» »

Migräne- geht das nie mehr weg?

jSuli-7catxfish hat die Diskussion gestartet


Ich habe in Verbindung mit der Pille eine Migräne entwickelt und bin mittlerweile ratlos und verzweifelt, weil ich befürchte, dass ich es nie weg bekomme.

Los geht es meist Stunden vorher mit Heißhungerattacken und Gähnen oder absolut brummendem Kopf.

Dann geht es richtig los. Ein Driuckgefühl auf der linken Kopfseite, das sich steigert.

Das letzte Mal war mir übel und ich habe mich nachts 2 Mal übergeben. Es ist, als würde jemand mit dem Bohrer in meine Kopfseite bohren.

24 Stunden danach lässt der Schmerz meist nach. Dann fühle ich mich benommen und krank. Friere und schwitze abwechselnd und der Schmerz verzieht sich in den Rücken.

Ich habe alles mögliche ausprobiert.

Heilpraktiker, Schüssler Salze, Akupunktur, Joggen, Sport, Entspannungskurse, Ernährungsumstellung, Neurologe etc.

Nichts hat geholfen. Die Triptane haben mich in die Notaufnahme verfrachtet, weil ich sie gar nicht vertragen habe.

Ich habe vor kurzem mit Q10 angefangen. Ich konnte meine nächste Attacke zwar in die Länge ziehen. Aber weg ist es trotzdem nicht.

Was kann ich noch machen? Muss ich mich meinem Schicksal ergeben? Kann ich überhaupt irgendwas machen?

Antworten
a/shxee


Ich hatte auch Migräne, seit ich die Pille genommen habe. Als ich sie abgesetzt habe, war es schlagartig weg. Nimmst du die Pille noch?

f allco pemlegri2nogidexs


Bei vielen hört es in der Menopause auf. Ich weiß nicht, wie alt du bist. Meine Mutter hatte es sehr stark, als sie jung war.

Mraja2x7


Mir geht es ähnlich. Ich hatte zwar schon in meiner Jugend alle paar Monate mal Migräne. Aber seit Einnahme der Pille hatte ich mindestens einmal pro Woche Migräne mit heftigen Kopfschmerzen und Übelkeit/Erbrechen.

Ich habe vor zwei Wochen die Pille nach 8 Jahren abgesetzt und hoffe sehr, dass die Migräneanfälle seltener werden.

L\uciG3x2


Also ich nehme Candesartan und Flunarizin. Bei häufigen Migränen helfen nur Prophylaxen.

Meine Migränen können bis zu 4 Monaten ununterbrochen anhalten. Dann hilft nur Prednisolon.

j*ulbi-caatfiksxh


Ich nehme die Pille noch, will sie aber absetzen.

L2ittle-+mit-xLotte


Ich hatte mit Pille auch Migräne, nach dem Absetzen hat es nur wenige Wochen gedauert bis ich keine Attacken mehr hatte. Also erstmal absetzen und abwarten!

j;uli-c(atfixsh


Wie hat sich das Absetzen bei dir gestaltet? Dauermigräne, bis sie ganz verschwand?

Ich kenne das so nicht von früher von mir. Es kam auch erst so seit den letzten 4 Jahren auf.

Davor hatte ich einmal während der Menopause ein bisschen Kopfbrummen.

Jetzt habe ich es unabhängig von der Menopause. Über 3 Tage und es ist einfach nur die Hölle.

Ich vermute definitiv einen Zusammenhang mit der Pille.

Ich habe jetzt trotz normalem Nehmen nämlich eine Schmierblutung.

Wahrscheinlich schwankt mein Hormonzyklus einfach.

Ich bin definitiv entschlossen, die Pille abzusetzen.

Mir sind die Risikiken erst jetzt bewusst, die es noch mit sich bringt.

Thrombosen, Schlaganfall, Krebs. Das ist es mir nicht wert.

Und ob ich nun einmal im Monat wegen Migräne lahm liege oder einmal im Monat mit Bauchschmerzen macht für mich keinen Unterschied.

SrommUersoFnnex80


Ich habe auch seit meiner Pubertät Migräne - am besten helfen mir Triptane.

Meine Mutter hatte das auch - mit dem Wechsel, ist die Migräne dann weitgehend verschwunden.

Also das heißt, noch 12-13 Jahre mehrmals im Monat Kopfschmerzen. :-(

jVul|i-caltfisxh


Ich halte das aber keine 12 bis 13 Jahre mehr aus.

Ich kann auch nicht jeden Monat einmal zu Hause bleiben für 2 Tage.

Das macht mein Chef auf Dauer nicht mit.

Arbeiten mit der Migräne ist unmöglich.

Lpucix32


Dann brauchst du eine Prophylaxe.

ghaulvoisxe


"Menopause" ist der Fachbegriff für die Wechseljahre. Ich vermute, die hast du noch nicht mehrfach gehabt. ;-D

Du kannst die Pille sofort absetzen. Würde ich mir an deiner Stelle überlegen. Meine Schwester ist mit Migräneattacken unter der Pille mehrfach in der Notaufnahme gelandet. Und wenn es dich nochmal so hart erwischt, du Sumatriptan aber nicht verträgst, solltest du für Notfälle vielleicht mal eins dieser bösen Kombinationspräparate ( die mit -pyrin am Ende) ausprobieren, die haben mir früher am besten geholfen.

j#uli-qcatxfish


Macht es dann überhaupt Sinn zu einem Facharzt zu gehen, wenn die Ursache doch die Pille ist?

lKoveaeblex<3


Ich war jahrelang bei einem Neurologen in Behandlung. Nichts hat geholfen. Habe viele verschiedene Medikamente zur Prophylaxe ausprobiert. Nichts! Bis ich mal gehört habe, dass es mit der Pille zusammen hängen könnte . So habe sie abgesetzt und ca. nach 3-6 Monaten habe ich nur noch sehr selten Migräne. Sonst hätte ich sie 6-8 mal im Monat. :)^ Es muss nicht bei jedem gleich sein, aber bei mir lag es eben an der Pille.

j!ulir-ca5tfi*sh


Wie lange hat es nach dem Absetzen gedauert? Und war die Migräne dann immer mal wieder da oder gleich ganz weg?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH