» »

Kts durch vibrierende Handmaschienen

K<arpalbtunneMllxicht hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

2012 begann ich bei einer großen Stahlbau-Firma zu arbeiten, über Randstadt. Meine Aufgabe war das Schlacke weg schleifen mit der Flex. Das machte man dort ca 5 Stunden pro Tag. Den Rest des Tages verbrachte man meist am Schleifbock.

Es war damals nicht öffentlich bekannt das Winkelschleifer ein KTS auslösen können. Mein damaliger Kollege Guido warnte mich nach wenigen Wochen vor den Gefahren. Ich dachte er wolle den Job und mich abwimmeln...Bis ich nach 3 Monaten begann die typischen Sympthome zu spüren. In der Firma wurde mir Honig ums Maul geschmiert nach dem Motto "halt durch dann wirst du übernommen".

Nach 8 Monaten musste ich zum Neurologen, Diagnose-KTS.

Ich sagte bei Randstadt bescheid das ich diese Arbeit nicht mehr machen kann, ich hätte ein KTS Rechts wie Guido. Es gab nichts anderes. Nach 3 weiteren Monaten musste ich zur OP. Ich gab bei Randstadt bescheid und bekam die fristlose.

Vors Arbeitsgericht, gewonnen.

Nun ist die op 3 Jahre her...Vorgestern hatte ich ein Bewerbungsgespräch und erzählte meinem Chef in spee genau diese Geschichte und er schickte mich zum Schweißnähte verschleifen.

Mit der Flex. Wieder stundenlanges Schleifen...Mein kollege machte diese Arbeit 3 Wochen, ich erzählte ihm von meiner Erfahrung und er ging. Er hatte ebenfalls Sympthome verspührt.

Meine Hände haben natürlich gegen Ende des Tages ebenfalls schlapp gemacht.

Ich kann nicht fassen das wir leiharbeiter millionenfach verheizt werden! Damals war das nicht bekannt, heute gibt es eine Lobby. Wenn man schon sieht das ein Arbeitsplatz alle paar Wochen neu vergeben wird, sollte man misstrauisch sein!

Ich suche in erster linie Leute denen ähnliches wiederfahren ist um sich auszutauschen und gegebenenfalls etwas in Bewegung zu setzen. Das Handwerk langfristig krank macht ist mir bewusst. Sich in kurzer Zeit die Hände für sein ganzes Leben zu versauen, ist eine andere Nummer.

Anbei dieser link

[[http://www.gefaehrdungsbeurteilung.de/de/gefaehrdungsfaktoren/physikalische_einwirkungen/hand-arm-vibrationen]]

Schreibt mir falls ihr betroffen seid. Links zu speziellen Foren für geschädigte wären auch interessant falls ihr welche kennt.

LG Sven

Antworten
P(lüsTchbikexst


Es sind nicht nur Leiharbeiter betroffen.

Jeder Mesch der Akkordarbeit in der Produktion leistet ist gefährdet

Immer wieder die gleichen Handgriffe zu machen ist nicht gut.

Theoretisch könnte man das Risiko für ein KTS mindern, indem man alle paar Stunden

eine andere Tätigkeit verrichtet.

Da spielen aber die Chefs nicht mit, weil das dazu führt dass weniger geschafft wird.

SYchweZis%serin


Ich bin Schweisserin und muss auch oft flexen, Nahtvorbereitung. Seit 2 Monaten habe ich auch KTS an beiden Händen. >:(

sYwatchO Xautsomatic


@ Karpaltunnellicht

über Randstadt.

[...]

Ich sagte bei Randstadt bescheid

Wenn man nicht mal den Namen seines Arbeitgebers richtig schreiben kann, sollte man sich Gedanken machen ob man da richtig ist.

Bnrem.ensixe


Wenn man nicht mal den Namen seines Arbeitgebers richtig schreiben kann, sollte man sich Gedanken machen ob man da richtig ist.

Gehört nicht zum Thema. Finde den Kommentar völlig daneben. Hier geht es nicht um die genaue Rechtschreibung

KBarpawltunnelclicht


Danke für eure Antworten :-)

Ich lege keinerlei Wert auf die richtigschreibung dieses Firmennamens.

Bei allem Respekt, hast du nichts wichtigeres zu tun? Sesselfurzen zum beispiel?

Das mit dem abwechseln hab ich auch oft genug angesprochen. ..Ist halt nicht so leicht machbar.

Ich finde es müsste zumindest mehr informiert werden, die meisten Leute wissen nicht was sie sich antun bis es zu spät ist.

Schweisserin, ich fühle mit dir :)_

PylüscKhbxiest


Wieso fühlst du dich so als das arme ausgebeutete Opfer?

K0arpalvtun3nellixcht


Ganz einfach, weil ich in diesem Fall das Opfer bin.

Ich werde morgen über mein Hausarzt eine BKV Anzeige stellen.

Ist doch klar. Dich schickt jemand arbeiten, hat dort über Jahre Leute hingeschickt von denen jeder krank wird. Alle die selbe Krankheit und niemand weiß von nichts. Die berühmten 3 Affen.

In Deutschland sehr populär.

r, a xl f


Nun ist die op 3 Jahre her...

3

3 Jahre ...... genug Zeit sich einen Anständigen Arbeitgeber zu suchen

oder was hält dich bei der Zeitarbeit

S2unflo8wer_x73


Ich würde mich bei der Berufsgenossenschaft erkundigen, wie hierbei konkret die Situation bzgl. Berufskrankheit ist.

Der Haken:

Ja, Du hast ein KTS und andere auch. KANN durch die Arbeit kommen. Problem nur: Auch andere Menschen ohne diese Tätigkeit bekommen ein KTS. Daher wäre der erste Schritt ide Klärung, ob da schon ein Urteil existiert.

Und ansonsten wäre es wirklich schade, wenn Du Dich in den 3 Jahren seit der OP nicht um Alternativen gekümmert hättest. Wenn man denkt, dass es von dem Job kommt, muss man schauen, dass man diese Tätigkeit vermeidet. Opferrolle hilft da nicht, sondern selber aktiv werden.

Sjunflowejr_7x3


Ich würde mich bei der Berufsgenossenschaft erkundigen, wie hierbei konkret die Situation bzgl. Berufskrankheit ist.

Der Haken:

Ja, Du hast ein KTS und andere auch. KANN durch die Arbeit kommen. Problem nur: Auch andere Menschen ohne diese Tätigkeit bekommen ein KTS. Daher wäre der erste Schritt ide Klärung, ob da schon ein Urteil existiert.

Und ansonsten wäre es wirklich schade, wenn Du Dich in den 3 Jahren seit der OP nicht um Alternativen gekümmert hättest. Wenn man denkt, dass es von dem Job kommt, muss man schauen, dass man diese Tätigkeit vermeidet. Opferrolle hilft da nicht, sondern selber aktiv werden.

Ktarpa-lt^unnellixcht


Es geht nicht um mich. Es geht um andere denen selbes widerfährt.

Natürlich habe ich mich umgeschaut. Klar habe ich andere jobs gehabt.

Meine Güte, das es immer solche Leute in Foren geben muss die in Fäden sinnlose Beiträge posten.

Danke sunflower

Ich erkundige mich danach.

SeunfLlowe!r_7x3


Es gibt nun mal aber unendlich viele Tätigkeiten, gerade im Handwerk, von denen best. Risiken ausgehen. Von der "Bäckerlunge" über diverseste ander Dinge, und sei es nur die Kniegelenksarthrose beim Fliesenleger. Ganz lassen sich diese Tätigkeiten aber nun mal nicht vermeiden. Wichtig ist daher immer die Rücksprache mit der BG, ob es da formelle Regelungen gibt bzgl. max. Stundenzahl und und und.

KsarpaXlEtunnzellichxt


Achso,

2013 hat mir kein Arzt geglaubt das es von der Maschine kommt. Nicht meine Eltern, nicht mein Hausarzt und nicht der Neurologe.

Meine Chefin genauso wenig.

Seit 2015 ist es öffentlich bekannt das diese Maschinen mit dafür verantwortlich sind. Seit 2015 ist kts eine Berufskrankheit.

Was in Deutschen Firmen Arbeitsrechtlich los ist, weiß jeder.

Aber, solange man nicht selbst betroffen ist ist es egal.

Aufklärung ist mir wichtig. Mit einem Quäntchen Empathie ist die Sache klar zu verstehen.

Siehe bei den weiblichen Foren Nutzern

KIarpaUltun nellixcht


@ sunflower

Es gibt Grenzwerte. Das ist alles klar mit dem Verschleiß. So kurzfristige Schäden sind da bisschen was anderes finde ich.

Bei den meisten Krankheiten weiß man Bescheid und verhütet das Risiko so gut wie möglich.

Bei beiden Firmen gab es nichtmal schwingungsgedämpfte Flexen.

In letzter wird kein mundschutz zur Verfügung gestellt oder auf die Gefahren hingewiesen. Was Pflicht ist.

Da ist man nicht selbst für verantwortlich. Über gefahren am Arbeitsplatz hat der Arbeitgeber aufzuklären.!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH