» »

Unregelmäßige Krämpfe in Zehen u. Wade / Kontrollverlust

LQaflexur7 hat die Diskussion gestartet


Angefangen hat alles im April, Mai. Ich hatte plötzlich jeden zweiten Tag in der Früh einen Krampf in der Wade. Da ich zu diesem Zeitpunkt extrem viel Sport gemacht habe, habe ich mir Magnesium – Kalzium Brausetabletten aus der Drogerie geholt. Ich habe jedoch keine wirkliche Besserung gespürt. Im Juli bin ich dann zum Hausarzt gegangen und habe u.a. meinen Magnesium Wert auswerten lassen, gleichzeitig nahm ich erneut 20 Brausetabletten aus der Apotheke. Der Wert war okay, und seitdem habe ich ironischerweise auch keine (regelmäßigen) Krämpfe mehr.

Nun habe ich aber auch seit etwa Juni, Juli so kurze, krampfartige Anfälle – in meinen Zehen. Ich kann es schwer beschreiben, es ist nicht so schmerzhaft und langanhaltend wie ein Wadenkrampf, aber es ist extrem unangenehm, und ich habe das Gefühl eines Kontrollverlustes. Heute bekam ich dieses Gefühl erstmals in der Wade (-es unterscheidet sich ganz klar von einem Wadenkrampf, wie ich ihn noch vor ein paar Monaten hatte). Nun mache ich mir schön langsam Sorgen und werde demnächst einen Arzt aufsuchen.

Nun meine Frage an euch: An welchen Arzt soll ich mich wenden? ":/ An einen Neurologen? Oder soll ich nochmal zum Hausarzt gehen? Oder doch einen Facharzt für Venen oder dergleichen aufsuchen? (Die Unterkategorie des Forums war jetzt mal ganz spontan ausgewählt – da ich eben keine Ahnung habe, wo ich das einordnen soll.)

Könnten diese ganzen Probleme von meinem (seit diesem Jahr) doch recht anspruchsvollen Trainingsplan (vor allem Laufen, etwas Krafttraining) und Ernährungsumstellung kommen? Falls es von Relevanz sein sollte: Ich bin 20 Jahre jung, sportlich, schlank und bin Studentin (also sitze recht viel …) u. nehme die seit Jahren die Pille.

Meine Blutwerte (vom Juli) waren bis auf meinen Cholesterin Wert (zu hoch – leider eine Erbsünde meiner Familie) und meinen Schilddrüsenwert (TSH, minimal erhöht – zurzeit noch keine Unterfunktion) okay. Vitamine usw. waren alle in Ordnung. Davor hatte ich lange Zeit Probleme mit meinem Eisenwert, den ich jetzt jedoch in Griff habe. (Wobei Ferritin im Juli leider nicht angeschaut wurde.)

Antworten
L@af@lReurx7


Kann mir keiner weiterhelfen? %-|

P<lüs8chbbxiest


Wie sieht es mit Kalzium aus?

M&ockWturtqlesoxop


Ich würde bei der Schilddrüse am Ball bleiben.

Wenn der TSH-Wert "minimal" erhöht ist, bedeutet das schon etwas. fT3 und fT4 sind die nächsten relevanten Werte, die der Arzt noch überprüfen sollte. (Nicht, dass ich den Doppelhörnigen an die Wand malen möchte, aber es ist nicht unmöglich, dass ein Hashimoto vorliegt; das ist am TSH allein nicht immer zu erkennen.)

L$afleJur7


Kalzium ist im Normbereich.

Mein TSH Wert war schon bei der letzten Blutabnahme (Anfang d. Jahres) erhöht [ich spreche nur von einer leichten Erhöhung, also noch im einstelligen Bereich] , und ich wurde dann vom Arzt zu einem Spezialisten geschickt, der sich die anderen Werte angesehen hat. Diese waren im Normbereich. Deswegen hieß es nur, ich solle in einem Jahr wieder zur Kontrolle kommen - derzeit liege kein Hashimoto o.ä. vor. ":/

Mvotckt(urtnlesoop


Ich weiß nur, dass in der Medizin bei der Schilddrüsendiagnostik ein breiter Graubereich herrscht. Darüber kann man in vielen Foren einiges lesen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH