» »

Einseitiger permanenter Druck auf Schläfe, Benommenheit

K,ukel hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich bin langsam echt verzweifelt - vielleicht habt ihr einen Rat.

Ich leide seit 8 Wochen unter permanentem Druck auf meiner rechten Schläfe mit zeitweise Benommenheit und dem Gefühl mich nicht konzentrieren zu können bzw. nicht richtig da zu sein.

Ähnliche Symptome hatte ich im Herbst letzten Jahres schon einmal. Damals hatte ich ein komisches Gefühl im Kopf, leichter Druck auf der Schläfe und Benommenheit. Aufgrund einer Ptosis an meinem rechten Auge wurde damals ein MRT gemacht. Das war soweit in Ordnung. Bis auf einen Tonsillentiefstand aufgrund dessen man keine weiterführende Nervenwasseruntersuchung gemacht hat (Gefahr der Einklemmung), war alles in Ordnung. Die Symptome waren dann bald rückläufig, der Druck an der Schläfe und die Benommenheit gingen zurück. Jetzt sind sie seit 8 Wochen wieder da. Leider deutlich stärker als vorher. Es handelt sich hierbei nicht im Kopfschmerzen im klassischen Sinn. Der Druck ist penetrant und eklig aber nicht schmerzhaft. Wird nicht schlimmer bei Lautstärke, Helligkeit oder Bewegung. Bei letzterem meist Besser. Reagiert auch nicht auf Schnerzmittel sondern bleibt gleich.

Zudem quälen mich schon seit einem Jahr alle möglichen Zipperlein. Mal zieht es in den Armen, mal in der Wade, mal hab ich Nervenschmerzen an meinem Leistenbruch (wurde auch in Herbst operiert), meist aber Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsaule (vor allem nach längeren Autofahrten ziehende Schmerzen Richtung Brustbein). Ich kann mich nicht erinnern dass im letzten Jahr ein Tag komplett Beschwerdefrei war was mir leider wirklich die Lebensfreude nimmt.

Folgende Untersuchungen wurden gemacht:

-MRT Kopf: Tonsillentiefstand sonst ohne Befund

- EKG, Belastungs- und Langzeitekg in Ordnung

- großes Blutbild in Ordnung (im Januar erhöhe Leberwerte, die jetzt wieder ok sind. Kommt denke ich von der OP) // Ebenfalls Acetylcholinrezeptor negativ.

- Nervenleitgeschwindigkeit ohne Befund

- Ultraschall hirnversorgende Gefäße ohne Befund

- Elektromyographie ohne Befund

- Krabkengymnastik Brustwirbelsaule keine Besserung eher Verschlechterung

- Osteopatie leichte Verbesserung des Schläfendrucks, jetzt 2 Wochen nach letztem Termin aber wieder so schlimm wie vorher. Verspannung in Höhe der Beustwirbelsäule nicht aber im Nacken

- Augenarzt kein Befund

Hab jetzt noch einmal einen MRT Termin um der Ptosis und dem Kopfdruck auf den Grund zu gehen und wirklich auszuschließen dass dahinter nichts ernstes steckt.

Bin langsam echt verzweifelt. Hat jemand von euch ähnliches Gehabt und kann einen Tipp geben?

Danke Euch und liebe Grüße,

Kuka

Antworten
K1u6kxl


Ergänzung: Ich bin 27 Jahre, weiblich, arbeite an Schreibtisch. Und wichtig wäre vielleicht auch noch zu sagen, dass ich permanent das Gefühl/ die Angst habe an einer tödlichen Krankheit zu leiden. Ich kann mir aber einfach nicht vorstellen, dass all diese Symptome von der Psyche kommen können...

V.orzei>gexuser


Ich habe seit vielen Wochen einen Druck an der linken Schläfe, bei Bewegung verschwindet er und dieses leicht benommene Gefühl. Sobald ich allerdings wieder vor dem Schreibtisch sitze, lässt er nicht lang auf sich warten.

Beim Arzt war ich deswegen noch nicht, sobald Ruhe einkehrt, werde ich diesen aber sicher aufsuchen - wirklich helfen konnte ich Dir hier leider nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH