» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

B#eaubtifuzlDay8T9


@ Pepe

Also...

1. Nicht wieder in Panik verfallen

2. Nen neuen Therapeuten suchen

lje_ch4ien


@ Pepe

akzeptiere die Zuckungen! Du hast keine andere Wahl.

Mir geht es mit Cipralex statt Sertralin etwas besser. Die leichten Schmerzen im Handgelenk und Oberschenkel (dort plus Zuckungen) sind allerdings noch da.

N+addi8N3


Hallo zusammen,

bin hier drauf gestoßen weil mein Freund auch seit über einer Woche ein Daumenzucken hat und ich mir Sorgen mache, aber ich warte jetzt erst mal ab und versuche mich nicht verrückt zu machen, vor allem wenn ich hier lese wie lange hier einige schon damit geplagt sind.

Aber trotzdem möchte ich euch gerne mitteilen, wie ihr eurem geplagten Körper evtl. helfen könnt:

Lasst einfach mal ein paar Wochen folgende Lebensmittel weg: Zucker (Industriezucker), Fleisch, Milchprodukte, Weizenmehl, Alkohol, Coffein, Nikotin. Ab und zu guter Fisch oder Hähnchen ist erlaubt.

Der Darm und dadurch der ganze Körper, weil über den Darm sehr viel gesteuert wird, wird gehemmt weil sich Giftstoffe und Schleim im Darm ansammeln, wodurch der Körper gehemmt wird sich selbst zu helfen. Wenn man dem Darm eine Erholung gönnt in dem man diese für den Darm schlechten Sachen weg lässt, kann sich der Körper wieder viel besser selber helfen! Außerdem steuert es auch der Übersäuerung entgegen, was auch sehr viel mit Muskelbeschwerden zu tun hat.

Ich glaube es ist auf jeden Fall einen Versuch wert, ich mache es auch gerade. Habe zwar kein Muskelzucken, aber andere Nerven- und Muskelprobleme.

Das wollte ich euch bloß mitteilen, weil ich wirklich glaube dass es helfen kann.

LG Naddi

o/erk$enblomsxten


vielen dank naddi! und euch allen anderen auch für die tipps und den beistand!!

ja, an den darm als regulator glaube/hoffe ich auch. nehme tgl. probiotika ein.

lg, oerkenblomsten

NTellx75


Hallo zusammen! *:)

Ich habe hier auch schon vor langer Zeit geschrieben. Nachdem ich mir regelmäßig B12 spritzen habe lassen, sind meine Muskelzuckungen fast ganz verschwunden und mir ging es psychisch sehr viel besser.

Jetzt ist es so, dass mir vor ca. 3 Wochen der Daumen und dann die linke Hand immer wieder gekribbelt haben. Fühlte sich an wie eingeschlafen. Dieses Kribbeln ist fast weg, dafür ist mein Daumen/meine Hand jetzt seltsam. Ich habe das Gefühl, ich kann nicht mehr richtig eine Schleife binden, Haare flechten, etc. Der Handmuskel sieht auch kleiner aus als rechts und Daumen und Handmuskel schmerzen. Vermutlich brauche ich jetzt nicht schreiben, wovor ich furchtbare Angst habe...? Ich versuche wirklich ruhig zu bleiben und dann ist da wieder diese komische Hand.

Wie schnell bildet sich der Handmuskel zurück? Und sind erst die Beschwerden da oder erst der Muskel weg?

Liebe Grüße,

Nell

L-uci\32


Bei Rechtshänder sind die linke Muskeln immer kleiner.

Ich hatte die Symptome erst nach Atrophie. Ging schnell, da ich wochenlang nicht aufstehen dürfte und die Nerven wurden durch OP und Hirnblutungen stark beschädigt. Also könnte lange Zeit eine Seite meines Körpers kaum bewegen -

Atrophie. Kriege es auch nicht ganz wieder weg. Muskeln nicht richtig innerviert. Auch sind Sehnen und Knochen verformt (passiert meistens bei Atrophie).

Bewegst du dich, braucht eine Atrophie mehrere Monaten bis Jahren, um sichtbar zu werden. Aber wenn du die Hand im Alltag viel bewegst, dann reden wir von Jahren wenn überhaupt. Du hast ja keine Dystrophie oder ALS, MS oder ähnliches.

SSommershonn>e8p0


Nell ich hatte da auch ... ich dachte ich könnte meiner Tochter nicht mehr die Schuhe zubinden ....

Naja - zum Glück kann ich das bis heute (allerdings kann sie es ja mittlerweile selbst :))

Das entsteht wohl durch die übertriebene Selbstbeobachtung - wenn dir ständig jemand über die Schulter schaut geht ja meist alles schief ;-)

Wird schon wieder!

oEerk"enbuloms3ten


hallo nell,

nimmst du das b12 noch??

ich hatte dieses gefühl 2015 auch: ich konnte meiner tochter kaum mehr einen pferdeschwanz flechten, nicht mehr richtig schreiben...ist jetzt eher wieder weg. beobachte es aber mit argusaugen...

LG

oieGrke:nblomxsten


liebe nell, nochmal eine frage: du hast doch in deinen alten beiträgen von schwachem linken bein oder so geschrieben. ist das wieder besser geworden??

liebe sommersonne, hast du was eingenommen, da deine beschwerden ja auch wieder besser geworden sind?

übrigens: meine d3 werte waren die ganzen letzten jahre niedrig. mit dem b12 konnte ich die konzentrationsprobleme vom CFS (chronic fatigue syndrom) gut in den griff kriegen. hab jetzt aber in letzter zeit auch kaum noch subcutan gespritzt (vielleicht alle 2 monate einmal). werde ich jetzt mal wieder öfter machen...

J#ejttxy31


Hallo Oerkenblomsten

Was für ein Vitamin B12 Wert hast du prüfen lassen soweit ich informiert bin sollte

der Holo TC Wert bestimmt werden

Bei mir hatten die damals den Cobalaminwert bestimmt anscheinend nicht aussage kräftig

Da lag mein Wert bei 599

Vielleicht sollte ich es nochmal prüfen lassen aber dann das richtige

Liebe grüße Jetty

SRozmme4r[soLnnex80


Nein eingenommen hab ich nichts - nur "Abstand genommen" vom Thema ALS ;-D

oserke?nbloumsten


das klingt herrlich :)^

aber wie soll ich es schaffen, wenn bei jedem mal umdrehen die schultern nachzucken...

das zum thema abstand: morgen geht's wieder in die spezialambulanz nach ulm...

wenn einem sonst nix einfällt bei dem schönen wetter 8-(

BzeautipfulDayx89


@ oerkenblomsten

Du hast deine Denkensweise vollständig darauf eingestellt. Deswegen fällt es dir auch schwer an was anderes zu denken wenn es passiert. Aber das Hirn lässt sich zum Glück "umprogrammieren". Passiert aber nicht von heute auf morgen sondern ist ein Lernprozess. Funktioniert aber relativ gut! :)^

SKomme2rsonxne80


Das geht nicht von heute auf morgen ... je weniger ich den Symptomen Raum gegeben hab .. desto weniger wurden sie .. wenn es heute mal zuckt soll es zucken .. Oder kribbeln ...taub sein ... hatte auch die ganze Palette.. schade um die Zeit

pvelztwiere8x6


das zum thema abstand: morgen geht's wieder in die spezialambulanz nach ulm...

Dir ist schon klar, dass du wegen relativer Lappalien einem anderen Patienten mit eindeutigen neurologischen Auffälligkeiten den Platz wegnimmst?

Vor allem: es wird dir nichts nützen. Du wirst keine Spur beruhigter vom Termin kommen, auch wenn die Ärzte dort wieder einmal Entwarnung geben.

Ob man das gut findet, oder nicht, so ändert es nichts daran, dass die Ärzte erst etwas mit einem Patienten anfangen können, wenn klinische Auffälligkeiten vorliegen. Davor ist man in der Neurologie falsch.

Wenn diese vorliegen, DANN wird mittels elektrophysiologischer und radiologischer Untersuchungen versucht die DD einzugrenzen und letztlich eine Diagnose zu stellen, was sich u.U. aber auch über mehrere Jahre hinziehen kann.

Ein EMG vor klinischer Schwäche oder eindeutiger Atrophie zu machen bringt eigentlich rein gar nicht.

Lediglich eine Elektroneurographie oder eine Hautbiopsie zur SFN-Diagnostik kann im Einzelfall bei entsprechendem klinischen Bild indiziert sein, auch wenn die klinische Untersuchung (noch) unauffällig ist, weil die Funktion sensibler Nerven klinisch schwieriger zu untersuchen ist, und vor den negativen Symptomen (Empfindungsverlust, Verlust des Tiefensinns) häufig positive Symptome (Missempfindungen etc.pp.) stehen können, die man nicht objektivieren kann.

Im Abstand von 6 Monaten oder gar weniger Wochen bei noch nicht vorhandenen klinischen Auffälligkeiten zum Neurologen oder gar Muskelamabulanz zu rennen, bringt rein gar nichts. Das führt nur dazu, dass derjenige nicht ernstgenommen wird (manchmal zu Recht, manchmal zu Unrecht), verstopft die Muskelambulanzen, nimmt anderen Patienten, die dringender einen Termin bräuchten, einen Platz weg und macht Neurologen unwilliger bei jedem Patienten gründlich zu schauen und voreingenommener gegenüber Patienten.

ALS-Ambulanzen sind ausschließlich da um ALS zu diagnostizieren oder auszuschließen. Eine Differentialdiagnostik kann man hier nicht erwarten. Da solltet ihr euch nicht wundern, wenn ihr mit euren Beschwerden dort nicht weit kommt und abgewiesen, mglw. auch nicht ausführlicher untersucht werdet.

Dort hinzugehen mit euren Beschwerden ist im Grunde genommen auch mehr als lächerlich. Da sollte man schon einmal die andere Seite sehen. Und ihr tut weder euch selbst noch den anderen Patienten noch den Ärzten noch dem System damit einen Gefallen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH