» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

r~akete.1687x8


Oh ja stimmt sorry- bin im Beitrag verrutscht. Ja ich habe die Beschwerden seit Mai, bessergesagt eigentlich seit Februar wenn man es genauer Betrachtet. nur habe ich mir da nicht viel bei gedacht. Im Februar War ich skifahren mit meinen Kids, War schändern aber anstrengend - War nämlich alleine unterwegs uns da alle im Auge zu behalten %-| kurzum ich bekam höllische Kopfschmerzen, was ich normal nicht kenne höchstens mal ein wenig 1x im Monat bei meiner Periode.die Kopfschmerzen wurden zwar besser aber leichte hatte ich in den kommenden 4 Wochen fast täglich zudem ein komisches Kitzeln an der Nasenspitze ( was ich rückwirkend als zucken beurteile) , dies verging aber auch. Kurz darauf jucken es an einer Stelle der linken Fusssohle ohne das man etwas erkennen konnte uns die Fusssohle fühlte sich seltsam an- als ob ein vertrocknetes Blatt daran kleben würde ...ok auch nicht dramatisch. Anfang Mai hatte ich das Gefühl von kleinen NadelStichen am ganzen Körper....verging aber auch nach einigen Tagen - und mitte Mai spürte ich gelegentlich am Tag einen komisches Druck am Kiegergelenk,(am dieser Stelle War ich zum ersten Mal im Internet ALS War zuvor kein Thema- obwohl ich wohl im selben Zeitraum einen Bericht von Nina Z. Gesehen hatte die gerade wegen ALS im sterben lag -aber ich konnte mich gut abgrenzen ) dieser Druck nahm stetig zu und entwickelte sich zu richtigen Krämpfen im KieferBereich innerhalb wenigen Tagen plus heftige Muskelzuckungen. Dann War natürlich sofort die Panik da ...ich als Angst Patientin hatte auf einmal nicht mehr nur Angst wegen völlig irrationalen Dingen ( War nie bei Ärzten weil mir stets klar War das ich eigentlich kerngesund bin....) sondern hatte auf eimal echte körperliche Symptome die auch noch auf eine schreckliche Krankheit hindeuten könnten - das war neu.Da nix besser wird bin ich natürlich total durch den Wind .

r`aketRe16C87x8


Der Kiefer ist nach wie vor sehr verspannt uns auch im Gesicht habe ich Muskelzucken. ...die Zunge kam dann halt auch noch dazu - kann einfach nicht mehr abgeben was die Psyche erledigt ( falls es das überhaupt ist ) oder was körperlich sein soll ":/

rwa}kete16T878


Abgrenzen. ..sollte das heißen

SZomme3r67


Ich habe das Drama um Nina Zacher auch mitverfolgt, was auch meine Situation nicht besser machte...Zumal es bei ihr im Daumen los ging..Und ich ja auch Daumen Probleme habe...Aber ich finde, bei Dir hört sich da nix nach ALS an!? :-)

r*aket=e16x878


Naja liest man manche bulbäre Verläufe...aber ich lese ja nix mehr. Aber lieb das du das schreibst - das hilft zumindest kurz :)_

rDak2ete16u878


Daumenballen macht auch Probleme...aber das könnte theoretisch auch vom Handy halten kommen ;-D

p}ho}bikerixn


Ja die öffentliche Darstellung von Nina Z. Krankheit ist "schuld" an meiner Misere...

Nicht an meiner Angststörung aber an der Idee ALS..

o~erketnblomshten


hallo liebe leidensgenossen,

ich bin auch am ende aller enden. packe die symptomatik (seit mai 2015) psychisch nicht mehr. sterben, leben, ALS oder nicht...dieses rauf und runter macht mich fertig. neurologen haben bisher nix bestätigt. beruhigt mich überhaupt nicht, da (wie bei euch) auch keine andere erklärung vorliegt. war auch schon bei prof. hecht in kaufbeuren. zuckungen wurden gemessen aber als benigne abgetan. solange rille im daumenballen, komischer reflex an der linken fußsohle (wenn ich drüber kratze heben sich die zehen so seltsam und senken sich dann langsam wieder), dulle in der zunge... kann ich mich einfach nicht beruhigen. viele andere symptome sind etwas in den hintergrund getreten (juckreiz, zittern (vor allem auch beim frieren), kraftlosigkeit...) aber ob das schon die wende ist? dafür nun leichte krämpfe in fußzehen und handkanten, daumenballen...kann vor lauter angst nicht mehr schlafen. habe zwei kinder (9,11 jahre), die einfach kein unbeschwertes leben mehr haben...nehme sehr viele nahrungsergänzungsmittel....wann hört dieser mist endlich wieder auf.

hatte 2012 schonmal einen anflug (zucken) hat sich aber wieder beruhigt.

lieben gruß, katja

B:eauqtifuplD-ayx89


Bist du bereits in psychologischer Behandlung?

rTakete(16x878


Hallo Oerkenblomsten , hatte auch 2013 über Wochen ein Muskelzucken / vibrieren unter dem linken Rippenbogen, War damals auch bei einem Neurologen ( keine ALS Angst, kannte ich gar nicht - War einfach nur nervig ) damals frafre sie mich wie ängstlich ich wäre im Bezug auf mögliche Ursachen. ...meinte aber wir warten mal ab und schickte mich zum MRT wegen Brustwirbel.Das Zucken verging und so war das für mich auch erledigt. ...im Nachhinein mache ich mir nun natürlich Gedanken was genau sie damit meinte mit der Frage wie ängstlich ich wäre....hatte sie das ALS im Kopf ??? Oder vielleicht eher MS da ich wohl auch abgeschwächte BauchReflexe hatte und sie meinte Schädel MRT falls nicht besser wird.komischerweise ist das zucken am Rippenbogen jetzt nicht wiedergekommen obwohl sonst ALLES zuckt.meine Zunge hat seitlich auch Dellen....ich drück euch und auch wenn viele es nicht verstehen - Angst ist ein quälender Zustand der das Leben zerstören kann - Angstgestörte sind keine Dummen Menschen ....und auch wenn die Symptome hausgemacht sind sind sie sehrwohl echt und lassen sich auch nicht einfach so mehr abstellen. ..auch nicht mal wenn man beim Therapeut sitzt ( ich hoffe ihr seid / wart dort ) so einfach geht das auch nicht. Oft wird es erst besser wenn das Hirn eine andere , im Moment noch schlimmere Angst, gefunden hat...aber im Fall ALS kann das gehen- da wünscht man sich doch die gute alte Herzangst wieder her.

Bbeau1tifu5lDaxy89


Ich war auch schon in psychologischer Behandlung. Weniger wegen der Angst. Bei mir waren es andere Faktoren. Den Weg aus der Angst habe ich mir selber erarbeitet.

Für mich war ein Punkt sehr sehr entscheidend: Ich musste es zulassen, dass es mir gut ging.

Sich im Selbstmitleid suhlen kann ganz angenehm sein denn dann muss man nicht kämpfen und geht den einfacheren Weg... Das war aber irgendwann der Punkt an dem ich mir sagte, dass es nicht so weitergehen kann. Ich hatte genug von der ganzen Scheisse. Ich war es so satt mich selber wie ein Häufchen Elend zu sehen... Von diesem Tag an habe ich mir bewusst gesagt, dass es mir gut geht. Ja klar, am Anfang habe ich mir da sicher was vorgelogen weil es mir ja miserabel ging aber ich gewöhnte mich an diese Worte und mit den Tagen und Wochen ging es mir tatsächlich besser und viele Symptome verschwanden genau so wie sie gekommen sind. Vieles ist bis heute weggeblieben und es geht mir so gut.

Deswegen mein Tipp: Lasst es zu, dass es euch gut geht und ihr euch gut fühlt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wird sich an diesen Zustand gewöhnen genauso wie er sich an den Angst- und Leidenszustand gewöhnt hat. Genauso kann er sich wieder umgewöhnen resp. euer Gehirn. Es braucht einfach einen Startimpuls.

Ich weiss nicht, ob das bei allen hilft aber einen Versuch ist es Wert denn alles im Leben ist besser als diese Phase die ihr grade durchmacht. Ich kenne es leider auch. Ich möchte euch echt gerne helfen aber diesen Startimpuls müsst ihr euch selber geben :)_

S1ommuer67


@ oerkenblomsten

Deine Dulle im Daumenballen ist vollkommen normal... Die haben ganz viele Leute, mehr oder weniger stark ausgeprägt :-) Da brauchst Dir echt keine Gedanken drum zu machen und was die Delle in Deiner Zunge betrifft (nehme an seitlich) das kommt einfach von Deinen Zähnen... das ist auch normal... !!

Hast Du denn auch Einschränkungen im Daumenbereich/Ballen? Bei mir schmerzt es manchmal beim Abspreizen der Daumen, wenn ich etwas schweres/großes umfasse oder einfach auch mal bei irgendeiner Bewegung... kann das gar nicht klar unterscheiden! War schon auf beiden Händen so, beschränkt sich aber in letzter Zeit mehr auf links (dort begann es auch!) >Karpaltunnelsyndrom und Arthrose nicht bestätigt- interssanterweise schmerzt bei mir auch der Großzeh auf der rechten Seite!! :-( (mal abgesehen von den Muskelspannungen hauptsächlich in der rechten Wade - keine Krämpfe!

Was mich zur Zeit aber am meisten beunruhigt, ist die Situation mit meinem Hals.. erst Kehlkopfentzündung jetzt Rachenschleimhautentzündung mit schwächerer Stimme, ständiges Räusperb, Trockenheit in der Kehle... Das macht mir Angst!!! :-( HNO sagt zwar, das kommt manchmal vor, aber ihr habe ich auch nix von meinen Muskelzucken und anderen Sachen erzählt....

o`erkeVnbloGmstexn


Hallo ihr alle,

danke für die Antworten, den Zuspruch....

Ja, aus der Angst rauskommen, wie schafft man das. Ich habe mir in letzter Zeit so einige Theorien zusammengeschustert, die aber allesamt nicht stimmen müssen!!!! Meine Theorie ist folgende: Angefangen hat alles mit der Angst, dazu kamen Schlafstörungen, dann EBV-Virus ohne Schonung (war mitten in der Lehrerausbildung). Dann ist der Köper in eine Art Übererregung gekommen, nicht mehr runtergefahren. Das Angstgefühl ging nicht mehr weg. Um ihm zu entkommen habe ich noch mehr Unruhe verbreitet, konnte irgendwie nicht anders. Dann kam CFS...lähmende ERschöpung über 15 Jahre. Kein Licht, keine Geräusche, keine Kraft....aber zumindest keine Todesangst. All die Jahre heftigste Schlafstörungen. Dann ging die Zuckerei los, dann kam die Muskelschwäche (völlig anders als die CFS-Schwäche). Irgendwie vermute ich eine Entzündung in meinem Gehirn, durch all den Stress, den Virus....Das POSITIVE: Die Muskelschwäche hat sich wirklich verbessert (kein Zungenzucken seit 2 1/2 Monaten mehr, kein dauerndes Gezitter, kaum bis keine Probleme beim Laufen, Augen irgendwie wieder flexibler, Zehenspitzengang leichter, Atmung normal, Kehlkopf nach ständiger Heiserkeit und lauten Schluckgeräuschen wieder weitgehend normal, Nervenjuckreiz momentan weg, übermäßige Speichelproduktion wieder normal, Geschicklichkeit und Kraft der Hände wieder besser, Muskelaufbau wieder möglich, normale Körpertemperatur (vorher Hände und Füße irgendwie heißer), wieder normaler Appetit und Durst (3 Monate war beides weg), normales Frieren (vorher sofort starkes Zittern bei leichter Kälte), Atmen im Liegen wieder normal möglich (vorher Gefühl Bierkiste auf Bauch, musste mich höher lagern, um Luft zu bekommen, weniger kurzatmig, Atmung wieder ohne Ruckler beim Einatmen, Juckreiz um die Nase wieder verschwunden, .....). Aber jedes erneute Zucken, die optischen Auffälligkeiten (Delle Zungenmitte, Zahnabdrücke Zunge...), seltsame Kehlkopfgeräusche (Klicken) in der Nacht und noch immer leicht seltsame Zehenreflexe beim mittigen Kratzen über die Fußsohle (Zehen heben sich leicht an und senken sich langsam wieder, allerdings habe ich das jetzt nur noch am linken Fuß)...lassen die Panik wieder explodieren...

Ich versuche jetzt einfach so gegen die Sache anzugehen, wie ich die Ursache vermute: Nehme gegen die Entzüngungen im Gehirn Fischöl, NAC, für die Kraft der Mitochondrien NAD+, Q10 und noch viele SAchen, die man z.b. auch bei Alzheimer empfiehlt (grüner Tee, Rotwein, rote Trauben, Gingko...). Ich habe keine Ahnung, ob das was nützt. Aber anders kann ich mir die Verbesserungen nicht erklären. Mein Schlaf ist immer noch nicht besser, denn wenn mir nachts einfällt, dass ich evtl. ALS habe, ist die Nacht gelaufen. Oder wenn es im Schlaf zuckt...Komme jetzt gerade von der Blutegeltherapie. Das hab ich mir auch selber so zusammengedichtet, dass das evtl. helfen könnte, da diese niedlichen Viecher ja wohl auch Entzündungen im Körper bekämpfen. Irgendwie hatte ich ein gutes Gefühl dabei, es fühlte sich so an, als ob die Durchblutung im ganzen Körper angeregt würde. Nur jetzt soll ich Ruhe geben, mich ins Bett legen und das ist mit der Angst wieder unendlich schwierig. Renne lieber den ganzen Tag durch die Gegend um bloß kein Zucken zu spüren. ABer jetzt kann ich mich wenigstens wieder mit Bewegung ablenken, vorher war Bewegung äußerst frustierend, da ich dabei ja gemerkt habe, dass meine Muskeln ihren Dienst ziemlich eingeschränkt haben und ich immer das Gefühl hatte, dass ich gleich zusammensacke. Beim Laufen ist mein Fuß auch oft am Boden hängen geblieben. Vielleicht kann ich euch ein bisschen Mut machen, dass dieser Zustand sich wieder verbessern kann und meiner Meinung ist das nicht unbedingt ein Totschlagargument, dass es KEINE ALS ist. Sondern, dass der Körper in diesem Stadium evtl. noch die Kurve kriegen kann. Ob die Verbesserung jetzt von Dauer ist, weiß ich natürlich nicht. Die Angst kann mir da wieder ziemlich viel kaputt machen. Ich war vorher angstgestört, dass gebe ich sofort zu. Meiner Meinung nach ist aber eine Angststörung evtl. eine Art von Depression und die wiederum ist mit Entzündungen im Gehrin verbunden (zumindest sieht die Forschung das zur Zeit tendenziell so). Sorry, dass ich jetzt so viel dazu gesagt habe, ich weiß nicht, vielleicht hilft es ja irgendeinem von euch irgendwie. so jetzt versuche ich mal ruhe zu geben :-D lieben gruß katja

phhob`ikexrin


Danke Katja für deinen Beitrag!

Ich denke es ist wirklich der Hilfreich für Viele die noch mitten in der Angst stecken!

S+ommkerH6x7


@ oerkenblomsten

Hatte dir eine pn geschickt ;-) LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH