» »

Hilfe!- Benommenheit und Verwirrtheitsgefühl

M4ediYz.i hat die Diskussion gestartet


Guten abend

ich bin seit 2 Monaten erkrankt und gehe zu einem Psychologen. Dort werde ich auf Hypochonder und Ängsten behandelt. Die Angst war nach Panikattacken, durchzudrehen. Die ist jetzt weg, trotzdem habe ich noch das verwirrtheitsgefühl und benommenheit bei erst anstrengendem Denken, jetzt ich kann ich gar nicht mehr denken. Außerdem habe ich Konzentrationsstörungen, die schlimmer geworden sind. Erst betraf es mein Studienfach Biologie, jetzt schon fast mein ganzes Denken. Der Bluttest war ohne Befund, der Eisenwert und alles was mit Sauerstoff zu tun hat, war an der unteren Normgrenze. Hat jmd Tipps, ob ich das weiter untersuchen lassen sollte oder was das sein könnte? Alle meinen es wäre meine Hypochondrische Art, wenn ich umbedingt zum Arzt damit möchte, aber diese negativen Gedanken oder Ängste habe ich nicht mehr, ich bilde mir aktuell auch nichts ein, doch alle anderen denken das von mir. Desweiteren habe ich öfters Kopfschmerzen,Verspannungen im Hals, einen durchweg seit 2 Wochen erhöhten Blutdruck, 140 zu 90.

Antworten
oKn%odisexp


Hallo Medizi! Wie Du schreibst sind Deine Eisenwerte im unteren Normbereich und Dein Blutdruck im oberen Normbereich. Dafür dass es Dir nicht gut geht, erscheint mir das noch okay, und nicht die Ursache.

Irgendwie scheint mir Dein Psychologe auf dem richtigen Weg zu sein - egal was er jetzt eigentlich behandelt - und er scheint ja auch schon erste Erfolge erzielt zu haben. Du kannst das noch verstärken, in dem Du ihm Dein Vertrauen schenkst. Vielleicht hast Du Dich in Deinem Studienfach übernommen und brauchst jetzt etwas Erholung und Entspannung. Auch ein guter Biologe ist nicht unbedingt der schnellste Biologe und gerade der Zeitdruck ist im heutigen Studium hoch. Kriegst Du auch Medikamente? Gute Besserung!

JJessSly)thexrin


Alkohol, Drogen, Medikente fallen als Grund weg? Keine Verurteilung. Nur um alles aus zu schließen :-)

So doof es klingt, ich tippe auf Stress. Zum Teil echter, mit Klausurdruck etc., aber auch 'selbst gemachter', durch die Angst vor der Angst, und nicht ernst genommen zu werden. Vielleicht auch 'was, wenn mich mal keiner ernst nimmt, wenn ich wirklich schwer krank bin?'

Das erklärt auch die Kopf und Nackenschmerzen, welche auch zu Schwindel etc führen können.

Mein Tipp: Full Stop. Alle unnötigen Termine streichen, Freunde/Famile wenn die nerven mit. Studium pausieren, wenn nötig gar ein Semester verlängern.

Und dann durchatmen. Und ich meine nicht mal einen Tag angeln gehen, mit der nächsten Abgabefrist im Nacken.

Ich meine ausschlafen, essen was du willst, und wenn es die dritte Pizza am Tag ist. Machen was du willst, und wenn du den Tag dann nur vor dem TV verbringst. Insgesamt mal Abstand von allem nehmen. Und viel viel Wasser trinken.

Das sind nur Dinge die bei mir geholfen haben, ich bin kein Profi. Mein Blutdruck war regelmäßig noch höher als deiner, bin zT in der NA gelandet. Habe versucht ihn brachial mit Betablockern zu senken, welche aber den Schwindel und die Benommenheit nur verstärkt haben.

Letztes Jahr habe ich dann oben Beschriebenes durchgezogen, bzw eingeführt. Und es geht mir damit gut. Benommenheit mit Anzeichen von Panik alle 1-2 Monate, Blutdruck schnurrt wie ein Kätzchen.

Vielleicht hilft dir ja etwas davon @:)

Mve&diRzi


Danke, für die bisherigen Antworten. Ich bekomme keine Medikamente. Die Panikattacken dauerten nur eine Woche und mit dem Studium habe ich aktuell aufgehört. Alkohol und Drogen trinke bzw. nehme ich auch nicht. Aber ihr meint nicht, dass es was körperliches ist oder?

J7essSNlythxerin


Ich bin kein Arzt, aber ich denke nicht, dass etwas organisches vorliegt.

Hast du einen guten Arzt? Meine Ärztin hat mich mit Engelsgeduld durchgetestet. 24h Blutdruck, 24h EKG, 24h Sammelurin, großes Blutbild, Ultraschall..... Alles natürlich ohne Befund :-D

Wie siehts mit Selbstmedikation mit nicht verschreibungspflichtigen Sachen aus? Auch so Supermarktdrogen.

Magnesium zB hat meine Benommenheit verstärkt, nicht wg dem Mg, sondern weil ich den Trägerstoff der Tablette nicht vertragen habe.

Ansonsten hat mir die Multivitaminberausetablette und eine Eisentablette am Abend geholfen. Vermutlich eher weil ich daran glaube.

Und Sonne und Sauerstoff helfen auch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH