» »

Druck im Kopf, Schwindel,Krampfanfall mein Vater weiss nicht wei

h3umusbkusu hat die Diskussion gestartet


Hallo mein Vater hat im Dezember 2× je 2std abständen einen Krampfanfall gehabt.

Wir waren auf einer Feier plötzlich lag er auf dem Boden und der ganze Körper auch der Kopf zitterte für ca 1 minute.

Nach 2 std waren wir Zu Hause und dort passierte es noch einmal.

Wir waren in der Neurologischen Klinik er schilderte folgende Symptome:

Lichtempfindlichkeit

Schwindelgefühl vorallem die Augen sehen verschwommen

Druck im Kopf

Geräuschempfindlichkeit

Kribbeln in den Beinen und Armen

Gefühl keine Kontrolle des Körpers

So der arzt hat manuell untersucht ohne mrt oder ctg. Und es hieß auf keinem Fall das es was neurolgisches ist.

Dann waren wir beim Hausarzt er gab erneut eine Überweisung zum Neurologen und auch er keine mrt oder sonst was ohne befund kamen wir nach Hause.

Danach wurde das Blutbild untersucht und es stellte sich eine Entzündung im Leber.

Vorab muss ich auch sagen mein Vater hat chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung und chronische Hepatits C.

Der Arzt sagte ihm, dass im Blutbild durch das Hepatitis C immer eine Entzündung gesehen wird. Aber er soll auf keinem Fall Alkohol zu sich nehmen.

Augenarzt und Ohrenarzt konnten auch nichts feststellen.

Er hat Angst unter die Menschen zu kommen, Spaziergang geht fast nur noch mit Pausen und Sitzen.

Wer hat Erfahrung und wie kann ich die Ärzte dazu überzeugen einen Mrt zu machen. Hab echt Angst langsam :(

Antworten
R$io G%rande


Die Krankengeschichte ist nicht stimmig – war ein Familienangehöriger mit bei den Arztgesprächen und Untersuchungen dabei? Krankheiten sind bekanntlich Privatsache – und nicht jeder Patient mag dem auf den Grund gehen oder sich im Leben an Regeln für die Gesundheit halten.

h"u@mus6kuSsu


Was soll daran nicht stimmig sein? Wir waren als seine Kinder immer bei jedem Geschehen und Arztbesuchen dabei. Was finden sie seltsam an der Sache?

BLrom=beerkxüchlein


So der arzt hat manuell untersucht ohne mrt oder ctg. Und es hieß auf keinem Fall das es was neurolgisches ist.

Hm ... ich frag mich auch gerade, wie ein Neurologe ohne zumindest ein EEG eine Epilepsie ausschließen konnte? Also ich kenns anders, als mein Sohn seinen ersten Anfall hatte und keiner wusste was los war. Der wurde sofort stationär aufgenommen und von oben bis unten komplett gecheckt. Da waren mehrere EEG's dabei, Herz/Kreislauf/Blutdruck - einfach alles.

hxumusCkusxu


Bei den Anfällen waren wir im Ausland in der Klinik da wurde uns gesagt kein Zeichen von epilepsi. Wir sollen in Deutschland zum Hausarzt. Und der Hauarzt gab Überweisung zum Neurologen. Die Situation ist so wie oben geschildert.

B(ro>mbeerkpüchMlein


Bei den Anfällen waren wir im Ausland in der Klinik da wurde uns gesagt kein Zeichen von epilepsi.

Ich glaub dir ja das die Situation wie oben geschildert ist. Nichtsdestotrotz - ich würde das ohne EEG nicht hinnehmen. Man kann eine Epilepsie nicht ohne EEG ausschließen. Nicht umsonst muss mein Sohn alle drei Monate zur EEG Kontrolle. ;-)

Bleibt dran - notfalls mit noch einem Neurologen eurer Wahl.

w0inte/rsoMnnex 01


Leider kann soetwas auch ein Hirntumor sein. Hatte eine liebe Freundin von mir, bei der hat es auch zuerst mit Krampfanfällen begonnen.

Hat dein Vater denn jetzt noch hin und wieder solche Anfälle.

Dann müsst ihr erneut zum Arzt und ich würde auf ein MRT bestehen.

h,umusxkusu


Mein Vater fühlt sich seit dem Tag an nicht mehr gut. Da er chronische Hepatitis C hat schieben sie alles an Alkohol und ungesundes Essen. Natürlich weiss er, dass Alkoholkonsum für ihn nicht gut ist und er trinkt auch nicht mehr.

Also wenn wir Einkaufen gehen oder Spazieren sind sagt er, dass ihm Schwindlig ist und er muss sich irgendwo festhalten um kurz Luft zu kriegen.

Ansonsten hat er Angst wieder einen Anfall zu bekommen. Das ist aber nicht mehr passiert.

Er hat starken Druck im Kopf, ihm ist auch viel übel. Das Kribbeln hat er auch in den beinen extremer als Arme.

Ich überlege ihn morgen in die Kopfklinik zu bringen und werde auf Mrt und Eeg bestehen.

Der Arme hat nur noch schlaflose Nächte.

w=intedrsonxne 01


ja weiter wir d wohl nichts bleiben, als noch mal gründlich untersuchen lassen.

Schwindel kann aber auch tausend Ursachen haben....

mcari*pos,a


wie kann ich die Ärzte dazu überzeugen einen Mrt zu machen

Der Neurologe, an den Dein Vater überwiesen wird, kennt sich besser damit aus als Du. Er wird veranlassen, was nötig ist, und ich vermute, als erstes wird ein EEG gemacht.

In welchen 'Ausland' wart ihr denn? Es gibt viele Länder auf der Welt, die nicht so ausgestattet sind wie deutsche Kliniken.

mein Vater hat chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung und chronische Hepatits C.

Du schreibst, dass Dein Vater jetzt keinen Alkohol mehr trinkt. Seit wann genau?

h;umpuskuxsu


Natürlich müssen die Ärzte sie sollen sogar besser wissen als wir. Doch bei solchen Symptomen erwartet man ein EEG. So harmlos hört sich das alles ja nicht an.

Wir waren in der Türkei in der neurologischen Klinik. Da er das Kribbeln in beiden Armen und Beinen spürte haben sie Epilepsi und andere neurologische Erkrankungen ausgeschlossen.

Er trinkt seit 3 Monaten nicht mehr davor hatte er ab und zu also eher selten getrunken doch die Ärzte sagten vor 3 Monaten komplett aufzuhören.

LFucix32


In Deutschland ist nach einen Anfall ein MRT Standard. Falls es nochmal passiert rufe ein Rettungswagen und die Reste läuft von alleine. Sonst Termin in eine Neuroambulanz. Kribbeln könnte Polyneuropathie sein und die Anfälle könnten ein andere Ursache haben, der abgeklärt werden muss. Anfälle bei Alkoholiker sind nicht selten.

hCu(muskOusu


Hallo danke für die hilfreichen Antworten.

Meinem Vater geht es immer noch nicht besser.

Heut war sein erster Arbeitstag und er hat die gleichen Beschwerden gehabt plus magenbrennen.

Er beschreibt:

Druck im Kopf

Kribbeln und Schwächegefühle in den Armen und Beinen

Gefühl umzukippen

Ich habe den behandelnden Arzt angerufen und er rät uns ihn in die psyschosomatische klinik einzuweisen.

Der Mrt termin ist erst in 2 Wochen ich habe den Arzt gebeten ob wir keinen früheren Termin bekommen können da wir erst alles andere ausschließen wollen.

Er sagt er ist fest davon überzeugt, dass es psyschosomatisch ist und er Hilfe braucht.

Ich fühle uns irgendwie in Stich gelassen und habe das Gefühl das alles auf die psysche geschoben wird.

Hat jemand Erfahrung damit gemacht?

LtucCi32


Also, Diagnose psychosomatisch kann man erst nach Abklärung organische Ursachen vergeben, außer es eindeutig ist. Hier nach deine Angaben ist es nicht eindeutig. Kann sein dass man jetzt ein Teil der Symptomen die Psyche zuordnen kann.

Wie lange hat deinem Vater getrunken und wie alt ist er? Habe immer wieder mit hauptsächlich Herren mit Korsakow-Syndrom zu tun.

h&umJuxskusu


Der ist 50 und hat 2 mal die woche getrunken in maßen. Da er aber chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung hat soll er gar nicht mehr trinken.

Dee arzt sagt mrt soll ich versuchen feüher zu bekommen aber überall alles ausgebucht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH