» »

Kind 3 Jahre entwickelt sich zurück- Nerven sterben ab, Gendefek

E{hemalziger Nbutze3r (#5x08125)


ich geh nach Hamburg. Am 27.7. ist es soweit. Ich bin nur noch müde und verliere so langsam an allem die Freude. Auch an den Kindern

d/a'nnae^87


Hast du da angerufen wegen des Hauses und ob dein Kleiner mit kann?

MnööpQ M=ööp


Holli, kann nicht deine Freundin eine Zeitlang aufpassen, damit du wenigstens eine Stunde auf irgendeinem Sofa schlafen kannst? Mein erster Impuls wäre ja, besser abgelenkt und unter Leuten als immer allein mit den Kindern, aber ich weiß ja nicht, ob die auswärts anstrengender sind als zuhause.

Was ist mit Ausschlafen am WE? Wenn du deinem Mann einfach keine Wahl läßt. Nicht diskutieren, einfach sagen, das muß jetzt sein? Viel schlimmer als jetzt kann es dadurch doch auch nicht mehr werden :°_ :°_ :°_

Ich zähle mit dir die Tage :)* :)*

APlicex__


Deine Entscheidung finde ich toll!!!! Du wirst sehen, dass dir das helfen Wird, was immer auch dabei rauskommt. :)*

M^ilmaila


Holli,

mit so wenig Schlaf sieht einfach alles düster aus :)* . Ich hab ein bisschen die Sorge, dass auch eine offizielle Diagnose bei deinem Mann und deiner Schwiegermutter nicht wirklich etwas ändern würde. Die Dinge, die die beiden zu dir sagen sind einfach ein so doll "nicht-sehen-wollen"- es würde mich wundern, wenn sie danach einlenken. Damit will ich nicht sagen, dass du dich nicht um die Abklärung kümmern solltest, sondern dass du dir vielleicht schon jetzt unabhängige zusätzliche Hilfe organisierst.

Ich weiß nicht aus welcher Region du kommst- hier (OWL) wüsste ich zwei Anlaufstellen, die bei solchen Problemen Müttern schnell und unbürokratisch helfen. Der deutsche Kinderschutzbund bietet z.B. Patenschaften an, die Mütter entlasten. Ich hab ein bisschen gegoogelt und habe keine persönliche Erfahrung damit aber sowas wie der Notmütterdienst könnte evtl. auch was sein? Einfach damit du mal ein bisschen schlafen kannst. Könntest du am Wochenende eine Nacht bei deiner Freundin verbringen? Dann kann dein Mann dich nicht rausziehen. Ich kann nur nicht abschätzen, ob das die Situiation zwischen euch zusätzlich verschärft oder vielleicht einen besseren Blick für deine Belastung bekommt.

Viele Grüße,

Milaila

E_hemauliger Nutz\er (#50x8125)


Es sieht gerade wirklich alles düster aus. Ich fühle mich wie gefangen in der Situation und weiß nicht, wie ich da rauskommen soll. Wir sind an einem Punkt, wo das Jugendamt uns Kindeswohlgefährdung vorwerfen kann, sollten wir die Diagnostik nicht weiter antreiben, da bin ich schuld dran. In den Momenten, wo er es mal einsieht und mir zustimmt, auf mich zukommt, treibe ich ihn zu sehr in die Ecke im Nachhinein gesehen. Meine Schuld. An meinem Geburtstag hat er versucht mir ein schönes Geschenk zu machen, hat mich aber auch da merken lassen, dass ich etwas falsch mache. Dieses Jahr war das wirklich ein blöder Geburtstag.

Zwinge ich ihn noch aufzustehen, war es das.

MXilahilqa


:)* :)* :)*

Es ist nicht deine Schuld. Es ist einfach eine blöde Dynamik, aus der man nur schwer ausbrechen kann, wenn nicht beide daran arbeiten. Es wirkt so als würdest du machen geben und organiseren und viel nach vorne gehen, um das Problem zu lösen. Und dein Mann kommt zeitlich und verarbeitungsmäßig nicht hinterher und fühlt sich dann wahrscheinlich unter Druck gesetzt und beißt um sich- zieht sich zurück und du musst noch mehr nach vorn gehen, um alles zu regeln. War das bei euch den auch bei kleineren Problemen das Beziehungsmuster und ist vorher nur nie so aufgefallen? Aber trotzdem muss ja die derzeitige belastende Situation gelöst werden.

Ich würde in dem Fall auch nicht tiefer in den Konflikt einsteigen, das kostet nur noch mehr Energie. Trotzdem brauchst du Unterstüzung undzwar jetzt, dann halt unabhängig von deinem Mann. Schau Holli, du bist seit Monaten extrem belastet mit der Sorge um deine Kinder und den Konflikten mit der Familie. Und das alles unter extremem Schlafmangel- das hält kein Mensch auf Dauer aus. Was ist denn mit einer der Organisationen, die Müttern helfen?

Holli, bitte- sei nicht so streng zu dir. Es ist nicht deine "Schuld", wenn du ihn "bedrängst". In dieser Partnerschaft muss sich doch einer um das Problem kümmern und natürlich kannst du ihm nicht bei jedem Schritt auf dich zu in die Arme fallen- du bist einfach durch. Ich glaube, um die Dynamik zu lösen, die diese partnerschaftlichen Probleme auslösen braucht ihr mehr Zeit und Raum und den Willen von beiden. Das ist jetzt nicht drin.

Hat sich der Zustend deines Sohnes nochmal veschlechtert? Weil du das mit dem Jugendamt schreibst. Könntest di dann nicht ein paar Tage mit ihm akut in eine Kinderklinik? Auch wenn sie nicht spezialisiert sind, hättest du dann wenigstens Hilfe.

LG,

Milaila

n*ajanxagut


HolliWood, viel Richtiges steht schon da. Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie besch*ssen du dich fühlst. Bitte hol dir Unterstützung.

:°_

Myilaixla


Wenn du keine Zeit und Kraft hast, dich über Unterstüzung zu informieren- soll ich ein bisschen für dich googeln und dir eine Linkliste schicken? Dann fehlt vielleicht nur noch ein Telefonat. Ich müsste dann nur den ungefähren Großraum (per PN) kennen, in dem ich suchen soll. @:)

_\Sur:ferxin


Es sieht gerade wirklich alles düster aus. Ich fühle mich wie gefangen in der Situation und weiß nicht, wie ich da rauskommen soll. Wir sind an einem Punkt, wo das Jugendamt uns Kindeswohlgefährdung vorwerfen kann, sollten wir die Diagnostik nicht weiter antreiben, da bin ich schuld dran. In den Momenten, wo er es mal einsieht und mir zustimmt, auf mich zukommt, treibe ich ihn zu sehr in die Ecke im Nachhinein gesehen. Meine Schuld. An meinem Geburtstag hat er versucht mir ein schönes Geschenk zu machen, hat mich aber auch da merken lassen, dass ich etwas falsch mache. Dieses Jahr war das wirklich ein blöder Geburtstag.

Zwinge ich ihn noch aufzustehen, war es das.

HolliWood 0,1

Ich sehe es so, dass du krankhaft abhängig von deinem Mann bist. Er ist dir wichtiger als dein Kind. Das scheint dein Grundproblem zu sein. Sonst würde das alles nicht so ins Schludern kommen.

In solchen Fällen ist es dann wirklich gut, wenn das Jugendamt am Ende eingreifen würde. Denn wer dabei dann letztendlich wirklich draufgeht, ist das wehrlose Kind.

E~h>emaligAer Nuqtzer (#q508125x)


Bitte? Das ist doch wohl eine Frechheit!

Sehe_ilaxgh


Du?

Ich finde auch, dass da im Kern was Wahres dran ist.

Ständig willst/musst Du es ihm recht machen:

Was kann er nicht, was will er nicht... %:|

Dieses Dilemma nimmt hier oft mehr Raum ein, als die Fürsorge für's Kind.

Dein Mann bestimmt Deinen Alltag recht tyrannisch, wie es hier rüberkommt. Und Dein Job scheint zu sein, die Wogen wieder zu glätten.

:-|

Die richtige und zeitnahe Fürsorge für Deinen Sohn kommt vor den Bedürfnissen Deines "Partners" und Deinem Wunsch nach einer "heilen" Ehe.

MVonikax65


:-o %-|

Sghei2lagxh


Brauchst Dich nicht aufzuregen, Monika.

Ich finde solche Strukturen sind hier tatsächlich erkennbar.

A%lic5eHaragreMaves


Die Postings vor Monikas empfinde ziemlich übergriffig und dreist :-o Ich denke für Hollis Mann ist die Situation auch ziemlich belastend wie kann nur jemand nachfühlen der selber ein schwer krankes Kind hat. Trotzdem muss jetzt die Diagnostik in Hamburg stattfinden und Holli braucht Entlastung. Soweit ich weis gibt es Vereine die auf schwerkranke Kinder und deren Eltern spezialisiert sind, die Adressen könnte man im UKE erfahren vielleicht könnte man auch etwas über die Krankenkasse oder dem Jugendamt organisieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH