» »

MS ausgeschlossen nach 3 Mrts in 8 Jahren?

c)op=i2k hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich wollte mal hören, ob oder wie wahrscheinlich es ist MS zu haben wenn 3 MRTs (Kopf) in den letzten 8 Jahren (2009,2013,2016) negtiv waren. Beim letzten MRT (2016) wurde auch die HWS gemacht und war auch sauber.

Ich frage deswegen, da ich noch überlege nochmal stationär auf die Neurologie zu gehen (mein letzter und einziger Aufenthalt war 2009) um auh mal den Liquor untersuchen zu lassen, das wurde noch nie gemacht.

Habe seit diesem JAhr Missempfindungen in der linken Körperhäfte und mehr Schwindel.. momentan heißt es halt Differentialdiagnostik betreiben um zu schauen, ob das alles nicht von der Psyche kommt.

Gruß

Antworten
c`obpi2Ok


Ahso: alle MRTs mit Kontrast, die ersten 2 mit 1,5 Tesla, das letzte (2016) 3 Tesla

f]eigwgarBze


Hallo copi2k

ich habe seit 10 Jahren MS, 4 Jahre davor hatte ich vermehrt Sehstörungen da konnten sie beim MRT noch nichts erkennen und 2006 ist mir dann die rechte Hand ausgefallen, da waren dann die Herde im Kopf sichtbar, hatte auch eine Liquor Untersuchung und bekam dann die Diagnose MS

wie lange hast du schon Missempfindungen und welcher Art genau ?

lg feigwarze

chorpi62k


Hallo feigwarze,

ich habe eigentlich schon seit 8 Jahren Symptome.. siehe auch:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/722485/]]

allerdings hatte ich im März eine Grippe... 5 Tage Fieber.. 1 Woche später bekam ich ein Schmerz in der Backe und die Backe kribbelt seitdem teils und fühlt sich ab und zu taub an.. das geht bis über und unter den Mund.. zeitgleich hat sich aber auch in der ganzen linken Körperhälfte so ein Kribbeln eingestellt.. wobei meine Füße beide Kribbeln, habe auch LWS Probleme.. das ist da immer geschwollen, muss ich auch noch untersuchen lassen.

Gruß

fVeigwakrze


Hi

Schilddrüse hast du auch schon ansehen lassen ?

lg feigwarze

lUang`verheAiratet


Eines unserer Kinder hat MS. Als ich Symptome hatte, die ich aus der Krankengeschichte kannte, bin ich auch zum Neurologen.

Alle bei mir vorher durchgeführten Untersuchungen zeigten kein eindeutiges Ergebnis. (Verkapselungen ja, aber nicht aktiv).

Also habe ich mich dann doch für die Liquor-Untersuchung entschieden.

Aussage der Professors: Ich habe es nicht geglaubt, aber sie haben auch MS.

Nun, damals war ich 60 und zwei Ärzte meinten, dass ich es schon über dreißig Jahre habe. Das war 2006.

Ich muss und kann leben damit und versuche einen normalen Tagesablauf einzuhalten. (Behinderung nur 50%).

Habe eine mildere Form ohne Schübe, nur beim Gehen muss ich nach 15-20 Minuten mal eine Pause einlegen, weil ich meine Beine nicht mehr spüre und manchmal auch Krämpfe bekomme.

Medikamente nehme ich keine, weil der Arzt damals bei der Diagnose sagte: Ich will nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Als Rentner habe ich ja auch nicht mehr so viel Stress wie früher im Beruf.

Sollte ich aber einen Schub bei mir erkennen, dann bin ich sofort auf der MS-Ambulanz in Wien.

cFopWi2k


@ Feigwarze

Ja, habe ein ganzes Schilddrüsentabellenwerk...wird aber nochmal geprüft am Montag. Heute kamen zumindest Schöntal Befunde, wo Gangliosid IgG Ak positiv waren.

Gruß

cHopix2k


@ Feigwarze

Ja, habe ein ganzes Schilddrüsentabellenwerk...wird aber nochmal geprüft am Montag. Heute kamen zumindest Schöntal Befunde, wo Gangliosid IgG Ak positiv waren.

Gruß

F/ionxa85


Es heißt, dass die Entzündungsherde bei MS in einem MRT zu 85% bereits im Anfangsstadium gesehen werden. Natürlich bleiben da noch die 15%, bei denen es nicht so ist.

Da du aber drei (!) MRT's innerhalb mehrerer Jahre hattest, halte ich eine MS für eher unwahrscheinlich. Außerdem - deinen Symptomen nach zu Folge - lese ich bei dir eher chronische Beschwerden heraus, weniger schubartige. Bei der MS soll es zwar auch chronische Verlaufsformen geben, diese sind aber eher seltener.

Hast du mal deine HWS checken lassen?

Außerdem schreibst du, dass du wegen möglicher Borreliose behandelt wurdest. Kannst du dich an einen Zeckenstich konkret erinnern?

fDeiagwya#rze


Borrelien hat man nicht nur von Zeckenbissen

hast du schon mal was von Dunkelfeld gehört, das machen Energetiker, da kann man im Blut sofort feststellen ob du Borrelien hast, was bei einer normalen Blutuntersuchung beim Arzt Jahre später nicht mehr möglich ist

lg feigwarze

c.opi|2xk


Hallo ihr 2,

Also hws wurde vor 3 Wochen gemacht mit Kontrastmittel und war komplett sauber. Wegen der Borreliose habe ich damals 2-3 Jahre Antibiotika genommen, weil ich auf diesen borreliosezug aufgesprungen bin. Hat mir nahezu nichts gebracht, außer, dass selbst die IgG ak mit der Zeit kaum noch nachweisbar waren. Die letzten 3 Blots bei namhaften Laboren waren negativ. Bei mir sind allerdings dauernd ige stark erhöht (;1500) mit leichter Eosinophile. Therapie mit Albendazol hat leider nix gebracht. Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH