» »

Verwirrte Wahrnehmung, Gedächnisverlust etc.. Bitte um Rat!

SgoVutxhi45 hat die Diskussion gestartet


Sehr geehrtes [[http://www.med1.de/-Forum/]],

Es wäre schön, wenn es Menschen gibt, die sich diesen Text durchlesen und mir einen Rat geben könnten, da mich das thema sehr bedrückt. Danke im vorraus.

ich komme soeben nach einer Woche aus dem Krankenhaus. Ich wurde letzten Mittwoch eingeliefert, da ich kein richtiges Gefühl mehr in beiden Beinen hatte. Desweiteren fühlten sich meine Arme schlapp an und die Lippe kribbelte. Neben diesen akuten Symptomen klagte ich über ältere Symptome wie Seh- und Orientierungs/Auffassungsstörungen. Ich hatte plötzlich Sprachstörungen bzw. ich sprach Wörter falsch aus oder baute den Satz falsch auf. Mein Kurzzeitgedächnis war total beeinträchtigt und das zuhören von den einfachsten Gesprächen war schon zu viel für mich. Diese begannen vor einem halben Jahr, jedoch habe ich sie nicht wirklich ernst genommen bzw. dachte an Stress.

In der Neurologie des Krankenhaus wurden aufgrund der Symptome einige Tests mit mir gemacht: von MRT über EEG bis Nervenstrommessungen oder Blutabnahme liess ich alles über mich ergehen. Die Ergebnisse waren jedoch alle negativ und nicht auffällig. Vitamine oder Stoffe fehlen mir laut Blutbild auch nicht. (z.B. B12 Mangel etc.)

Das beruhigte mich natürlich, die ärzte wussten nicht weiter und ich wurde heute entlassen um den Rest mit meiner Hausärztin zu bewältigen. Jedoch sind die Symptome nicht wirklich abgeklungen. Zwar ist die komplette Taubheit meiner Beine weg, es fühlt sich aber alles sehr schwer an. An Sport und Arbeit ist zurzeit nicht zu denken.

Am schlimmsten beeinträchtigt mich meine Wahrnehmung. Es ist schwierig zu erklären - mein Kopf fühlt sich leer an, mein Sichtfeld ist leicht verschwommen und ich bin ständig müde bzw abwesend. Als hätte ich mir 48 Stunden einen anstrengenden Vortrag anhören müssen. Es ist so, als wäre alles unreal. Ich wackel viel mit den Beinen, schnipse die Kippe tausend mal ab oder bewege mich komisch.

Es sei fest zu halten, dass ich erst 22 bin.

Ferndiagnosen sind natürlich nicht möglich, jedoch würde mich interessieren was so in Frage kommt. Ist es vielleicht sogar meine Psysche? Innere Unruhe? Ich hatte in den letzten jahren viel Stress, denke viel und oft über die unwichtigsten Dinge nach und steiger mich gerne mal in Dinge rein. Leider sind die jetzigen Symptome aber Fakt und beeinträchtigen mich in meiner Lebensqualität.

Vielen Dank fürs lesen,

über jede Antwort würde ich mich freuen.

Grüße :)^

Antworten
A!nkaP101


Hallo Southi,

an Deiner Stelle würde ich mal zu einem Psychiater gehen. Vielleicht hast Du psychische Probleme

(Depression) , die sich bei Dir vorwiegend in körperlichen Beeinträchtigungen zeigen.

Es gibt z.B. larvierte Depressionen, bei denen der Kranke starke körperliche Beschwerden hat,

für die sich keine Ursachen finden lassen.

Gruss und alles Gute

Anka

SIouthIi45


Hallo Anka,

Das klingt ja nicht so toll. Würde mich selber auch nicht als depressiv bezeichnen, aber wer weiß was bei mir im Unterbewusstsein los ist. Aber können davon solche symtome auftreten? Und gibt es eine Seite wo man sich darüber informieren kann? (klar, kann ich googlen, jedoch steht auch viel Mist im internet)

Werde deinen Rat sehr wohl befolgen. Vielen lieben Dank!

Freue mich auch über jede weitere Antwort.

P~amutschkxa


Informier dich mal über funktionelle neurologische Störungen.

Sqoutehix45


Hallo Pamuschka,

Ein sehr interessantes Thema. Habe mir einige ausführliche Berichte und Definitionen durchgelesen. An gewissen Stellen erkenne ich mich wieder bzw halte es für möglich, dass es auch auf mich zutrifft. Nur wie wird sowas behandelt? Einen richtigen Erfahrungsbericht bzgl Therapie und Genesung fand ich leider nicht.

Lieben Dank für die Hilfe!!

Werde morgen früh meinen Hausarzt drauf ansprechen.

D*aMnIte


Schon mal in so einer Situation Blutzucker gemessen?

Klingt ein wenig wie Unterzucker, das kann alle möglichen Symptome auslösen.

Von Unruhe, Nervosität bis Sehprobemen, selbst Sprachprobleme und Lähmungen sind möglich.

S#outhQi4x5


Hey Dante!

Würde Unterzuckerung den Ärzten auf dem Blutbild nicht auffallen? Bei so viel Blut wie die mir abgenommen haben hätten die das doch bemerkt, oder?

Ich weiß, dass meine Symptome auf alle möglichen Sachen zutreffen - das macht es für mich als auch für die Ärzte so schwer. Möchte hier auch niemanden Nerven mit meinen Fragen - aber denke dafür ist das Forum ja da.

Danke für deine Antwort! :)z

D^ante


Der Zucker ändert sich binnen Minuten. Und wird beim Blutbild nicht mit gemacht. Den kontrolliert der Doktor mit so einem Messgerät gleich. WENN er es macht.

Aber den müsstest du messen wenn du gerade in so einer Situation bist.

Futter das nächste mal in so einer Situation einen Müsliriegel, Traubenzucker oder trink ne Dose Cola. Wenn es dann besser wird, war es der Zucker.

Nur mal so: Wie viel wiegst du?

Übergewicht kann Diabetes auslösen.

NTina"23&86


Hattest du davor irgendwann ein Medikament eingenommen?

SFoutzh}i4x5


@dante 1.86m 82k - würde mich als durchtrainiert bezeichnen, da ich seit klein auf Fußball spiele und seit 2 Jahren regelmäßig ins Fitnessstudio gehe. Daher ist meine Ernährung auch ok - gehöre aber nicht zu den Fitness"Freaks" die Zusatzproteine nehme oder auf Cola verzichten. Ich trinke desöfteren abends mal ein Malzbier oder eben eine Cola :-D deswegen würde ich das schon fast ausschließen

Hallo Nina,

Nein. Bis auf die gelegentliche Einnahme von Ibuprofen hab ich mit Tabletten nicht viel zu tun.

Danke auch dir für deine Antwort!

Nvinas23b86


Hm, hatte ähnliche Symptome vor einiger Zeit. Ich würds mal mit Magnesium versuchen. Mir hats geholfen. Magnesiummangel macht Beschwerden im Bewegungsappat und an den Nerven, die dann unterschiedlich ausfallen können. Am besten ist sogar ein Magnesiumbad, da es über die Haut am besten aufgenommen wird.

S:outh~i45


Da Magnesium ja nicht schadet, werde ich das morgen auch mal ausprobieren. Als Fußballer kenne ich nur diese Brausetabletten - das Bad ist mir neu. 😎

Ich werde alle eure Tipps beim Arzt ansprechen oder ausprobieren, denn am Ende möchte ich wieder 100 Prozent gesund sein.

Danke danke danke!

Nqina2238x6


Ich hatte sowas auch mal als ich in einer frisch renovierten Wohnung längere Zeit mal verbracht habe wegen der Lösungsmittel etc.

Es ist entweder

ein Mangel, eine Nebenwirkung eines Medikaments, eine Depression oder Angststörung oder eine Vergiftungserscheinung durch irgendwas.

Soweit ich das erfassen könnte ;-).

Magnesium unbedingt hochdosiert und nicht das Billigste. Genau, schaden kann es nicht. Und wenn du mal hier guckst:[[http://www.dr-neidert.de/biomed/304-magnesiummangel-symptome-und-ursachen]]

NPinea238x6


Achso, ein Mangel kann trotz guten Blutbildes vorliegen, glaube ich. Man muss sich nur in nem Grenzbereich befinden. Ein Blutbild, das ok ist, muss nicht gut sein. Mein Blut ist auch immer gut und habe trotzdem Mängel. Habe dadurch zB auch Haarausfall bekommen. Der kommt ja nicht einfach so. Habe dichte Haare, deswegen ist es nicht soo tragisch.

S&omme&rsoxnne80


Hallo,

ich hab schon oft das Gleiche geschrieben - aber da ich selbst betroffen bin und lange nicht diagnostiziert wurde .... Bist du auf Borreliose untersucht worden? Das wird nämlich gerne mal vergessen...

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH