» »

Kind 3 Jahre entwickelt sich zurück- Nerven sterben ab, Gendefek

d.anaAe8r7


Ich finde das total evrständlich. Hast du mal über professionelle Hilfe für dich nachgedacht um den ganzen Stress irgendwo sortieren zu können? Hast du noch irgendein HObby am Abend oder so? Ich glaube du musst mal raus.

Eghemaliger Nutz5er (#5z081x25)


Ich muss ganz dringend raus. Bald kann ich es mehr, wenn ich meinen Führerschein endlich habe. Den mache ich auch noch so ganz nebenbei. Ich fühle mich in diesem Wahnsinn gefangen und dann, wenn ich mal rauskomme sehe ich Kinder, die sehr viel jünger sind und reden. Wo ich ganz gereizt werde, wenn sich andere Familien über das viele reden beschweren. Das finde ich wirklich schrecklich. An der Kasse hörte ich letztens eine Mutter, die ihrem Kind gesagt hat, dass es niemanden interessiert was sie zu sagen hätte. Ich musste echt an mich halten. Ich möchte nicht mehr so dünnhäutig sein. Ich hoffe bald ist der Antrag für die Hilfe bewilligt und dann werde ich sie auch in Anspruch nehmen. Auch wenn es bei der ganzen Sache hier nicht um mich geht.

d_anaex87


Natürlich geht es auch um dich, du bist Teil der Dynamik und noch dazu ein tragender. Wenn der tragende Pfeiler des Hausese wegbricht gibt es ein Problem bei dem eine durchbrochene nicht-tragende Wand gar nicht mehr auffällt.

Bis du deinen Führerschein hast, guck doch mal ob du irgendwo mal mitfahren kannst oder so. :)*

MConikal6x5


Wo ich ganz gereizt werde, wenn sich andere Familien über das viele reden beschweren. Das finde ich wirklich schrecklich.

Mein erster Sohn hat mich tot geredet. Ich war anfänglich noch total froh, dass der zweite so schön ruhig war im Vergleich, bis klar wurde, dass er nicht richtig sprechen lernt. Und die Art, wie er es dann lernte, so völlig anders war, nicht diese lustigen Wort- und Grammatikschöpfungen, die zum normalen Spracherwerb gehören. Deinen Ärger kann ich so gut verstehen, den "anderen" Müttern ist nicht bewusst, was für ein Segen eine normale Entwicklung des Kindes ist. Man nimmt das als selbstverständlich.

E<hemNaligerc NuYtzer (#5<08125x)


Genau! Andere sind sich nicht bewusst was ein unglaubliches Glück es ist. Wenn ich dann die beschwichtigungen höre, dass er es noch lernen wird und ich dann froh bin, wenn er den Mund mal halten wird...das sind dann aber auch irgendwie die, die seine Entwicklung klein reden und sagen, dass alles normal sei. Da könnte ich an die Decke gehen. ich hoffe, dass es eines Tages besser wird.

duanae*8x7


Nun, die anderen Mütter stecken nicht in deiner Haut, sehen nur einen winzigen Ausschnitt und bei den aller allermeisten Kindern ist es am Ende eben so, dass sie ohne großes Theater irgendwann sprechen. Die können ja nicht wissen was noch alles dranhängt. Vielleicht bemühen sie sich auch nur dich zu trösten und dir nicht noch mehr Angst zu machen, wer weiß das schon.

Ich glaube du tust dir keinen Gefallen wenn du deine Probleme mit denen anderer Eltern vergleichst. Jeder hat seinen eigenen Bezugsrahmen und nur auf den und anhand dessen kann man seine Probleme einsortieren und benennen. Es wäre ja auch schlimm wenn man die ganze Zeit in solcher Angst vor Krankheit und Tod leben würde, dass man ständig vor Augen stehen hätte wie gut man es mit einem gesunden Kind hat. Es geht ja nicht nur ums Überleben sondern, wenn das gesichert ist, auch darum wie man lebt und da ist doch bei den meisten Raum für Verbesserungen.

Ich rege mich hier zum Teil auch über das Dauergequassel auf. Es nervt einfach und das hat nichts damit zu tun das es mir grundsätzlich an Dankbarkeit fehlt. Ich bin froh und dankbar das meine Kinder soweit gesund sind, aber es ist halt dann auch mal ganz normales Leben und in dem will man mal seine Ruhe haben.

Du stehst an einem ganz anderen Punkt als ich. Bei dir geht es noch um die Fragen des Überlebens, da wirken die anderen Fragen immer klein und unwichtig und irgendwie lächerlich gegen. Nimm es den anderen nicht übel, konzentrier dich auf deinen Modus, such dir Leute in deinem Modus. :)*

l7aserxlady


Ich finde auch, dass man die Problemwelten, die man mit Kindern haben kann, nicht vergleichen kann.

Es gibt auch Mütter mit gesunden Kindern, die mit den Nerven komplett am Ende sind und überlegen, ihr Kind wegzugeben. Auch das gibt es, und auch das ist ein schlimmes Leid der Mutter. Oder Mütter, die keinen Schlaf mehr bekommen, weil sie ein Schreibaby haben usw....

Es gibt Mütter, die so fertig waren, die habe ihr Kind umgebracht. All das gibt es. Und auch das ist extrem schlimmes Leid durch Kinder.

E_hemaligemr NutzeXr (#50<8125)


Ihr habt natürlich recht. Jeder hat seinen Standpunkt, von dem er sich natürlich auch seine Sorgen macht und mal genervt ist. Ich sag ja, dass ich dünnhäutig bin.

Der Kindergarten wirft meinen Sohn sogar noch früher raus, als angenommen. Angeblich dürften während der Ferien nur Kinder dort bleiben, die auch danach noch weiterhin den Kindergarten besuchen. Sein Vertrag geht aber bis Ende Juli. Nun bin ich am überlegen, ob ich da wirklich mich für einsetze. Das ist doch alles doof.

So ist er ungeplant schon in drei Wochen komplett zuhause und ich noch mitten im Führerschein. Ich drück da schon auf die Tube, aber in drei Wochen das fertig bekommen ist utopisch!

n[ajanxagut


Lass dir die vertragliche Grundlage für den "Rauswurf" vor den Ferien zeigen. Wenn es was gibt, ok, wenn nicht, hast du was erreicht.

MNööp 4Möö1p


Das finde ich echt frech von dem Kindergarten. Völlig unabhängig davon, ob das so "üblich" ist. Ihr habt ja nicht gekündigt oder das Kind kommt regulär in die Schule, sondern der Vertrag wird von denen aus gekündigt. Und daß ihr grad einiges zu stemmen habt, wird denen ja auch klar sein. Mit so einem Vorgehen kann ich immer nix anfangen. Auch wenn die sicher selber auch überfordert sind, ist das doch kein Grund, so kompromisslos vorzugehen. Wenn sie sich so schwer tun mit dem Kleinen, dann sollen sie mit dir reden und erklären, warum sie ihn so schnell raus haben wollen, aber das finde ich menschlich total doof.

Fühl dich gedrückt :°_ :)* :)*

E@hemal>iger oN>utzer V(#5081x25)


Im Grunde werden sie überfordert sein, was ok wäre, würden sie es einfach so sagen. Ich habe mir gestern den heilpädagogischen Kindergarten angesehen und wir werden ihn nun dort anmelden. Bei dem Kindergarten können die Förderungen schon in den Ferien beginnen und er wird umfassend begleitet.

Mein Mann fragte mich gestern, ob ich ihn wirklich so sehen würde, als wäre er behindert/erkrankt. Als ich das mit ja beantwortete wirkte er so erschrocken.

Ich hoffe wir sehen unseren Sohn bald etwas ähnlicher und streiten uns zumindest nicht mehr darüber, ob er so ist oder nicht. :-(

R&alp[h_HxH


Mein Mann fragte mich gestern, ob ich ihn wirklich so sehen würde, als wäre er behindert/erkrankt. Als ich das mit ja beantwortete wirkte er so erschrocken.

Was ist mit Deinem Mann nicht in Ordnung? Ist er blind und taub? Zu dumm? Es wird mal Zeit, dass er aufwacht, denn bei so einem Thema tut man sich alleine noch viel schwerer. Du brauchst jemanden, der bedingungslos mit Dir an einem Strang zieht und Dich unterstützt. Mach ihm mal klar, dass er das ganze Thema durch seine kindliche naive Verweigerungshaltung extrem verschlimmert. :(v

L%iesel9ottPe40


Er ist noch nicht in der Realität angekommen...war bei uns genauso! Ich hatte sogar Krach mit den Grosseltern weil die fix davon überzeugt waren ich würde mir die Behinderung zusammenspinnen um mich wichtig zu machen...meine "Schwiegers" haben sogar auf meinen Mann eingeredet er soll das Jugendamt einschalten... %:|

Bei HolliWoods' Mann brechen grad die Zukunftspläne weg...so wie bei ihr vor ein paar Wochen. Die Bilder im Kopf die man sich über sein Kind ausmalt gehen kaputt.

Bei Vater und Sohn wahrscheinlich grad noch mehr als wenn es eine Tochter wär weil er ja irgendwie auch in dem kleinen Jungen sich selber sieht...

Es sollte sich von selber einlaufen...spätestens wenn eine Bestätigung in irgendeine Richtung von den Ärzten da ist.

Wenn nicht dann braucht ihr Hilfe von Aussen...!!!

EKhemalig!er NutJzer (#5C0x8125)


Mein Mann hat einen ganz anderen Blick auf die Situation. Er sieht von unserem Sohn nur einen winzigen Bruchteil des Tages. Er sieht ihn nicht mit anderen interagieren, er hat keinen Vergleich zu anderen 3 jährigem und wenn, dann sind sie eben anders. Jeder kann ja anders sein. Er sieht nur selten die Intensität seines Verhaltens und meinte letztens, dass er schon fast wirkt, als wäre er hyperaktiv. Vergessen ist alles andere. Und macht er mal einen Fortschritt, ist ja kein Problem da. Sollte es so bleiben, haben wir als Beziehung und Familie wirklich ein Problem

d\anaex87


Ich würd auch mal gucken was kommt wenn das mit den Ärzten weiter geht. Wenn es so bleibt, könnte dein Mann ja vielleicht mal Urlaub nehmen um mehr zu sehen. Auch im Vergleich mit anderen Kindern. So drei Wochen braucht es dann schon, aber die sollte es ihm doch wert sein zu sehen ob sein Kind behindert/erkrankt ist oder ob seine Frau spinnt und seinen Sohn sinnlos von Arzt zu Arzt schleift. (was du nicht tust, aber das ist ja die andere Option und damit die Unterstellung an dich.)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH