» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

nTiem<and0x0


@symptomi Nein das stimmt nicht. Ich habe auch eine von der Ursache ungeklärte Polyneuropathie mit heftigen Krampfanfällen. Des weiteren habe ich einen Kollegen, der an ALS erkrankt ist über lange Zeit im Betrieb unterstützt und habe die Entwicklung und den Verlauf der Krankheit sehr nahe miterlebt.

Und auch ich kann dir und Pepeter versichern, dass eure kleinen Zipperlein rein gar nicht mit MS oder ALS zu tun haben. Ihr sollte schauen, dass ihr eure psychischen doch sehr schwerwiegenden Erkrankungen endlich behandeln lasst bevor das noch schlimm endet. Bei so manchem hat eine solche Angsterkrankungen schon zum Tod geführt.

Ja ihr seid schwer krank, es ist aber weder Als noch Ms.

szymptHo[mi


Was stimmt nicht?

n<iemaindx00


Oh, Pelztier. Du meinst auch, du bist der einzige Mensch in unsrer illustren Runde mit einer tatsächlich neurologischen und dazu noch seltenen sogar unbekannten Krankheit, was?

Deine Behauptung. Auch ich habe eine solche neurologische Erkrankung und würde mich niemals deswegen so verrückt machen wie ihr. Ich hab noch nicht mal so am Rad gedreht als mich mein Neurologe wegen Verdacht auf Ms in die Muskelsprechstunde im Krankenhaus geschickt hat. Ich reagiere halt wie ein normaler Mensch auf so etwas.

So wie aber ihr auf jedes Zuckerchen reagiert, lässt das auf eine schlimme Krankheit schließen.

Was ich nun gar nicht verstehe ist, dass ihr hier immer weiter bohrt um eine schlimme Krankheit bestätigt zu bekommen, wenn euch aber jemand das bestätigt, glabt ihr das auch nicht und geht deswegen nicht zum Arzt.

pGelztiDer86


@ symptomi

Interessant, dass du dich angesprochen gefühlt hast, obwohl ich eine Aussage von sparo kommentiert habe...du solltest aufpassen...

Ich bin niemand, der seine in dem Fall fachliche und intellektuelle Überlegenheit ohne Grund ausspielt. Wenn man mich aber von der Seite her dumm anmacht, dann sollte man sich in Acht nehmen.

Evtl. haben wir auch eine. Du weißt es einfach nicht.

Und was soll das für eine seltene neuromuskuläre Erkrankung sein, die lediglich gefühlte Schwäche, Muskelzuckungen und andere, nicht objektivierbare Symptome über einen langen Zeitraum verursacht? Es geht nicht darum, dass ihr keine Diagnose habt - habe ich und viele andere mit eindeutigen klinischen Befunden auch nicht.

Es geht darum, dass ihr harmlose "Symptome" als schwerwiegende neurologisch bedingte Einschränkungen wahrnehmt und sie als Zeichen einer schweren Erkrankung seht. Hätte einer von euch klinisch objektivierbare Befunde wie klinische Schwäche, ausgeprägte und nicht-fokale Atrophien, Spastik, pathologische Reflexe etc pp, dann sähe die Sache anders aus. Dann würde man eine seltene, vll noch unbekannte neuromuskuläre Erkrankung durchaus in Betracht ziehen. Krämpfe hat jeder mal, und je mehr man unter Stress steht, desto mehr Krämpfe wird man haben. Dito mit den Faszis. Und was bleibt bei euren "Einschränkungen" noch Objektivierbares übrig? Sprachstörungen? - Dass ich nicht lache...das sollen also Sprachstörungen sein, die nach Monaten immer noch nicht dazu geführt haben, dass Außenstehende ganz klar hören, dass etwas nicht stimmt. Die isoliert auftreten und keine Schluckstörungen machen. Ja, wenn du dir das einreden willst, dann geht vieles. Wenn man aber danach geht, was biologisch möglich ist, dann sind das eben nichts weiter als gefühlte Einschränkungen, die nichts mit einer tatsächlichen Einschränkung zu tun haben können.

Bzgl. der Erläuterung meiner Erkrankungen: Minimaus hat gefragt, ich habe geantwortet. Wenn ich meine neurologischen Funktionsausfälle mal geschildert habe, dann nur, um den Unterschied zwischen tatsächlichen und gefühlten neurologischen Ausfällen zu unterstreichen. Aus dem gleichen Grund habe ich den Tipp gegeben sich den Film anzusehen.

Ansonsten sehe ich keinen Anlass meine Erkrankungen hier groß zu erwähnen, weil dies für mich keinen Gewinn hat. Es liegen einfach Welten zwischen euch und mir. Und das ist eine Tatsache.

pXelzXtNierx86


Und wenn einer von euch zwar keine klinisch objektivierbaren Symptome hätte, einmal hier nachfragen würde, ob sich aus den Symptomen eine bestimmte neurologische Erkrankung entwicklen könnte, und dann die Argumente, die dagegen sprechen, nachvollziehen und den Gedankengang ad acta legen könnte, dann wäre man geneigt zu glauben, dass sich evtl. eine nicht-neurologische Erkrankung (insbesondere rheumatologische Erkrankung) entwickeln könnte. Die Verhaltensweise, die man aber hier größtenteils an den Tag legt, diskreditiert eure Glaubwürdigkeit und ist ein wichtiges Kriterium bei der Einordnung eurer Fälle in die Psychosomatik.

Was folgt daraus? Wenn man hinsichtlich der Möglichkeit einer somatischen Erkrankung ernstgenommen werden will, dann muss man sich anders verhalten, als man es hier tut. Die Betrachtung der Verhaltensweise und der Art der Wahrnehmung der Symptome durch den Patienten ist auch genau die Methode, mit der ein guter Arzt erkennen kann, ob sich hinter den Symptomen wahrscheinlich eine somatische oder eine psychosomatische Erkrankung verbirgt.

S0parxo


Ja, mein Bein zuckt ununterbrochen. Nur die Intensität schwankt... Manchmal is es nur mit einer Lampe sichtbar, manchmal auch so

s~ymFpttomi


"In acht nehmen" :)_

Ich hab mit langen Texten kein Problem, denn deine Aussagen bleiben einfach.

Ich reagiere nicht gesund auf meine körperlichen Symptome, korrekt. Warum? Weil ich eine Angststörung habe. Danke, dass du das verstehst.

Dennoch ist eine Verschlechterung seit 1

2014 zu erkennen, weil neue Symptome kommen, während die alten stärker werden. Habe verstanden, dass sowas durch Angst kommen kann. Aber eins nicht: Und zwar die im EMG messbare neurogene Veränderung, die ich sogar vorher vermutet habe, weil genau an der Stelle bei einer Greifbewegung der Muskel anfängt zu krampfen und zu flattern.

M<imHimaxus5


sparo,

Wie lang zuckt dann dein bein schon so ohne Pause?

Symptomi,

Da muss ich dir recht geben,die Tatsache,dass in meinem bein ein neurogener umbau entdeckt wurde macht schon angst...dann noch die zuckungen in beiden händen...

An alle nichtangsthasen,

Viell.reagieren wir zucker hier wirklich zu extrem und falsch auf unsere symptome,aber ich denke,wenn der körper plötzlich anfängt zu zucken,würde sich jeder darüber erstmal gedanken machen was das sein könnte. Wenn man dann noch auf diese krankheit stößt,geht es denke ich mal vielen so,dass sie angst haben,sie könnten diese krankheit haben. Die meisten angsthasen werden auch betroffenenberichte gelesen haben,in denen teilweise steht,dass sie teilweise jahre lang mit irgendwelchen beschwerden von arzt zu arzt gerannt sind und kein arzt hat zunächst etwas gefunden. Ich z.b. konnte immer wieder nachlesen,dass diese krankheit erst spät im verlauf,wenn schon die hälfte der motoneurone untergegangen sind nachweisbar ist...und dann auch erst due typischen symptome wie klinsche schwäche und so weiter auftreten. Wenn man dann noch nen neurogenen umbau feststellt,dann ist die katastrophe,die sich im kopf abspielt komplett... .

Schiebt uns doch bitte nicht alle gleich in auf die psychoschiene,weil wir uns an dieser Krankheit festgebissen haben...viele von uns waren vielleicht vorher gar keine Hypochonder...aber diese Krankheit ist einfach so grausam,dass man davor nur angs haben kann/muss....vor allem wenn man auch noch kinder hat....ganz üble vorstellung wenn es einen treffen würde...so,genug gelabert ;-D

Svparxo


:)= :)= mimimaus, du sprichst mir aus der Seele.

Also das dauerhafte zucken hatte ich immer mal wieder für einige Tage, dann war mal Ein Tag Ruhe und dann wieder. Dass es gar nicht mehr weg geht, ist jetzt seit ca. Vier Wochen oder so. Es ist da wenn ich einschlafe, wenn ich nachts aufs Klo muss, wenn ich aufwache... Immer. Manchmal spüre ich es nur, manchmal seh ich es nur und meistens beides. Das Bein ist auch so kitzelig schwach. Ich muss mich bei jedem Schritt konzentrieren.

M8ibmimCausx5


sparo,

Ja,sowas macht Angst. Ich kann dich da so gut verstehen. So war es mit meinem daumenballen auch für 2,5 wochen. Der muskel ist zwar ruhiger geworden,aber ganz aufgehört hat es immernoch nicht. Jetzt hat sich auch noch ne andere stelle an dieser hsnd dazugesellt,die immer wieder zuckt....bei der anderen hand ebenfalls.

Da ich das ganze gezucke ja schon durch hatte,hätte ich mir wohl nicht viel dabei gedacht,hätte mein ganzer kôrper wieder angefangen zu zucken,mal hier,mal da...viell.auch mal 1-2 tage an einer stelle....dann aber mit pause.... . so wie es jetzr gezuckt hat, kenne ich es nicht. Und da es eben in der hand ist,macht es mir besonders sorgen. Sogar in diesem bfs bericht steht,dass es meist in einem fuss oder einer hand beginnt....und dann weiterwandert...sowas macht einfache ne sch....angst. Aber ich versuche mich wirklich abzulenken wos nur geht...aber so richtig klappt das leider nicht...weil einen die zucker und neuerdings auch krämpfe in den händen und teilweise füßen immer wieder wachrütteln und einen an den ganzen mist erinnern.

Dieses kitzelige gefühl,wie du es beschreibst,kenne ich. Ich denke,das kommt,wenn man dieses körperteil extrem beachtet...und mit der aufmerksamkeit nur noch dort ist...dabei fühlt sich das körperteil auch ganz schwach an. Das kenne ich noch von damals. Auch meine wade hat sehr oft gezuckt. Es war aber wieder alles komplett weg...vielleicht beruhigt dich das ein bisschen... :)*

Aber auf andere Gedanken zu kommrn ist schwer,ich weiss... :)_

Zuckt bei dir nur wade und zunge?oder auch andere körperteile?

sUym{ptoxmi


Ich z.b. konnte immer wieder nachlesen,dass diese krankheit erst spät im verlauf,wenn schon die hälfte der motoneurone untergegangen sind nachweisbar ist...und dann auch erst due typischen symptome wie klinsche schwäche und so weiter auftreten. 

Sowas hab ich bis jetzt nur hier im Forum und ohne Quelle gelesen - ist aber das, was mir am meisten Kopfkino macht. :-/

Ich Google aber auch gar nicht mehr.

n?iemgand?0e0


Das mag ja alles so sein. Es ist aber nicht normal, daß man auf Grund von völlig unwichtigen Begleitsymptomen einer äußerst seltenen Krankheit, man ohne Unterlaß versuch die Bestätigung zu bekommen, daß man daran erkrankt ist.

Ich habe starkes Kribbeln an den Außenseiten meiner Oberschenkel, Krämpfe an Zehen, Waden Oberschenkelbeuger, Oberschenkelstrecker, Pobacken, Bauchmuskeln Rückenmuskeln, Nackenmuskulatur, Schulter und Finger. Oft lang anhaltend (ca. 20 bis 30 Minuten). Ein seit Jahren hängendes und oft zitterndes Augenlied. Eingeschränkte Reflexe. Verminderte Nervenleitgeschwindigkeiten.

Und jetzt googelt mal was ich denn für Krankheiten haben könnte.

Mein Neurologe hat alles nötige untersuchen lassen und kam zum Schluß, dass ich eine Polyneuropathie habe, die sich nicht durch meinen Diabetes erklären lässt, da die Gefühlsnerven nicht betroffen sind.

Diese Diagnose genügt mir.

Ihr dagegen würdet euch damit nicht zufrieden geben, sondern würdet laufend nach der schlimmen Krankheit dahinter suchen. Und genau das ist eure Krankheit. Das ist nicht Verharmlosung und auf die Psychoschiene schieben, sonder die Vermutung einer schlimmen und gefährlichen Krankheit. Daran sind durch die folgende Depression und Verzweiflung schon viele Menschen gestorben. Und wenn ich das schreibe, mache ich das nur weil ich euch helfen möchte, da ich Angst um euch habe, da ihr euch so weigert den richtigen Arzt aufzusuchen.

Jr44x7


Hallo Leute,

seit drei Wochen geht es mir genauso. Es fing mit einem kleinen Kribbeln im Finger und breitete sich dann auf den gesamten Körper aus, juckt auch teilweise und sticht, bei Ablenkung ist es kaum spürbar. Dazu habe ich Muskelzuckungen, vornehmlich links, Wade und Fuß, was aber am schlimmsten ist, ist im Gesicht. Nur die linke Wange zuckt und das immer nachts kurz vorm Einschlafen. Das macht micht wahnsinning!! Bin heute komplett gerädert, weil mich das nicht schlafen lässt. Habe natürlich schreckliche Angst vor MS oder ALS. Gehe dann nochmal zum Hausarzt, zum Neurologen kann ich erst am 27.01. :°( Habe viel Stress und bin noch sehr in Trauer, da mein Vater gestorben ist und ich ihn sehr vermisse. Die letzten Monate waren hart. Hat jemand einen Tipp für mich oder kann mich irgendwie aufmuntern?

s_ym6ptxomi


Mein Tipp: Whirlpool und Augen zu! ♡

pielzti<e?r+8x6


.aber diese Krankheit ist einfach so grausam,dass man davor nur angs haben kann/muss

Diese Aussage stimmt so generell schlicht nicht. Viele haben Angst davor. Aber es ist nicht so, dass jeder davor Angst haben muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH