» »

Kind 3 Jahre entwickelt sich zurück- Nerven sterben ab, Gendefek

bfeet9lejLuixce21


Jo an so was dachte ich auch.

Muss ja keine Krankenschwester sein.

Ich hoffe Holli kann dann auch abgeben und loslassen und dann auch schlafen.

M*ilaxila


Ich hatte Holi so verstanden, dass es finanziell nicht soooo knapp ist- es stand da doch auch eine (selbst bezahlte) ausländische Pflegekraft im Raum. Die hätte ja allerdings mit im Haushalt gelebt. Deshalb die Idee mit dem Minijob für 1-2 Nächte im Monat. Bei uns haben sowas vor allem Studierende aus dem Bereich Sozialpädagogik/ Psychologie gemacht.

@ blackheartedqueen

Nee, es ging darum dass die Mutter so einen richtig heftigen Infekt mit Kreislauf und so hatte. Und da lief es, glaube ich, irgendwie über die Kasse. Dazu muss die Mutter natürlich krank geschrieben sein. Das wäre halt keine Dauerlösung, aber vielleicht ein erster Schritt um aus dem aktuellen Tief rauszukommen.

Holi, hast du mal die KK angerufen- also nicht mit dem Fokus auf deinen Sohn- sondern darauf, dass du gerade zu krank bist, um sich ausreichend um ihn zu kümmern? So in dem Sinne, dass die haushaltsführende Person aufgrund einer akuten Erkrankung Hilfe benötigt?

S;unFny_3Q176


Ich hatte letztes Jahr nach ner größeren OP ne Haushaltshilfe. Und eben jene Haushaltshilfe hat mir erzählt, dass sie auch schon in einer Familie über Nacht eingesetzt war. Allerdings weiß ich nicht mehr ganz genau, wie der Fall gelagert war.

H:olixWood


Es gab doch mal den Hinweis, das (mir fällt der Name gerade absolut nicht ein) im Grunde ältere Damen auf freiwilliger Basis Kinder hüten. Wisst ihr, was ich meine?

felo}weSrli


Leihoma?

H5ol#iWooxd


Ne. Ich meine, dass dieser Dienst von einem gemeinnützigen Verein kommt.

bkee3tleqjuicxe21


Leihomas sind aber zb auch von Caritas oder Diakonie. Nur ob man die für nachts bekommt? Das ist ja quasi ein Ehrenamt oder nur minimale Bezahlung. Ob die sich dafür Nächte um die Ohren schlagen weiß ich nicht.

HQopezweUr!gna-esxchen


Meinst Du Familienpaten?

MXilaixla


Leihoma geht hier über die AWO, vor allem für die Randstundenbetreuung. Aber da gibt es viel mehr Eltern die suchen als Omas, die zur Verfügung stehen. Gilt als Ehrenamt und kostet, glaube ich, ungefähr 7 € die Stunde. Ich halte es für eher unwahrscheinlich da jemanden für nachts zu finden.

Holi, was spricht den dagegen sich jemanden auf Minijobbasis zu suchen? Du bist da noch nicht so richtig drauf eingegangen. Und hast du mal die Krankenkasse angerufen, weil du gesundheitlich so angeschlagen bist?

d0anaeO87


Ich glaube wenn dann, dann bekommst du eher jemanen für nachts mit Bezug auf deine eigene problematische Situation zur Zeit. Dafür müsstest du nun aber zum Arzt um reinen Tisch machen. Die Behinderung deines Sohnes dürfte da nicht ausreichen.

HpolqiW~ooxd


Wir gehen gerade in alle Richtungen, wie wir etwas Entlastung erhalten können. Finanziell haben wir es entspannter als andere, aber sicher nicht dicke.

Der Große ist wieder krank. Zumindest das dürfte nun gerne mal aufhören

M{onstxi


Liebe Holly, vermutlich werden die Fieberschübe des Großen nicht aufhören, weil sie anscheinend zu seinem Syndrom gehören. Sie sind aber ein wichtiger Hinweis für die forschenden Ärzte.

HCol$iWooxd


Du hast recht Monsti. Ich dachte jetzt diese Woche, er hätte sich angesteckt im Kindergarten. Am Donnerstag Abend fing er auf einmal an und erbrach sein Mittagessen. In der Nacht noch einmal. Aber das lag wohl eher daran, dass er dieses nicht klein gekaut hat. Da hatte er kein Fieber mehr und war auch sonst super drauf. Aber ich werde es festhalten.

HEoli5WoMod


Heute kam der erste Bericht von der Logopädie an uns. Wir sehen ihn im Alltag und finden, dass er sprachlich besser geworden ist. Das müssen wir uns glaube ich vors Auge halten.

Die Logopädin hat aufgeschlüsselt, in welchen Bereichen seine Defizite liegen und wo er Hilfe benötigt. Jeder einzelne Bereich der Sprache und Kommunikation ist mit großen Schwierigkeiten behaftet. Ich will mich davon nicht runterziehen lassen und hoffe, dass wir immer irgendeinen Weg zur Kommunikation finden werden. Wie auch immer.

S0aRndyErxgo


Das, was die Logopäden schreiben, klingt immer heftig. Kenn ich auch.

Sie müssen das aber so aufdröseln, um dann auch genau deutlich machen zu können, woran es vordringlich ist zu arbeiten und wo es welche Fortschritte gibt - und mögen sie auch so klein sein. (ggf., um auch die Notwendigkeit der Therapie nachweisen zu können - bei z.B. fiten Patienten: der Allgemeinheit fällt kaum noch was auf, aber es gibt aber eben noch Probleme).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH