» »

Kind 3 Jahre entwickelt sich zurück- Nerven sterben ab, Gendefek

EEhema^lige5r Nutze4r (#5081O25x)


Mach ich ja inzwischen auch. Aber ihr alle wisst auch wie ein Arztbrief aussieht. Das stehen Laborwerte drin, die Anamnese und vielleicht noch ein verdacht. Das wars. Das steht bei weitem nicht drin, was in den Gesprächen gesagt wird.

Ich rede gegen Wände. Nun will mein Mann an der Dosierung von dem Melatonin schrauben. Weil er es nicht gut findet, dass wir ihn nachts wecken, und ihm eine zweite Dosis geben.

b`lackHheart?edqueexn


Ich für mich habe nun Hilfe in einer Beratungsstelle gesucht.

Super, ich hoffe du kannst zeitnah einen Termin bekommen, den du auch wahrnehmen kannst. Und dass du endlich Hilfe findest, die dir wirklich etwas bringt. Damit du nicht nur für deine Kinder, sondern auch für dich selbst stark sein kannst.

Ich habe den schlechten Stand jetzt und man vertraut mir nicht mit den Kindern, wegen dieser Sache. Das ganze große Ausmaß, wie es ist mit ihm, erlebt man nicht in einer Stunde. Das erlebt man innerhalb von 24h, was für eine Herausforderung es sein kann, ihn zu betreuen.

Wäre es denn keine Option, dass dein Mann sich mal Freitag und Montag Urlaub nimmt und sich um die Kinder kümmert?

Keine Ahnung, ob es sowas wie Kurzzeitkuren gibt, aber eine Auszeit würde dir, denke ich, verdammt gut tun. Ansonsten wäre vielleicht auch ein Hotelaufenthalt von Freitag Nachmittag bis Montag eine Idee? Dann könntest du endlich mal wieder ausschlafen, vielleicht ein langes Bad nehmen und Kraft tanken.

Und dein Mann hätte die Möglichkeit endlich mal zumindest ein Stück Alltag mit den Kinder zu erleben und sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. So, wie es aktuell nun mal ist.

E1hemalLiger NIutzzer} (#508x125)


Nein. Das lässt er nicht zu. Und selbst wenn ich rauskommen könnte, würde er sich massen an Hilfe zur Seite stellen und würde es nämlich nicht alleine machen. Jetzt denkt er drüber nach ihm ein Fahrrad mit Stützrädern zu kaufen. Er war nie mit beiden alleine draußen und denkt, dass ich das unter Kontrolle habe. Ich habe beiden laufend schon nicht unter Kontrolle :-(

bVlackhea,rtedqu*een


Nein. Das lässt er nicht zu.

Ich weiß schon, dass das irgendwie euer Familienmodell ist, aber ich finde, dass das ausnahmsweise echt nicht zu viel verlangt wäre :-/

Und selbst wenn ich rauskommen könnte, würde er sich massen an Hilfe zur Seite stellen und würde es nämlich nicht alleine machen.

Könntest du diese Hilfen denn auch mobilisieren, so dass sie dir zu Seite stehen würden und du nicht alles alleine machen musst?

Könnte dein Mann dir dabei helfen diese Hilfen zu mobilisieren? Dass du am Limit bist, das dürfte ihm ja dann wohl doch nicht entgangen sein?

k!atiaifox


Lässt dein Mann auch nicht zu, dass du dir Unterstützung in einer Beratungsstelle holst (daher auch meine Frage, ich wollte nicht einfach nur so neugierig sein)?

ERhemGalbiger Nutzber (#508E125)


An sich ist das ok jetzt für ihn. Jetzt. Keine Ahnung wie das im Verlauf ist. Und nein, wenn ich nach der Hilfe frage, ist das auch nicht ok für ihn.

bTlackpheaPrted^queexn


Und nein, wenn ich nach der Hilfe frage, ist das auch nicht ok für ihn.

Warum misst er da mit zweierlei Maß?

Wenn er seine Kinder mal ein langes Wochenende betreuen müsste, dann würde er sich massenweise Hilfe holen.

Wenn du die Kinder immer und immer versorgst und dabei schon seit geraumer Zeit bis über deine eigenen Grenzen gehst, dann ist es nicht okej für ihn, wenn du um Hilfe fragst? %:|

Offensichtlich gäbe es ja, so wie ich das gelesen habe, in eurem Umfeld die Möglichkeit Hilfe in Anspruch zu nehmen? Warum will er das nicht für dich?

T#ine5_1t983


Nun will mein Mann an der Dosierung von dem Melatonin schrauben.

Davon solltest du ihm dringend abraten :-o :-o :-o

E<hemalige@r Nu~tzger (#5B081x25)


Ich brauche hin und wieder Hilfe um Termine wahrnehmen zu können. Dafür würde der Kleine bei seiner Mutter bleiben. Das ist eigentlich ok für ihn. Klar weint er mal und mal hat er einen schlechten Tag und möchte nicht. Manchmal weint er auch wenn ich gehe. Aber im Endeffekt ist das ok für ihn. Und lieber lasse ich ihn bei jemanden, den er kennt.

Wenn ich mal nicht da bin und er benötigt er Hilfe, kommt seine Mutter häufiger, bleibt länger. Das macht sie aber eben nicht regelmäßig, sondern nur wenn wirklich Not am Mann ist. Sie ist einfach auch schon etwas älter und braucht auch mehr ruhe.

Wenn ich mit beiden alleine bin, geht jeder davon aus, dass ich es durchaus alles alleine hinbekomme. Ich kann nicht mehr

EYhemhaliger NutIzer 4(#508-125x)


Davon solltest du ihm dringend abraten :-o :-o :-o

Das habe ich schon. Auf seine Frage warum, habe ich ihm das beantwortet, was der Arzt sagt. Das sagt der "Arzt" das reicht ihm nicht. Er entscheidet sowas alles in eigener Hand.

fsloweZrlYi


Dann soll auch er mit ihm um vier aufstehen.

ERhem&alige>r NMutzer! (#%508x125)


%:|

fZlowexrli


Ich weiß schon, dass er das nicht tun wird. Da bleibt wirklich nur mehr dieser %:|

Eshem9alige}r NutzFerC 0(#*508125)


Alles, woran ich immer geglaubt habe, alles was ich nach meiner Kindheit mir für meine Familie gewünscht habe, gerät gerade ins wanken.

ASlicxe__


Liebe Holli,

erkennst du denn in deinem Mann eine Person aus deiner Kindheit wieder?

Ich finde es ganz entsetzlich und bedauerlich, dass du so extrem unterwürfig bist. Bedenke, dass dein Mann im Falle einer Trennung finanziell für euch aufkommen müsste.

Was hält dich?

Darf ich erfahren, welchen Beruf dein mann ausübt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH