» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

LQuc=i3x2


Mehrfach Hirntumor OPs und hatte u.a. eine Hirnblutung.

Ich habe keine Muskelzuckungen ;-D

A;sturita$s90


Ohje! Das tut mir sehr leid ! Ich hoffe aber dass das bei dir alles in Ordnung ist ?

Und dann schreibst du hier so fleißig mit ?

LDuciZ32


Ja, nach 5 Hirn OPs (die letze vor 17 Tagen) ist alles Routine.

Bin schwerbehindert aber kann die meisten Sachen was ich machen will tun. Letztes Jahr habe ich es geschafft 60km zu laufen. Hatte zwar 2 epileptischen Anfälle dabei und brauchte orthopädischen Behandlung danach, weil ja 1 Seite meiner Körper gelähmt ist- kommt sehr schnell zu Gelenkentzündungen. Aber Scheiss drauf. Bin psychisch ganz anders drauf als ihr. Ich blende Symptomen aus, will mich beweisen.

Beruflich behandele ich neurologischen und psychogene Erkrankungen. Wobei ich psychogene interessanter finde.

AKsturMias9x0


@ Luci32

Ich ziehe meinen Hut vor dir! Und gerade schäme ich mich auch ein bisschen , dass ich wegen Muskelzucken so rum heule... peinlich für mich!

Aber ich weiß auch , dass ich krank bin! Wahrscheinlich nicht körperlich aber definitiv psychisch !

So eine Selbstbeobachtung ist in jedem Fall kein gesundes Verhalten! Gerade nicht wenn 6 Ärzte mich (aktuell) für gesund befinden ...

S;omme^r6x7


@ luci32

Ich schließe mich Asturias da direkt an! Du hast meinen vollen Respekt und auch ich bin so ein verkappter Pflegefall! Wie DAngel schon schrieb, einmal in der Angstspirale, findet man schwer den Ausgang! Das schlimme ist, es gibt immer zu allem eine Verbindung zu dem Scheiß*** und je nach Verfassung, projiziert man alles auf sich! Sehr schade eigentlich....

Ich habe z. B. Seit 1 Woche Verhärtungen der Muskel in beiden Waden (keine Krämpfe!) und habe schon wieder Angst.... Obwohl das echt wohl was normales ist, hatte ich aber vorher nie! Also fragt man sich wieder,...!? Den Rest kennt man...

Luci, Du bist ein bemerkenswerter Mensch mit einer absolut GESUNDEN Einstellung!! Alle Daumen hoch :)^ :)^ und bewahre dir diesen wertvollen Schatz!

LG

ahatxz


Hallo Leute und Danke für deine Antwort olli. ;-)

Von mir auch mal ein großes Lob an alle ich schreibe hier zwar nur ganz selten, lese aber schon eine gefühlte Ewigkeit mit und das hat mir schon oft geholfen wieder klar zu kommen. Es ist gut das es diesen Thread gibt!!

Schönen Sonntag noch :)^

A,stu'rVi<as9x0


Ja! Das kann ich nur bestätigen! Es ist sehr gut, dass es diesen Thread gibt!

Kurz mal ein paar positive Schilderungen!

Wir reden hier in diesem Thread ja größtenteils über unsere Ängste. Ich möchte aber mal kurz über ein paar positive Dinge reden. Was mir gegen meine Angst hilft:

- Autogenes Training (zwar spüre ich damit meinen Körper mehr und auch die Zuckungen, allerdings lassen sich positive Gedanken besser wahrnehmen)

- Sport - Vor allem Sport hilft mir sehr! Die Gewissheit, dass ich Leistungsfähig bin und genug Kraft habe, hilft mir meine Ängste los zu werden. Ich habe am Anfang (als die Faszikulationen angefangen haben) mit Sport aufgehört, weil ich Angst hatte, dass das die Zuckungen verstärken könnte. Und ja es verstärkt die Zuckungen zwar leicht, aber die psychische Effekt ist immens!

- Magnesium. Ich hab seit der regelmäßigen Einnahme von Magnesium (2 X 300 mg am Tag) keine so genanten "Hot Spots" mehr.

- Lavendeltee und Baldrian - Lavendeltee hilft mir, abends runter zu kommen und Baldrian hat tatsächlich eine Verbesserung meiner Schlafqualität bewirkt.

Ich zucke jetzt 10 Wochen. Mal mehr, mal weniger (heute wesentlich weniger als sonst) und habe keine Schwäche, habe messbar Muskulatur aufgebaut und habe von 6 Ärzten bestätigt bekommen, dass meine körperliche Untersuchung völlig unauffällig ist. Ich möchte mich jetzt auf die positiven Dinge konzentrieren und sagen:

DAS SIND BENIGNE FASZIKULATIONEN!

Mal schauen, wie lange diese euphorische Phase anhält! Ihr werdet es ja mitbekommen!

Habt ihr Tipps? Helfen euch bestimmte Tätigkeiten, Supplemente oder ähnliches?

lg

Daniel

O!li)1973


@ Daniel,

das klingt doch prima...

Ich glaube es ist auch noch wichtig, dass man die Faszis einfach hinnimmt und nicht irgendwie versucht zu bekämpfen. Sie sind ein Teil von jedem von uns und sie sind bei den meisten ein Symptom des Stresses / der Angst. Wir sollten sie wertschätzen und annehmen und versuchen, die Grundursache anzugehen.

Ist allerdings schwer, davon selbst überzeugt zu sein!

LG

O

Acstu.ri_as90


@ Oli

Ganz klar! Das Hinnehmen und Akzeptieren ist ganz wichtig!

Ich muss ehrlich sagen, dass die liebe @Luci32 mit am Samstag die Augen geöffnet hat. Ich beschwere mich hier wegen ein bisschen Muskelzucken während andere wirklich ernsthafte Einschränkungen haben! Habe mir lange Gedanken gemacht und gemerkt, dass das Problem tatsächlich bei mir liegt.

Was die Faszikulationen auslöst weiß ich leider nicht, aber mit Gewissheit kann ich sagen, dass Angst und Stress diese verstärkt! Das merke ich immer wieder die ganze letzte Zeit! An Tagen mit wenigen Zuckungen habe ich in der Regel keinen Stress und Ärger (dennoch sind die Zuckungen da, aber sehr stark reduziert). An Tagen mit vielen Zuckungen habe ich entweder Stress, Ärger, wenig Schlaf oder Angst vor den Zuckungen. Das hält dann anschließend einige Tage an. Wenn ich mich beruhigt habe, sind die Zuckungen dann automatisch weniger.

Bei einer organischen Erkrankung könnte ich das so mit Sicherheit nicht "regulieren".

Es ist sehr schwer davon überzeugt zu sein! Aber wenn man sich die Glaubenssätze auf positive Art und Weise lange einredet, dann akzeptiert man sie irgendwann!

Lg Daniel

B@eaut~ifulxDa'y89


@ Asturias90

Freut mich zu lesen! :-) :)^

A_svturiBas90


@ beatifulday89

Danke dir! Auch für dein Engagement und die Hilfe!

@ alle

Info an euch: ich hab vor einigen Wochen eine Mail an jemanden geschrieben , der vor 12 Jahren unsere Symptome und Ängste hatte und auch in dieses Forum gepostet hat! Er hat tatsächlich geantwortet !

Ihm geht es gut! Nach einigen Jahren ist es die Faszikulationen los geworden! Heute hat er sie hin und wieder mal wenn es sehr stressig ist! Keine ALS! :-)

Luuc|i32


Akzeptanz ist wirklich das Schlüsselwort.

Akzeptiere die Zuckungen als Teil eure jetzigen Lebens. Aber betrachte sie nicht als dauerzustand. Chancen sind hoch, dass sie so einfach nach und nach verschwinden.

Überlege starke in welche Situationen sie auftreten. Stress reduzieren. Das schließt "kämpfen" gegen die zuckungen mit ein. Ist auch Stress.

Autogenes Training kann definitiv helfen - so lernt ihr eure Körper kennen und ihm besser zu kontrolllieren.

N]erv5envetrrxueckte


Ihr Lieben,

Vielleicht haben mich einige in dem anderen Thread zum Thema Muskelzucken gelesen. Ich kann mich ja quasi offiziell hier einreihen :)

Morgen steht nun der lang ersehnte 2. Termin bei einem neuen

Neurologen an... Drückt mir die Daumen! :)

Bis dahin denke ich an diesen Thread und wie viel er mir schon geholfen hat.... :)

Abst:uriasx90


@ Nervenverrueckte

Ich habe deinen Thread gelesen und auch schon in ihn geschrieben! Wie gesagt! Wir zucken erstens etwas gleich lange und es hat in der gleichen Situation angefangen! :)

Ich drücke dir die Daumen! Und zwar für den Fall, dass der Neurologe einfühlsam ist und es tatsächlich schafft dich zu beruhigen! Denn wir dürfen nicht durch die Hölle gehen nur weil wir ein bisschen Muskelzucken haben! :) Du wirst schon sehen: Bei der Untersuchung wird organisch wahrscheinlich kein Befund raus kommen!

@ Luci32

Vielleicht hast du recht mit der Akzeptanz! Manchmal fällt das eben schwer mit der Akzeptanz! Und ja es gibt die guten, aber auch die schlechten Tage mit den Zuckungen! Aber alles in allem geht es mir deutlich besser!

Ob sie verschwinden oder nicht: Kämpfen dagegen werde ich von nun an nicht mehr, denn diesen Kampf verliere ich!

Danke! Ihr habt mir schon ein bisschen die Augen geöffnet...mal sehen wie lange es anhält!

S5omCmeXr6x7


@ Nervenverrueckte

Wie geht es Dir denn sonst so??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH