» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

lTun*ikx75


Hallo Mimimaus,

nee, ich habe sonst auch schon reingehauen und auch zugenommen, war mal bei 105 kg, jetzt bin ich bei guten 93. Habe das zwar auch mal angestrebt vom 3-stelligen weg zu kommen, aber, wie gesagt, momentan kann ich reinschaufeln, was ich will, da passiert nix. Ich muss fairerweise dazu sagen, dass ich seit Dezember keinen Tropfen Alkohol mehr trinke, da war ich kein Kostverächter, das macht natürlich auch ein paar kcal.

Aber ich schiebe das momentane vielmehr auf die Dauerangespanntheit und den Stress.

Die jetzt regelmäßig durchgeführten Kraftübungen machen vielleicht auch noch was aus, aber Muskeln wiegen ja mehr als Fett, von daher passt das icht zum Abnehmen..

Kopf hoch, Du hättest bei was richtig Ernstem definitiv in den letzten 5 Jahren dann diesbezüglich auch schon Gewichtsverlust haben müssen. :)^ :)*

b&ayalxa


@ Mimi,

super, dass du in zwei Wochen schon einen Termin hast. Ist das nur ein Gesprächstermin oder machen die auch eine Untersuchung? (Sorry, falls du das schon geschrieben hast, vielleicht habe ich es übersehen!)

Das mit dem Filmen ist eine gute Idee - wenn man dann mal beim Arzt sitzt und das Zucken ist just in dem Moment nicht da, ist das ein ganz schön blöder Vorführeffekt. Über den wir uns insgeheim freuen, weil das heißt ja, dass das Zucken auch aufhören kann! :)

@ lunik,

absolut richtig, dass du das erwähnst! Ich kann an mir auch beobachten, dass ich sehr schnell abnehme, wenn der Stress zunimmt. Wenn es gewünscht wäre ist es natürlich nicht der Fall >:( Aber ja, die Korrelation Stress - Gewichtsverlust kann ich nur unterschreiben.

Ihr Lieben, wir schaffen das! Jetzt nehmen wir erstmal einen Tag nach dem anderen, Schritt für Schritt, freuen uns auf die ersten Sonnenstrahlen und atmen ab und an tief durch. Das löst das Problem nicht - aber es hilft bestimt. :) :)_

Mein nächster Schritt ist, Therapeuten hier in der Umgebung durchzutelefonieren und mich meinem Angst-/Depressionsmonster zu stellen. Hoffentlich hat jemand noch freie Plätze. ???

lvunikz75


@ bayala

Therapie ist immer gut, ich bin auch seit nem guten Monat dabei, wengleich es auch eine organische Ursache zu geben scheint, kam da schon sehr viel aufschlussreiches raus, was die Sache definitiv maßgeblich beeinflusst, vor Allem, was Angst und Depression angeht. Bei den eingänglichen Tests und Fragebögen kam bei mir raus, dass ich aktuell ziemlich depressiv bin, und wir versuchen nun zu schauen, inwieweit das mit der aktuellen Situation zusammenhängt und ob es da womöglich schon grundlegende Bausteine in meinem Leben vor dem Zucken gab.. :-o

EImma~16"021x4


Also, zur Erklärung, warum ich überhaupt auf diese Diskussion gestoßen bin. Och habe so einige Symptome, das es mir mitleiweile Angst macht, das ich ms haben könnte. Ich habe einfach mal so durch geguckt und diese Diskussion interessant gefunden.

Wie schon gesagt, das Problem ist oft mit Magnesium zu beheben, der Körper braucht aber noch andere Nährstoffen um das Magnesium aufzunehmen, guckt da mal nach, vielleicht hilft euch das weiter. Auch eine überdosierung kann zu Muskelzucken führen, zumindest meines Wissens nach.

Was die Zuckungen im Daumen Ballen angeht, guck mal ob du etwas zum Thema "schnellender daumen" findest, vielleicht erkennst du deine Symptome da wieder und kannst den Neurologen gezielt darauf ansprechen. Versuch auch mal das zucken mit Wärme zu behandeln, das entspannt den muskel, vielleicht hilft es ja, man weiß nie!

Ich stell mir das extrem nervig vor, da bin ich froh das bei mir nur die nerven im Ellenbogen beidseitig etwas eingeklemmt sind und links der Kapaltunnel zu eng ist, das kribbelt nur und wird nachts taub..

MPim!imaeusx5


Lunik,bayala, :)*

Ich dachte eher immer,dass man bei angst und kummer weniger ißt und man daher abnimmt...hoffe,das geht nicht weiter runter. Bin jetzt bei 59 kilo bei einer größe von 170 m. Als meine angst damals anfing war es so schlimm,dass ich irgendwann nix mehr essen konnte...mußte mich dazu zwingen. Gestillt habe ich damals auch noch....habe dann nur noch 52 kilo gewogen,aber da wußte ich wo es her kam. Jetzt esse ich viel und stille nicht mehr... ":/ .

Ich weiss nicht,ob der neuro mich untersucht. Ich hoffe es doch. Mußte jetzt lange genug auf den termin warten.

Emma,

Danke für den tip,aber ich denke eher,dass es nach nix mit einem schnellen den Daumen zu tun hat. Habe nicht nur am ballen zuckungen.

Mit wärme habe ich es schon versucht. Hst leider nix gebracht.. :|N

Seit heute ist der daumenballen ein wenig ruhiger phasenweise,dafür zuckt es jetzt immer wieder am handrücken der selben hand... :-(

LG mimi @:)

M8imiPmaxus5


Sorry wegen der Schreibfehler.... Neun handy ist schuld :-)

M1imimUausx5


Und schon wieder...Mein handy ;-D

Exmma186t021x4


Hm, das ist natürlich echt mies, das einfach nichts hilft....

Das Ding ist, das man entweder als psychisch krank, in Form von Psychosomatik oder als hypochonder dargestellt wird! Ich kenne das selber, leider!

Da ist die Schzlmedizin an ihrer Grenze. Aber kein Arzt sagt, "ich weiß nicht was das ist" stattdessen kriegt man die oben genannten diagnosen vor den Kopf geworfen.

Manchmal hilft es, das was man hat, wie du das zucken, so gut wie es geht zu ignorieren, nicht daran und darüber nachdenken. Das ist natürlich schwer, ein Lernprozess. Vielleicht schaffst du es ja, phasenweise ist ja auch schonmal ein Anfang.

LG

l-unRik7x5


@ Mimimaus

bei mir ist das extrem situationsabhängig, habe ich eine schlechte Phase, Panik, oder einfach Angst, bekomme ich auch keinen Bissen herunter. Dafür schlinge ich aber in den Momenten, wo es mir vermeintlich "gut" geht, unmengen in mich rein, nach der Strategie "lass es Dir mal gut gehen"

@ Emma

Lernprozess ist gut und wichtig, aber wie Du schon schreibst, nicht immer einfach umzusetzen. Bist du schon mal ordentlich durchgecheckt worden? Wenn Du schreibst, dass Du Angst vor MS hast, das kann man eigentlich medizinisch gut untersuchen.

B3ro:mbe[erküchOleixn


Das Ding ist, das man entweder als psychisch krank, in Form von Psychosomatik oder als hypochonder dargestellt wird!

Und ich frage mich, warum es so vielen Menschen angst macht, eine psychische Diagnose zu erhalten? Warum wehrt man sich so vehement dagegen? Weil eine psychische Diagnose immer noch von der Gesellschaft belächelt wird - nach dem modell "stell dich nicht so an"? Verstehen kann ich eure beweggründe so dermaßen aufs zucken fixiert zu sein nicht wirklich .... Ich arbeite täglich mit ALS - Kranken Menschen und wenn man euch dann hier im Forum schreibt, das eure Symptome so garnix mit ALS gleich haben ... dann geht ein empörter Aufschrei durch den Thread ... ":/

lZuni(k7x5


@ Brombeerküchlein

es ist halt einfach auch, aus welchen Gründen auch immer, ziemlich schwer, zu begreifen, das soetwas sehr wohl auch durch die Psyche ausgelöst und/oder verstärkt werden kann. Ich denke, die meisten Menschen haben erstmal probleme, psychische Ursachen in direktem Zusammenhang mit körperlichen Symptomen zu sehen. Ich denke es liegt einfach in der Natur, erstmal zu denken, wenns am Körper zuckt und sonstige spontane Dinge tut, das das eine körperliche Ursache haben muss.

Ich selbst merke wie schwer mir das fällt, selbst bei vermeintlich offensichtlichen Widersprüchen (=> Ich zucke seit 3 Jahren, habe aber keine Paresen oder Artophien und kann sogar Kraft aufbauen=Das kann alles sein, aber nach dem heutigen Stand der Wissenschaft wäre das bei ALS nicht möglich) Und trotzdem habe ich Angst, und das suche ich mir nicht selbst aus. Da steht halt Ratio gegen unkontrollierbares, und ich denke ein Hauptproblem von uns allen ist eben neben dem Wissen, das es sehr wahrscheinlich keine ALS ist, das Nichtwissen, was es ist. So etwas kann einen auch ziemlich mürbe machen, auch wenn es wahrscheinlich nix schlimmes ist.

Also sehe ich das eher nicht als Kritik an Dir, eher als die Ohnmacht von uns allen, die wir einfach (noch) nicht wissen, wie wir so recht mit unserer Situation umgehen sollen, und der in der heutigen Zeit eben noch nicht so verbreiteten Erkenntnis, das Psyche nix schlimmes ist und offensichtlich ALLE körperlichen Symptome verursachen kann. ;-)

Snc#hwparz\wa>ldbuxe


Also ich für meinen Teil wehre mich nicht dagegen, der Stress und Ängste, die ich seit der Kindheit habe, können durchaus ihren Teil beitragen; die körperlichen Symptome sind aber durchaus untersuch- und messbar, es gibt also einen Unterschied zur Hypochondrie. Ich glaube, die Angst vor ALS ist eine Art Stellvertreterangst in Hinblick auf frühen Tod. Diese Krankheit wird medial häufig präsentiert, auch im Internet findet man als erstes ALS, wenn man Muskelzucken sucht. Wenn man zum Beispiel Schwäche oder Müdigkeit sucht, kommt die Leukämie erst ganz weit hinten, obwohl daran viel mehr junge Leute sterben als an ALS.

M9imiRmxaus5


Beere,

Ich wehre mich nicht gegen die diagnose psyche. Wenn alles nachgewiesen von der psyche kommt,dann bin ich der glücklichste mensch auf erden.

Das ist ja auch der strohhalm,an dem ich mich festhalte. Mit den zuckungen,die ich seit 5 jahren habe,habe ich mich längst arangiert,sie haben zu mir gehört,waren auch nicht mehr ständig da....und von daher war es auch nicht schwer für mich an eine psychische ursache zu glauben.

Aber jetzt ist alles einfach so ganz anders als sonst....dieses dauerzucken an den hanballen,was tagelang nicht eine pause macht...fühlt sich für mich so bedrohlich an,weil es nicht zu dem zucken passt,was ich bisher kannte...es kam einfach so aus dem nichts...,ist auf die andere seite gesprungen und nun schon beim nächsten muskel dieser hand angelangt...jetzt zucken beide immer wieder. Meine rechte handwurzel schmerzt total,kann mich nicht mehr auf dieser hand abstützen...habe sie jetzt mal mit pferdebalsam eingecremt und nen verband rum gemacht. Hoffe morgen is besser... . die kleinen Krämpfe hatte ich vorher auch nicht,macht auch Angst. Mein neuer BH,der richtig fest saß,ist schon wieder zu weit geworden,mußte ihn heute wieder enger stellen...als würde ich Masse am Rumpf verlieren...und dann noch die plötzliche Gewichtsabnahme...gut,es sind nur 2 kilo,aber selbst die zwei kilo habe ich nicht mal bei ner Magen-darmgrippe hinbekommen...hört sich das alles nach psyche an? So komplett mit neuen Symptomen? Ich hoffe wirklich, dass es so ist... :-/

h<eimLfxeld


Und ich frage mich, warum es so vielen Menschen angst macht, eine psychische Diagnose zu erhalten? Warum wehrt man sich so vehement dagegen?

es kommt ganz darauf an wen man damit ansprechen will. Aber man kann doch nicht im ernst von jemanden erwarten für so etwas empfänglich zu sein, wenn nachweisliche und messbare Probleme vorliegen. Da stimme ich schwarzwaldbue 100 % zu.

Ausserdem versperrt eine psychische (Fehl)Diagnose oftmals den Weg für alternative Untersuchungen.

Nicht Wenige berichten in Zusammenhang mit Faszikulationen von anormalen Reflexen, auffälligen EMG oder CK Wert Erhöhungen und abartigen Muskel- und Gelenkschmerzen.

Da hilft keine Märchenstunde. Hier muss eine Diagnose her, um endlich Klarheit zu schaffen!

Doch leider, die Diagnose - und Behandlungsmöglichkeiten der Neurologie des 21 Jahrhunderts sind nach wie vor sehr begrenzt. Das wollen Viele und vor allem auch Ärzte nicht wahrhaben.

Statt dessen ist man mit Psychosomatik sehr schnell bei der Sache. In DE werden tonnenweise Antidepressiva und auch Benzos verschrieben. Einfach mal so ... mal sehen was passiert.

Ich weiss wovon ich rede und es ist auch nachvollziehbar,warum das so ist. Aber das ist ein ganz anders Thema.

Trotz allem, in der Regel ist es zum Glück keine ALS. Auch wenn vlt. einige Symptome die ALS vortäuschen.

Ich selbst sehe einen infektiösen Hintergrund als sehr wahrscheinlich an.

Lasst Euch nicht unterkriegen !

LPucif32


Auch gesunde haben idiopathisch abnormale Reflexen. Wir sagen es gibt keine Gesunde, nur noch nicht diagnostizierte. Wer sucht, findet. Es gibt sehr viele Falschpositive. Habe viele Patienten gesehen die auf Verdacht Meds gegen MS gegeben wurden! Ausführlicher Diagnostik zeigte die Diagnosen waren falsch - Psychosomatik. Aber die Meds hatten in manche Fälle schon Schäden angerichtet. Zudem lebten die Leute mit eine verheerende Diagnose.

Sei froh, dass es die Psyche ist. Klar werden die Symptome als bedrohlich empfunden. Gehört dazu. Auch Gewichtsveränderungen. Häufige Psychofrage ist ob mehr als 5 Kilo zu- oder abgenommen würde - ohne Diät versteht sich. Deutet auf Depression hin.

Die Symptome verbessern sich erst wenn die Diagnose akzeptiert wird. Sonst wird es immer schlimmer mit die Symptomen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH