» »

Nervenschaden (nervus medianus)

vSerw'irr=t23 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Eigentlich dachten alle Aerzte lange Zeit, dass ich Karpalltunnelsyndrom habe... nachdem Nervenleituntersuchung allerdings gezeigt hat, dass mein Nerv nicht eingeklemmt, sondern beschaedigt ist, wurde heute bei mir endlich eine Ultraschalluntersuchung gemacht, die auch auf einen Nervenschaden gedeutet hat...

Auch wenn es mysterioes ist, dass ich nach meinem stark verschobenen Armbruch nicht gleich so arge Probleme, sondern erst ein paar Monate spaeter bekommen habe, scheint das die beste Erklaerung zu sein.

Mein Zustand hat sich mittlerweile gebessert (geht mittlerweile 4 Monate so... hatte krasse Schmerzen und konnte meine Hand ploetzlich nicht mehr belasten)... habe aber nachwie vor starke Missempfindungen in den Fingern, besonders in Daumen und Zeigefinger.

Arzt sagte heute, dass man nur hoffen kann, dass das wieder weggeht...

Hat jmd. Erfahrungen damit? Also wie man das wieder loswird... Physiotherapie oder so?

Antworten
v6e[rw`irrtx23


Gar niemand, der hier Erfahrung mit Neuropathie hat und wie man die wieder loswerden kann? :/

B[igBang^Julxe


hallo verwirrt23,

bei ich bin bei deinem beitrag auch etwas verwirrt. gg. mal schauen, ob man es entwirren kann. ;-)

Eigentlich dachten alle Aerzte lange Zeit, dass ich Karpalltunnelsyndrom habe... nachdem Nervenleituntersuchung allerdings gezeigt hat, dass mein Nerv nicht eingeklemmt, sondern beschaedigt ist, wurde heute bei mir endlich eine Ultraschalluntersuchung gemacht, die auch auf einen Nervenschaden gedeutet hat...

bei der nervenleitmessung kann man eigentlich nur sehen, dass der nerv beschädigt ist. ob er eingeklemmt ist oder nicht, sieht man daran nicht. man kann aber schon einwenig rückschlüsse auf die art der schädigung bekommen, also ob es nur die leitschicht um den nerv erwischt hat oder der nerv selbst geschädigt ist...

im ultraschall kann man dann aber schon besser, aber nicht unbedingt immer, sehen, ob der nerv eingeengt wird. was wurde denn beim ultraschall gesehen?

haben die ärzte nun das karpaltunnelsyndrom ausgeschlossen? denn der nerv muss nicht unbedingt nur eingeklemmt werden, sondern kann eben auch durch einen unfall beschädigt sein. das ist dann ein traumatisch bedingtes KTS.

ich selbst habe ein traumatisch bedingtes sulcus ulnaris syndrom, weshalb ich mich mittlerweile ein wenig auskenne. ;-)

Auch wenn es mysterioes ist, dass ich nach meinem stark verschobenen Armbruch nicht gleich so arge Probleme, sondern erst ein paar Monate spaeter bekommen habe, scheint das die beste Erklaerung zu sein.

ganz so mysteriös finde ich es nicht. ein nervenschaden macht sich nicht unbedingt sofort bemerkbar. der armbruch kann also schon ziemlich sicher die ursache für deine probleme sein.

Mein Zustand hat sich mittlerweile gebessert (geht mittlerweile 4 Monate so... hatte krasse Schmerzen und konnte meine Hand ploetzlich nicht mehr belasten)... habe aber nachwie vor starke Missempfindungen in den Fingern, besonders in Daumen und Zeigefinger.

es ist ja schonmal gut, dass es besser geworden ist. :)^ nerven heilen nur sehr, sehr, sehr langsam. stell dich also darauf ein, dass es noch sehr lange dauern kann. die meisten ärzte geben meistens den zeitraum von mindestens einem jahr an, in welchem man noch mit verbesserungen oder kompletter genesung rechnen kann. danach kann man erst so langsam eine prognose stellen, ob es wieder vollständig gut wird oder eben eine chronische schädigung zurückbleibt...du brauchst also viel geduld! :)*

Arzt sagte heute, dass man nur hoffen kann, dass das wieder weggeht...

ja, da hat er recht. das kann man jetzt eben noch nicht abschätzen.

Hat jmd. Erfahrungen damit? Also wie man das wieder loswird... Physiotherapie oder so?

wie schon geschrieben, ich selbst habe ein traumatisch bedingtes SUS. der unfall ist jetzt 1,5 jahre her, die operation (nervenfreilegung) 1 jahr. ich werde wahrscheinlich einen chronischen schaden zurückbehalten. das muss aber nicht so bei dir sein! :)* :)* :)*

ich selbst bekomme, weil ich eine ulnarislähmung habe, ergotherapie. das soll verhindern, dass die gelähmten finger einsteifen. die therapie hilft allerdings nicht dabei, dass man es (schneller) wieder los wird. der nervenschaden muss alleine heilen. man braucht geduld. da kann man von außen relativ wenig machen. außer jegliche zusätzliche druck- und zugkräfte auf den nerv vermeiden. man kann schon versuchen den nerv zu stimulieren, mit verschiedenen unterschiedlichen gegenständen (igelball, arthroroller, massageringe usw.)...ich habe auch noch ein tensgerät, das hilft bei den schmerzen und soll auch bis zu einem gewissen grad den nerven stimulieren...ob die nervenstimulationen allerdings wirklich bei der heilung helfen bezweifel ich etwas. schaden kann es aber nicht. ;-)

Gar niemand, der hier Erfahrung mit Neuropathie hat und wie man die wieder loswerden kann? :/

mmh. neuropathie ist ja wieder was ganz anderes...das ist eine nervenerkrankung, die keine traumatische ursache hat. ":/

a<prOil4x5


Mir erschließt sich gerade nicht wie du von Verdacht auf Karpaltunnelsydrom auf den Gedanken an eine Neuropathie kommst. Hier ein bischen was zu einer Neuropathie

[[http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/nerven/schmerzen/polyneuropathie/]]

Eine Neuropathie würde wahrscheinlich dann auch die Finger oder Fingerkuppen der ganzen Hand betreffen. Auch bei einer Neuropathie brauchst du sehr, sehr viel Geduld. Auch hier könnte eine Ergotherapie hilfreich sein. Du kannst aber auch viel zuhause selbermachen. Wichtig ist das, das du für eine ausreichende Stimulation und Reizsetzung der Nerven sorgts. Jule hat die ja schon den Igelball genannt. Du kannst aber auch mit einer Zahnbürste noch besser einer elektrischen Zahnbürste deine Finger und Hand massieren, deine Hand in Erbsen, Linsen, Raps, weiße Bohnen, baden also greifen kannst du bei Zimmertemperatur machen, in der Mikrowelle leicht anwärmen oder im Kühlschrank gekühlt je nach dem wie es dir angenehm ist. Reize setzen geht auch mit dem Fingernagel, mal so nebenbei bei den Pausen. Aber erwarte nicht das es von heute auf morgen weg ist. Wie gesagt Geduld, Geduld, Geduld.

v[erwir9rt2x3


Vielen Dank fuer eure Antworten!

Ah, ich dachte, dass Neuropathie einfach nur "Nervenschaedigung" bedeutet und durch verschiedene Dinge verursacht werden kann.

Also, die Aerzte sagen, dass ich kein Karpaltunnelsyndrom habe. Die Nervenleitmessung scheint schon darauf hingedeutet zu haben und der Ultraschall konnte auch keine Einengung sehen.

Ich dachte eben, dass KTS Einengung bedeutet und Neuropathie eine Schaedigung... so wurde mir das zumindest erklaert.

Ultraschall (ich kenne mich da nicht so gut aus): keine Einengung... auch keine sichtbare, arge Schaedigung (Arzt meinte aber, dass man nur den Nerven und keine Nervenfasern zB sieht?), allerdings verlaeuft mein Nerv genau auf der Bruchstelle sehr seltsam... er macht einen Bogen oder so, der nicht ganz normal ist.

Der Arzt meint, dass mein Nerv beim Bruch einen Schaden abbekommen hat.

Durch ein Roentgen wurde auch gezeigt, dass mein Knochen in einem Winkel zusammengewachsen ist, der nicht ganz ideal ist (ich denke nun naeher beim Nerven).

Es ist wirklich so seltsam eine unsichtbare Verletzung zu haben, die nicht so leicht weggeht. :-| Musste mich echt erst einmal daran gewoehnen...

BXigB[angJkulxe


eine neuropathie ist eine erkrankung des peripheren nervensystems, ausgelöst durch unterschiedliche, nicht traumatisch bedingte, ursachen.

Also, die Aerzte sagen, dass ich kein Karpaltunnelsyndrom habe. Die Nervenleitmessung scheint schon darauf hingedeutet zu haben und der Ultraschall konnte auch keine Einengung sehen.

die nervenleitmessung deutet also auf ein KTS hin, ist also verzögert. der ultraschall war aber scheinbar nicht so ganz unauffällig, da du ja schreibst:

...allerdings verlaeuft mein Nerv genau auf der Bruchstelle sehr seltsam... er macht einen Bogen oder so, der nicht ganz normal ist. Der Arzt meint, dass mein Nerv beim Bruch einen Schaden abbekommen hat.

da haben wir doch dann den schädigungsort genau lokalisiert! wahrscheinlich haben die ärzte das klassische KTS ausgeschlossen, weil der schädigungsort eben nicht direkt mit dem karpalkanal zusammenhängt, sondern durch die fraktur bedingt ist. ":/

Durch ein Roentgen wurde auch gezeigt, dass mein Knochen in einem Winkel zusammengewachsen ist, der nicht ganz ideal ist (ich denke nun naeher beim Nerven).

mmh und was sagte dein arzt denn dazu? bei was für einem arzt warst du überhaupt damit? die nervenleitmessung wurde ja sicher bei einem neurologen gemacht, aber warst du auch bei einem handchirurgen?

Es ist wirklich so seltsam eine unsichtbare Verletzung zu haben, die nicht so leicht weggeht. :-| Musste mich echt erst einmal daran gewoehnen...

naja, so unsichtbar ist die schädigung ja nicht. du weißt ja woher es kommt. nerven heilen aber eben sehr, sehr langsam und deshalb braucht man viel geduld.

in deinem fall wäre es aber wichtig zu wissen, ob der schaden nicht noch weiterbesteht durch den "knick" den dein nerv nun aufgrund des schlecht geheilten bruchs macht oder ob er eben in dieser position ohne weiteren schaden verbleiben kann...da würde ich wohl nochmal einen handchirurgen draufschauen lassen. eventuell auch eine zweitmeinung einholen, wenn du schon bei einem warst...

v:erwirrxt23


Danke fuer deine Antwort!

Sorry, ich habe mich in allem etwas verwirrt ;-) ausgedrueckt!

Also, ich war zuerst bei einem Handchirurgen, da alle dachten ich haette KTS. Ich waere auch schon fast operiert worden, bis endlich einmal jemand eine Nervenleitmessung in Auftrag gegeben hat.

Die war dann fuer alle ueberraschend, weil sie darauf hingedeutet hat, dass mein Nerv nicht eingeengt wird, sondern dass mein Nerv beschaedigt ist. Sie hat darauf hingedeutet, dass ich Nervenfasern verloren habe (so genau hat mir das Ergebnis leider niemand mitgeteilt).

Das war dann fuer den Handchirurgen zu kompliziert, also wurde ich zur Neurophysiologischen Abteilung im Krankenhaus verwiesen. Die haben dann diese Ultraschalluntersuchung gemacht.

Die konnte auch keine Einengung des Nervens sehen (der Nerv wird nicht an einer Stelle ploetzlich duenner). Das Einzige, was man sehen konnte war dieser Knick, den mein Nerv macht. Also nicht sehr viel.

Der Neurologe meinte, dass auch ein operative Eingriff nichts helfen wuerde, weil alles viel zu unspezifisch ist... (oder so in der Art).

Du schreibst: "in deinem fall wäre es aber wichtig zu wissen, ob der schaden nicht noch weiterbesteht durch den "knick" den dein nerv nun aufgrund des schlecht geheilten bruchs macht oder ob er eben in dieser position ohne weiteren schaden verbleiben kann"

Diese Bedenken habe ich natuerlich. Ich denke aber, dass es ein gutes Zeichen ist, dass sich mein Zustand zumindest nicht verschlechtert?

Ich habe grosse Fortschritte nach ca. 6 Wochen gemacht... nun geht alles langsamer und es ist schwierig zu merken wie alles besser wird (wenn man sich ja taeglich mehrmals denkt, dass sich die Finger wirklich nicht so anfuehlen wie sie sich anfuehlen sollten); ich denke aber, dass wenn mein Nerv wirklich eingeklemmt waere sich mei Zustand ja verschlechtern muesste?

Danke fuer die Beratung. :-)

B8igBanTgJxule


Also, ich war zuerst bei einem Handchirurgen, da alle dachten ich haette KTS. Ich waere auch schon fast operiert worden, bis endlich einmal jemand eine Nervenleitmessung in Auftrag gegeben hat.

Die war dann fuer alle ueberraschend, weil sie darauf hingedeutet hat, dass mein Nerv nicht eingeengt wird, sondern dass mein Nerv beschaedigt ist.

wie schon geschrieben, kann man mit der nlg-messung nicht wirklich unterscheiden, wodurch der nerv nun nicht mehr normal reize weiterleitet. also ob nun eingengt oder sonst wie geschädigt. man kann da aber sehen, wie stark der schaden ist und wie gut oder schlecht der nerv eben noch arbeitet. (auch wenn der nerv eingeengt wird, schädigt das den nerven. man spricht dann also auch von einem nervenschaden.) hast du da vielleicht einen befundbericht und kannst daraus mal zitieren, was denn da genau steht?

Der Neurologe meinte, dass auch ein operative Eingriff nichts helfen wuerde, weil alles viel zu unspezifisch ist... (oder so in der Art).

okay, wenn der nerv im karpalkanal auch nicht eingeengt wird, dann muss man den natürlich auch nicht spalten...

Diese Bedenken habe ich natuerlich. Ich denke aber, dass es ein gutes Zeichen ist, dass sich mein Zustand zumindest nicht verschlechtert?

ja, das ist sicher ein gutes zeichen. ich würde dir aber dennoch raten dir nochmal eine weitere meinung einzuholen. so ganz bescheid weißt du ja nun auch nicht, was da genau los ist mit deinem nerven...

Ich habe grosse Fortschritte nach ca. 6 Wochen gemacht... nun geht alles langsamer und es ist schwierig zu merken wie alles besser wird (wenn man sich ja taeglich mehrmals denkt, dass sich die Finger wirklich nicht so anfuehlen wie sie sich anfuehlen sollten)

super! :)^ die heilung kann sich, wie schon geschrieben, sehr lange hinziehen und man kann nicht wirklich abschätzen, ob da nicht ein chronischer schaden zurückbleibt...

ich denke aber, dass wenn mein Nerv wirklich eingeklemmt waere sich mei Zustand ja verschlechtern muesste?

naja, dann würde es sich zumindest nicht verbessern. also ist es schonmal gut, dass du fortschritte merkst. ;-)

v'erwirNrGt23


NLG: habe leider keinen Befund... ist alles etwas kompliziert, da ich nicht in Deutschland wohne... Finde auch, dass ich oftmals wirklich schlecht informiert wurde. :-|

Vielen Dank fuer deine Erklaerungen und Antworten!

Das klingt ja alles ganz gut... ich werde versuchen geduldig zu sein! War heute auch bei so einem Therapeuten und habe Uebungen bekommen, die meinen Nerv stimulieren sollen und auch meinem Gehirn vermitteln sollen, dass es sich nur einbildet, dass sich meine Finger so seltsam anfuehlen. 8-)

Gute Besserung deiner Ulnarislähmung und danke nochmals!!! :-)

B+igBan8gJulxe


übungen sind immer gut! ;-)

danke dir.

ich wünsche dir auch gute besserung! :)*

N\ettWi20x16


Hallo wie geht es mittlerweile "verwirrt" ? Oder anderen Betroffenen ??

Mein Sohn hatte am 6.10. (bis zur OP Gips) einen komplizierten Ellenbogenbruch : Radiushalsfraktur.

Am 12.10. operiert, viel zu fester Verband, es wurde von mir festgestellt, dass kleiner Finger taub ist und die anderen Finger sich kaum bewegen: Ulnarisparese

Am 14.10. Ulnarisfreilegung, Anlage eines Bewegungsfixateurs, da Ellenbogen total instabil

Danach stellte ich !! fest, dass er eine Radialisparese hat (Fallhand)... es wurde wieder zu fest verbunden !! Unglaublich !!

Physiotherapie im Krankenhaus,

2.11. wieder OP wegen Freilegung Radialis und Herausnahme von Fixateur, da ein Pin anfing, sich zu entzünden.

Mittlerweile leichte Besserung der Radialisparese auf Stufe 3 von 5.

Ulnarisparese leider Stufe 1-2, kaum Spreizung möglich, Faustschluss unvollkommen, linker Finger immer noch taub.

Am nächsten Mittwoch EMG....

Ergotherapeutin meinte, dass es mindestens 6 Monate dauert, bis sich eine Besserung zeigt.

Wer hat welche Erfahrungen gemacht ?? Bitte auch gerne mal positive Rückmeldungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH