» »

Frage zu MS

G$eSspensnterDMgxer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin neu hier, da ich meinem Hausarzt nicht vertraue.

Kurz zusammengefasst: Er erklärte mir, bei einer MS- Symptomatik wären die Symptome beständig da und nicht mal da und mal nicht.

In diversen Foren und Erfahrungsberichten habe ich nun aber anders gelesen, auch bin ich mir nicht sicher, ob mein Hausarzt wirklich genug Wissen auf diesem Gebiet hat.

Daher meine Frage an Sie:

Können auch Symptome, die leidiglich für ein paar Stunden am Tag bestehen und dann wieder verschwinden, MS- Symptome sein?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und bedanke mich bereits im Voraus.

Antworten
SWchwnar/z66x6


Folgendes habe ich woanders schonmal geantwortet:

Das kann man nicht pauschalisieren, es gibt verschiedenen Verlaufsformen der MS, 1.) Schübe, bei denen sich die Ausfälle immer komplett zurückbilden, 2.) Schübe, bei denen sich die Ausfälle nicht komplett zurück bilden und 3.) Schübe, nach denen man recht schnell im Rollstuhl sitzt und/oder früher oder später stirbt, letzteres ist auch bei Form 2 möglich, nur eben über einen viel längeren Zeitraum. Es gibt also die Möglichkeit, dass man zwischen den Schüben absolut keinerlei Erscheinungen hat.

Schwarz666

Bevor MS diagnostiziert wird, kann man Erscheinungen haben, die über einen längeren Zeitraum bestehen (Wochen), jedoch nicht stündlich mal da sind und dann wieder weg. Lediglich bei der Intensität kann es Schwankungen geben.

Hausärzte/Allgemeinmediziner sind meist nur Erstansprechpartner und sollten bei entsprechendem Verdacht an einen Neurologen überweisen.

G>es5pensterJjägxer


Danke!

In einigen Foren von Betroffenen habe ich jetzt jedoch gelesen, dass diese Kribbeln, Taubheitsgefühle etc. wild durcheinander, ab und zu, kmmend und gehend erleben.

Wie darf ich das dann verstehen?

GPespenYste<rjägexr


Zum Neurologen wurde ich mit der Begründung, dass die Symptome bei MS nicht stundenweise auftreten, nicht überwiesen.

mps792


Bei mir war es in den ersten Jahren so,dass ein Kribbeln immer wochenlang auftrat bevor es mal da war und dann wieder weg.

Inzwischen merke ich, dass ich oft denke, es wechselt, aber wenn ich in mich hineinhorche ist es da. Ich hab nur mit den Jahren gelernt Kribbeln nicht zu beachten, weil es nichts ändert.

Ich würde schon auch sagen, dass bei einem Schub die Symptome immer da sind.

L#ueci3x2


Habe MS ähnliche Symptome (Schädigung der Hirnnerven durch wachsende Tumor der Entzündungen beim Wachstum auslöst).

Das Kribbeln (paräthesien) sind immer da, werden nur teilweise ein oder 2 Wochen lang stärker. Stundenweise pendeln sie nicht.

Ein "Schub" bei mir dauert 6-8 Wochen ohne Cortison.

GLespernsterj|äge?r


Vielen Dank, das ist schonmal beurhigend.

Ihr denkt also ich kann meinem Hausarzt vertrauen? Oder kann es da Ausnahmen geben?

Rein logisch entzündet sich der Nerv und leitet falsche Signale- es macht Sinn, dass das nicht stundenweise wieder gut ist aber dann wiederkommt.

Mich wundert nur, dass so viele MS- Betroffene von munder wechselnden Symptomen berichten

Gvesp4enrsterjxäger


munder = munter

LRuci732


Welche Symptomen bei MS auftreten, ist abhängig von wo die Herde liegen. Sind ja Entzündungen- passieren nicht stundlich. Eine Mischung aus Paräthesien und Taubheit ist möglich - weiß ab nicht ob nur in meinem Fall, da Hirndruck spielt auch eine Rolle.

GlesprejnsSter9jägxer


Danke an alle!

Ok dann glaube ich meinem Hausarzt.

@ MS92

Hattest du alles ein Kribbeln was mal da ist und mal nicht oder ist das immer nur weil du es einfach nicht mehr wahrnimmst?

GJespTensterOjägexr


Kann es bei MS auch zu ganz kleinen Kribbeleien kommen, also wirklich nur auf einer Fläche von 1-2 Quadratmilimetern?

EPhemal iger{ NutzeDr (#%469485x)


Erkläre Du uns doch bitte mal, wie Du ausgerechnet auf MS kommst? Ein bischen kribbeln für so kurze Zeit, auch wenns wieder kehrt, ist nun wirklich kein Anzeichen für MS.

Also wie bitteschön kommst Du auf MS?

Dr Google?

So ein Kribbeln wie Du es beschreibst, hat am Ehesten mit der Psyche oder der Schilddrüse oder nem Nährstoffmangel zu tun.

G]espenGsterjYägexr


Richtig:)

Kribbeln in Google eingegeben und zack...

mYs9G2


Ehrlich gesagt, habe ich kein Verlangen danach, in mich hineinzuhören um zu erfúhlen, wo es kribbelt und wo evtl nicht. Das ist doch krankhaft.

Komplett taube Stellen habe ich, da spüre ich dann den Spritzeneinstich nicht.

Aber das bringt dich nicht weiter denn das trat erst nach 20 Jahren auf.

Im ersten Schub waren beide Beine bis zum Bauchnabel konstant sehr kribbelig mit einem ringförmigen Gefühl um den Bauch. Das ist seit 23 Jahren konstant da mal mehr mal weniger. Aber immer da.

Ich finds nervig, wie du in dich hineinhörst.

Ich wurde zur Diagnostik geschickt, als ich nicht mehr spürte ob ich mit mit dem Stuhlgang certig war. Das ist unter Kortison weggegangen und auch nicht wieder aufgetreten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH