» »

Wortfindungsstörungen - Mangelerscheinung ????

Alias 727767 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich erhoffe mir von meinem Post ein paar Anreize bzw. Erfahrungsberichte.

Ich (32) habe seit ein paar Wochen das Gefühl gelegentlich mal beim reden zu stocken bzw. nach dem richtigen Wort zu suchen.

Bzw. es geht nicht mehr so flüssig...vorher habe ich drauf los gesprochen und mittlerweile überlege ich schon beim reden ob das Wort auch so ausgesprochen wird. Verrückt.

Irgendwann letzte Woche fiel es mir auf..ich habe einen neuen Aufgabenbereich auf der Arbeit dazubekommen wo ich permanent denken muss und mir kein Fehler erlauben kann. Auch viel Neues Fachwissen was ich mir in mein Hirn meiseln muss %-|

Ich habe das Gefühl mein Kopf ist einfach zu voll und nicht mehr so aufnahmefähig und wenn ich mich auf meine Redeart konzentriere, dann ist es noch schlimmer...es sind oft auch Fehler dabei dass ich sage statt: Es kostet 30 €, es kostet 30 Euros.

Oder ich verschluck mal nen Buchstaben oder ne Endung.

Meine Vermutung - vielleicht ein Mangel. Mein Ferritinwert war im März bei 11.

Außerdem habe ich meinen Sohn bis vor einer Woche noch 1 x am Tag gestillt.

Ansonsten geht es mir eigentlich gut. Habe nur nach dem Aufstehen 2 Sekunden ein Kribbeln in den Füßen wie als wären die Füße eingeschlafen und werden dann wach. Das habe ich aber die ganze Zeit auf meine ständigen Verspannungen geschoben und ich bin es gewohnt dass das dann auch gerne mal auf die Nerven geht wenn im Rücken was geklemmt ist.

Denke da gibt es keinen Zusammenhang.

Übrigens Arzttermine sind gemacht aber ich muss ewig warten - deshalb vorab die Frage, vielleicht ging es jemanden ähnlich.

Wer kann mir was dazu berichten? Ich bin über jede Antwort wirklich unglaublich dankbar.

@:)

Antworten
Pdlüsch"bixest


Und für so was braucht man einen anonymen Nick? :-o

Alias 727767


Hat denn keiner eine Idee?

Was mir die letzten Tage wieder aufgefallen ist, dass ich mich total oft verspreche.

Aber erst seitdem ich so genau darauf achte, was ich spreche.

Was dann komisch ist, dass es meinem Partner genau so geht.

Er verhaspelt sich auch total oft und schiebt es auf den Schlafentzug (den wir gelegentlich durch die nächtlichen Unterbrechungen haben) und die stressige Situation.

Ich habe einfach nur Angst, dass etwas mit meinem HIRN nicht stimmt.

Aber lesen und schreiben funktioniert eigentlich einwandfrei ohne Probleme. Ich denke jeder verschaut sich mal und überliest mal ne Endung. Gerade wenn man darauf achtet. Gesprochenes wiederholen funktioniert auch einwandfrei.

Es wäre schön wenn sich jemand die Mühe macht und schreibt.

Danke :-)

Cnl2ondykxe


Ich meine, Du bist überlastet mit neuem Job und Baby-- da hätt' doch jeder das Problem, oder ?

Alias 727767


Das ist eigentlich auch das was ich denke. Das ist ja eben das was mein Problem ist. Ich weiß nicht ob es anderen auch so geht.

Bei mir fällt es mir eben auf, ich glaube wenn ich wüsste dass andere auch schon solche Phasen hatten, dann wäre es für mich einfacher es zu akzeptieren.

Ich finde es sehr anstrengend Job, Kinder und Haushalt usw unter einen Hut zu bekommen.

Ich hoffe dass es tatsächlich nur daran liegt und keine andere Ursache gibt.

Man, das macht mich völlig fertig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH