» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

S=chwnarzwal^dbxue


@bayala

Die Schildkröte hat mit den Zuckungen nichts zu tun, der TSH Wert schwankt auch tageszeitabhängig. Du hast sicherlich keine Fehlfunktion derzeit und eine Kontrolle in einem Jahr ist ausreichend.

Das EMG zeigt Faszis dann an, wenn sie auftreten, wenn die EMG Nadel drin steckt. Aber bei vielen Zuckern sind beim EMG keine Zuckungen da, also sieht man sie auch nicht. Bei den bösartigen Muskelerkrankungen sind andere Zeichen wie sharp waves etc. zu sehen, unabhängig von sichtbaren Zuckungen.

pFhobiFkercin


Beim EMG wird va. Pathologische Spontanaktivität geschaut die rhythmisch Auftritt, die im gesunden Muskel nicht auftreten darf. D.h. Es ist im entspannten Muskel keine Aktivität festzustellen. Weiter können Faszikzlationen registriert werden, bei ALS ist es wohl so wenn es zuckt dann zuckt es nahezu konstant, das ist auch der Grund dass ein Neurologe dem man erzählt man habe Zuckungen den gesamten Körper anschaut, sieht es nichts so heißt es es handle sich um die normalen Zuckungen die jeder hat (so meine Erfahrung nach Besuch von 5 verschieden Neruologen inkl. Muskelambulanz)

Bei mir zuckt es auch immer recht ordentlich in rugelage eine einzige Faszi wurde allerdings bei inzwischen 5 EMG's noch NIE registriert. Aber selbst wenn ist es ohne pathologische Spontanaktivität dann bedeutungslos.

Besteht aber eine Spontanaktivität in Form von sog Denervierungszeichen heißt das noch lange keine ALS diese läst über das EMG auch nicht diagnostizierem sondern lediglich ausschließen. Die ALS Diagnostik erfolgt zum allergrößten Teil klinisch, das heußt durch die direkte Untersuchung des Patienten auf Lähmungen, Faszis usw. Entscheidend sind hier aber die Lähmungen die zwangsläufig vorhanden sein MÜSSEN!

Und wer sich schon mal statt betroffenen berichten die offizielle ALS Info Seite durchgelesen hat, der findet dort auch unter der Erläuterung eines EMG den Vermerk dass diese Zusatzuntersuchung auch dafür genommen wird eine Schädigung von Muskulatur nachzuweisen in der klinisch noch keine Veränderungen nachzuweisen sind ergo sieht man im EMG schon VOR der Lähmung das was im Busch ist, ist auch logisch wenn man sich mal vor Augen hält was das EMG macht. Lähmungen entstehen weil der Nerv zu Grunde geht und den Muskel nicht mehr anspricht, geschieht das reagiert der Muskel mit pathologischer Spontanaktivität, diese stellt das EMG fest.

Also an alle die ein EMG haben machen lassen und trotzdem Panik haben es könnte zu früh sein, usw. Ist es nicht. Selbst wenn Zucken euer erstsymptom einer ALS wäre, wären schon Abnormalitäten im EMG uU auch NLG (nervenschädigung) zu erkennen.

pNhiobikFerxin


@ bayala

Wenn es so schlimm ist, ruf bei deinem Neurologen an, schildere ehrlich deine Panik und frage ob er dich nicht für ein EMG einschieben kann, bis September sind ja noch 1,5 Monate die du damit vergeudest UNNÖTIG Panik zu haben.

Die meisten Ärzte haben, wenn man ehrlich auch seine angststörung anspricht Verständnis und kommen einem entgegen.

BXo01


@ Schwarzwaldbue

ich meine mich noch an gleichmäßige Sinuskurven (ca. 1cm Amplitude) im Ruhezustand zu errinnern.

Als ich den Muskel dann langsam angespannt habe ist die Amplitude deutlich kleiner geworden und die Linie ist proportional zu Kraft angestiegen und irgendwann war dann nur noch Silvester auf dem Bildschirm.

Mein Neuro meinte nur, ist ja wie aus dem Lehrbuch. ":/

Nur welches Lehrbuch, das für Neurologische Anatomie oder für Krankheiten ;-D ?

Ist dieser Sinusverlauf in Ruhestellung die Eigenfrequenz?

Oder darf sich in Ruhe gar nichts bewegen quasi flatline?

Gezuckt hat natürlich zu dem Zeitpunkt nix.

bRaya7lxa


Jetzt bin ich verwirrt. Sorry für die ganzen Nachfragen!

Es heißt doch, dass es eher für BFS spricht, wenn es nur in Ruhe zuckt, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Aber beim EMG ist es gut, wenn in Ruhe nichts zuckt? Oder liegt der Knackpunkt da, dass es beim EMG tatsächlich nicht um die Zuckungen an sich geht, sondern um diese sogenannte Spontanaktivität?

Das ist alles so verwirrend und frustrierend. Ich werde vielleicht Montag mal beim Neurologen anrufen. Heute zuckt es wirklich quasi ununterbrochen im rechten Oberschenkel, jetzt im linken Arm, dann in der linken Wade. Seufz.

lCuniMke75


Also, vielleicht beruhigt es, bei mir zuckt es im EMG seit 3,5 Jahren pathologisch regelmäßig frequent mit scharfen Kurven, was eigentlich ein Zeichen für zu Grunde gehende Muskeln sein soll. Aber nix von dem befürchten ist eingetroffen, keine Atrophie, kein garnichts, es zuckt halt, tut weh und krampft an und an. Mir gibt aber die Zeit und die Aussage der Neurologie sowie die psychosomatische Akutklinische Erfahrung langsam Hoffnung, dass egal was es ist, es definitiv nix schlimmes sein kann. Zitat eines Neurologen "blöd für Sie, wir wissen nicht, was es ist, aber nach dem bisherigen Verlauf wirds nix schlimmes sein" :|N :)* :)^

lvunikx75


Buhuhuuu :°(

Nachdem ich gestern noch so frohen Mutes war, habe ich mir dann zu später Stunde noch ein paar Weizen gegönnt, heute Morgen kann ich das schon nicht mehr als Zuckungen bezeichnen, was da in meinen Waden abgeht, und jede Beanspruchung geht in Richtung Krampf, Zehenstand fsat garnicht möglich.

Ensprechend ist jetzt auch wieder ne ziemliche Portion Panik dabei %:| :°( >:(

O>li19{7x3


@ Lunik,

dann lass halt die paar Weizen weg. Alkohol verstärkt nämlich nach dem Abbau die Angstsymptomatik und damit auch die Zuckungen.

Kopf hoch... bei mir zuckt es heute auch wieder ganz heftig. Und bei mir sind immer Zuckungen da, was nach Aussage des Neuro auch nichts zu bedeuten hat, weil BFS in jeder form auftreten. Sei's drum...

Schönes WE

Oli

l~un$ik75


Hallo Oli,

danke für die aufmunternden Worte :-)

Ich denke, ich sollte das echt mal komplett lassen, neben der Angst, wie Du beschreibst, geht den Muskeln ja auch sonst noch so ziemlich viel verloren, was sie zum vernünftigen Funktionieren brauchen. >:(

War nur halt heute morgen nach ner längeren Phase, die echt auszuhalten war, wieder alles zusammen, Zucken, Krämpfe, Angst, so schnell wie möglich aufs Klo.. :-(

Dir auch schonmal ein schönes WE :)^

t~hemSaste%r90


Ich muss mich auch mal wieder zu Wort melden. Und zwar bin ich ja selbst ein riesen Hypochonder, habe jetzt in über 2 Jahren vor einer Fistel, Lymphknotenkrebs, einem systemischen Lupus (einzig richtige Befürchtung, hier aber auch die eindeutigsten Symptome meiner Ansicht nach), kurzzeitig Hodenkrebs und auch irgendwann schon mal Prostatakrebs, einem Hirntumor und schließlich vor der ALS Angst gehabt.

Da sich nun eben eine Befürchtung bestätigt hat, hat das denke ich nicht geholfen und jede Angst könnte ja doch vielleicht am Ende wieder die Wahrheit sein. Trotzdem hatte ich beim Lupus eigtl. auch nur Angst vor den Dingen, die man so liest, "der Wolf zerfleischt einen", "Überlebensrate bei 90% nach 10 Jahren" (klingt vielleicht gut, wenn man aber selbst betroffen ist irgendwie nicht), "Nierenbeteiligung ein wichtiger prognostischer Marker" (ich habe Nierenbeteiligung) usw... Ich muss sagen, all den Scheiß, den man liest, entschuldigung für den Begriff, aber es macht einen NUR verrückt! Nach fast einem Jahr spüre ich außer meiner etwas roten Haut im Gesicht keinerlei Beschwerden, sicherlich hat mich der SLE bisher vllt. nicht ganz so erwischt wie andere, aber die ganze Angst war bisher völlig umsonst.

Ich möchte nicht völlig abschweifen, was ich eigentlich sagen möchte - Ich habe meine ALS Angst und meine allgemeine Angst vor Krankheiten sicherlich nicht einfach so überwunden. Trotzdem ist meine Angst im Moment nur noch bei 4/10 statt 8/10 wie vor wenigen Wochen noch. Wie habe ich das gemacht? Dazu gleich mehr...

Was mir hier allerdings so auffällt und was ich sicherlich auch von mir kenne, jedes NOCH SO KLEINE Symptom auf die Goldwaage zu legen. Aber vor allem lese ich hier (und das macht mich wirklich wütend) ständig von Leuten die ja scheinbar schon mehr als 12 Monate zucken und immer noch Angst schieben wie sonst keiner? Was ist denn mit euch los? Auch wenn Studien über ganz wenige Patienten berichtet haben, die dann nach 12 Monaten Zucken erst die ersten Schwächen hatten, denkt ihr ernsthaft ihr seid der erste Mensch der Welt, der ALS mit Zuckungen bekommt, die erste Schwäche aber erst nach 2 Jahren auftritt? Was zur Hölle.....

Ich selbst zucke nun seit 3 Monaten und muss sagen, es beruhigt mich dass ich im Fitnessstudio nach wie vor Gewichte stemmen kann und mich da sogar gerade steigere, da ich noch nicht so lange trainiere. Dinge wie Verspannungen nach dem Joggen in den Beinen, mal hier und dort ein kleines Zittern usw. sind sicherlich Dinge, die ich nach wie vor etwas hinterfrage, mich aber nicht mehr so verrückt mache. Zumal ich sagen muss, dass meine Faszis sich im Verhältnis zur Angst verringert haben, bei mir zuckt es tatsächlich nur noch 3 mal am Tag vielleicht irgendwo, meist auch recht schwach. Leichte Schreckhaftigkeit und mehr Reflexlebhaftigkeit bemerke ich zwar auch noch ab und zu, aber mein Gott was solls.

Ich achtete ja auch sehr auf mein Reden oder auf meinen Gang. Da hat es nicht geholfen als ich eigtl. aus Spaß meinen Kumpel gefragt habe, ob denn mein Gang okay ist. Er meinte dann ja, aber dein rechter Arm schwingt nicht so sehr mit. Da kam die Angst nun wieder, fand aber überhaupt nix zu ALS, nur zu Parkinson. Da ich da überhaupt keine Symptome habe lasse ich nun nicht gleich wieder die Angst aufkommen. Selbst wenn es bei ALS ein Symptom wäre, würde es ja irgendwie auch keinen Sinn machen, da diese Armschwing Bewegung ja etwas sehr leichtes ist für uns denke ich, und hätte ich sogar schon bei dieser leichten Bewegung Probleme, könnte ich sicherlich keine Gewichte mehr im Fitnessstudio wegdrücken, zudem sieht man auch Muskelaufbau.

Zu meiner Kernaussage: Ich weiß, wie schwierig es manchmal ist mit den Ängsten. Sobald man dieses Forum aber mit mehr Abstand und weniger Angst liest, merkt man, dass alle hier in dem Forum in einem tiefen Loch voller Angst sitzen und jedes Symptom bedeutet sofort ALS! Man will sogar manchmal fast sagen, "Habt ihr eigentlich einen Schuss?" - Sorry, dass ich so deutlich werde, und wenn hier am Ende doch jemand die Diagnose bekommt (was ich niemals annehmen würde), dann gleich noch 1000 mal Sorry hinterher (ich hoffe ich bin nicht der jenige :D) - nein, aber mal wirklich, die Wahrscheinlichkeit ist total gering und manchmal passen die Symptome nicht mal und man nimmt trotzdem irgendwie an, könnte ja ALS sein... Anstatt zu Neurologen zu rennen, wo ich übrigens immer noch nicht war, sucht euch lieber einen netten Therapeuten, falls Ihr das nicht schon getan habt... ich selbst wie gesagt habe versucht Abstand zu gewinnen, mit mehr Freizeitbeschäftigung, weniger lesen, usw... Und irgendwie klappt es im Moment ganz gut, wenn auch noch nicht einwandfrei, ja ich gebe zu, ganz ist die Angst sicher noch nicht überwunden...

Npell7x5


Hallo Ihr,

die letzten Tage ging es mir relativ gut. Ich habe viel Sport gemacht. Nach wie vor bleibt dieses Schwächegefühl in der linken Seite...

Was mich interessieren würde. Vielleicht habt Ihr es auch schon irgendwo geschrieben... :=o

Habt Ihr Euren B12 und D3 Spiegel Check lassen ??? Was kam raus ???

Wünsche Euch ein schönes Wochenende! *:)

N,ell7x5


Ich meine natürlich "checken lassen".

B/o1


ich hatte zu Beginn einen Vit D Mangel und habe den ausgeglichen, hat leider bei mir nix gebracht.

Vit B12 hatte ch auch mal substituiert da der Wert im unteren Drittel war, hat auch keine Veränerung gebracht.

Aber an sich wichtige Vitamine für die Nerven, die zu checken kann nie schaden.

l/unSik75


Auch bei mir wurden sämtliche Sachen bis zur Folsäure gecheckt, alles ok. Letzte Empfehlung war jetzt, mal 4 Wochen Magnesiumdragees zu nehmen, und zu sehen, ob sich irgendwas ändert. Der Arzt meinte, nur weil ausreichend im Blut ist, muss das nicht heissen, dass es auch in den Zellen ankommt, wenn, wie bspw. bei mir, die Muskulatur stetig durch erhöhte Anspannung steifer ist. Mal sehen...

@ themaster

Das haben wir alle mehr oder weniger auf dem Schirm, aber es tut sehr gut und ist schön zu lesen, wie Du das nochmal sehr dezidiert ein eindringlich schreibst :)^ :)z

b4ayaxla


Hallo alle,

wie geht es euch? :)

Heute wieder die unangenehme Geschichte erlebt, dass sich mein rechtes Bein ganz steif anfühlt, und seit heute Mittag ist auch das Zittern da. Bin vorhin Auto gefahren und konnte kaum Gas geben, weil beim drücken des Gas/Bremspedals mein Fuß/Bein angefangen hat, abzuspacken.

Kennt das jemand? Jetzt ist es schon besser, aber um Himmels Willen hat mich das beim fahren verunsichert. :D

Noch wer? *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH