» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

O]li1"973


@ Jova,

es ist pathologisch, dass Du Dich so in das Thema verbeisst. Du kannst normal sprechen und schlucken. Also gibt es keinen grund, an etwas pathologisches zu denken. Wenn Du das nicht hinbekommst, lebst du in deinen Ängsten so, wie als wenn Du eine schwere Krankheit hättest.

LG

O

uxjb


Hallo erstmal an alle!

Nachdem ich seit einigen Wochen stiller Mitleser bin, melde ich mich nun einmal selbst zu Wort. Bei mir hat das Zucken auch vor einigen Wochen begonnen. Erst neben dem Auge, dann hat es sich ausgeweitet. Hotspots sind meine Waden, Oberarme, Rücken und Gesicht. Was mich allerdings stärker irritiert als die Zuckungen, ist mein linker Wadenmuskel, der sich nicht mehr gezielt anspannen lässt.

Ich bin 31 und habe sehr trainierte Beine, kann rechts die Wade also problemlos anspannen, links funktioniert das nicht mehr. Zudem kann ich auch meine große Zehe am linken Fuß nicht so weit nach vorne zum Körper ziehen und der Bereich rund um mein Sprunggelenk fühlt sich eigenartig an. Daher habe ich große Angst, dass es sich um einen Vorboten einer Fußheberschwäche handeln könnte und wohin diese oft führt, weiß man ja leider ...

Zusätzlich macht mir auch noch meine linke Hand zu schaffen, die ständig leicht zittert und mir einfach etwas eigenartig vorkommt.

Ich habe echt sehr große Sorgen, dass die Muskelprobleme in der linken Wade in Kombination mit den starken Muskelzuckungen für ALS sprechen könnten...

P%epe13987


@ ujb

Wieso gehst du nicht zu einem Neurologen?

uxjb


@ Pepe1987

Ich war bereits vor knapp einem Monat bei einem Neurologen zur Abklärung. Er hat eine klinische Untersuchung ohne Zusatzdiagnostik durchgeführt und gemeint, dass alles in Ordnung sei. Natürlich habe ich ihn auch auf mein Bein und meine Angst vor ALS angesprochen - er hat es zu 100 Prozent ausgeschlossen.

Meine Gefühlsstörungen und leichte Schmerzen im linken Unterschenkel sowie das Problem mit meiner großen Zehe, haben sich erst in den letzten beiden Wochen entwickelt. Ich habe gestern meine Physiotherapeuten darauf angesprochen, sie hat daraufhin meine Reflexe und Stärke überprüft und gemeint, dass ihr der linke Fuß etwas schwächer vorkommt als der rechte und ich deshalb sicherheitshalber noch die Meinung eines zweiten Neurologen einholen sollte.

Das hat mich nicht wirklich beruhigt ...

BveaMutifyulD<a[y89


@ ujb

und meine Angst vor ALS angesprochen - er hat es zu 100 Prozent ausgeschlossen.

Na dann hast du ja deine Diagnose. Schliess mit dem Thema ab...

u;jb


@ BeautifulDay89

Das möchte ich ja. Allerdings finde ich es einerseits komisch, dass er keinerlei Zusatzdiagnostik angewandt hat und zusätzlich meine Physiotherapeuten von Schwäche in einem Bein sprach.

Zudem habe ich den Neurologen auch auf meine Empfindungsstörungen in der linken Hand und dem dazugehörigen Zittern angesprochen, er hat allerdings alles nur auf innere Anspannungen oder sonstiges Somatoformes geschoben.

Sowas verunsichert einen doch extrem, vor allem wenn man sich einbildet, den eigenen Körper ein wenig zu kennen.

BXealutifCulDaxy89


Bei mir hat man anno dazumal auch bei ner Reflextestung im rechten Bein auch mal schwächere Reflexe festgestellt und man meinte dazu, dass das nix sei. Ich war damals keine 10 Jahre alt.

Ihr müsst unbedingt aufhören so haarklein auf euren Körper zu hören und alles ins Negative zu interpretieren. Ihr seht doch wie euch das kaputt macht. Ich war nicht anders (nicht ganz so extrem) und ich habe es geschafft. Ihr könnt das auch.

u,jxb


@ BeautifulDay89

Du hast natürlich vollkommen Recht, dass man nicht auf jedes Detail im Körper reagieren sollte. Aber es sind halt eine Reihe komischer Symptome, die man nach und nach an sich betrachtet. Und wenn es im Körper zuckt, gewisse Asymmetrien im Körper (auch wenn die völlig unbedenklich sein können) zu sehen sind und es zusätzlich eigenartige und ungewohnte Gefühle in bestimmten Körperteilen zu spüren sind, wird man eben unsicher. Vor allem, da ich die Schwäche bei mir nur in den Extremitäten der linken Körperhälfte wahrnehme.

Alles zusammen eben vielleicht unglückliche Umstände, die mich aber seit Wochen wirklich sehr beschäftigen und einen großen Platz in meinem Alltag eingenommen haben. Ob ich es nun will oder nicht ...

B[eauti0fulDzaxy89


Vielleicht... Aber du kannst sagen: Ich bin gesund! Es ist nur meine vermehrte Wahrnehmung die mir da reinspielt. Aber ich bin gesund!

Es gibt nie eine Garantie darauf, dass man ein Leben lang gesund bleibt. Aber wenn man es ist, wieso sollte man seine Zeit mit diesen doofen Krankheitsängsten verplämpern? Und du bist es eigentlich...

Verusch dich schon gar nicht der Spirale hinzugeben. Ich finde, du bist noch nicht stark drin gefangen und könntest jederzeit den Absprung schaffen so wie sich das für mich anhört!

u@jxb


@ BeautifulDay89

Ich hoffe, dass ich das schaffen werde. Ich muss eben nur im Kopf den Schalter umlegen können, dass ich mir sicher bin, nicht diese katastrophale Krankheit zu haben und zu akzeptieren, dass diese Symptome nicht schlimm sind.

Für mich ist es eben sehr schwer zu begreifen, woher die körperlichen Defizite kommen. Und am schlimmsten ist es ohnehin, wenn man dann auch noch googelt und irgendwelche Symptome oder Betroffenenberichte liest, so wie ich es leider gemacht habe. Diese Dinge brennen sich nämlich ziemlich stark in die eigene Gedankenwelt und es ist unheimlich schwer, sich wieder von diesen zu lösen. Dann fängt man nämlich mit zahlreichen Kraft- oder Koordinationstests an, die der Körper natürlich nicht gewohnt ist und die Schmerzen oder Probleme werden wahrscheinlich davon mehr. Aber das soll man seiner ängstlichen Psyche in diesem Moment erst einmal beibringen können. Denn anstatt einer Beruhigung tritt bei mir dann in den meisten Fällen noch mehr Panik oder Angst auf und die Spirale dreht sich weiter.

Und das Schlimmste für mich ist, dass ich nie daran gedacht hätte, dass ich mich einmal von einer Sorge (ob nun berechtigt oder auch nicht) dermaßen unterkriegen lasse. Das wundert auch immer meine Frau, die sagt, dass sie mich so überhaupt nicht kennt und nicht versteht, warum ich mich von so einem Gedanken nicht lösen kann. Vor allem deswegen, weil sie mich sofort zu einem Arzt schicken würde, wenn sie an mir ungewöhnliche Dinge bemerken würde.

So ein Sch...

BreautiflulDaxy89


Logisch beunruhigt das. Aber Beunruhigung ist Angst, Angst ist Stress, Stress ist Gift und Gift kann dein Körper nicht gebrauchen.

O7liB1%97x3


@ Ujb,

Du hast mit Sicherheit keinen Betroffenenbericht eine ALS Patienten gefunden, der erst etwa 30 Jahre alt war und dessen Eltern keine MN-Erkrankung hatten.

Bei Deinem Alter ist die nicht vererbliche Variante praktisch ausgeschlossen (natürlich ist nichts unmöglich). Hinzu kommt, dass Dein Beschwerdebild auch nicht passt (neurologische Auffälligkeiten an Beinen und Armen, starkes Zucken ohne klinische Schwäche, EMG nicht hinweisend), so dass die ALS Sorge aus Deinen Gedanken und nicht aus Deinem Körper folgt.

Oli

u_jxb


@ Oli1973

Hallo Oli,

vielen Dank für deine Antwort. Was so leider nicht stimmt, ist, dass ich ein EMG hatte. Darauf hat der Neurologe nämlich neben allen anderen weiteren Möglichkeiten verzichtet. Vor einem Monat waren meine Beschwerden im Bein und im Arm auch noch nicht so ausgeprägt. Meine Sorge ist es natürlich, dass ein zunächst recht fitter Körper erste muskuläre Schwächen durch die Überbeanspruchung von noch gesunden Muskeln kaschieren kann. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass einem nicht vom einen auf den anderen Tag ein Becher aus der Hand fällt oder man einfach so stürz. Das dürfte sich schleichend und langsam entwickeln und das macht mir Sorgen.

Außerdem merkte ich in den letzten Tagen, dass ich mich vermehrt räuspern musste, da sich meine Stimme nach längeren Redepausen recht schnell schleimig anhörte. Ich frage mich einfach was mit mir los ist. Denn an Zufälle glaube ich leider nicht immer. Vor allem wenn es nur eine Körperseite - und da vorrangig die Extremitäten betrifft. Da wäre ich schon um einiges beruhigter, wenn mir der linke Fuß und die rechte Hand wehtun würde, das wäre dann für ALS mit sicher untypischer...

BIeauti@fu%l'Day89


Zu viel Gedankenkarussell... Verlerne nicht deinen gesunden Menschenverstand :)_

Odli1x973


@ ujb,

wenn der Arzt nichtmal ein EMG gemacht hat, hatte er halt keinerlei Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Das ist doch eine gute Nachricht.

Übrigens ist es auch nicht ALS typisch, dass es auf einer Körperhälfte beginnt. Es fängt an einem Bein oder einem Arm an, geht dann auf die andere Seite (anderes Bein oder anderer Arm) - erst später geht es dann von Arm auf Bein oder umgekehrt.

LG

O

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH