» »

Seltsame Beschwerden

c,arxja hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mal eine Frage zu einem seltamen Beschwerdebild.

Mein Kind hat schon seit eingien Jahren immer wieder Schmerzen im Brustkorbbereich. Das Herz fängt dann auch schneller an zu schlagen, die linke Körperhälfte bitzelt. Manchmal kommt auch Migräne (linksseitig dazu).

Zu Anfang machte das meinem Kind wirklich große Angst. Nicht selten endete das mit heftigen Panikattacken und regelrechter Totesangst, Oft mussten wir im Krankenhaus, weil mein Kind dachten dass was mit dem Herz nicht stimmt.

Aber jedesmal war alle in Ordnung, kein Hinweis dass was am Herzen sein könnte. Ultraschall, Blutwerte, EKG (auch Langzeit-EKG) waren absolut unauffällig.

Es hieß dann, weil gerade das Abi anstand, dass das die Psyche und Panikattacken wären. Mein Kind würde sich zu sehr verrückt machen, wäre zu ergeizig.

Das Abi war geschafft, durch psychologischer Hilfe hat mein Kind gelernt sich selbst wichtig zu nehmen und auf sich zu achten. Aber die Probleme blieben.

Uns ist dann irgnedwann aufgefallen, dass immer mit dem linksseitigen Kribbeln und den Schmerzen im Brustkorb auch ein extremer Blähbauch vorhanden war. Der Magen tat auch weh, es gluckerte hinterm Brustbein, ständig musste mein Kind aufstoßen.

Wenn die Luft wieder draußen war, wurden auch die anderen Beschwerden wieder besser.

Ein Heilpraktiker diagnostizierte dann ganz eindeutig das Roemheld-Sydrom. Die Luft im Magen und Darm drückt dabei auf das Zwerchfell, was dann zu diesen Brustkorbschmerzen führen würde. Die Frage ist nur, wo die Ursache liegt.

Es wurde eine Fructose- und Sorbitunverträglichkeit festgestellt.

Eine Magenspieglung folgte auch. Dabei wurde Helicobacter festgestellt und eine ganz zurückgebildetet Magenschleimhaut, so dass man die Gefäße sehen konnte. Helicobacter wurde behandelt. Auf die Ernährung wurde geachtet.

Es wurden auch Verspannungen und Blockaden im Rücken und an der Wirbelsäule festgestellt.

Nun sind 2 Jahre vergangen. Die stressige Zeit ist vorbei, Auszeiten werden genommen.

Aber die Beschwerden bleiben. Angst machen meinem Kind diese Beschwerden nicht mehr. Sie sind nur nervig und unangenehm. Es gibt schon lange keine Panikattacken mehr.

Der Magen gluckert weiter und tut weh (vor allem bei längeren Esspausen und auch nachts), die linke Körberhälfte (hauptsächlich Arm, Schulterbereich und auch teilweise Bein) schmerzt und kribbelt.

Eine erneute Magenspieglung war jedoch absolut ohne Befund. Keine Entzündung, kein Heicobacter mehr.

Mein Kind meinte, dass die Beschwerden schubweise kämen. Mal ist über mehrere Wochen Ruhe, dann sind über einige Wochen die Beschwerden wieder da.

Der HA kann sich das Beschwerdebild nicht erklären. Vor allem sieht er keinen Zusammenhang zwischen dem Magen und dem linksseitigen Kribbeln in Arm, Schulter und Bein. Obwohl es definitiv so ist.

Da das schubweise kommt, sprach er auch schon von MS und überwies unser Kind zum Neurologen. MS wurde aber zum Glück ausgeschlossen.

Dass die Beschwerden von der Fructose- und Sorbitunverträglichkeit kommt schließen wir auch aus. Durch entsprechende "Diäten" kam es auch zu keiner Besserung bzw konnten wir keinen eindeutigen Zusammenhang erkennen (trotz Ernährungstagebuch). Mal gab es eine heftige Reaktion auf manche Lebensmittel, manchmal ging das gleiche Lebensmittel ohne Probleme. Es kam auch schon vor dass unser Kind plötzlich einen Ausschlag im Gesicht hatte oder am kompletten Arm, der dann nach einer halben Stunde wieder verschwand. Aber was da genau der Auslöser jeweils war, konnten wir bisher nicht heruasfinden.

Was Psychosomatisches schließen wir auch aus. Damals zur Abizeit war das wohl eine Idee, aber jetzt im Studium ist es mit dem Stress deutlich besser. Mein Kind achtet sehr auf sich, nimmt sich Auszeiten, gönnt sich Pausen. Da gab es ein komplettes Umdenken. Das Studium macht Spaß. Klar git es immer mal Dinge über die man sich ärgert, aber bei wem ist das nicht so.

Und ich höre ja auch selbst das Gluckern im Magen. Und die Magenschmerzen werden besser mit Pantoprazol. Auch Wärme hilft.

Vielleicht doch was mit dem Rücken? Zumindest ist alles ziemlich verspannt und blockiert. Aber da meinte der HA, dass dann nicht Arm UND Bein betroffen wäre und dann auch nicht immer nur links.

Allerdings war unser Kind neulich bei der Thai-Massage. Darauf wurde das Kribbeln in Arm und Bein besser, kam aber wieder zurück.

So langsam sind wir ratlos. Nichts scheint zusammen zu passen, nichts wird gefunden. Auf der einen Seite gut, aber auf der anderen Seite echt frustierend. An Panikattacken glaube ich nicht mehr. Die hatten wir damals zur Abizeit, als mein Kind dachte, es wäre das Herz.

Habt ihr eine Idee, was das sein könnte?

Ich bin für jeden Tipp dankbar!!!

Ach ja Borreliose wurde auch ausgeschlossen

Liebe Grüße und schon mal Danke!!

Antworten
y*uikumxu


Ich halte folgende Vorgehensweise für sinnvoll: Weiterhin nach körperlichen Ursachen suchen - vielleicht in einer Uni-Klinik?

Zusätzlich zu der Suche nach körperlichen Ursachen würde ich aber psychische Gründe nicht ausschließen.

orn7opdisxep


Also Fructose- und Sorbitunverträglichkeit erklärt einiges und ist nicht zu unterschätzen. Es wird heute als echte Allergie behandelt, wozu auch der Ausschlag für eine halbe Stunde genau typisch wäre, was dann schon ein allergischer Schock wäre, der auch den Herzrhytmus beschleunigt.

Sie waren schon beim Neurologen, allerdings mit der Fragestellung MS. Vielleicht war dies nicht umfassend genug, denn das "Bizzeln" oder Kribbeln ist eindeutig typisch für eine Neuropathie. Ursache kann ein Haltungsfehler sein, wodurch Nerven eingeklemmt werden und wozu auch die Rückenschmerzen passen. Ansonsten bedarf es dafür ausführliche Untersuchungen z.B. in einer neurologischen Klinik, wie schon Yukumu schrieb. Auch an die Schilddrüse im Sinne einer Überfunktion muss gedacht werden. Gute Besserung!

c[ar!ja


erstmal vielen Dank, das ging jetzt aber schnell :-)

Also Schilddrüse wurde ausgeschlossen.

Das mit dem Ausschlag ist echt komisch. Das sind dann richtige Pusteln und die Haut drumherum ist flächig gerötet.

Das kam schon öfters mal nach einem Essen beim Schnellchinesen (da war es im Gesicht), dann war auch mal der ganze Arm betroffen ohne erkennbaren Grund.

Was auch noch auffällig ist: nächtliches Zähneknirschen und knackender Kiefer beim Essen

Ach und der Gang ist etwas komisch. Also nicht wegen dem Bitzeln, sondern die Haltung. Sieht ein bisschen aus wie eine watschelnde Ente. Nicht ein Fuß vor dem anderen, sondern die Füße zeigen nach außen.

Ach ja un dann noch was Wichtiges. Beim Heilpraktiker wurde auch ein Blutbild gemacht. Der IgE -Wert war richtig hoch. Er lag bei 1120!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH