» »

Nervosität/Müdigkeit seit Jahren

rNandcom_d7awxg hat die Diskussion gestartet


Seit etwa 6 Jahren leide ich unter extremer Anspannung/Nervosität und einer chronischen Müdigkeit. Es hat sich die Jahre gebessert, aber besonders in Stresszeiten bin ich "rückfällig" und es ist so extrem, dass es mir schwer fällt mich mit meinen Mitmenschen zu unterhalten. Ich bin nicht schüchtern, vielleicht manchmal introvertiert und egal was ich versuche, es begleitet mich jeden Tag und schränkt mein Leben so sehr ein. Die letzten Tage konnte ich in der Unimensa kaum essen ohne merkwürdig dabei auszusehen. Ich vergesse, wie man instinktiv isst und es kommt einem vor wie das Gefühl wenn man auf seine eigene Atmung achtet und das automatische atmen "abschaltet". Ich bin mir über jede Bewegung bewusst, weiss nicht wie ich stehen soll, tue es mir schwer Dinge in die Hand zu nehmen, Augenkontakt zu halten. Und das über den ganzen Tag raubt mir all meine Energie und nimmt mir den Fokus auf wesentliche Dinge. Ich bin ständig nervös, begleitet mit einer unheimlichen Müdigkeit und es ist wirklich keine Schüchternheit/Phobie. Ich habe die letzten Tage auch viel Muskelzucken und manchmal unwillkürliche Kopfbewegungen die mich ganz verrückt machen.

Kann das körperliche Ursachen haben? Meine Ärzte hatten über die Jahre nichts als eine Schilddrüsenunterfunktion finden können und hielten es für rein psychisch. Aber das ist doch immer die Aussage wenn man keine Lösung findet oder? Sollte ich mal einen Psychologen oder doch einen Neurologen/anderen Arzt auffinden?

Ich wäre euch über Rat sehr dankbar.

Liebe grüße

Antworten
r,andom#_d"awg


Während der Schulzeit hatte ich von morgens bis nachmittags Schule, was mich so sehr unter stress gesetzt hat, dass die Müdigkeit/Nervosität mich total von meinem Umfeld isoliert hat und ich in eine Depression fiel. Das hat sich nur deshalb gelegt weil man in der Uni flexibler sein kann und ich mir auch Tage frei nehmen kann. Es lässt mich jetzt schon verzweifeln dass ich in Zukunft mal so einen Zeit/Energieintensiven Beruf haben werde. Ich habe unheimlich Angst dass dann mein Leben zu einer einzigen Depression wird die mich nicht mehr loslässt und mich und meine Gefühle kalt lässt. Ich verzweifle manchmal wirklich sehr auch wenn ich versuche das beste aus meinem Leben zu machen :-( Ich kenne genug Leute denen es so ähnlich geht, ganz besonders mein Vater (genetische Ursachen?)

PN2schbixest


Einen Psychologen aufzusuchen kann in deinem Fall sicher nicht schade.

Lfuc2i32


Nimmst du Medikamente? Und ja, bestimmte psychische Störungen sind vererbbar.

rBando@m_dawxg


@Luci32 Ich nehme eig. nur L-Thyroxin 100. Mein Vater ist mir in gewissen Dingen sehr ähnlich wie z.B. eine sehr starke Verpeiltheit manchmal. Sonst sind wir fit und ganz normal. Nur eben habe ich das Gefühl dass es uns schwer fällt instinktiv zu handeln (wir überdenken) ungewollt.

r;andohm_dxawg


Ein Nutzer hat mich auf Kalium / Magnesium Mangel einer Frau hingewiesen. Ich würde gerne mal Ergänzungsmittel (Mg/K) nehmen und wollte fragen ob mir das jemand empfehlen kann? Ich würde es mal ein paar Wochen einnehmen und schaun ob es mir besser geht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH