» »

Angst vor MS!!

Jk44x7 hat die Diskussion gestartet


Vor knapp 2 Wochen fing es an : Erstmal nur ein Kribbeln im linken Ringfinger, am nächsten Morgen dann verstärkte es sich und verbreitete sich auf den ganzen Körper. Mal kribbelt und vibriert es hier, mal da, das macht mich wahnsinnig. Wenn ich es ignoriere oder durch Arbeit abgelenkt bin, wird es besser. Dann machte mein rechter Arm und Hand Zicken. Ein ständiges Gefühl des Eingeschlafenseins, vor allem am Computer, wenn ich die Maus bediene. Dazu Verspannungen und Schmerzen bis zur Schulter hoch, Nacken sowieso verspannt. Der linke Arm war zwar besser, aber ich bildete mir ein, auch links dieses Taubheitsgefühl zu spüren, was die LAge nicht besser machte. Dazu kommt, dass Körperteile bei mir schneller einschlafen, vor allem nachts beim Liegen. Vor zwei Tagen machte sich dann mein linkes Bein bemerkbar, total verspannt im Oberschenkel und in der Wade und es tut auch weh. Muskelzuckungen kamen dann auch überall mal dazu, vor allem am linken Augenlid, das nervte extrem. Vor allem nervt mich das Kribbeln in den Fußsohlen. Meine Heilpraktikerin nahm mir Blut ab und heraus kam ein Kaliumwert von 5,03 und Natrium von 137. Magnesium bei 220. Vitamin D zu niedrig. Außerdem habe ich eine BWS-Skoliose, die sich vor allem vor der Monatsblutung in starken Schmerzen äußert und auch Herzstolpern verursacht. Meine Halswirbel waren ausgerenkt und da sie Chiropraktikerin ist, renkte sie diese wieder ein, was immerhin meine Arme etwas besserte. Ich war dann doch noch beim Hausarzt, der meinte, ich wäre überlastet und verschrieb mir Opipram 50 mg. Mein Vater starb im April und ich trauere noch sehr, außerdem bin ich selbstständig und habe eh Dauerstress, dadurch, dass ich die Grundstücke geerbt habe, noch mehr. Außerdem gab mein Arzt mir eine Beruhigungsspritze, was das Kribbeln besserte. Gestern ging es, aber heute morgen fing es wieder an. Außerdem schlief mein linker Oberschenkel ein. Ich werde noch wahnsinnig. Nach der Einnahme von Opipram wurde ich noch benommen und hatte Mühe, mit dem linken verspannten Bein vorwärts zu kommen. Zudem muss ich noch sagen, dass ich , seit ich 15 bin, an einer Neurose leide, die sich in Zwangsgedanken äußert, die kurz vor diesem Kribbeln übrigens auch auftraten. Letztes Jahr hatte ich wieder einen schlimmen neurotischen Schub, als mein Vater erneut krank wurde. Muss ich mir trotzdem Sorgen wegen MS machen? Erwäge schon ein MRT.

Antworten
Pulüsc{hbixest


MS wird es nicht sein

Hier im Forum gibt es einen Thread Ullnaris Rinnen Syndrom.

Das ist wohl wahrscheinlicher.

Pelüschvbiest


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/701200/]]

J%4x47


Mittlerweile hat sich das Pieksen und Kribbeln überall ausgebreitet. Nachts habe ich Zuckungen vorm Einschlafen, vornehmlich linke Seite und vor allem im Gesicht, das macht mich wahnsinnig :(v Nur Neurologin kann ich erst am 27.01. Ist echt zum Kotzen, wenn man nicht mal mehr schlafen kann. Wer weiß Rat?

ABpy$rexna


Für mich hört sich das eher nach einem Problem des Bewegungsapparates an, d.h. Zum Orthopäden gehen, Sport machen, evtl. Physiotherapie und nach einem Problem des vegetativen Nervensystems, d.h. Mittel zur Beruhigung und Entspannung nehmen. Zusätzlich Entspannungsverfahren (Yoga, Autogenes Training etc.). Opipram für die Psyche ist sicher auch gut.

pbepetxer


Mir wurde gesagt, das Symptome bei MS beständig da sind.

S5chwa}rz6@66


Mir wurde gesagt, das Symptome bei MS beständig da sind.

pepeter

Das kann man nicht pauschalisieren, es gibt verschiedenen Verlaufsformen der MS, 1.) Schübe, bei denen sich die Ausfälle immer komplett zurückbilden, 2.) Schübe, bei denen sich die Ausfälle nicht komplett zurück bilden und 3.) Schübe, nach denen man recht schnell im Rollstuhl sitzt und/oder früher oder später stirbt, letzteres ist auch bei Form 2 möglich, nur eben über einen viel längeren Zeitraum. Es gibt also die Möglichkeit, dass man zwischen den Schüben absolut keinerlei Erscheinungen hat.

pjelpet-er


Ja ich meinte eher, dass man nicht eine Symptom für ein paar Stunden hat und dann für zwei nicht und dann kommt es wieder usw.

Ist das richtig?

ShchwTarz6h66


Ne, wenn, ist es kontinuierlich da, kann allerdings in der Stärke variieren. Ich habe seit meinem ersten und bisher einzigen Schub dauerhaft Taubheitsgefühle/Kribbeln/leichte Feinmotorikstörungen in den Händen, stört aber nicht unbedingt, ist aber mal mehr, mal weniger und zudem stresslevelabhängig. Kribbeln in den Fußsohlen/zehen, Taubheitsgefühle fast am ganzen Körper und Gürtelgefühl im Brustbereich kommen dazu, auch alles von der Intensität her schwankend.

SKabrbinaA


Das passt schon @pepeter

Etwas, was nur nachts da ist, ist eher kein MS-Symptom.. wäre mir neu, wenn sich die Nerven spontan zur Nacht entzünden und bei Sonnenaufgang wieder alles okay ist ;-D

Dann hätte ich jeden zweiten Tag nen Schub :-o :-p

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH