» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

NWi(ck|Mox1


Ahoi! Ich muss doch kurz mal wieder reinschauen und die ein oder andere Frage stellen. Vorab: Google wurde etwas genutzt, allerdings weniger als in der akuten Phase. Nun habe ich eine Frage zu der Intensität und den Erscheinungsbildern der Faszikulationen, ebenso zur gefühlten und klinischen Schwäche.

1.: Faszikulationen sind ja ein weit verbreiteter Begriff. Wie zeigen sich Eure?

Zum vergleich: Meine sind an den Waden (beidseits) 24/7, meist im Abstand von 5 - 10 Sek., so als würde sich eine kleine Stelle im Muskel kurz und leicht einziehen. Meist folgt dann prompt eine weitere Bewegung in einem anderen Muskel /-teil. Dann wieder kurz Ruhe. Nach Anspannung der Muskeln, Sport, Belastung z.B. wird es dann für einen Moment deutlich mehr / intensiver. Es zuckt aber auch über den TAG verteilt immer mal wieder ganz kurz an anderen Stellen - Oberarm, Oberschenkel hinten beidseitig, Flanke, Brust, Hals, Nacken. An den Waden sieht das Ganze so aus, wie z.B. in den Videos bez. BFS auf YouTube, nur eben langsamer. Kennt da sind jemand so?

Ich denke nämlich, dass sich (ganz selbstverständlich) jeder etwas anderes unter Faszikulationen . vorstellt.

2.: Klinische und gefühlte Schwäche - Nährwert von letzterem.

Wenn ich Kraft aufwende und Muskeln z.B. Arm links, Bein links anspannen muss, kommt noch während der Tätigkeit ein diffuses Gefühl. Schwäche eben, aber doch eher gefühlt - die Kraft bleibt, soweit ich das einschätzen kann. Gutes Zeichen? Liege ich mit der Vermutung richtig, dass die klinische Schwäche bedeutet, dass ich bestimmte Dinge nicht mehr tun kann? Kann man da (ohne das ich das jetzt 24/7 machen möchte) einfach mal die Lage ausloten und schauen was geht? Kleine Neurologische Basic-Tests? Zucken ohne Schwäche = zu überleben? ;-)

Zudem, gibt es hier jemanden mit LWS/Sakr. bzw. Bandscheibenproblematik? Ich bemerke ein starkes ziehen in beiden Beinen sobald ich den Oberkörper nach vorn beuge und die Beine gestreckt lasse. Ebenso im Liegen den Oberkörper hoch, auch da zieht es derbe. Wenn ich in die Hocke gehe, stehen die Fußsohlen im 45 Grad Winkel. Das ist eine Frage fernab meiner eigentlichen Problematik, zumindest mache ich mir da keine Gedanken um etwas in Richung A & co., könnte mir einen Zusammenhang mit Fasz. aber vorstellen, also orthopädisch. Gibt es sowas ? Hatte öfter mal LWS Schmerzen / Ischias, aber schon länger nicht mehr. Könnten die Schmerzen in Bein und Wade (beidseitig/hinten) mit dem Rücken zutun haben?

Ich gehe nur arbeiten, hin und wieder helfe ich auf dem Bau, trage Kleinigkeiten durch die gegen und erledige meinen Haushalt. Kein Sport. WIe fühlt es sich an unteainiert zu sein? I dont know.. Wobei ich kein zierlicher Mensch bin.. ;-)

Entschuldigt den milden "Rückfall" *:)

Vielleicht kann jemand die ein oder andere Frage ja beantworten! Schönen Abend! :-)

L-uci3x2


Bzgl. Schwäche: bei mir fühlt sich alles gleich an. Rechts vielleicht etwas schwerer. Allerdings vergesse ich gern die schwäche und packe eine Tasche an. Es fällt runter. Tests ergab ich habe im linken Arm 38 KG Kraft. Im rechten 5Kg.

Ich gehe ins Fitness Studio, mache ein Kurs. Alle andere können beide Beine anheben. Obwohl ich das Gefühl habe, dass das rechtes Bein hochgehoben ist, liegt es noch auf dem Boden.

Ich habe eine klinische Schwäche. Ein Schwächegefügl ist etwas anderes und hat keine Krankheitswert.

l}e_Fc&hiexn


@ Luci32

Gibt es eine Idee wo diese Schwäche bei Dir herkommt? Wie lange hast Du dies schon?

Ich habe immer noch (Finger)Schmerzen (brennen, stechen, ziehen) in linker Hand und linken Unterarm. Das geht einfach nicht weg - was meine ALS Angst so richtig befeuert (insbesonders wenn es in diesen Bereichen noch einzelne Zucks auftreten)

g~alaxTy31


@ le_chien

brennen in der Handinnenfläche und flattern an der Handkante habe ich seit Monaten...

ich habe mich mit all diesen Symptome abgefunden gehabt, bis eben diese blöde Studie kam :(

B>erautifu4lDay89


Das Brennen an den Handinnenflächen hatte ich auch mal ne Zeit lang. Auch dieses Flattern an der Handkante kenne ich... Bin gesund und munter :)^

txatxou


@ Bo1

Einfach war das nicht, den verantwortlichen Stoff ausfindig zu machen.

Die Symptome traten bei mir im Zeitraum von einem viertel Jahr insgesamt drei Mal auf. Beim ersten Auftreten der Hörstörung, nachdem der HNO mir nichts Genaues dazu sagen konnte, suchte ich im Internet nach anderen Betroffenen.

Davon gab es welche, aber man wusste auch nichts Genaues über die Ursachen. Einziger Anhaltspunkt war die Vermutung, dass es auslösende Substanzen geben könnte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich die Beschwerden bereits seit zwei Wochen.

Das Einzige was ich kurz vor Auftreten der Symptome neu regelmäßig in Gebrauch genommen hatte, war ein Haargel (ich habe vorher nie Haargel benutzt). Das ließ ich weg und die Beschwerden besserten sich stetig bis sie nach mehr als 14 Tagen ganz abklangen.

Welcher Inhaltsstoff dafür verantwortlich sein könnte wusste ich noch nicht, da es mir aussichtslos erschien bei der Vielzahl der Inhaltsstoffe etwas Konkretes herauszufinden. Einige Wochen später probierte ich nochmal eine andere Sorte Haargel einer anderen Marke aus. Bereits nach einer Anwendung trat am nächsten Tag wieder das Ohrgeräusch mit Vibrationsgefühl auf.

Wenige Wochen später wieder die gleichen Symptome. Diesmal hatte ich allerdings keine neuen Kosmetikprodukte verwendet. Das einzige Ungewöhnliche war das Anlegen einer neuen Baumwolltextilie die ich dummerweise vor dem ersten Gebrauch nicht gewaschen hatte (was ich sonst ausnahmslos immer mache!).

Jetzt ging die Suche los nach Substanzen, die sowohl in Textilien als auch in Haargel enthalten sein können, und die diese Art von Beschwerden hervorrufen können. Das waren wochenlange Recherchearbeiten.

Übrig blieb Phenoxyethanol, das häufig zur Konservierung von Textilien und Lederwaren eingesetzt wird und das laut Deklarationsliste auch in den Haargelen enthalten war.

Phenoxyethanol wird bei Hautkontakt sehr gut vom Körper aufgenommen, kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und es gibt Hinweise auf eine neurotoxische Wirkung.

Meine begleitenden Beschwerden (Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Muskelzucken), die ich anfangs auf den Stress und die Schlaflosigkeit wegen der Hörstörung zurückgeführt hatte, sind wohl auch typische Symptome einer Störung des (zentralen) Nervensystems.

lXe_c hiexn


Es brennt vorallem im linken Unterarm näher am Ellbogen als am Hamdgelenk. Es sind glaube ich die Fingermuskeln die da ziehen und brennen.

gJalVax4y31


le_chien

weisst Du wie das Brennen bei mir für kurze Zeit verschwand? Indem ich neue Symptome hatte und meine Aufmerksamkeit wo anders gericht war... Also hat das für mich die Logik gehabt, nichts schlimmes zu bedeuten...

l=e_chJi^exn


galaxy

Das hält sich jetzt aber schon seit ca. zwei Wochen und ich befürchte das kommt weil sich die Muskeln dort abbauen. Ausserdem fühlt sich dort alles kraftloser an und mir sind auch schon Dinge runtergefallen.

Seit Ende 2011 bin ich hier im Forum Mitglied. Immer wieder Zucken, ich glaube es geht jetzt los mit dieser scheiss Krankheit wogegen nicht ordentlich geforscht wird - weil man damit kein Geld verdienen kann. :-(

gzalxaxyU3x1


le_chien

zwei Wochen?! Ich hatte das 2-3Monate durchgehend... Jeden Tag!

Seit 2011 Zucker, dann vergesse es. Du bist raus aus der Gefahrenzone! Selbst bei dieser verschiessenen Studie bezüglich Angstörung wärs Du bereits aus der Gefahrenzone...

Ich zucke erst seit Februar 17... Habe önoch einige Jahre vor mir mit zittern...

S)o{mmer4soxnne80


Da es vorhin Fragen bezüglich echter und gefühlter Schwäche gab. Hier ein Zitat von Brombeerküchlein aus dem ehem. ALS Faden ich fand das schon sehr anschaulich erklärt - vielleicht hilft es euch weiter:

Was ist der Unterschied zwischen gefühlter Schwäche und klinischer Schwäche?**

Ein eindeutiges Zeichen von ALS ist klinische Schwäche. Das ist eine REALE Schwäche die dauerhaft und fortwährend progressiv voranschreitet. Diese wird durch das Absterben des Muskels bzw. der dort getrennten Nervenenden zwischen Gehirn und Muskeln verursacht. Bei diesem Prozess verliert man die Steuerung des betreffenden Muskels DAUERHAFT, was dazu führt, das man Sachen fallen lässt, unfähig ist Flaschendeckel aufzudrehen oder Gläser zuzuschrauben, unfähig ist eine Kaffeetasse zu halten oder sogar eine Gabel beim Essen zum Mund zu führen.

Sind die Beine oder Füsse betroffen, wird man oft hinfallen bzw. ist unfähig von einem Stuhl oder aus der Hocke aufzustehen und ist nicht in der Lage auf Fersen oder Zehenspitzen zu stehen oder zu laufen. Dies kommt davon, weil die Muskeln tot sind. Diese klinische Schwäche die mit ALS verbunden ist wandert von nun an unaufhaltsam vorwärts ohne zurück zu schauen.

Es gibt dann keine guten oder schlechten Tage mehr. Man kann bei der ALS nicht die Steuerung der Hand an einem Tag verlieren und am nächsten Tag hat man sie wieder. Sobald Muskeln und Nerven gestorben sind, sind sie tot und man kann sie nicht wieder zurück gewinnen.

Die schnelle Ermüdung und gefühlte Schwäche ist ein allgemeines Symptom von BFS und erzeugt z. B. gummiartige Beine, Schwierigkeiten einen Arm oder Bein in der Luft zu halten ein allgemeines Gefühl keine Energie zu haben oder sogar tatsächlich das Gefühl dass Arme oder Beine schwer wie Blei sind und man sich nicht bewegen will.

Der Unterschied hier zwischen BFS und ALS ist, dass die gefühlte Schwäche bei BFS einige Tage/Zeit andauern kann aber wieder zurückkehrt und die klinische Schwäche bei ALS progressiv voranschreitet und nicht mehr zurückkehrt.

Ein Neurologe kann die klinische Schwäche schon erkennen, wenn der Patient nur durch die Tür hereinkommt.

Wenn Schwäche oder Zuckungen die mit ALS verbunden sind auffällig werden, besteht die Krankheit bereits einige Monate und eine gute neurologische Untersuchung würde Auffälligkeiten zeige, die man sich selbst sogar nicht bewusst wäre.

Die BFS-Schwäche ist zwar gefühlt aber auch vorhanden. Es fühlt sich eher wie abgeschlagen oder matt an. Jedoch hat man bei der BFS-Schwäche noch seine reale Stärke, d. h. wenn eine Gefahr z. B. ein Auto sich nähern würde, könnte man noch schnell wegspringen oder sich schnell wegbewegen – bei einer ALS-Schwäche wäre eine schnelle Reaktion nicht mehr möglich.

L0uci3q2


Also Flaschendeckeln (Schraubverschluss) mache ich meistens mit die Zähne auf. Grössere Schraubverschlusse machen meine Kinder auf.

Die Schwäche ist immer da und nicht mit Schmerzen grossartig verbunden. Nur die Rücken tut weh von ungleichmäßig stehen und ein Schulter hängt, kann nicht damit die Schulter zucken. Muskelbrennen habe ich - wie jede andere - nur nach Sport. Damit meine ich 2 Stunden Fitness Studio.

Bei mir ist es ein Kombination - Hirntumor und Hirnblutungen und meiner , Urgrossvater, Opa und Vater (es gibt keine Frauen in der Familie bis meine Generation) hatten/haben ein Gendefekt. Nerven sterben sehr leicht ab. Es braucht nur eine Schwellung durch Unfall usw. Es scheint, dass ich das geerbt habe. Ein Nerv im Fuss ist durch eine grossen blauen Fleck gestorben, sowie im Finger (wurde nur ein paar Sekunden eingeklemmt).

Der Tumor ist auch ein Gendefekt. Betrifft die Zellenteilung in der 5. Schwangerschaftswoche. Ich wurde damit geboren. Also habt ihr kein Risiko. Die Chancen sind weniger als 1 zu 1 Million für der Art von Tumor und ähnlich für das andere Defekt.

Ich sollte Lotto spielen 😂

NhickSMo1


Super, Danke! So kann ich mir schonmal etwas unter der klinischen und gefühlten Schwäche vorstellen! Top..

Wie schaut es mit den Fragen bez. Faszikulationen und Rücken aus? Hat da jemand was? ;-)

l1e_)c=hixen


Mist, geht es mir schlecht. Immer noch ein Brennen (das wird einfach nicht besser - seit Wochen) im Bereich Bizeps/Trizeps und im Unterarm (alles linke Seite) Dazu noch das Zucken. Das wird jetzt nach einigen Jahren die ALS sein. Todesangst und Verzweiflung :-(

gualalxyx31


le_chien

Das Brennen wird nicht weggehen solange du fest daran denkst. Mir geht es heute auch total miserabel. Seit 4uhr hellwach. Beim Aufwachen habe ich so was unheimliches gesehen, der Schreck sass mir danach tief im Körper. Als ich weiterliegen wollte bewegten sich meine Körperteile so ruckartig, als hätte man mir Strom gelegt. Ein zeichen dass Anspannung zumindest alles verstärkt. Ich sage nicht was ich gesehen habe, sonst behauptet ihr ich hätte Psychose. Ja ehrlich ich wäre freiwillig zur Abklärung, wenn ich nicht wüsste, dass meine Frau vor einem Jahr ähnliches erlebt hat!

Fakt ist Anspannung und Angst tut sich auf das Zucken massiv auswirken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH