» »

Angst vor MS

tChewoxlf16 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich wende mich an euch weil ich langsam mit den Nerven am Ende bin. Zuallererst, ich bin 23 Jahre alt und männlich. Seit einen Jahr habe ich Symptome die mir Angst vor MS machen. Es fing letztes Jahr im Frühjahr an und ist das Symptom was mich am meisten belastet. Wenn ich Gegenstände mit geraden Kanten nah vor meinen Augen halte, erscheinen die Linien oft gebogen und das Objekt so perspektivisch falsch. Das ist z.B. beim Gehäuserahmen meines Tablet-PCs so. Mit weit entfernten Objekten habe ich keine Probleme. Damit ihr euch vorstellen könnt wie es in etwas aussieht, so in etwa, nur nicht ganz so stark:

[[https://carinakreke.files.wordpress.com/2013/03/krumme-linien-01.jpg]]

Man kann also nicht sagen dass sie krumm erscheinen, sie erscheinen einfach nicht paralel. Deswegen war ich schon beim Augenarzt und der konnte nichts finden und sagte dass es vielleicht an meiner Kurzsichtigkeit liegen könnte (-3 Dioptrien). Dann nach ein paar Wochen nach dem Augenarztbesuch war es so schnell weg wie es gekommen war. Doch ca. 6 Monate später, im Dezember ist es wieder aufgetreten und hält bis jetzt an. Die ersten MS Symptome sind ja meistens Sehstörungen und diese verhielten sich wie ein Schub (ein paar Wochen da, ein paar Monate weg und dann wieder da). Dazu kam noch dass sich meine Handflächen pelzig anfühlten sobald ich etwas raues anfasste, das legt sich aber jetzt langsam. Ausserdem bin ich vergesslich geworden, manchmal weiß ich einfach nicht mehr was ich machen wollte, was ich zum Frühstück essen wollte oder wie spät ich aufgestanden bin (vor allem am Wochenende da ich da ausschlafe). Dazu habe ich noch folgende Symptome seit mehreren Jahren:

-Errektionsprobleme (Hormone sind normal, wurde beim Endokrinologen gecheckt)

-Ständige Müdigkeit und Schwäche (Fatigue Syndrom (welches aber auch von meiner angeborenen Thrombozytopenie kommen kann))

-Hände fühlen sich manchmal unbeweglich und steif an (Rheuma wurde vom Internisten ausgeschlossen)

-Ständige Übelkeit, vereinzelt Durchfall (was aber laut Arzt psychosomatisch zu sein scheint)

Evtl. wichtige Info: Seit 6 Monaten habe ich das Antdepressivum Opipramol mithilfe meiner Psychiaterin abgesetzt. Können es evtl. Absetzsymptome sein?

Ich war auch schon beim Neurologen. Das war ein Ding: Termin gemacht, war nur die Schwester da weil keine Sprechstunde war (welcher Arzt vergibt Termine außerhalb der Sprechstunde ohne selbst anwesend zu sein und seinen Patienten auch nur einmal gesehen zu haben?) und die hat dann Nervenleitgeschwindigkeitsmessung am Arm gemacht und sagte dass sie die Ergebnisse zum Hausarzt schicken. Deswegen war ich bei meiner Hausärztin und hab auf ein MRT bestanden einfach um sicher zu sein dass nirgendswo Herde oder Entzündungen sind und so mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit MS auszuschließen. Kommende Woche kommt erstmal Kopf und HWS dran. Erst danach, aufgrund der Kosten, erst die BWS.

Bis dahin sitze ich im Ungewissen. Ich bin die letzten Wochen deshalb extrem depressiv und merke dies auch körperlich. Ich bin nur noch ein nervliches Wrack. Ich denke mir Horrorszenarien aus und frage ich: "Wenn es wirklich MS ist, mit welchen degenerierenden Sinnen würde ich eher klar kommen?"

Ich habe auch nicht direkt Angst vor die Krankheit MS, sondern davor dass ich das was ich liebe eventuell in wenigen Jahren nicht mehr oder nicht mehr in diesen Ausmaß wie ich es heute tue , mehr ausführen kann.

Viele meine Hobbys haben etwas mit meinen Sinnen zutun und diese Hobbys zu verlieren (weil ich vielleicht irgendwann nicht mehr richtig laufen, oder nicht mehr richtig sehen oder nicht mehr richtig schmecken könnte, je wie es läuft (Krankheit der 1000 Gesichter und so)) würde mein Leben nur noch zu einen schwarzen Loch verwandeln denn meine Hobbys sind das Positive in meinen Leben.

Nun meine Frage an euch: Hören sich meine Symptome wie MS an? Vorallem die Gedächtnisstörungen und die Sehstörungen machen meiner Psyche zu schaffen.

Vielen Dank im Vorraus.

MfG

Antworten
LOuci;3S2


nein, sie passen gar nicht zu MS.

Pyesch%bxiest


Absetzsymptome dauern niemals solange.

Bei mir dauern die ca. eine Woche.

MS ist unwahrscheinlich.

Hast du mal an Nahrungsmittelunverträglichkeiten gedacht?

Gegen die ständige Übelkeit könntest du mal Globulis probieren.

Nuc Vomica 3 mal täglich.

Pilüsc;hbixest


Jeweils 5 Globuli.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH