» »

Eeg und ganz viel Latein

J[uSlia1x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

kann mir mal jemand folgendes EEG von mir übersetzen? Ich google jedes unbekannte Wort, aber Schlüsse kann ich wenige daraus ziehen. Also, ich war über eine ganze Nacht am EEG und folgendes wird berichtet:

Interiktales EEG (was ist interiktal?):

Normfrequentes Alpha-EEG mit Amplitudenbetonung rechts gegenüber links, wobei die Amplitudendifferenz noch im physiolog. Bereich liegt. (Häää?)

Intermittierende 6-7/s Theta-Gruppen parieto-temporal bds. in leichte Rechtsbetonung. IN weiterer Folge Vigilanzverfall, Auftreten von Vertex-Zacken, K-Komplexen, im Laufe der NAcht auch tiefe Schlafstadien mit Delta-Dominanz. Physiolog. Arousal-Reaktion in den Morgenstunden. (Waaaas?)

Iktales EEG (nächstes Fremdwort):

Um ca. 1.35 Uhr leichter Schlaf mit Theta-Dominanz und einzelnen Beta-Spindeln, etwas höher gespannte Theta-Tätigkeit rechts-hemisphäriell gegenüber links, welche jedoch bei asymmetrischen Liegebedingungen nicht als path. zu werten ist. Hohe Delta-Welle mit angedeutetem K-Komplex als Arousal-Reaktion. Nachfolgend langsame 7-8/s Alpha-Tätigkeit für ca. 2 Sek. In dieser Phase normfrequente Herzaktion von 60/min. Etwas später massive Tachykardie mit einer Herzfrequenz von c. 170/min. Während der gesamten Ableitedauer massive Artefaktüberlagerung, eine Beurteilung des EEG nicht möglich. (Was soll das heissen? War das alles umsonst? Was ist mit mir los?)

Ui, ich hoffe, es gibt jemand, der mir die Sache etwas besser erklären kann. Ich freue mich auf jeden Fall auf eure Antworten.

Schöne, etwas beunruhigte Grüsse

Antworten
LYucix32


Also das EEG war völlig normal aber teilweise schwierig zu interpretieren, da du dich wohl viel bewegt hast oder ähnliches -> Artefakten.

Es gibt iktal und interiktal.

Iktal -> während epileptischen Anfall oder Migräne usw.

Interiktal -> nichts tritt auf.

Physiologisch -> normal

LNu^ci32


Also hier heißt iktal während Schlaf.

J(u*liaf11


Hallo Luci32,

vielen Dank für die Infos. Alles klar. Vielleicht kannst du mir nochmal helfen. Aufgrund dieses EEGs lässt sich also keine Epilepsie belegen? Fakt ist, dass ich tatsächlich Anfälle habe, aber ich bleibe bei Bewusstsein, das ganze dauert max. 5 - 10 Sekunden und weder Schrei, noch sonst was ist dabei. Da ich damals die Krankenschwester in der Nacht gerufen habe, da ich einen Anfall hatte und mit dieser sofort danach normal reden konnte, heisst es im Befund, dass es sich sehr wahrscheinlich um eine Frontallappenepilepsie rechtsseitig handelt.

Für mich war damals (2007) klar, dass das EEG die Epilepsie beweist, ist dem so? Was genau kann man aus einem EEG ablesen? Ich war damals über Nacht angeschlossen inklusive Videoüberwachung und dachte dann, dass die Diagnose Frontallappenepilepsie von dieser Untersuchung käme.

Viiiiiieeeelen Dank nochmal für die Erklärung oben, das hat mir schon sehr geholfen, mein Seelchen zu beruhigen.

Viele Grüsse

Julia

LZu2ci3x2


Frontallappen Epilepsie zeigt sich nicht immer im EEG. Manchmal erst bei tonisch-clonisch Anfälle. Ist manchmal schwierig zu diagnostizieren. Tachykardie ohne sonstige Herzprobleme oder Panikattacken kann auf einen Anfall hindeuten. Bei Epilepsie geht der Puls und Blutdruck oft kurz hoch.

Wenn das EEG für Epilepsie gemacht wurde (nahm an dass es um ein Schlaflabor ging und keine 24-Stunden EEG) heißt iktal während einen Anfall. Das Bericht ist jedoch etwas konfus. Teilweise detailliert - beschreibt Schlafphasen - und dann am Ende keine sichere Beurteilung möglich.

Für eine Diagnose nutzt man die Klinik (Symptomen & was beobachtet wird), ob Meds wirken und das EEG, MRT kann auch bei manche Epilepsien hilfreich sein. EEG alleine ist nicht immer zuverlässig. Manchmal wird das EEG gar nicht in der Diagnose miteinbezogen, da es tiefsitzende Herde gar nicht messen kann, bzw. ist das EEG sehr diffus. Bei mir sieht man nur fokale Verlangsamungen oder gar nichts. Hatte beim EEG keinen Anfall jedoch wurden vorher einige von Neurochirurgen gesehen (waren großen und kleinen Anfälle). Habe die Diagnose durch das (Pupillen reagierten gar nicht, war bewusstlos und danach völlig verwirrt) und Aurabeschreibung. Herd sah man im MRT.

Bei dir sahen sie eine kurze Verlangsamung. Leider keine Beschreibung was im Video gesehen wurde...

Also bei Unsicherheit wenn der Befund alt ist -> wiederholen, am besten über ein paar Tagen am Stück. Manche Epilepsien sind altersabhängig oder Stress getriggert und reduzieren sich von alleine.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH