» »

Wer leidet auch schon seit Jahren an Muskelzucken?

MFimi'meaquxs5


Wie geht es euch heute?

LG mimi :)-

M}im)imxaus5


Wie geht es euch heute?

LG mimi :)-

p*elztiexr86


Weil's hier offensichtlich immer noch um ALS geht und jegliche Beschwerden daraufhin vermeintlich analysiert werden, kopiere ich meinen Beitrag, den ich im anderen Faden schrieb, mal hier rein:

Sagt dir der Film "die Entdeckung der Unendlichkeit" etwas? Der handelt von der Lebensgeschichte von Stephen Hawking mit Konzentration auf seine Liebe zu Jane und seiner Erkrankung. Der Schauspieler spielt tatsächlich sehr gut (und hat zu Recht einen Oskar bekommen); wenn man ein wenig von der Materie versteht, so sieht man genau, dass er die Anfänge der Erkrankungen, den progressiven Ausfall der Funtkionen und der Spastik sehr realistisch und neurologisch korrekt darstellt.

Insofern kann das ein Lehrstück für alle ALS-Phobiker sein.

Am Anfang merkt er, dass er mit seiner Hand nicht mehr zielsicher greifen kann und auch die Kraft zum Halten einer Tasse fehlt, er hat starke Probleme Dinge vom Boden wieder aufzuheben. Dann fällt zunehmend das Schreiben an der Tafel schwer. Zudem beugen sich seine Finger unwillkürlich, was der Spastik der Flexoren/Beuger in den oberen Extremitäten geschuldet ist. Zeitgleich bleibt er aufgrund der Fuheberschwäche immer mehr mit einem Fuß an Treppen, Unebenheiten, beim schnelleren Laufen hängen bzw. "kleben"; rennen kann er nicht mehr (er verpasst beinahe einen Zug deswegen) und sein betroffenes Bein und sein betroffener Fuß drehen sich nach innen, da die Spastik eine Hüftadduktion und eine Fußinversion verursacht. Durch die Spastik der Extensoren in den unteren Extremitäten (vor allem im Knie und in der Hüfte) kann er zudem immer weniger die Fußheberschwäche mit einer stärkeren Beugung des Knies kompensieren, da das Knie unwillkürlich beim Auftreten gestreckt bleibt und sich nicht mehr beugen lässt.

Und dann breitet sich das ganze aus, bis schließlich auch die bulbäre Muskulatur betroffen ist...

Jedenfalls: wie du siehst, hat das, was du beschreibst, so gar nichts mit Spastik zu tun. Wann eine Spastik bei einer Erkrankung auftritt, hängt im Übrigen von der Erkrankung ab. Man kann nicht generell sagen, dass es ein Spätsymptom ist. Bei der klassischen ALS tritt eine leichte Spastik immer gleichzeitig mit dem Auftreten der Zeichen des unteren Motorneurons, insbesondere mit Paresen, auf. Bei anderen, selteneren Unterformen kann sich zunächst die Spastik und die spastische Lähmung bemerkbar machen. Wiederum bei anderen kommt die Spastik erst spät oder bei einer anderen Unterform gar nicht.

Ich selbst kenne eine leichte Spastik, die sich in unwillkürlichen Kontraktionen, wenn man eine gezielte, willkürliche Bewegung ausführen will, äußert und sie dadurch erschwert. Eine Spastik kann aber auch hilfreich sein, wenn die Muskeltonuserhöhung eine schlaffe Parese zum Teil kompensiert und so dem Betroffenen mehr Kraft zur Verfügug steht trotz der schlaffen Parese. Das ist bei mir auch der Fall. Ich hätte noch stärkere Einschränkungen/Gehbehinderungen, wenn ich meine Spastik nicht hätte.

Charakteristisch für eine Spastik ist zudem, dass je stärker und/oder schneller die Bewegung ausgeführt werden will, also der Muskel angespannt wird, desto stärker wird der Widerstand, der sich augrund der Kontraktion des Antagonisten ergeibt. Eine Spastik betrifft in den unteren Extremitäten meist vor allem die Extensoren, also die Strecker, in den oberen Extremitäten die Flexoren, also die Beuger. (Das hängt mit den ungehemmten Reflexen zusammen). Wann eine Spastik sich vor allem bemerkbar macht, und ob sie eher hilfreich ist oder die Funktion einschränkt, ist von der Körperposition, vom betreffenden Gliedmaß, dem Winkel und der Geschwindigkeit der Bewegung her abhängig.

Außerdem können wie bei mir Spasmen auftreten, kurze, unwillkürliche Muskelkontraktionen eines Muskels oder einer ganzen Muskelgruppe, die sich dann in unwillkürlichen Bewegungen (bei mir Beugung von Hüfte und Knie sowie Fußgelenk und Großzehe zum Körper hin) äußert.

pXeslztiGer86


Wann eine Spastik sich vor allem bemerkbar macht, und ob sie eher hilfreich ist oder die Funktion einschränkt, ist von der Körperposition, vom betreffenden Gliedmaß, dem Winkel und der Geschwindigkeit der Bewegung her abhängig.

Edit: Bei welchen Bewegungen eine Spastik sich vor allem bemerkbar macht, und ob sie eher hiflreich ist oder die Funkion einschränkt, ist von der Körperposition, vom betreffenden Gliedmaß, dem Winkel, und der Geschwindigkeit der Bewegung sowie der An- bzw. Abwesenheit einer (insbesondere schlaffen) Parese abhängig.

M4imijmaxus5


Pelztiere,

Warum kennst du dich so gut mit dieser Krankheit aus? Und was fehlt dir....oder was hat man bei dir diagnostiziert?

Lg mimi

Mkimimxaus5


Pelztier meinte ich |-o

pHelz_tYineHr86


@ minimaus

Das ist Tugend aus der Not gemacht. Was ich habe, weiß ich noch nicht genau. In jedem Fall aber eine progressive neuromuskuläre Systemerkrankung, vermutlich neurometabolisch.

Moimeimauxs5


Kam bei dir auch jemals ALS zur Sprache? Oder wurde das auf jeden Fall ausgeschlossen?

Was gehört alles zu deinem Beschwerdebild, wenn ich fragen darf?

p4elz<tier>86


Eine Motorneuronerkrankung kam indirekt mal zur Sprache; inzwischen ist das aber aufgrund der elektrophysiologischen Befunde und des Gesamtbildes ausgeschlossen.

Ich habe mehrere seltene Erkrankungen. Wobei die erste sehr seltene Erkrankung (eine seltene und schwere Darmfunktionsstörung), die ich wohl schon seit Kindheit habe, die Erstmanifestation der vermuteten neurometabolischen Multisystemerkrankung ist.

Was zu meinem Kankheitsbild unter anderem noch dazugehört: Schwäche in allem Extremitäten und im Rumpf/Becken, gering auch in den Lidhebermuskeln, Involvierung der Atemmuskulatur und der gestreiften Muskulatur im oberen Ösophagus. Leichte Spastik und leichte Ataxie als Ausdruck der ZNS-Involvierung. Dysfunktion des autonomen Nervensystems. Schwere Blasenfunktion und Darmfunktionsstörung als Ausdruck der Affektion der glatten Muskulatur. Das war's so im Groben. Bzw. das ist das, was bisher bekannt ist. Wenn man aber bedenkt, was in den letzten Jahren alles dazugekommen ist, kann's auch noch mehr werden.

Dann habe ich noch ein zweites Krankheitsbild, dessen Ursache noch völlig unklar ist und wozu zwei weitere sehr seltene Erkrankungen (vaskulär und dermatologisch) zählen. Eine davon verusacht extreme Schmerzen. Aber extreme Schmerzen kenne ich leider schon lange, insbesondere von der Darmerkrankung.

Wenn du wissen willst, wie sich das Neurologische auswirkt: damit habe ich (noch) am wenigstens Probleme, zumindest sehe ich das so. Obwohl ich nur noch max. 250m am Stück gehen kann und eine Gehbehinderung aufgrund der Beckengürtel und Fußheberschwäche habe. Es ist eben alles relativ.

pTel2ztierx86


huch, noch vergessen zu erwähnen: diffuse Muskelatrophie und meine Zunge führt sich seltsam auf, was noch keiner richtig zuordnen konnte. Da es mich aber nicht beeinträchtigt, ist mir das egal.

p\e3pe`ter


Pelztier, ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft! Und vielen Dank für deine hilfreichen Beiträge hier im Forum!

Wie alt bist du wenn man fragen darf? Bist du trotzdem glücklich?

Kurz zu mir an alle Muskelzuckgeplagten: Ich habe im einen Bein in den Muskeln eine Art wandernden Druck...kennt das wer? Ich finde manchmal es fühlt sich an wie sehr große langsame Muskelbewegungen oder so

pqelzt^ierx86


Ich bin 29. Glücklich? So, wie es im Moment ist, nicht. Ich halte aber das Streben nach Glück für verdammt gefährlich. Ich denke, dass Streben nach Zufriedenheit ist sinnvoller und erfolgsversprechender. Ob ich momentan zufrieden bin? Nein, auch das nicht, aufgrund der extrem starken Schmerzen. Aber dann gibt es eben nur zwei Möglichkeiten: entweder man versucht alles um dies irgendwie zu ändern, oder aber man gibt auf und bringt sich um. Dazwischen gibt es nichts, wenn man konsequent denkt.

MIimiamau?s5


Pelztier,

Es tut mir sehr leid,dass es dir so schlecht geht. Alle Achtung,dass du dann noch die kraft und Geduld hast uns angsthasen hier zu beruhigen.

Ich wünsche dir für die Zukunft auf jeden Fall alles gute :)*

M imimgauxs5


pepeter,

Ich habe auch gerade ständig solch ein Druckgefühl unten um meinen rechten Mittelfinger . fühlt sich an, als wäre da was rumgebunden ....vor Jahren hatte ich auch ständig ein Druckgefühl am fussrücken...ging aber von selbst wieder weg....

M9imimaxus5


pepeter,

Ich habe auch gerade ständig solch ein Druckgefühl unten um meinen rechten Mittelfinger . fühlt sich an, als wäre da was rumgebunden ....vor Jahren hatte ich auch ständig ein Druckgefühl am fussrücken...ging aber von selbst wieder weg....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH