» »

Migräne. Schwindel. Druck auf Ohren. Taube Hände. Verspannungen.

sChades?-of-co&ol hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

seit Juli 2015 geht es mir mehr als schlecht. Alles begann mit Schwindelanfällen: Aus dem Nichts begann sich Alles zu drehen, begleitet von Gangunsicherheit, Sehstörungen, Ohrgeräuschen und Panik. Ich schob es auf den Stress.

Als dann aber die Attacken häuften ging ich zum Hausarzt, welcher Blut abnehmen ließ und mich zum MRT schickte, da ich dazu auch noch unter regelmäßiger Migräne litt. :(v

Beim MRT im September wurde neben geschwollenen Nebenhöhlen Nichts festgestellt. Ich ging auch zum HNO, welcher mich meiner Meinung nach sehr 'schlunzig' beziehungsweise ungenau untersuchte. Herausgefunden wurde dabei auch Nichts.

Darauf hin ging ich zum Orthopäden, welcher mir diagnostizierte, dass ich überflexible Gelenke habe (was mir bereits bekannt war) und durch eine Fehlbelastung und Fehlhaltung eine Reizung der Nerven vorliegen könnte. Außerdem stellte er eine abgesenkte Schulter fest. Im Großen und Ganzen jedoch nichts unauffälliges- auch er untersuchte mich aber nicht wirklich ausreichend. :|N ???

Von dem Orthopäden erhielt ich dann insgesamt 10 Akupunktur Sitzungen verschrieben. Dies gefiel mir auch gut und ich hatte das Gefühl es ginge mir langsam besser.

Zwischendurch bekam ich mehr oder weniger über Nacht einen Abszess am inneren Oberschenkel. Bin dann zum Hautarzt und er hat mir Antibiotikum verschrieben. Ging dann auch ruck zuck weg. auch wenn das vermutlich nichts mit dem Rest zutun hat, wollte ich es am Rande erwähnen.

Trotzdem litt ich regelmäßig unter Kopfschmerzen, Druck auf den Ohren, Kieferschmerzen, Schwindel, Angstzuständen, sehr gravierende Verspannungen im Nacken und Rückenbereich, Herzrasen und Aussetzer, Kribbelnde Extremitäten, Bauchkrämpfe und Verdauungsbeschwerden. Dazu kamen auch noch ein schrecklich unangenehmer Druck auf der gesamten Brust, lichtempfindliche Augen, Innere Unruhe, Übelkeit, Taubheit in Beinen und Armen, Blähungen und generelle Gereiztheit. :-X %:| %:| %:|

Ich weiß... Alles zusammen klingt total undefiniert und chaotisch. Doch all diese Symptome zusammen haben mich auch immer davon abgehalten schneller zu allen Ärzten zu gehen . Ich habe einfach wie Freunde und Verwandte mir das geraten haben ...Wert darauf gelegt mich zu schonen, mich nicht mehr so viel Stress auszusetzen. Ich habe meinen Nebenjob gekündigt und mich auch im Studium etwas zurückgenommen. zzz

ich habe sogar angefangen wieder regelmäßig Sport zu machen, noch genauer auf meine Ernährung zu achten, welche ohnehin sehr gesund ist. Das Rauchen habe ich seit 6 Monaten komplett aufgegeben und auch schon vorher stark reduziert. :)^

Dann ging es im Dezember Stück für Stück dem aktuellen Stand der Dinge näher. Ich wechselte meinen Hausarzt, da mein alter Arzt total inkompetent und scheiße war. Er hat wirklich ALLES auf den 'Stress' geschoben, mich gar nicht ernst genommen oder untersucht.

Bei meiner neuen Ärztin wurde ich dann etwas Untersucht. EKG, Urintest, weitere Blutabnahme. Alles war wohl in Ordnung.

Dann habe ich mich im Schwindel Zentrum vorgestellt. Dort wurden einige Tests mit mir gemacht und ich musste einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen. Meine Kopfschmerzrate lag dort bei 10-15 tagen im Monat, 5 Tage davon fiel ich komplett für den Tag flach und konnte Nichts machen. Im Schwindel Zentrum im Uniklinikum wurde dann Morbus Meniere oder vestibuläre Migräne vermutet.

Mir wurde Betahistin verschrieben, welches ich nie einnahm. Denn Meine Hausärztin und ich haben das Ganze noch einen weiteren Monat beobachtet und die Ohrgeräusche und auch der Schwindel waren derzeit fast kaum vorhanden:Morbus meniere kam uns dadurch etwas unlogisch vor. Die Kopfschmerzen waren definitiv im Fokus des Geschehens. Stattdessen verschrieb sie mir dann betablocker mit 23 mg Pro tag gegen meine Herzbeschwerden und vorbeugend gegen die Migräne. die betablocker nehme ich seit 1 Monat. Richtige Verbesserung habe ich aber leider nicht feststellen können.

Zwischendurch habe ich mich auch Komplett bei meiner Frauenärztin durchchecken lassen: alle möglichen Krankheiten und auch HIV auf mein Verlangen. Auch dort fiel Alles negativ aus. :)=

jetzt bin ich kürzlich beim Neurologen gewesen. Dort wurde erneut der seh und Hörnerv getestet, außerdem wurde ein EEG gemacht. auch dort schien alles ok zu sein.

Das wichtigste was bis jetzt rauskam (beim Neurologen): Beim Ultraschall der Halsschlagader wurde festgestellt, dass im Nacken wohl eine der Arterien verschlossen ist und kein Blut fließt. Jetzt gehe ich auf Aufforderung meines Neurologen Montag noch Mal zum MRT um dies zu untersuchen und zu bestätigen.

Außerdem habe ich Triptane zum testen bekommen und mir wurde noch Mal Akupunktur verschrieben. Ich führe ein Kopfschmerztagebuch. Bald gehe ich auch in ein Krankenhaus um da noch genauer meine Gefäße checken zu lassen: eventuell CT und so weiter. Außerdem ziehe ich einen Besuch bei Internist, Kardiologen usw in Erwägung. Habt ihr noch weitere Vorschläge?

Da ich echt super ratlos bin und nicht weiß wie ich mit den ganzen Sachen umgehen soll bitte ich um eure Vermutungen, Tipps und Ratschläge. Ich will doch einfach nur mein Leben genießen , bin ja schließlich erst 20 Jahre alt :( ":/ :-/

Ich freue mich echt wenn Ihr mir irgendwie helfen könntet :(

Zu meiner Person:

20 Jahre a

weiblich

170 cm

54 kg

Antworten
m2nef


Nach Morbus Meniere klingt mir daran jetzt auch nicht wirklich viel.

Sind die Nebenhöhlen inzwischen wieder frei und hast du die (Nacken-) Verspannungen im Griff?

Angst mit Hyperventilation kannst du ausschließen?

- das und die Verspannungen wären Klassiker für Gefühlsstörungen, Schwindel, Kopfweh, etc.

P!lüsc-hbiJexst


Geh doch mal zu einem Chiropraktiker.

PW(schb9iesxt


Knirscht du Nachts eventuell mit den Zähnen? ":/

A|pyr9enxa


Abgesehen von der verstopften Ader könnten die Symptome auch durch eine HSW-BWS- oder Altas-Symptomatik verursacht sein. Ich würde auch nochmal zum Orthopäden gehen.

BWS-Schwierigkeiten können sogar Herzprobleme bereiten.

Schwindel, Kopfschmerzen, Taubheit etc. kommen oft von Wirbelsäulenproblemen.

Eine craneomandibuläre Dysfunktion kann auch vom Knirschen kommen wie Plüschbiest sagt.

Wenn der Nervus vagus eingeklemmt ist oder gedrückt, kommt es auch zu Verdauungsproblemen.

snhades-wofg-cooxl


Hey, danke für die Tipps!

Der Neurologe hat mir auch empfohlen, zum Chiropraktiker zu gehen. Ihn kann ich ja auch noch mal auf die BWS hinweisen.Er ist sogar auf den Atlas Wirbel spezialisiert. Da ich aber momentan ja die Tristane teste und wieder Akupunktur beginne ist es glaube ich besser stück für stück zu testen und nicht alles auf ein mal... dann weiß ich am ende was geholfen hat ! :)* @:)

s+hades-oLf-co!ol


Achse und ob die Nebenhöhlen wieder frei sind weiß ich leider nicht ... aber stellt sich ja morgen beim MRT raus.

Und auch mit der Angst und eventueller Hyperventilation muss ich mich noch auseinandersetzen.

KLar laugt einen solch ein Zustand auf längere Zeit aus aber eigentlich komme ich mit dem Ganzen schon viel besser klar...

da sich aber mein Zustand in manchen Situationen (wichtige Veranstaltungen etc) verschlechtert sollte ich es nicht ganz ausschließen.

könnte mir auch vorstellen,dass da mehrere Faktoren aufeinander treffen.

Die Verspannungen habe ich leider auch nicht im Griff. Meine Schultermuskeln sind eigentlich immer hart wie ein Brett :-D %-|

Liucia32


Vorsicht beim arteriellen Verschluss und Triptanen!

Gehe zu eine DMKG (Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft) Experte (Liste findest du auf die Webseite). Klingt wie eine chronische Migräne.

s*hadesl-oufg-coxol


ah, danke @Luci32. was genau bedeutet Vorsicht? Sollte ich sie gar nicht erst ausprobieren??

habe noch nie Triptane genommen, nehme zur zeit bei sehr akuten fällen Ibuprofen 400. meine dann auch eine leichte Besserung festzustellen. Neurologe meinte ich kann das auch erst mal so fortführen solange es nicht über 10 mal monatlich kommt. der arterielle Verschluss ist auch bis morgen noch nicht ganz geklärt, da es ja auch von Geburt an sein kann, dass eine Arterie verengt ist .

m#nexf


Triptane klingen mir ein bisschen sehr vorschnell. Klär doch erstmal die naheligenden Dinge ab, bevor du womöglich mit Kanonen auf Spatzen schießt.

sfhadHes-of-cxool


also eine klassische Migräne hat man mir nach den 3 stunden Untersuchung beim Neurologe so wie die Uniklinik und meine Hausärztin diagnostiziert...es geht nur darum, dass die anderen Symptome darauf hinweisen dass der Auslöser und auch die Häufung der Attacken etwas krass sind und deswegen noch weiter gesucht werden muss.

also machen die Triptane zum ausprobieren neben der Betablocker ja schon Sinn für die Notfälle. (finde ich)? Es ist halt sau schlimm 4-5 Tage am Stück unter Kopfschmerzen zu leiden wenn man echt mit Kopfbrummen einschläft und wieder aufwacht als hätte man 2 Flaschen Rotwein getrunken :( Irgendwann möchte man einfach ein Mittel,das einen erlöst. Mein Orthopäde hat mir auch schon mal Novalgin tropfen verschrieben, die habe ich aber auch noch nicht getestet.

naja, ich bin ja schon seit 1 Jahr dabei Stück für Stück alles abklären zu lassen. die Triptane würde ich ohnehin nur in den akutfällen 2-3 mal im Monat nehmen wo ich komplett ausfalle. ich kann es mir nicht länger leisten im Alltag so oft 'unbrauchbar' zu sein, so hart es auch klingt.

Ltusci3x2


Triptanen verengen stark die Blutgefäße. Bei arteriellen Verschluss absolut kontraindiziert. Sollte der Neuro eigentlich wissen. Vermute wenn du eins nimmst, wirst du sehr starken Kopfschmerzen kriegen.

Habe auch ein Art von Migräne wobei die Gefäße zu eng und nicht zu weit sind. Experiment mit Triptan: war 1 Stunde blind und könnte mich nicht mehr bewegen. Wäre daher vorsichtig. Schlaganfallrisiko ist erhöht.

sehades-Bof-cxool


oh, das klingt SCHRECKLICH.... blind? oh mein gott. wenn am 18. meine Gefäße untersucht werden im Krankenhaus dann sieht man ja hoffentlich was bei meinen Gefäßen so los ist.

A3lex8A4Muxc


Hallo!

Hab 100 % Aller Symptome wie du, auch das mit dem Abzessen an den Beinen :)

Hab ebenso Alle Untersuchungen durch....

Kannst du sagen mit was du die Symptomatik akut verschlechtern und / oder verbessern kannst?

Gibt es für dich einen Auslöser? Was war in der Zeit wo alles "gefühlt angefangen hat"?

s<hadesu-o_f-coxol


@ Alex84Muc wow,

das ist krass. meinst du das mit dem Abszess hat was mit dem Rest zu tun? Habe das eher ausgeschlossen.

Bei mir gab es 2 konkrete Tage, wo es anfing. Ich hatte zwar vorher schon vermehrt Kopfschmerzen, aber an 2 Tagen habe ich extrem mit Schwindel Anfälle mit Gangunsicherheit, schmerzenden Augen, herzrasen und Panik (ich denke mal durch den Schwindel) reagiert.

Das war im Juli und der Abszess kam kurz danach. Habe aber auch in der gleichen Woche Blut abnehmen lassen etc und da waren die Entzündungswerte zb nicht erhöht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH