» »

Kopfschmerz nach Aura

EOastxern hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute ich habe eine Frage,

ich hatte gestern zum ersten mal in meinem Leben plötzlich eine Aura (Augen flimmern gingen über in Zacken und nach ca. 1 Stunde klang es nach außen hin ab.

Heute habe ich tierische Kopfschmerzen, das Gefühl das mit der Kopf platzt hinten und vorne am Jochbein / Augenregion.

Habe schon länger mit Verspannungen, Blockaden und HWS zu kämpfen.

Hatte am Samstag meine dritte Osteopathie Sitzung.

Bin 26 Jahre alt.

Kann diese Aura durch die Osteopathie ausgelöst worden sein?

Aber was die eigentliche Frage ist, ist es überhaupt möglich das die Aura und die Kopfschmerzen im Zusammenhang stehen? dazwischen lagen ja fast 24 Stunden ???

Antworten
LpucIix32


Ja. Ist eine Migräne.

EWastexrn


Obwohl dazwischen so eine lange zeit liegt ja?

Ich lese immer die Migräne schließt sich an die Aura an und nicht das es dazwischen zu Pausen kommt?

t9he-)caKver


Normalerweise geht die Aura direkt in die Kopfschmerzphase über, 24h dazwischen sind schon sehr ungewöhnlich. Möglicherweise hatest du erst eine Aura ohne Kopfschmerz (gibts ja auch) und am Tag danach eien Migräneanfall mit Aura. Oder es war keine Aura oder der Schmerz war keine Migräne.

Ja. Ist eine Migräne.

Diese Aussage kann man ohne weitere Informationen nicht treffen.

E/as texrn


Okay danke.

Mal davon abgesehen können denn Spannungskopfschmerzen eigentlich ebenfalls sehr unerträglich stark werden, und gleichzeitig durch den Kopf nach vorne auf Höhe des Nasenanfangs / Jochbeins ausstrahlen? Können diese Spannungskopfschmerzen auch über Tage und Wochen anhalten?

A$liZceimWo@nderland


Wenn ich einen Augenmigräne-Anfall hatte (Begann schon zu Beginn der Pubertät), hatte ich die üblichen Symptome mit dem Sehen, dazu Taubheit linke Seite: Hand, Nasenflügel, Zunge, seltens (zwei mal) Wortfindungsstörungen. Erst am Tag danach, kamen - wenn überhaupt - die Kopfschmerzen. Wenn sie kamen, waren sie tierisch! Der Kinderarzt hat damals schon Migräne diagnostiziert.

Hab Stress abgebaut und dadurch nur noch selten eine Attacke.

SFprin9gchi=ld


Mal davon abgesehen können denn Spannungskopfschmerzen eigentlich ebenfalls sehr unerträglich stark werden, und gleichzeitig durch den Kopf nach vorne auf Höhe des Nasenanfangs / Jochbeins ausstrahlen? Können diese Spannungskopfschmerzen auch über Tage und Wochen anhalten?

Ja das kann sein, ich kenne sowohl Migräne als auch Spannungskopfschmerzen und wenn letzteres sehr schlimm ist kann man das kaum unterscheiden. Dazu braucht's aber - zumindest bei mir - wirklich großen Stress.

EXas,tiern


Das Problem ist das ich sehr viel seelischen Stress habe, weil ich gefühlt eine Angststörung entwickelt habe.

Bin deswegen auch bald in Psychotherapeutischer Behandlung.

Lt. Aussage meines Osteo ist speziell die Muskulatur links und rechts der HWS bis zum Kopf stark verspannt. Kann das alles seelische Ursachen haben?

Und wie kriege ich diese Verspannungen abgebaut gibt es spezielle Übungen für diesen Bereich?

SrpridngchAild


Kann das alles seelische Ursachen haben?

Ja, das ist möglich. Übungen finde ich recht schwierig zu beschreiben, aber wenn ich Kopfschmerzen habe, versuche ich mit der Einnahme von Magnesium und mit Lockerungen. Oft presse ich auch unbewusst die Zähne aufeinander, das mache ich mir bewusst und versuche mich dort bewusst zu entspannen. Helfen kann auch progressive Muskelentspannung nach Jacobson, da gibt's bestimmt Anleitungen auf Youtube oder so.

E_astexrn


Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen mache ich schon, hilft auch ein wenig aber nicht wirklich doll.

Die Osteopathin meinte auch das mein Kopf permanent nach hinten gezogen werden würde in den Nacken, was auch nicht normal ist.

Hat einer ne Idee woher das kommen kann?

Wenn ich den Nacken lang machen will mit Doppelkinn usw. dann zieht es auch unangenehm doll im Bereich der HWS.

MRT von der HWS wurde übrigens schon gemacht und war negativ auf etwaige Erkrankungen.

E%asgtexrn


Also unbewusst nach hinten

SkpriHngch|ixld


Falsche Haltung? ":/

Arli\ceim=Wond.erxland


Die Osteopathin meinte auch das mein Kopf permanent nach hinten gezogen werden würde in den Nacken, was auch nicht normal ist.

Uih, das ist wirklich schlecht. Du brauchst vermutlich einen Krankengymnasten/in...

Kann das alles seelische Ursachen haben?

Bei Stress, egal welchen Ursprungs, kann sich die Muskulatur verspannen.

Nackenmuskulatur dehnen:

Kopf leicht zur Seite beugen - l(linkes) Ohr zur Schulter (langsame, sanfte Bewegungen). Den entgegengesetzten Arm (rechts) langsam nach unten ziehen. Dehnung aushalten. Langsam lösen. Dann die Seite wechseln.

Ruckhafte Bewegungen meiden. Vielleicht finde ich ein Bild zur Veranschaulichung.

AIliceimMWonderl;and


[[https://www.tk.de/tk/rueckentraining/dehnen/seitlicher-nacken/153326]]

Hier wird es sehr gut beschrieben. Auch die Streckung zuvor (Scheitel nach oben ziehen). Am besten ist es aber, es korrigiert jemand. Vielleicht jemand der Wirbelsäulengymnastik im Verein oder sonst wo anbietet, oder eben ein Krankengymnast, damit Du es auch wirklich richtig machst. Manche legen noch die Hand an den Kopf und unterstützen die Dehnung bei der Kopfneigung. Halte ich nicht so viel davon. Sollte man wenn überhaupt, dann sehr behutsam machen.

Viel Erfolg und gute Besserung! @:)

EPasteorxn


Danke für euer Feedback aber die beschriebende Übung dehnt doch die seitliche Nackenmuskulatur oder nicht?

Mein Problem scheint doch eher in der hinteren Nackenmuskulatur zu liegen??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH