» »

Vestibularisparoxysmie - wer will sich austauschen?

Txint)ifax7x4


Meine Erfahrung zu Carba:

sehr rasch (wenige Tage) Symptombesserung, keine Beschwerdefreiheit. Dafür war die Dosis zu gering.

Nebenwirkungen: anfangs Müdigkeit/Erschöpfung (geht rasch vorbei, nur 1 bis wenige Tage).

Nach 4 Wochen Hautausschlag am Rücken, nach einer weiteren Woche Juckreiz am ganzen Körper --> allergische Reaktion. Habe das Medikament dann abgesetzt.

Ich war allerdings nur bei 200mg/Tag. Empfohlen wurde mir vom Neurologen 600 bis 800.

Habe danach Oxcarabazepin versucht. Mit 300mg/Tag. Hatte aber das Gefühl, Carba wirkt besser. Habe dann Oxcarba abgebrochen, weil meine OP anstand.

Mein Neurologe meinte, die Nebenwirkungsliste ist sehr lang, allerdings gibt es das Medikament schon über 40 Jahre. Es ist gut erforscht und die meisten vertragen es sehr gut.

Mein Fazit: Du wirst wahrscheinlich von einem Therapieversuch mit Carba über 2 Wochen keine großartigen Nebenwirkungen verspüren. Ich bin auch jemand, der oft nur vom Lesen schon die Nebenwirkungen hat. ;-D

JCuLEQ220x6


Was für eine OP war das denn genau, weswegen Sie die Behandlung mit Oxcarba abgebrochen haben? Hat es denn was gebracht oder leiden Sie immer noch an Schwindel oder Schwindelattacken?

Tpinti;fax7x4


Ich hatte eine Zyste im Kleinhirnbrückenwinkel, die genau beim Hör/-Gleichgewichtigsnerv liegt und bis zum Trigeminusnerv gereicht hat. Anfangs aus Sinsheim der Verdacht auf eine VP mit Gefäß/Nerv-Kontakt.

Wenn eine Zyste der Auslöser der VO ist, dann wird eigentlich eine OP empfohlen, weil man mit Medikamenten kaum beschwerdefrei wird.

Ich hätte sowieso eine OP angestrebt, weil ich nicht auf Dauer die Medikamente nehmen wollte.

Habe dann wg der bevorstehenden OP mit Oxcarba aufgehört.

Meine OP ist nun 3 Wochen her. Meine Beschwerden haben sich um ca 20-30% gebessert. Beschwerdefrei bin ich nicht. Doc hat gemeint, man muss mal 3 Monate abwarten. Das mach ich jetzt :-)

p5upxu04


"Empfohlen wurde mir vom Neurologen 600 bis 800."

Laut Dr. Schiffmann ist das viel zu viel. Meine Hausärztin hatte mir auch 800 gesagt.

Gesagt getan. Ich hatte ungefähr alles Nebenwirkungen die man haben kann.

Ist jetzt ein wenig übertrieben, aber von Fieberschüben, Hautausschlag bishin

zu Muskelzuckungen hatte ich wirklich alles. Natürlich verträgt jeder Carba anders (Gewicht etc.),

aber das war definitiv zuviel. Denke mit 15 Jahren muss man sich sowas nicht reinziehen.

Du sagstest du hättest es im Sitzen gehabt?

Sicher das nicht noch etwas anderes hinzu kommt?

Gegen Übelkeit hilft mir Betahistidin, dass unterdrückt die Übelkeit.

Anfangs hat dies auch geholfen Beschwerden zu lindern, evtl. ist das auch noch eine

Möglichkeit ;-) Aber sprich mal mit deinem Arzt drüber.

lg

Stephan

Tlintifaxx74


Ob 800mg zu viel sind kann nur individuell beantwortet werden. Man fängt ja damit nicht an, sondern steigert die Dosis langsam. Zum Einstieg 100 oder 200mg und dann eben im Wochen- oder 2-Wochen-Rhythmus um 100 oder 200 steigern. Damit schlagen die Nebenwirkungen nicht gnadenlos zu, da der Körper ja Zeit hat, sich an die Medikament zu gewöhnen.

Es gibt eben Leitlinien und in diesen ist von 200 – 600mg die Rede.

[[http://www.dgn.org/leitlinien/2330-ll-49-2012-schwindel-therapie#vestibularisparoxysmie]]

Generell gilt, nur solange/soviel aufzudosieren bis entweder Beschwerdefreiheit eintritt oder die Nebenwirkungen inakzeptabel sind.

Es gibt hier im Forum welche, die mit 900mg unterwegs sind, trotzdem nicht beschwerdefrei (trotzdem eine massive Verbesserung erfahren haben) sind, aber kaum bis keine Nebenwirkungen haben. Ich glaube, wir bewegen uns hier in einem Bereich, der a) sehr individuell ist und b) von der Diagnose her ein wenig ein Ratespiel und ein "trial-and-error"-Game ist.

Interessant finde ich bei Jule, dass lt. Leitlinien die Behandlung mit Antivertiginosa bei einer VP unwirksam sein sollen, ihr aber offenbar geholfen haben (Vertigo vomex). Aber ich denke, bei dem Krankheitsbild ist vieles möglich …

J8uLE2x206


Also direkt geholfen, sodass der Schwindel weg war, hat mir Vertigo Vomex nicht. Der Schwindel wurde ja auch schon nach ein paar Minuten nach dem einnehmen besser, da konnte die Tablette noch gar nicht gewirkt haben. Vllt war die SchwindelATTACKE da nur schon vorbei. Ich werde heute das erste Mal Carbamazepin einnehmen. 100mg am Abend. Das macht glaube ich einen erheblichen Unterschied zu 800mg, weshalb ich hoffe nicht so heftig mit den Nebenwirkungen konfrontiert zu werden. Ich war gestern bei meinem Arzt und ich habe ihm gesagt, dass es für mich momental einfach die einzige Möglichkeit ist und ich denke, er hätte mir davon abgeraten, wenn das Medikament für mich (15) jetzt sehr schädlich wäre.

LG Jule

Tziqnti#faxx74


Ja, das sehe ich auch so. Nimm mal die 100mg am Abend, du wirst sehen, die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass ein Epileptiker idR über 1.000mb/Tag einnimmt.

Nebenwirkungen treten ja auch nicht immer sofort und sprunghaft auf, sondern entwickeln sich. Hautausschläge kommen oft vor.

Bin gespannt, ob dir das Medikament ein Besserung bringt. Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann hast du ja jeden Tag Beschwerden bzw. "Dauerschwindel". Dann solltest du ja bald eine Veränderung bemerken. Wenn Du keine Nebenwirkungen hast, dann kannst du ja, immer in Absprache mit deinem Arzt, auch auf 200mg oder 300mg/Tag erhöhen.

Jau|LE22U06


Ja das spreche ich dann mit meinem Arzt ab. Ich hoffe auch, dass ich eine Änderung merke. Der Dauerschwindel ist zwar sehr nervig und beeinträchtigend. Jedoch stören mich die Schwindelattacken viel viel mehr und machen mir zudem große Angst. Deshalb hoffe ich gerade da eine Besserung zu spüren.

Txintiffax74


Falls es Euch interessiert; es dürfte sich im Bereich der VP auch "wissenschaftlich anerkannt" was tun ... Interessant sind die Medikationsempfehlungen im 2. Artikel; da hatte der Dr. Schiffmann wohl doch recht ... :)^

[[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27083889]]

[[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27306762]]

TsintiFfaxx74


@ Jule

Schon eine Änderung/Verbesserung bemerkt?

pbup8u0x4


Hi

habe übrigens gute Erfahrungen mit Physio/Schwindeltraining gemacht!

Habe es nun zwei Wochen gemacht und kann recht gut mit geschlossenen Augen

auf einem Bein stehen und das ruhig! Konnte ich davor nicht. Das Drehstuhltraining

hat mir nicht wirklich geholfen, mache es aber trotzdem noch.

Evtl. will ja jemand auch diesen Weg gehen :)

Hat von euch jemand die Erfahrung mit Flugreisen gemacht?

Bin kurz nach auftreten der VP geflogen, hab nichts bemerkt.

Hab Dr.Schiffmann mal angeschrieben was er dazu sagt ob dies schädlich ist.

Leider noch keine Antwort erhalten.

lg

Stephan

J6uLE2 206


@ Tintifax74

Momentan spüre ich noch keine Besserung. Hatte am Samstagabend im Bett wieder eine Schwindelattacke, allerdings ging es mir davor auch schon nicht so gut, somit kam es nicht aus dem Nichts. Ich war am Wochenende in einer Art Trainingslager, deshalb könnte ich mir auch vorstellen, dass es da auch etwas mit der Anstrengung zu tun hatte. Was genau steht denn in dem 2. Artikel? Ich kann leider nicht darauf zugreifen.

TGinXtMifax74


Auf den full text des 2. Artikels kann ich auch nicht zugreifen, aber im abstract steht, dass 50 bis 200mg Carba bei den meisten wirken. Dies widerspricht offenbar der gängigen Lehrmeinung, dass man dosen von 400 bis 600mg braucht.

Und unterstützt den Ansatz vom Dr. Schiffmann, der in erster Linie geringe Dosen empfiehlt.

JRuLEP2206


Achso okay dankeschön. Dann hab ich noch eine Frage : Macht ihr irgendeinen Sport? Ich voltigiere nämlich, aber dazu fühle ich mich nicht immer in der Lage mit dem Schwindel, da es eben auch immer abends stattfindet und der Schwindel abends schlimmer ist. Deswegen habe ich mir überlegt, vielleicht morgens eine kleine Runde joggen zu gehen. Wie sind eure Erfahrungen mit Sport und welchen macht ihr bzw. KÖNNT ihr ausüben? Und hilft es oder macht es den Schwindel bei euch eher schlimmer?

pGupux04


Hi

bei mir hat Joggen eig immer geklappt.

An deiner Stelle würde ich mir aber überlegen, ob ich mit einer VP auf

ein Pferd steigen würde. Du weisst ja, dass die Attacken von jetzt auf gleich

kommen und da geht es glaub ich schnell, dass du vom Pferd fliegst?

Mhhh, also mir wäre das Risiko zu groß. Hinterher hast noch wesentlich schlimmere

Leiden als die VP.

Mich wundert es eig echt, dass du die Attacken im liegen hast.

Im Internet ließt man eig nur, dass die Attacken unter Bewegung auftreten.

Habe im Sitzen und Liegen eig selbst nie Probleme gehabt.

Will jetzt nicht sagen das du keine VP hast, aber hast du dir mal eine zweite

Meinung eingeholt?

lg

Stephan

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH