» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

B%rombQenerküc{hlein


Ich seh schon, ihr missversteht mich wieder völlig und seht meinen Post als Angriff. Das war als solcher aber nicht so gemeint ...

Aber man kann doch nicht im ernst von jemanden erwarten für so etwas empfänglich zu sein, wenn nachweisliche und messbare Probleme vorliegen. Da stimme ich schwarzwaldbue 100 % zu.

Ich stimme dir zu. Wenn nachweislich und messbare Probleme vorliegen, wäre auch nich nicht für die Psyche empfänglich. Aber - und das meine ich die ganze zeit - es gibt ja nicht nur ALS, sondern noch eine ganze menge andere neurologische Erkrankungen. Wieso beisst man sich dann an ALS fest? Das eine Diagnose her muss - ja - aber warum immer nur ALS?

Es gibt soviele Kranheiten die mit Muskelzucken einher gehen.

Tics, Tourette-Syndrom

Epilepsie

Fieberkrämpfe

Multiple Sklerose (MS)

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Parkinson

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Morbus Wilson

Diabetes mellitus

Gehirnentzündungen oder Gehirnblutungen

Durchblutungsstörungen, Viruserkrankungen und bakterielle Infektionen

Orthopädische Erkrankungen mit Nervenreizung

Essentieller Tremor (ET): Er ritt als eigenständiges Krankheitsbild auf. Bei 60 Prozent der Patienten ist der ET erblich bedingt. Die Krankheit führt zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität. Bei Erregungszuständen können Patienten zum Beispiel keine Gegenstände mehr halten.

Restless-Legs-Syndrom: Eine neurologische Erkrankung, bei der es vor allem in Ruhesituationen zu Gefühlsstörungen und unwillkürlichen Bewegungen der Beine, seltener auch der Arme, kommt.

Die alle haben begleitend Muskelzucken als Symptom ... also wieso nur ALS?

Weitere Faktoren, die Muskelzucken auslösen:

Seelisches Ungleichgewicht, zum Beispiel Liebeskummer

Stress

Stimulierende Substanzen wie Koffein

Alkohol und Drogen

Kälte und Unterkühlung

Magnesiummangel

Unterzuckerung

Einklemmen von Nerven

Nebenwirkungen von Medikamenten

Direkte Nervenreizungen nach Untersuchungen (z. B. Gehirnwasseruntersuchung)

Wieso wird das ignoriert? Weil Psyche doof ist? Versteh mich nicht falsch - ich bin immer dafür, das körperlich erst alles abgeklärt wird ... aber irgendwann nach 5,6,7,8 Jahren muss man doch mal akzeptieren, das es keine ALS sein kann, wenn man "nur" zuckt und keine weiteren Symptome dazu kommen.

Wir haben hier gerade wieder eine Frau, deren Leidensweg vor gerade mal 1 1/2 Jahren losging. Mit stolpern, Fußheberschwäche usw. - jetzt 1 1/2 Jahre später geben ihr die Ärzte noch im höchstfall 4 Wochen. Sie kann nicht mehr selbstständig essen und trinken und wird nur noch über eine Pumpe in der Bauchdecke künstlich ernährt. Bewegungslos im Rollstuhl gefesselt - hochdosierte Medis gegen ihre Erstickungsängste ...

Glaubt ihr nicht, das zucken da ihr geringstes Problem war? Sie hat von dem 1 1/2 Jahren gerade mal drei Monate gezuckt - aber da stand die Diagnose längst - also kein wie von euch gern genutztes "Anfangssymptom".

Ich will euch echt eure körperlichen Leiden nicht absprechen denn die hat wohl jeder irgendwo und man muss auch wirklich mal sehen, das auch das alter dazu beiträgt mal das eine oder andere Zipperlein zu bekommen. Man ist nun mal mit 40 nicht mehr der jugendliche Hüpfer, der man mit 20 war. Aber nach etlichen Jahren der suche nach ALS muss echt eine andere Alternative her - körperlich oder psychisch. Denn nach 5 bis 10 Jahren ist jeder ALSler tod, wenn er nicht gerade die chronische ALS wie S. Hawking hat. (Ja ich weiß ich habt jetzt wieder alle die chronische ALS - aber ich denke es war deutlich was ich meine).

SQommerksonnxe80


Guten Morgen mein Lieblingsbeerchen - wie hab ich solche Beiträge vermisst @:)

B5rombzeerküc*hlein


Guten morgen mein Liebchen ;-D ;-D ;-D zufall - hab etwas zeit heute ;-D @:)

hAeimxfeld


@ Brombeerküchlein

ja, guter Beitrag von Dir.

Nochmal um Missverständnisse zu vermeiden. Mir geht es auch darum, einen Weg aus der ALS Angst zu zeigen.

Das geht nur in Zusammenarbeit mit guten Ärzten die ihre Patienten ernst nehmen und weitere auch alternative Untersuchungen anbieten. Aber das ist alles nicht so einfach. Mir geht es mit der Psychosomatik zu schnell. Das ist für Patienten oft eine endgültige Diagnose.

Hat hier jemand in Zusammenhang mit diesen Beschwerden schon mal an eine Darmerkrankung ( Entzündung ) mit Störung des Stoffwechsels gedacht ? Allergien etc . ? Das Immunsystem arbeitet v.a im Darm !

Die Wenigsten wissen von dieser Möglichkeit - und das ist nur eine von vielen nichtneurologischen Ursachen - , weil sie nicht aufgeklärt werden. Fachübergreifend wird selten gearbeitet.

Die ganzheitliche Medizin wird von einigen belächelt. Ich glaube aber, gerade in diesen Fällen lohnt es sich, die Sache mal von dieser Seite anzugehen. Ursache und Wirkung liegen manchmal weit auseinander.

Seommergs)onnDe80


Deine Beiträge fehlen hier .... bist ja die gute Seele von solchen Fäden, die weiß wovon sie spricht - und auch die Peitsche auspacken kann ;-D

S5paqrYo


Ich weiß dass meine Symptome nicht psychisch sind. Ich weiß aber auch dass ich falsch damit umgehe und die Möglichkeit außer acht laase, dass es vielleicht doch eine harmlose Ursache gibt.

BerombNeerk)üchleBixn


Ich weiß dass meine Symptome nicht psychisch sind.

Bestreitet ja auch keiner das du vielleicht was körperliches hast. Aber ALS ist das nicht.

L;uci3M2


MS auch nicht. Und du hast trotzdem einer Angststörung.

B)ru!ce3x1


Stimulierende Substanzen wie Koffein

Und DU zuckst nicht ??? :-o :-o :-o ;-D ;-D ;-D ;-D

S]om#m9ersonnex80


Bruce!!!! Ja ist denn heute Veteranentreffen! *:) ?

Schön wieder von dir zu lesen? Hoffe es geht dir gut.

S@chwa<rzwal{dbue


Noch eine kurze Symptomfrage: Wenn ich schnelle Bewegungen mit den Armen oder Beinen mache, habe ich sofort danach wie Muskelkater oder Zerrungsschmerz (zum Beispiel schnelles nach oben Greifen, um einen Ball zu fangen). Hat das noch jemand von euch? Ich könnte mir vorstellen, dass das eine Art latente Verspannung ist, die dazu führen könnte.

Bezüglich Ernährung (Gluten) und Borreliose: Es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis, dass Glutenempfindlichkeit existiert, wenn eine Sprue (Zöliakie, "Glutenallergie") ausgeschlossen wurde. Auch diese sehr besonderen Borreliosetests, die nur manche Labore machen, wenn die üblichen Tests negativ sind, haben keine klinische Bedeutung. Das ist Alternativmedizin und bewegt sich im Rahmen von Religion: Alleine der Glaube daran kann helfen. Wenn es sich um eine psychosomatische Krankheit handelt, glaube ich schon, dass die Fokussierung auf etwas Besonderes eine Besserung bringen kann, zum Beispiel eine Ernährungsumstellung. Solange dies aber nicht messbar ist (es müsste signifikant besser wirken als Placebo), bin ich mit solchen Angeboten sehr vorsichtig. Allzu oft hilft es nur dem Geldbeutel des Anbieters...

B riuceU31


Schön wieder von dir zu lesen? Hoffe es geht dir gut.

Jetzt gerade geht's mir bestens, weil ich ne Tavor genommen habe ;-) . War gerade ein paar Tage in stationärer Behandlung.

STommer?sonnex80


Achje ... das klingt nicht so prickelnd. ..

Ich drück dich und wünsche dir alles Gute und viel Kraft ... du bist für mich von Anfang an einer der Menschen mit am meisten Herz hier bei Med1 @:)

BQruMce 3x1


Danke @:) @:) @:)

Slommerso-nnex80


@ Schwarzwaldblue

Bzgl Borreliose das ist ein schwieriges Kapitel. ..

Ich habe Borreliose. . bin bei einem Spezialisten in Behandlung und bei mir reichten die Standardtests aus um den Verdacht mit hoch positiven Werten zu bestätigen. Mein Arzt macht auch keine Tests wie LTT und dgl... aber in Foren findet man Menschen mit schlimmen Symptomen bei denen keine Standarduntersuchung angeschlagen hat.. denen es aber nach Antibiotikatherapie viel besser geht. . und so eine Therapie über mehrere Wochen oder noch länger ist wahrlich kein Spaziergang. . also so aus der Luft gegriffen können diese Verfahren nicht sein. Ich denke mir dass die Medizin in Sachen Borreliose einfach noch in den Kinderschuhen steckt. Leider wird dbzgl viel zu wenig getan ... jede 4 Zecke ist infiziert!

Meine Igg und Igm Werte sind auch nach Therapie zwar besser aber noch deutlich zu hoch. Ich erkläre mir damit aber meine Symptome wie Zucken ... Schwäche die vergeht. . Brennen .. Krämpfe. .. usw. (das sind nur die Muskelgeschichten)

So das war jetzt aber off topic ... wollte einfach darauf hinweisen dass nicht alles schwarz und weiß ist @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH