» »

Kind 3 Jahre entwickelt sich zurück- Nerven sterben ab, Gendefek

E`hemaligerI Nu-tzer, (#50x8125)


Ich bin in den letzten Tagen irgendwie hin und her gerissen. Er fängt auf einmal an besser zu sprechen. Darüber freue ich mich, wirklich! Nur Zweifel ich einfach stark an mir. Habe ich die Situation so falsch gesehen und er brauchte einfach Zeit?

Gibt es das, dass Kinder in ihrer Entwicklung stehen bleiben oder gar zurück gehen und das sich von ganz alleine wieder gibt? Es gibt noch die anderen Schwierigkeiten. Aber bilde ich mir das ein? Habe ich diese ganze Tortour, die er durchmachen musste umsonst gemacht? Habe ich ihn gequält? Versteht mich wirklich nicht falsch. Aber ich glaube gerade meinem eigenen Bauchgefühl nicht. Man hat all diese Auffälligkeiten gefunden. Mein Kopf ist ein einziger wirr warr Haufen. Seit 1,5 Jahren hat er sich kaum weiterentwickelt im Kopf und nun schläft er seit einer Woche und es überschlägt sich. Wird er ganz normal?

dkanaNe8x7


Du Schlafmangel kann eine Menge mit einem Menschen machen, aber das all das was ihr erlebt habt nur daher rührt wage ich zu bezweifeln. Und selbst wenn es so wäre, war das alles nicht umsonst, denn dann habt ihr nun hoffentlich ein Mittel mit dem der Schlaf besser wird und ein Teil eurer Probleme wäre gelöst! Wenn er einen Melatoninmangel hat hätte der sich niemals von alleine gegeben. Er wäre weiter und weiter durch Schlagmangel gequält worden. Nicht umsonst handelt es sich bei Schlagentzug um eine Foltermethode!

Also selbst in dem unwahrscheinlichen Fall das es nur der Schlafmangel war (was toll wäre), wäre die Tortur nicht umsonst gewesen, weil das Schlafproblem nur auf diesem Wege gelöst wurde. Alles vorher hat ja nichts gebracht, also war es nötig.

K@lein`eHexxe21


Es ist definitiv nicht normal, dass die Entwicklung eines Kleinkindes 1,5 Jahre stagniert.

Es kann aber natürlich sein, dass sein Schlafproblem eins der Puzzlestücke ist, die seine Entwicklungsverzögerung katalysieren. Oft ist es bei solchen Symptomen, wie sie euer Sohn hat ja auch so, dass es mehrere Baustellen gibt, die dann insgesamt zu einem globalen Syndrom führen.

Die Strukturen im Gehirn sind da ja sehr eng miteinander verknüpft. Deshalb ist es super, dass ihr die ganzen Untersuchungen gemacht habt, immerhin kann sein Schlafproblem jetzt verbessert werden. Und vielleicht findet sich ja in den Blutanalysen noch ein oder mehrere weitere Puzzlestücke. Mit der Info, dass ihm Melatonin hilft (was ja für einen Mangel dessen spricht) kann dann vielleicht aus vielen Puzzlestücken eine Diagnose gestellt werden. So läuft es oft, wenn eine Diagnose nicht eindeutig gestellt werden kann. Gerade deshalb ist es wichtig, dass ihr da am Ball bleibt!

Ich bin mir sicher, dass der Schlafmangel eins der größten Probleme ist/war.

Zudem ist bekannt, dass Melantonin am Lernprozess sowie an der Speicherung von Gedächtsnisinhalten beteiligt ist. Also kann auch das ein Grund sein, warum er mit mehr Melatonin besser lernt.

_zSEurfxerin


Schlafmangel richtet bei Erwachsenen ja schon so viel an. Das sehe ich ja an mir. Wenn ich richtig Mangel aufgebaut habe, bin ich depersonalisiert, stehe neben den Schuhen und bin für nichts mehr zu gebrauchen. Die Alltagserledigungen werden dann zur äußersten Qual. Sprechen tue ich dann auch nur noch im alleräußersten Notfall. Als Alleinlebende kann ich mir das dann wenigstens leisten.

Als Erwachsener reißt man sich dann zusammen, weil man ja weiß, dass man den Tag schaffen muß. Möchte also nicht wissen, wie schlimm Schlafmangel auf Kinder wirkt, die sich dann dementsprechend gehen lassen.

C0aramamla 2


Umsonst ist nie etwas, was man tut, auch wenn es letztendlich ein Ausschlussverfahren ist. Symptome zu deuten ist nie leicht, die Ursache zu finden oftmals noch viel schwerer.

Sind bei deinem Jungen auch die Vitamine und Mineralstoffe getestet worden wie Zink, Mangan, Vit. D, Ferretin, B12, B1, Selen?

n#aj@anagxut


Schön, dass das Melatonin schon was bringt! Ich glaube auch nicht, dass das alles ist. Aber etwas mehr Lebensqualität ist doch ein guter Anfang.

:)*

M1oniHka65


Das war auch das Entwicklungsmuster bei meinem Sohn. Wechsel von Stagnation oder sogar Rückschritten und plötzlichem nach vorne preschen.

RSalph2_HH


Ich bin in den letzten Tagen irgendwie hin und her gerissen. Er fängt auf einmal an besser zu sprechen. Darüber freue ich mich, wirklich! Nur Zweifel ich einfach stark an mir. Habe ich die Situation so falsch gesehen und er brauchte einfach Zeit?

Gibt es das, dass Kinder in ihrer Entwicklung stehen bleiben oder gar zurück gehen und das sich von ganz alleine wieder gibt? Es gibt noch die anderen Schwierigkeiten. Aber bilde ich mir das ein? Habe ich diese ganze Tortour, die er durchmachen musste umsonst gemacht? Habe ich ihn gequält? Versteht mich wirklich nicht falsch. Aber ich glaube gerade meinem eigenen Bauchgefühl nicht. Man hat all diese Auffälligkeiten gefunden. Mein Kopf ist ein einziger wirr warr Haufen. Seit 1,5 Jahren hat er sich kaum weiterentwickelt im Kopf und nun schläft er seit einer Woche und es überschlägt sich. Wird er ganz normal?

Mal ganz ruhig, keine Panik. Du machst alles richtig.

Ich halte es für absolut plausibel, dass die Entwicklung Deines Kindes riesen Sprünge macht, wenn er nun erstmalig überhaupt gut schläft. Das Gehirn braucht Schlaf, nicht der Körper. Im Gehirn passiert eine Menge an Regeneration und Wachstum im Schlaf und ohne Schlaf geht da gar nichts.

War es denn bislang tatsächlich so, dass er nachts quasi nie richtig geschlafen hat? Also keine Tiefschlafphasen? Und jetzt klappt das? Das wäre ja mal ein riesen Schritt vorwärts.

Hdypzerioxn


Ein Beitrag und die sich darauf beziehende Reaktionen wurden gelöscht, da ihnen der Bezugsbeitrag abhanden gekommen ist.

k#atiQafox


Offtopic

Hyperion, für mein Empfinden übertreibst du es echt mit deiner Löscherei

kTatiasfoxx


In meinem Beitrag war durchaus auch eine Ansprache an die TE enthalten

NLor'dl#anndwCichtxel1


Gibt es das, dass Kinder in ihrer Entwicklung stehen bleiben oder gar zurück gehen und das sich von ganz alleine wieder gibt?

Sprachlich auf alle Fälle, hatten wir auch, heute mit 6 Jahren merkt man nichts mehr davon ;-)

MDonik9a6x5


Es kommt nicht nur auf die Geschwindigkeit der Sprachentwicklung an, sondern auch auf die Art und Weise und die war bei unserem Sohn schon deutlich auffällig.

emule7~2


Mein Enkel 23 Monate alt,konnte auch schon Oma und Opa sagen. Davon ist nichts mehr da. Alles nur noch "Ma". Auch Ball konnte er,sagt er nicht mehr. Die Kinderärztin sagt ist noch normal. Sie hat auch 3jährige ,die nicht sprechen. Ich mach mir trotzdem Sorgen. Finde das nicht normal. Von daher kann ich deine Angst vollkommen nach voll ziehen. Ich wünsche dir,dass es nichts schlimmes ist.

mLss9x2


Es ist nicht nur hollywood. Alle Ärzte und das Kinderzentrum sagen, dass er extrem auffällig ist. Die sagen das nicht zum Spaß.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH