» »

Polyneuropathie Kribbeln Beißen im Fuß Schmerzen

V88-XHdemxi hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

vor einigen Jahren habe ich in "med1" Informationen gesucht, wegen seltsamer Befindlichkeitsstörungen im rechten Vorderfuß. Dabei las ich einen Kommentar, in dem einer schrieb, er will auch mal etwas zurück geben, das fand ich prima und das will ich heute auch.

Mittlerweile habe ich die Polyneuropathie in beiden Vorderfüßen und an wenigen (immer gleichen) anderen Stellen am Körper (Fingerspitzen Mittel- & Ringfinger, rechte Hand). Es scheint, bevorzugt wird man auf Stellen aufmerksam, welche in der Vergangenheit geschädigt wurden (Unterkühlung, mechanische Verletzungen…). In den letzten Jahren sind die Erscheinungen, meines Erachtens durch verschiedene Maßnahmen, nicht schlimmer und vor allem ganz gut kontrollierbar geworden. Leider konnten mir sämtliche Arztbesuche nicht wirklich Weiterhelfen. Der eine oder andere kennt es, wenn Du nicht rauchst, dann ist es bestimmt Dein Übergewicht oder wenn gar nichts mehr geht, ist es eine Stoffwechselstörung, ich hoffe ich war nur bei den falschen Ärzten.

Bei einer Nervenreizleitmessung (welche noch gut über die Kasse mit ca. 100 € abrechenbar ist) fand man heraus, dass die Singalübertragung der Beinnerven bei 40 (rechtes Bein) und 39,9 (linkes Bein) ist. D. h. das rechte Bein ist grenzwertig das linke Bein ist geschädigt, so wurde mir gesagt. Da soll ich also glauben, dass wenn ein Signal in linken Bein 39,90 m/s anstelle 40 m/s zurücklegt, entscheidet es zwischen gut und defekt, wenn die Natur so penibel wäre, wären wir sicher alle nicht hier dachte ich mir und fing eine umfangreiche Internetrecherche an.

Heute nehme ich (wenn ich mal wieder das Gefühl habe, meine Zehen spielen Fangen im Schuh):

• 200 mg Vitamin B1, Tablette – "Nervenfutter (NF)"

• 1000 µg Vitamin B12, Spritze (in den Fettgürtel, weil oral schlecht

verwertbar) – "NF"

• 100 mg Vitamin B5, Tablette – allgemeiner Zellschutz

• 5 mg Folsäure, Tablette – "NF"

Die o. a. Substanzen sind bewusst überdosiert, da keine Gefahr bekannt und die Aufnahme im Körper reduziert ist, wenn es nicht aus einen natürlichen Nahrungsmittel stammt. So liegt z. B. die Aufnahme bei Vitamin C, nach meinen Recherchen, aus einen natürlichen Lebensmittel um den Faktor 30 höher als bei künstlicher Zufuhr.

Damit fahre ich ganz gut. In Zeiten in denen ich aber wieder vermehrt "lumpe", kommen die Erscheinungen in wenigen Tagen zurück, da offensichtlich leicht flüchtige, organische Lösemittel (Alkohol, Benzin, Verdünnungen, …) diese Schutzwirkung zunichtemachen. Ganz weg bekommt man die Störungen wahrscheinlich nicht mehr, aber sie sind so deutlich erträglicher.

…hoffe es bringt dem einen oder anderen etwas. :)^

Du kannst dem leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH