» »

Schlaganfall oder Hirntumor

L:ara+Ginxa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

komische Überschrift, aber sie ist ernst gemeint.

Alles fing bei meinem Vater vor einer Woche an, seine Gesichtshälfte hing leicht schräg und er hatte verwaschen gesprochen. In der rechten Hand hatte er weniger Kraft als in der rechten. Ins Krankenhaus. Dort wurde ein Blutdruck festgestellt von 260 zu 100. Ein EEG wurde gemacht und ein CT vom Kopf. Ultraschall der Halsschlagadern.

Er liegt jetzt seit einer Woche auf der Stroke Unit und die Ärzte Doktoren seit einer Woche an seinem hohen Blutdruck rum. Sie sagten solche Probleme hatten sie sehr selten das er sich nicht mehr senken lässt. Das dritte Medikament das er nun intravenös bekommt hat den Druck gesunken auf 150 zu 75 momentan. Zu Anfang war sein Puls immer nur auf 42-45 Schläge, jetzt liegt er bei ca 58.

Der Arzt sagte zu mir alles würde auf einen Schlaganfall hindeuten, im CT hätte man Strukturveränderungen gesehen. Ich fragte ihn ob man noch etwas sehen konnte, er fragte was denn? Tumor? (Ich habe schreckliche Angst davor) er sagte nein da könne man nichts von sehen. EIn MRT wollen sie die Tage noch machen.

Gestern wurde es mit der Sprache immer besser, ich würde sagen zu 95% der alte. Er habe nur manchmal Orientierungsprobleme sagt er, er meint er wird Nachts wach und weiss nicht mehr wo er ist.

Bin dann gestern zu einem anderen Arzt, der reagierte darauf nicht merkwürdig und sagte das das mal vorkommen kann. So dumm es klingt, da meine Angst so groß ist, habe ich diesen Arzt auch nochmal auf einen Hirntumor angesprochen, er lächelte darauf nur und meinte wie ich denn darauf kommen würde? Ich sag jetzt natürlich nichts mehr. Für mich ist diese Situation sehr belastend, ich bin seit vielen Jahren Angstpatient, Hypochonder und habe eine Somatisierungsstörung Es ist psychisch sehr schwer für mich die ganze Situation.

Die Halsschlagadern waren übrigens frei. Er ist 67 Jahre alt. Ist Diabetiker Typ2 und hat Übergewicht.

Meint ihr das ein CT reicht um einen Tumor zu sehen?

LG

Antworten
TkeKrwesaxl


Hatte bisher nur MRT + Ultraschall der Hauptschlagadern; kein CT, aber weiß, dass damit Tumore bzw Metastasen zu erkennen wären. Meine, der Unterschied beider Verfahren liegt lediglich (?) bei den Röntgenstrahlen. Wenn ein MRT + Kontrastmittel noch angeordnet wurde und dieses ebenfalls negativ ausfällt, kannst du dir eigentlich schon sicher sein, dass wirklich nichts ist.

Emhemalig`er N_utzeAr (#467x193)


Wenn ein MRT + Kontrastmittel noch angeordnet wurde und dieses ebenfalls negativ ausfällt, kannst du dir eigentlich schon sicher sein, dass wirklich nichts ist.

Das trifft fürs CT genauso zu.

[[https://www.hirntumorhilfe.de/hirntumor/diagnostik/computer-tomographie/]]

RIio G9ranxde


Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht sind die Ursachen für den Schlaganfall den dein Vater hat.

Vielleicht hätte es nicht soweit kommen müssen und wie geht es jetzt weiter – mit einem verwirrten 67 jährigen Vater. Diese Fragen stehen an.

LfaraGZina


Danke für eure Antworten.

Habe ihn heute morgen besucht. Da wurde er dann zum MRT gebracht. Die Schwester sagte irgendwie sei der Verlauf nicht typisch für einen Schlaganfall . Er würde immer die gleichen Dinge fragen. Er hatte gestern zb eine Untersuchung da hatten wir beim Besuch drüber gesprochen, Abends hat er dann meine Mutter dreimal hintereinander angerufen und hat sie immer wieder das gleiche gefragt.

Heute als ich da war wurde noch sein Zucker gemessen der lag bei 256. Sofort Insulin bekommen.

Kann die Vergesslichkeit auch vom Zucker kommen?

Die Auswertung vom MRT gibt es erst Montag. Was kann das alles sein? Ich habe eine vernichtende Angst das er einen Hirntumor hat. Fühle mich von den Ärzten auch alleine gelassen.

LG

E;he\malig'er Nu^tzer M(#46x7193)


Ich habe eine vernichtende Angst das er einen Hirntumor hat. Fühle mich von den Ärzten auch alleine gelassen.

Das ist aber eine irrationale Angst - auf die Frage wurde ja wohl vom behandelnden Arzt auch eingegangen, oder? ":/

Die Schwester sagte irgendwie sei der Verlauf nicht typisch für einen Schlaganfall

Wenn du Fragen oder Bedenken hast, wende dich bitte an den behandelnden Arzt. Schlaganfälle können sehr unterschiedlich verlaufen, je nachdem welches Gehirnareal oder Gefäß betroffen ist. Das ist jetzt aber per se kein novum.

Fjex.


Die Ärzte nehmen offenbar einen Schlaganfall an, von einem Hirntumor hat keiner was gesehen.

Wieso belässt du es nicht dabei?

Du hast genug Grund, dir um seinen tatsächlichen Zustand Sorgen zu machen. Wieso machst du dir da noch Sorgen um etwas, was du herbeiphantasierst? Das hilft doch niemandem weiter, insbesondere auch deinem Vater nicht.

LQarQa/Ginxa


Hallo

Danke für eure Beiträge. Meinem Vater sage ich natürlich nichts davon. Sein Bruder hatte vor 20 Jahren einen Hirntumor und ist auch sehr schnell daran gestorben. Kann sein das ich diese Angst seit dem in mir trage und mich verrückt mache.

Der Arzt sagte so hätte er im CT nichts gesehen aber man kann nie 100 % sagen. Die Aussage der Schwester hat mich heute verunsichert.

Ich bin völlig überfordert. Fahre jeden Tag ins Krankenhaus. Jeden Tag die gleiche Angst wie er heute drauf ist. Dazu meine unselbstständige Mutter. Es ist alles zuviel.

Danke für eure Worte

LG

F.e.


Sein Bruder hatte vor 20 Jahren einen Hirntumor und ist auch sehr schnell daran gestorben. Kann sein das ich diese Angst seit dem in mir trage und mich verrückt mache.

Ach so, das erklärt vieles.

Ist aber zunächst einmal nur ein psychisches Problem deinerseits.

Sicher ist es denkbar, dass irgendwo ein Tumor sitzt, der noch so winzig ist, dass ihn keiner entdeckt. Aber je kleiner der Tumor ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er irgendwelche bemerkbaren Probleme verursacht. Du könntest also genauso gut einen solchen Tumor haben wie er oder ich. Da würde ich also nichts drauf geben, solange sich nicht irgendwelche Hinweise in Richtung Tumor verdichten.

Aus der Aussage der Krankenschwester kannst du auch nicht viel schließen. Schlaganfälle können ganz verschiedene Folgen haben, das heißt also nichts, wenn die Folgen mal etwas anders sind als bei anderen Patienten.

m|ari^posa


Meinem Vater sage ich natürlich nichts davon. Sein Bruder hatte vor 20 Jahren einen Hirntumor und ist auch sehr schnell daran gestorben.

Wieso 'auch'? Wer denn noch?

L,ucni32


Im CT hätte man einen Tumor gesehen. Um solche Symptomen zu verursachen, müsste ein Tumor riesig sein und die Symptomen wären nicht plötzlich aufgetaucht, sondern schleichend.

Zur Gedächtnis: Diabetes kann Gedächtnisstörungen machen, wenn der Zucker massiv erhöht ist.

2. Möglichkeit: postroke Delir

3. und schlimmste Möglichkeit. Die Schlaganfälle hat der Hippokampus erwischt, da er offensichtlich einen Infarkt der linken Temporallappen erlitten hat, was durchaus Kontrations- und Gedächtnisstörungen machen kann.

Primär Sorgen jetzt sollte Blutdruck und Blutzucker im Griff zu kriegen, um das Risiko einen 2. Infarkt zu verhindern und danach der Suche nach ein Rehaplatz sein.

ERhemaQliger kNut9zer (#x469485)


Erstens wurde ein Tumor vom Arzt deutlich verneint

Zweitens würde sich beim Tumor der Zustand nicht verbesern, sondern rapide verschlechtern, denn bei DEN Symptomen wäre der Tumor riesig.

Also beruhig dich mal wieder.

Und es gibt KEINEN typischen Verlauf nach Schlaganfall.

LJa|raVGinxa


Vielen vielen Dank. Mir tun die Worte von Euch sehr gut. Ich hab mich da in was reingesteigert. Hab grad mit ihm telefoniert da war alles ok. Er sagte er habe immer lange Zeit Probleme nach dem wach werden wo er ist.

Und jetzt kam jemand und sagte sie wollen sich auf das Herz vermehrt konzentrieren, weil der Puls sehr niedrig ist.

Danke

LG

Sqc]hnwahtti-'8


Meine Großeltern hatten alle einen Schlaganfall und die hängende Gesichtshälfte war immer ein Anzeichen davon.

Meine Oma bekam im Krankenhaus einen weiteren Schlaganfall und konnte danach weder sprechen, schreiben noch lesen und schon gar nicht mehr laufen.

Bei meinem Opa kam dann noch Demenz hinzu, er hat unfassbare Dinge erzählt. Zum Beispiel dachte er in seinem Schrank sitzt eine Sekretärin die alles notiert.

Das mit dem Herzen muss unbedingt in Ordnung gebracht werden. Meine Oma hatte zuletzt ein Blutgerinsel im Darm und sie konnte auf Grund des Herzens nicht mehr operiert werden (die Ärzte raten davon ab) bekam dann Morphium und war 1 Tag später tot.

Mein anderer Opa hatte einen Gehirntumor. Sein Verhalten änderte sich aber wohl eher in die aggressive Art.

s6haraanxam


Ich würde trotzdem auf ein MRT bestehen. Bei mir wurde auf dem CT weder mein 1. Hirntumor noch Jahre später meine beiden Rezidive (ziemlich große) gesehen, noch nichtmal beim MRT ohne Kontrastmittel! Ich würde auf letztgenanntes bestehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH