» »

Restless Legs?

s{patz.Z5x6


*Unruhige Beine*

Hallo Schweisserin!

Wenn Du Anzeichen von Restless-Legs Syndrom hast , lass Dir vom Hausarzt eine Überweisung

ins Schlaflabor verschreiben.

Musst nur einmal dort übernachten, die können das austesten.

wenn sich der Verdacht bestättigt , kannst dann gezielt behandelt werden.

LG. und schönen Abend noch

Snchwebisxserixn


Brauche ich nicht. Der Neurologe ist auch ein Schlafmedizin -Experte (Dr.Schenk in Osnabrück)

sdpSatzO.5x6


OK.

LG.

S>ensxe


Nebenwirkung, Mangelerscheinung - auch Bewegungsmangel

Vor Jahren hatte ich, wie hier bereits erwähnt, gleich anfangs nach Einnahme Wirkstoff Levomepromazin (Neurolept.) ganz extrem diese Nebenwirkung, so dass ich es nach ca. 2 Monaten ersatzlos absetzte. Lange Zeit alles gut.

Ganz bestimmt, wie ebenfalls angesprochen, kann Eisen- und Magnesiummangel, Vitamin- und Mineralstoffmangel überhaupt zum Symptom unruhiger Beine führen. Diät, Zuckerentzug, Nikotinentzug?

Ansonsten: Bewegungsmangel begünstigt Unruhe jedweder Art.

CIleo EdwHards xv. D]avodnpoxort


Es gibt aber auch ein zu viel an Bewegung. Da löst man dann die Beschwerden erst recht aus.

Da jetzt einen Marathon zu starten wäre kontraproduktiv.

Mwonsxti


Auch ich leide unter dem nervigen RLS. Solange es nur die Beine sind, geht es ja noch. Das kriege ich oft mit nächtlichen Wanderungen in der Kälte in den Griff (barfuß im Freien, im Sommer im kalten Wasser in der Badewanne). Spielen auch noch die Arme verrückt, nehme ich Restex. Im Akutfall hilft es mir gut. Ich darf dieses Mittel aber nicht regelmäßig nehmen, da es dann paradoxe Wirkung hat, aus welchen Gründen auch immer.

Agnes, das RLS ist meist familiär gehäuft und hat nur selten mit irgendeinem Mangel zu tun. Eisenmangel hatte ich noch nie. Auch andere Mängel (außer Vit. B 12 aufgrund stark reduziertem Darm) wurden noch nie festgestellt.

aFgnxes


Man unterscheidet zwischen einer sekundären (symptomatischen) und einer idiopathischen Form des RLS.

Sekundäre Form

Die sekundäre Form des RLS kann durch Krankheiten bzw. Zustände wie Eisenmangelanämie,[10] perniziöse Anämie, Urämie, Niereninsuffizienz mit Dialyse,[11] Arthritis, Morbus Parkinson u. a. neurologische Erkrankungen sowie durch eine Reihe von Medikamenten (vor allem Dopaminantagonisten und diverse Antidepressiva)[12] verursacht sein. Außerdem kann eine Schwangerschaft eine Rolle spielen. Die sekundäre Form verschwindet für gewöhnlich, wenn ihre Ursache beseitigt wurde, doch kann sie bei gegebener Veranlagung auch der Auslöser für die Manifestation der idiopathischen Form sein.

Wikipedia

[[http://www.nhs.uk/Conditions/Restless-leg-syndrome/Pages/Causes.aspx]]

Die meisten Fälle, die ich sehe, sind sekundär.

LKianY-J8il:l


agnes,

wie hoch ist die Chance, herauszubekommen, woran es bei jemandem liegt?

Das würde mich bei mir schon lange interessieren, ich leide daran ja schon eit 30 Jahren.

Ich tippe bei mir auf einen neurologischen Grund, es fühlt sich oft an wie kleine Reflexe und Kurzschlüsse in den Beinnerven, sehr weit innen liegend, die mich spontan veranlassen, die Beine zu bewegen und die Muskeln anzuspannen.

Allerdings komme ich ziemlich gut klar, trotz des ausgeprägten Beschwerdebildes.

fkal,co 7pele+grinoDidxes


Liane-Jill,

für mich war das schrecklich. Wie kommst du so damit klar? Ich bin froh, daß es nur von den Medikamenten kann, obwohl, es gab auch Zeiten wo ich noch um einiges jünger war, da hatte ich es auch ohne Medikamente.

Ich glaube wirklich, daß es meist neurologische Ursachen hat. Was sagen denn deine Ärzte? Nimmst du Medikamente und wenn ja, helfen sie dir? Wie kommst du mit dem Schlafverlust klar?

Liebe Grüße

Mion2sEtxi


Agnes, mir ist ziemlich wurscht, welche Form ich habe. Ich hatte das RLS schon als Kind. Meine Oma mütterlicherseits litt daran, meine Mutter hat es und zwei meiner Schwestern ebenfalls (die eine aber nur während der Schwangerschaften). Eher interessiert mich, wie ich die Zuckerei möglichst ohne Medikamente verhindern bzw. abmildern kann.

Einige Zeit hatte ich Levodopa/Benserazid (Madopar) genommen. Das Zeug half gut zwei Jahre sehr gut, dann setzte plötzlich eine paradoxe Wirkung ein. Nach dem Absetzen ging es wieder besser. Deshalb nehme ich heute Restex immer nur kurzzeitig während extremer Phasen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH