» »

Freundin hatte Brustkrebs und jetzt Alzheimer mit 44

L&uc{iV32


Hallo,

Die ICD-10 Kodierung ist das Selber für alle Gedächtnisstörungen und Demenz. Es gibt für Gedächtnisstörungen - egal welchen Art- keine getrennte Kodierung. Man muss daher die Kodierung für Demenz nehmen. Auch wenn der Patient ein Kind ist.

p;elztJier*86


Brustkrebs fällt unter die Krebsarten, die sogenannte paraneoplastische Syndrome (gerade auch neurologischer Art) auslösen können.

Ich würde raten die Lumbalpunktion machen zu lassen - so schlimm ist die in der Regel nicht.

Man sollte imho eine paraneoplastische limbische Enzephalitis ausschließen.

SIunflow%er_7}3


@ Luci:

Die ICD-10 Kodierung ist das Selber für alle Gedächtnisstörungen und Demenz. Es gibt für Gedächtnisstörungen - egal welchen Art- keine getrennte Kodierung. Man muss daher die Kodierung für Demenz nehmen. Auch wenn der Patient ein Kind ist.

Ich weiß zwar nicht, was Du als "das Selbe für alle Gedächtnisstörungen" bezeichnest (vielleicht haben wir da ein Missverständnis), aber: Deine Aussage ist so nicht korrekt.

F00: Demenz bei Alzheimer-Krankheit (differenziert nach frühem/spätem Beginn, atypischer/gemischter Form)

F01: Vaskuläre Demenz (akut, Multiinfarkt, subcortikale vaskuläre D., gemischt kortikal/subkortikal-vaskulär, sonstige, NNB)

F02: Demenz bei sonstigen, andernorts klassifizierten Krankheiten (Pick, Creutzfeld-Jakob, Chorea Huntington, primäres Parkinson, HIV, sonstige andernorts klassifizierte Krankheiten)

F03: Nicht näher bezeichnete Demenz (dann noch Unterklassifikation in ohne zusätzliche Symptome, wahnhafte, halluzinatorische, depressive, gemischte)

F04: Organisches amnestisches Syndrom, nicht durch Alkohol oder sonstige psychotrope Substanzen bedingt

F05: Delir, nicht durch ALkohol oder sonstige psychotrope Substanzen bedingt

F06: Andere psychische Störungen aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit (div. Unterkategorien)

F07: Persönlichkeits- & Verhaltensstörungen aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns

Da gibt es eine Menge Optionen und Differenzierungen und man würde kognitive Auffälligkeiten bei einem Kind ganz sicher nicht mit derselben Codierung versehen wie eindeutige Alzheimer-Demenz!

Kurzum:

Bei der Vorgeschichte und vielfältigen Möglichkeiten als Ursache für diesen kognitiven Abbau (einige wurdne hier genannt) sollte man sehr genau untersuchen. Und nicht in der nächsten kleinen Neurologie, sondern ich würde schon eine größere Uniklinik empfehlen!

Was mich interessieren würde: In welchem Zeitraum wurde sie nach Abschluss der Brustkrebsbehandlung dermaßen auffällig? Wie schnell/langsam war der Prozess? Denn es fällt ja auf, dass sie offensichtlich wieder fit genug war, um zur Arbeit zurückzukehren (nach Chemo) - und dann Veränderungen deutlich wurden.

Und: Welche Diagnosen standen den KONKRET auf der Einweisung für die Tagesklinik?

L4uciP32


F06.7 - das gibt man für Gedächtnisstörungen. Gilt aber auch für prä und Frühdemenz.

Also verschiedene Demenzarten werden genau differenziert, aber Gedächtnisstörungen. (Z.B. nach Hirntumor oder Verletzung) nicht besonders gut.

qiuacksialbYerei


Weiß jemand was ein NKB-Fall ist?

Bei dementiellen Syndromen steht NKB für "nicht kausal behandelbar". Damit wird beschrieben, dass (noch?) keine behandelbare Ursache für die vorliegende Demenz bekannt ist. Es wird also abgegrenzt von kausal behandelbaren dementiellen Syndromen wie beispielsweise Demenz aufgrund eines länger bestehenden, unbehandelten Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen ...

Bei der Vorgeschichte und vielfältigen Möglichkeiten als Ursache für diesen kognitiven Abbau (einige wurdne hier genannt) sollte man sehr genau untersuchen. Und nicht in der nächsten kleinen Neurologie, sondern ich würde schon eine größere Uniklinik empfehlen!

Ich denke, das würde ich auch versuchen. Es gibt auch in einigen deutschen Städten Gedächtnissprechstunden: [[https://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/gedaechtnissprechstunden.html]]

Alias 714696


Hallo ihr Lieben, da ich weiß, dass viele über Google auf dieses Forum stoßen, möchte ich kurz berichten wie die Geschichte weiterging. Also, sie leidet an einer Frontallappendemenz, auch Pick Demenz genannt, eine eher seltenen Form der Demenz. Dabei stehen nicht die Gedächtnislücken im Vordergrund, sondern die Wesensveränderung, auch die Lebenserwartung ist viel kürzer. Ihr Zustand hat sich die letzten Wochen dramatisch verschlechtert. Sie wird immer orientierungsloser und ist schon mehrfach "verloren" gegangen, einmal war sie eine ganze Nacht verschwunden, es war furchtbar und 10 km weiter wieder gefunden worden. Sie ist inkontinent, spricht kaum noch und man muss sie daran erinnern, dass sie schlucken muss, der Speichelfluss ist eingeschränkt, wohl auch typisch bei dieser Form der Demenz. Es ist traurig ihr bei diesem Verfall zuschauen zu müssen :-( ! Die meisten ihrer Freunde und leider auch ein Teil der Familie kommen mit der Situation nicht klar und besuchen sie auch nicht mehr :|N . Naja, soviel in Kürze

RGio ~Grxande


Demenz ist fruchtbar und es gibt nichts was man machen kann.

Die betroffenen haben nur noch Angst und fühlen sich verloren.

Wenn die Patienten nicht mehr schlucken können, ist es an der Zeit sich zu verabschieden.

Eine künstlich Ernährung ist bei der Aussichtslosigkeit der Diagnose abzulehnen, denn das schafft die leben enden Toten.

Ich wünsche euch viel Kraft für den Weg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH