anfälle sind meist Spannungskopfschmerzen, besonders nach einem langen aktiven Tag, der viel Konzentration erforderte oder Angsttage, wie bspw. Prüfungen, brisante Termine oder ähnliches.

Ich hatte mich immer selbst mit Paracetamol therapiert, was irgendwann nicht mehr half. Mein Hausarzt ordnete ein Blutbild an und stellte schlechte Leberwerte fest. Daraufhin kam ich erstmals mit meinem Neurologen/ Psychologen in Kontakt. Durch Schmerztagebücher kristallisierten sich unterschiedliche Ursachen heraus, die mein Arzt und ich Schritt für Schritt angingen. Ich reagiere auf Gerüche, vor allem Zigarettenrauch und blumige Düfte (Drogerien sind für mich eine Qual). Um hier entgegenzuwirken, habe ich immer Chinasalbe in meiner Handtasche, die ich mir im Bedarfsfall unter die Nase schmiere. Ebenfalls hat sich scheinbar meine Laktoseintolleranz auch auf den Kopf ausgewirkt, weshalb ich besonders bei Käse und Milch Kopfschmerzen bekomme. Schokolade kann ich auch nur bedingt essen.

Weitere angeordnete Maßnahmen waren u. a. ein Sehtest, der eine minimale Kurzsichtigkeit ergab, der Wechsel zur Pille im Langzeitzyklus, Sport und eine Rückenschulung. Meine Schmerztage konnten dadurch schon radikal nach unten gefahren werden. Die normalen Spannungsopfschmerzen bekomme ich durch eine kontrollierte Atmung, Dunkelheit und viel Ruhe weg. Leider steht man in der Woche häufig unter Strom, sodass ich hier mit viel Wasser und vielen Entspannungsübungen versuche, runter zu kommen. Klappte es nicht, griff ich zur Tablette. Nach einem Vorfall, wo ich glaubte, eine Tablette mit viel Spucke in den Magen zu bekommen und diese im Hals stecken blieb, bin ich auf Granulat umgestiegen. Meiner Empfindung nach, wirkt das Granulat schneller als eine Tablette. Heute bin ich sehr glücklich mit Ibu-Saft, von dem ich nur wenige Mengen in die Spritze aufziehen muss.

Die starken Attacken habe ich nur noch maximal 1-2x im Quartal, seitdem ich die ersten Anzeichen ernst nehme und mich dann komplett auf meine Person konzentriere. Sprich, ich versuche die Schmerzen wegzuatmen, mich hinzulegen, viel zu trinken und alles um mich auszublenden. Glücklicherweise sind diese Attacken eben nur ein paar Stunden. Dagegen halten mich die normaleren Kopfschmerzen durch Wetterumschwünge mehrere Tage auf Trab

PjrotoneVn pumpenhiemmexr


schmerzen sind das in diesem moment nicht,...es ist ein extremes drücken und dröhnen 2 sekunden kurz vor der ohnmacht,....

ich hab immernoch leichte kopfschmerzen,.....

Neurologie hat mich wieder weggeschickt,....bzw woltlen gleich CT MRT Lumbalpunktion machen,....wobei das letztere ich nicht wollte und deshalb gehen durfte,.....

f3al[letn_an.gel_x73


teresal, supi, dass du durch Achtsamkeitstraining deinen Attacken-häufigkeit reduzieren konntest.

Für mich gehört du auch in die Liga der "Hypersensiblen". Dass Migräne eine neurologische Erkrankung ist, stelle ich damit nicht in Frage. Während der Mens, die demnächst bei mir ansteht (kotz) habe ich sie immer noch, manchmal drei Tage und drei Nächte am Stück. Incl. Erbrechen.

Manchmal. Nicht immer.

Ist bei allen Frauen in der Familie so. Richtig gemein ist das!

Puh, ich finds schon fast belastend, darüber zu schreiben. Aber nach einen richtigen Kotz-anfall, gebe ich mir dann nur noch Vomex als Zäpfchen, Mg und absolute Ruhe im Dunkeln für 24 Stunden.

Die Schwere und Länge der Anfälle sind bei mir sehr stress-abhängig.

Ich versuche, so gut wie möglich, alles was mich stresst, nervt und überreizt, auszuschließen aus meinem Leben. Diese Vermeidungshaltung ist auch nicht der "burner" - zugegebenermaßen. Zumal es ein relativ ritualisiertes, beschauliches Dahinplätschern wird.....mein ödes Leben.

@protonenpumpenhemmer; klingt nicht so gut. Dann laß doch mal CT und vor allem MRT machen, kostet die KK halt viel,- ich habe damals darauf bestanden, um tumuröse Prozesse auszuschließen und war danach beruhigt.

shitte ist das.

Ich selbst finde Kopfschmerzen, die auf nichts reagieren, sind so ziemlich das fieseste, was es an Erlebbarem gibt. ":/

Drück dir die Daumen, dass du fündig wirst und die richtigen Ärzte findest. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH